Oliver Stone, Putin & der gute Epstein: Talk mit Johannes Thiessen

 

Oliver Janich

Am 23.07.2019 veröffentlicht

🌴 Auswandern auf die Philippinen:
http://projectescape.de

📚 Alle meine Bücher:
https://www.amazon.de/Oliver-Janich/e…

📈 CryptoSpace: Magazin für Investments des 21. Jahrhunderts:
https://cryptospace.ll.land/?ref=337

📹 Alle meine Videos werden auf Bitchute gespiegelt:
https://www.bitchute.com/channel/oliv…

🖥 Meine Webseite mit Spendenbutton:
https://www.oliverjanich.de/

💰Ihr könnt auch auf mein Bitcoin-Konto überweisen:
1J8jJHUvWsegE59QahVewW7YmcH2GDTTsT

🗞 Affiliate-Link zur ExpressZeitung:
https://www.expresszeitung.com/?atid=58

🛍 Affiliate-Link für Amazon (keine Kosten für euch):
https://www.amazon.de/?_encoding=UTF8…

💬 Frühzugriff auf meine Videos und tägliche Kommentierungen auf Telegram:
https://t.me/oliverjanich ➡️ Links:

Zum Kanal von Johannes: Philosophie Workout:
https://www.youtube.com/channel/UCoG8…

Trump trifft auf Putin: Ende des Wettrüstens

 

LION Media

Am 01.07.2019 veröffentlicht

Schreibt eure Meinung zu diesem Thema in die Kommentare.

Dieser Kanal lebt von eurer Unterstützung! Ich danke jedem der LION Media finanziell unterstützt.

Paypal
https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr…

Kryptos
Bitcoin: 3PQbRDSfHKh7zvaq2rp7RRE5Ddf4CaXYZb
Ethereum: 0xf349604CFa2d36E6A7aE3E0C4479F18375d8F3C7
Litecoin: MRtoHw8YmJicgg8E1KEZYCxejXVx3nHg1o
Bitcoin Cash: qpc2vnqvssz4f2quk5jz725hhsqg5pewdg7ahrdtj0

Patreon
http://www.patreon.com/LIONMedia

Email
LION.Media@gmx.de

Die LION Media-Berichterstattung beruht auf der Einschätzung und Meinung einer Einzelperson. Alles im Bericht Gesagte ist entweder Meinung, Kritik, Information oder Kommentar. Dabei berufe ich mich auf die Meinungsfreiheit nach GG. Art. 5 (1). Falls auf Grundlage dessen Investmententscheidungen getroffen werden, empfiehlt sich zuvor das Kontaktieren von Experten und Fachleuten. Dieser Bericht sollte als Grundlage für eigenes Recherchieren dienen, bevor Investmententscheidungen getroffen werden.

Knallhartes Interview – Putin befürwortet Trump und teilt gegen Globalisten aus!

von https://www.legitim.ch

In einem 90-minütigen Interview am Vorabend des G20-Gipfeltreffens mit der britischen Financial Times äusserte sich Wladimir Putin unter anderem über Donald Trump und dessen politische Agenda. In diesem Zusammenhang sprach er äusserst harte Worte gegen das westliche Establishment und Trumps Widersacher aus dem linken Lager. Die beiden scheinen sich zu verstehen und ein Krieg in weiter Ferne zu sein, was vor nicht allzu langer Zeit noch ganz anders aussah; insbesondere während des Syrienkriegs.

Der Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump sollte nicht auf ausländischen Einfluss zurückgeführt werden, sondern auf die Tatsache, dass viele Amerikaner von der Globalisierung zurückgelassen wurden und Trump dies sah, sagte Russlands Präsident Wladimir Putin. Entsprechend dieser Aussage hinterliess auch der gemeinsame Auftritt der beiden charismatischen Staatsmänner am G20-Gipfel einen freundschaftlichen Eindruck. Trotz der allgemein angespannten Lage am Gipfeltreffen erlaubten sich die beiden einen Scherz, um die Fake-News-Medien bezüglich der widerlegten Russland-Affäre auf die Schippe zu nehmen.

Anmerkung: Ehrlichkeit und Integrität widerspiegelt sich auch in der Körpersprache. Während die einen Lockerheit ausstrahlen, kriegen andere Zitteranfälle.

„Die Mittelschicht in den USA hat von der Globalisierung nicht profitiert. Sie wurde ausgelassen, als dieser Kuchen geteilt wurde“, erklärte Putin der Financial Times vor dem G20-Gipfel, als er gebeten wurde, sich zur Politik des US-Präsidenten zu äussern.

„Trump untersuchte die Haltung seiner Gegner zu ihm und sah Veränderungen in der amerikanischen Gesellschaft, die er zu nutzen wusste“, erklärte er und nannte den angeblichen russischen Einfluss auf die Wahlen in den USA 2016 „mythisch“.

Putin analysierte auch, dass die Globalisierung die US-Gesellschaft hätte spalten können – zumindest in wirtschaftlicher Hinsicht:

„In den USA haben die führenden US-Unternehmen – die Unternehmen, ihre Manager, Aktionäre und Partner – diese Vorteile genutzt. Die Mittelschicht profitierte kaum von der Globalisierung.“

„Das Trump-Team hat dies sehr genau und deutlich gespürt und im Wahlkampf genutzt. Hier sollten Sie nach Gründen für Trumps Sieg suchen und nicht nach angeblichen Einmischungen aus dem Ausland“, ergänzte Putin. Trumps „extravagante“ Politik könnte ein Zeichen dafür sein, dass der US-Präsident versucht, einige Fehler in Übereinstimmung mit seiner „eigenen Weltanschauung“ zu korrigieren.

„Trump scheint zu glauben, dass die Ergebnisse der Globalisierung für die USA viel besser hätten sein können, als sie waren. Die Ergebnisse der Globalisierung bewirken nicht den gewünschten Effekt für die USA, und er führt eine Kampagne gegen bestimmte Elemente der Globalisierung.“

Anmerkung: Putin ist bekanntlich ein sehr raffinierter Staatsmann und trifft mit seiner Analyse entsprechend voll ins Schwarze. Gemäss dem Council of Economic Advisers wird der Ansatz von Präsident Trump in Bezug auf den Abbau der Regulierungen das Realeinkommen der US-amerikanischen Haushalte nach fünf bis zehn Jahren um 3100.- USD pro Jahr erhöhen. Obwohl das zunächst nach einem kleinen Schritt aussieht, bedeutet diese Prognose für die Amerikaner schlichtweg die langersehnte Trendwende, von der Westeuropa zum aktuellen Zeitpunkt leider nur Träumen kann.

Putin argumentierte weiter, eines der Hauptprobleme in den USA, aber auch in Europa, sei, dass sich die „herrschende Elite vom Volk abgekoppelt habe“. Der russische Präsident ist der Ansicht, dass die „Elite“ ihre sogenannten liberalen Ideen weiterhin unterhalten und damit ziemlich zufrieden zu sein scheinen, während das Volk zunehmend an den Konsequenzen der Masseneinwanderung leide.

„Die liberale Idee ist überholt. Sie ist in Konflikt mit den Interessen der überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung geraten.“

Fazit: Mit „liberalen Ideen“ meint Putin selbstverständlich die sogenannte progressive Politik von Globalisten wie George Soros. Die Spaltung zwischen den NWO-Globalisten und der Nationalisten widerspiegelt sich nicht nur am G20-Treffen, sondern auch in der Gesellschaft. Die geheime Agenda des Establishments ist weitgehend enthüllt und stösst durch das massive Aufwachen der Menschen endlich auf Widerstand. Während die EU und China immer noch hart auf NWO-Kurs sind, steuern Trump und Putin dezidiert entgegen. Viele EU-Länder, vor allem Italien und die Mehrheit Osteuropas, haben die Kurve schon gekriegt und das wirtschaftlich aufstrebende China, das mit einer freiheitlichen, demokratischen Gesellschaft nach wie vor nichts gemein hat und mir nichts dir nichts die halbe Welt aufkaufte, gerät dank Trumps strammen Wirtschaftspolitik tatsächlich unter Druck. Interessant ist auch der Stilunterschied von Trump und Putin. Während der eine hemmungslos die Muskeln spielen lässt, verhält sich der andere zurückhaltend und opportunistisch.

https://www.legitim.ch/single-post/2019/06/29/Knallhartes-Interview—Putin-bef%C3%BCrwortet-Trump-und-teilt-gegen-Globalisten-aus

Trump zu Putin: „Wladimir, misch dich nicht in unsere Wahlen ein!“

von https://tagesereignis.de

Die Fotos und Nachrichten vom G20 Gipfel sind ermutigend. Zumindest, was die Beziehung der Staatsmänner betrifft, die den Ländern vorstehen, welche die berühmten roten Knöpfe besitzen. Hier fällt besonders auf, dass die Präsidenten Donald Trump, USA und Wladimir Putin, Russland, offenbar weiterhin durchaus auf Schmusekurs sind. Jedenfalls strahlte bei einem gemeinsamen Treffen zumindest Trump von einem Ohr zum anderen und zwischendurch tätschelte er gelegentlich auch mal Putins Rücken. Es gibt also keine Angst vor Berührungen.

 

 

Etwas verwunderlich ist die Aufstellung für das übliche offizielle Gruppenfoto.

Alle sagen zwar freundlich „Cheese“ – oder was auch immer – aber unsere Bundeskanzlerin ist diesmal dort zu finden, wo man die Neulinge, Außenseiter oder Abgewählte hinstellt. Ganz außen am Rand. Auffällig ist auch, während alle locker ihre Arme nach unten hängen lassen, macht sie wieder verkrampft die Raute, die inzwischen zu ihrem Markenzeichen geworden ist. Irgendwie sieht das ein wenig seltsam aus.

Ein neuer Tweet von Trump zeigt an, dass auch die seit ungefähr einem Jahr knospende Freundschaft mit Kim Jong-un gar nicht so gestört ist, wie so manche Medien es immer wieder beschreiben. Er möchte ihn gerne, auf seinem Weg nach Südkorea, an der demilitarisierten Zone treffen und ihm die Hand schütteln.

Nach einigen sehr wichtigen Treffen, darunter mein Treffen mit Präsident Xi von China, werde ich von Japan nach Südkorea (mit Präsident Moon) fliegen. Wenn der Vorsitzende Kim von Nordkorea das sieht, würde ich ihn an der Grenze/DMZ treffen, nur um ihm die Hand zu schütteln und Hallo(?) zu sagen!

 Demilitarisierte Zone (Korea)

Die _ demilitarisierte Zone (rotes Band), in der Mitte die Demarkationslinie (schwarze Linie). Die waagerechte Linie ist der 38. Breitengrad. Zur Lage in Korea siehe rechts unten die Koreanische Halbinsel mit eingezeichnetem Ausschnitt. Die demilitarisierte Zone (DMZ) ist eine entmilitarisierte Zone. Sie teilt die Koreanische Halbinsel de facto in Nord- und Südkorea auf. Sie wurde nach dem drei Jahre dauernden Koreakrieg im Jahre 1953 eingerichtet und läuft von West-Südwest nach Ost-Nordost quer über die Halbinsel, wobei sie nördlich von Seoul den 38. Breitengrad schneidet, der bis zum Kriegsausbruch die Grenze zwischen beiden Staaten bildete. Sie ist 248 Kilometer lang und ungefähr vier Kilometer breit. In ihrer Mitte verläuft die Militärische Demarkationslinie (MDL), de facto die Grenze zwischen Nord- und Südkorea. Quelle 

 

Auf die Frage einer Reporterin, ob er Wladimir Putin verbieten würde, sich in die Präsidentschaftswahlen 2020 einzumischen, antwortet Donald Trump: „Natürlich werde ich das!“

Und zu Putin gewandt, den er übrigens Wladimir nennt: „Misch dich nicht in unsere Wahlen ein!“

Dass die beiden sich weiterhin gut verstehen, ist ganz offensichtlich. Natürlich gibt es Differenzen und es gibt noch viel zu klären. So viele Jahrzehnte offizieller Feindschaft sind nicht in wenigen Monaten zu bereinigen. Aber der Wille scheint auf beiden Seiten da zu sein. Und darum geht es.

 

 

In einer abschließenden Pressekonferenz erklärte Donald Trump seine 3. Teilnahme an einem G20-Gipfel für sehr gelungen.

Er habe etliche Einzelgespräche geführt, nicht nur mit Politikern sondern auch mit Vertretern der Wirtschaft. Er nannte Australien, Japan, Indien, Deutschland, Russland, Brasilien, Saudi Arabien, China, Türkei, UK und Mexiko. Er dankte speziell Mexiko für ihre großartige Arbeit, die sie an ihrer eigenen Südgrenze, der Grenze zu Guatemala, leisten würden. Inzwischen befänden sich dort 6000 Truppeneinheiten, um die illegale Einwanderung von dort zu unterbinden. Zu seiner großen Überraschung seien sogar 16.000 Truppen an die Grenze zu Nordamerika beordert worden.

 

 

Im Anschluss beantwortetete Donald Trump fast eine Stunde lang geduldig die Fragen der Journalisten.

Ob er Kim Jong-un zu einem 3. Gipfel treffen würde? Ja, vielleicht sogar schon morgen. Aber er würde es dann eher einen Handshake nennen. Ob Kim kommt, weiß er nicht, aber er würde sich freuen.

Donald Trump bedankt sich für die gelungene Organisation. 

https://tagesereignis.de/2019/06/politik/trump-zu-putin-wladimir-wuerdest-du-bitte-aufhoeren-dich-in-unsere-wahlen-einzumischen/10915/

Interview mit der Financial Times: Putin im O-Ton über Abrüstungsverträge und ein mögliches Wettrüsten

von  https://www.anti-spiegel.ru

Vor der Abreise zum G20-Gipfel hat Putin der dem Redakteur Lionel Barber der Financial Times ein anderthalb stündiges Interview gegeben, in dem es um viele aktuelle Themen der Weltpolitik ging.

Da das Interview zu lang ist, um es „in einem Stück“ zu veröffentlichen, habe ich es beim Übersetzen aufgeteilt. Den ersten Teil finden Sie hier, den zweiten hier. In diesem dritten Teil beantwortete Putin Fragen zu Abrüstungsverträgen und zum Wettrüsten mit den USA.

Beginn der Übersetzung:

Barber: Zur Rüstungskontrolle. Wir wissen, dass die Rüstungskontrollabkommen in Gefahr ist. Gibt es eine Plattform oder eine Gelegenheit für Russland, seinen Beitrag zur Erreichung von Rüstungsbeschränkungs- und Kontrollabkommen zu leisten, oder besteht das Risiko, dass es zu einem nuklearen Wettrüsten kommen wird?

Wladimir Putin: Ich denke, es gibt ein solches Risiko.

Ich habe bereits erwähnt, dass die Vereinigten Staaten einseitig aus dem ABM-Vertrag ausgestiegen sind. Jetzt sind sie auch einseitig aus dem Vertrag über das Verbot von Kurz- Mittelstreckenraketen (INF-Vertrag) ausgestiegen. Obwohl sie dieses Mal beschlossen haben, nicht einfach auszusteigen, sondern einen Vorwand bei Russland gesucht haben. Ich denke, dass Russland dabei überhaupt keine Rolle spielt, denn dieses Theater, das Militärtheater Europas, ist für die Vereinigten Staaten jetzt kaum von großem Interesse, trotz der Erweiterung der NATO und trotz der Verstärkung der Nato-Truppen an unseren Grenzen. Aber Tatsache bleibt, dass die USA sich aus diesem Vertrag zurückziehen. Jetzt steht der Vertrag über die Begrenzung strategischer Atomwaffen, NEW START, auf der Tagesordnung. Ich hoffe, wir werden mit Donald darüber sprechen, wenn wir uns jetzt in Osaka sehen.

Wir haben gesagt, dass wir zu Verhandlungen bereit sind, dass wir bereit sind, den Vertrag zwischen den Vereinigten Staaten und Russland zu verlängern, aber bisher sehen wir nichts, es gibt keine Initiative seitens unserer amerikanischen Partner. Und 2021 läuft er aus. Wenn die Verhandlungen jetzt nicht beginnen, alles, wird er „sterben“, weil es nicht mehr genug Zeit für die Formalitäten geben wird.

Unser letztes Gespräch mit Donald legt nahe, dass die Amerikaner daran interessiert zu sein scheinen, aber es werden keine praktischen Schritte unternommen. Wenn es also diesen Vertrag nicht mehr gibt, wird es in der Tat keine Instrumente mehr auf der Welt geben, die ein Wettrüsten überhaupt verhindern. Und das ist schlecht.

Barber: Das stimmt. Gibt es eine Chance auf ein trilaterales Abkommen zwischen China, Russland und den Vereinigten Staaten über atomare Mittelstreckenraketen? Und würden Sie ein solches Abkommen unterstützen?

Wladimir Putin: Ich habe von Anfang an gesagt, dass wir jedes Abkommen unterstützen, das der Sache nützt. Und diese Sache ist, ein Wettrüsten zu verhindern.

Aber wir müssen zugeben, dass das Niveau und die Entwicklung der Atomstreitkräfte in China immer noch viel niedriger sind, als in den Vereinigten Staaten und Russland. China ist eine riesige Macht, es ist in der Lage, seine nuklearen Fähigkeiten auszubauen. Wahrscheinlich wird es eines Tages so sein, aber heute ist das Niveau unserer Potenziale nicht vergleichbar. Die führenden Atommächte sind Russland und die Vereinigten Staaten, daher wurde der Vertrag in erster Linie zwischen unseren Ländern geschlossen. Ob China sich anschließen würde oder nicht, fragen Sie bitte unsere chinesischen Freunde.

Barber: Russland ist ein Teil Asiens und Europas und Sie haben gesehen, was China für den Aufbau seiner Seestreitkräfte tut. Wie werden Sie mit diesen potenziellen Problemen im Pazifischen Ozean, mit territorialen Streitigkeiten umgehen? Kann Russland in dieser neuen Sicherheitsstruktur eine Rolle spielen?

Wladimir Putin: Sie haben gerade über den Aufbau der chinesischen Seestreitkräfte gesprochen. China hat insgesamt Militärausgaben, wenn ich es richtig in Erinnerung habe, von 117 Milliarden Dollar. Die USA haben mehr als siebenhundert. Und Sie wollen allen mit dem Wachstum der chinesischen Militärmacht Angst machen? Das funktioniert nicht bei solchen Militärausgaben.

Was Russland angeht, wir haben eine Pazifikflotte und werden sie in Übereinstimmung mit unseren Plänen entwickeln. Natürlich reagieren wir auf das, was in der Welt geschieht, auf das, was in den Beziehungen zwischen anderen Ländern geschieht, wir sehen das natürlich. Aber das ändert nichts an unseren Plänen für die Entwicklung der Streitkräfte, einschließlich des Fernen Ostens Russlands.

Wir fühlen uns stark genug, wir sind selbstbewusst. Wir sind die größte kontinentale Macht der Welt. Im Fernen Osten gibt es eine russische Basis für Atom-U-Boote, wir entwickeln unsere Verteidigungsfähigkeiten dort in Übereinstimmung mit unseren Plänen, auch um die Sicherheit der Nordpassage zu gewährleisten, die wir entwickeln werden.

Hier beabsichtigen wir, viele unserer Partner, einschließlich chinesischer Partner, einzubeziehen. Wir schließen nicht aus, dass wir sowohl mit amerikanischen Transportfirmen, als auch mit Indien, das ebenfalls an der Nordpassage interessiert ist, zusammenarbeiten werden.

Wir setzen uns für die Zusammenarbeit im asiatisch-pazifischen Raum ein und ich habe allen Grund zu der Annahme, dass Russland in der Lage sein wird, einen bedeutenden, sichtbaren und positiven Beitrag zur Stabilisierung der Situation zu leisten.

Ende der Übersetzung

Den vierten Teil des Interviews veröffentliche ich Samstagnachmittag.


Wenn Sie sich dafür interessieren, wie Russland auf die Fragen der internationalen Politik blickt, dann sollten Sie sich die Beschreibung meines Buches ansehen, in dem ich Putin direkt und ungekürzt in langen Zitaten zu Wort kommen lasse. In dem Buch gibt es auch viele Zitate von Putin zum Thema Abrüstung und Absüstungsverträge, an denen man gut verfolgen kann, was Putin in der Vergangenheit gesagt hat und wie das zu dem passt, was er heute dazu sagt.

Krim, Syrien, Migration, Sanktionen – Was sagt Putin selbst zu den Fragen der Geopolitik?

In Zeiten des neuen Ost-Westkonfliktes, der zuletzt durch den Vorfall von Kertsch verschärft wurde, ist es noch interessanter und wichtiger, zu wissen, was Putin selbst zu den aktuellen Fragen der internationalen Politik sagt. Das sehe ich auch an dem Interesse, dass die Beiträge auf meiner Seite hervorrufen, in denen ich Putins Aussagen zitiere, die in … Krim, Syrien, Migration, Sanktionen – Was sagt Putin selbst zu den Fragen der Geopolitik? weiterlesen

https://www.anti-spiegel.ru/2019/interview-mit-der-financial-times-putin-im-o-ton-ueber-abruestungsvertraege-und-ein-moegliches-wettruesten/

Kritik an Merkels Flüchtlingspolitik von Putin: »Wegfall der Grenzkontrollen im Herbst 2015 war ein Kardinalfehler«

Beim G20-Gipfel in Osaka ließ Wladimir Putin keinen Zweifel daran, dass er Merkels Flüchtlingspolitik für gescheitert betrachtet. In seinen Augen war es Merkels »Kardinalfehler«, die Grenzkontrollen im Herbst 2015 aufzugeben.

Russlands Staatspräsident Wladimir Putin gehört nicht zu der Sorte Politikern, die sich permanent und ungefragt in die Politik anderer Länder einmischen oder den dortigen Politikern »gute« Ratschläge geben.

Ein solches Verhalten entspricht eher den Politikern der Merkel-Regierung und anderer deutschen Konsensparteien (Bilderberg-Dokument aus 2012 fordert Migrantenflutung und Zerschlagung Deutschlands).

Sie meinen stets, alles besser zu wissen als alle anderen und sind davon überzeugt, dass ohne ihren Beitrag die Politik in anderen Ländern überhaupt nicht funktionieren kann.

Weil Putin solche Anwandlungen vollkommen fremd sind, sorgen die Worte, die er jetzt beim G20-Gipfel in Osaka gebraucht hat, für eine gewisse Aufmerksamkeit (Einreise per Flugzeug: Regierung erklärt Flüchtlingszahlen zur Geheimsache (Video)).

Putin nämlich kritisiert die Flüchtlingspolitik von Merkel scharf: es sei ein »Kardinalfehler« gewesen, die Personenkontrollen an den Grenzen »ohne Not aufzugeben«, so Putin.

Lob findet er hingegen für die Migrationspolitik Donald Trumps. Trump zeige, wie politische Verantwortung für die Menschen im eigenen Land aussehen kann (Eine Flüchtlingshelferin packt aus (Video)).

Dazu gehöre auch, dass man wisse, wer sich wo im Land aufhält und dass die, die nicht ins Land gehören, entweder gar nicht erst reinkommen oder schnell wieder aus dem Land gebracht werden.

Auch die viel zu liberale Haltung der Merkel-Regierung gegenüber Migranten wird von Putin kritisiert. Diese wirkt sich so aus, dass »Migranten straflos töten, plündern und vergewaltigen können, weil ihre Rechte geschützt werden müssen.« („EU hat 2 Millionen Migranten mit Debitkarten im Wert von 1,55 Milliarden Euro ausgestattet“)

Für Putin aber müsse »jedem Verbrechen eine Strafe folgen«. So wie der Liberalismus bezüglich der Migranten in Deutschland politisch gepredigt wird, ist er laut Putin in Konflikt mit den »Interessen der Mehrheit der überwältigenden Mehrheit der Bevölkerung geraten.«

Dies sei besonders bei den von vielen europäischen Regierungen forcierten Themen Multikulturalismus und Toleranz für Homosexuelle der Fall.

Auch zur Haltung seiner Regierung gegenüber Schwulen und Lesben äußerte sich Putin. „Wir haben kein Problem mit LGBT-Leuten, sie sollen leben wie sie wollen“, stellte er klar (Auswärtiges Amt gibt zu: Migrationspakt wurde zum Teil geheim verhandelt).

„Aber einige Dinge erscheinen uns exzessiv.“ Etwa, daß Kinder heute „fünf oder sechs Geschlechter“ haben können (EU-Papier beweist! Es ging nie um „Flüchtlinge“, sondern um eine geplante „Neuansiedlung“).

Es sei wichtig, daß das Eintreten für Schwulen- und Lesbenrechte nicht „die Kultur, Traditionen und Familienwerte von Millionen Menschen, die die Kernbevölkerung ausmachen, überlagert“.

Literatur:

Geplanter Untergang: Wie Merkel und ihre Macher Deutschland zerstören

Merkels Flüchtlinge: Die schonungslose Wahrheit über den deutschen Asyl-Irrsinn!

Die Getriebenen: Merkel und die Flüchtlingspolitik: Report aus dem Innern der Macht

Das Migrationsproblem: Über die Unvereinbarkeit von Sozialstaat und Masseneinwanderung (Die Werkreihe von Tumult)

Quellen: PublicDomain/freiewelt.net/jungefreiheit.de am 29.06.2019

https://www.pravda-tv.com/2019/06/kritik-an-merkels-fluechtlingspolitik-von-putin-wegfall-der-grenzkontrollen-im-herbst-2015-war-ein-kardinalfehler/

‚Panik und Angst in Berlin: Die meisten Polizisten und Soldaten wählen aus Überzeugung AfD‘

Anonymousnews:

Panik und Angst in Berlin: Die meisten Polizisten und Soldaten wählen aus Überzeugung AfD

In der vergangenen Woche hat die Meldung, dass die meisten Polizisten und Soldaten in Deutschland wohl zur überzeugten Stammwählerschaft der AfD gehören, Bundesregierung, Polizeiführung und Geheimdienste regelrecht in Panik versetzt. Durch die kontinuierliche Stimulierung des unkontrollierten Massenzustroms von Migranten hat die Bundesregierung die staatliche Ordnung faktisch aufgelöst. Immer mehr Polizisten und Soldaten erkennen, dass Angela Merkel und ihre Entourage unser Land in böser Absicht vor die Wand fahren.

von Stefan Schubert

https://astrologieklassisch.wordpress.com/2019/06/29/panik-und-angst-in-berlin-die-meisten-polizisten-und-soldaten-waehlen-aus-ueberzeugung-afd/

 

Hinweis

https://astrologieklassisch.wordpress.com/2019/06/29/hinweis/

G20-Gipfel: Trump kritisiert Deutschlands niedrigen Wehretat begrüßt Merkel aber freundschaftlich

 

Epoch Times Deutsch

Am 28.06.2019 veröffentlicht

Unter dem Eindruck wachsender politischer Spannungen und einer schwächer werdenden Weltwirtschaft hat am Freitag in Osaka der G20-Gipfel begonnen. Dennoch sprach Trump schon vor dem Gipfel offen Kritik aus, auch Putin äusserte erst kürzlich über die Kanzlerin.

Mehr dazu: https://www.epochtimes.de/politik/wel…

Mögen Sie unsere Videos? Unterstützen Sie Epoch Times. Hier Spenden: https://www.epochtimes.de/spenden-und…

Gerne dürfen Sie unsere Videos teilen, in Playlists oder auf Ihrer Homepage einbetten und so weiterverbreiten. Wir wünschen jedoch keine Uploads in Ihrem eigenen Kanal. Dies würde nicht nur unsere Urheberrechte verletzen, sondern uns auch Einbußen bei den Werbeeinnahmen bringen, die wir für die Aufrechterhaltung unseres Produktionsteams brauchen.

(c) 2019 Epoch Times

 

Ergänzung:von https://t.me/s/QlobalChange

photo_2019-06-28_19-50-56 - Kopie

photo_2019-06-28_19-50-07 - Kopie
Bäm – man sieht sich immer mehrmals im Leben