+++ Entsetzen: Neue (?) CDU-Landwirtschaftsministerin will Pestizide im Ökolandbau erlauben +++

Die stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Julia Klöckner wird derzeit als neue Landwirtschaftsministerin gehandelt. Wie sie der Leipziger Volkszeitung gesagt haben soll, will Klöckner künftig auch den Einsatz von Pestiziden im Ökolandbau erlauben. Der Pressesprecher der CDU Rheinland-Pfalz bestätigte Klöckners Aussage.

Klöckner ist der Meinung, Biobauern in nassen Jahren damit helfen zu können, in dem sie Pestizide auf ökologisch bewirtschafteten Feldern einsetzen dürfen. Dabei rechtfertigte sie sich, dass sie Ökolandbau und konventionelle Landwirtschaft nicht gegeneinander ausspielen wolle. Doch um ihre Ernte zu sichern, sei es notwendig, Ökobauern in Monaten mit schlechter Witterung den Einsatz von Pestiziden zu erlauben.

Ernteausfälle würden viele Ökobauern um ihre Existenz bringen und viele halte es davon ab, überhaupt Ökolandbau zu betreiben. Der Verzicht auf den Einsatz von Pestiziden ist aber das Grundprinzip des Ökolandbaus. Die Vertreter von Bioland, dem größten Ökolandbauverband Deutschlands waren über diese Aussage höchst verwundert. Das gehe gar nicht. Man dürfe die Grundprinzipien des Ökolandbaus, die auf Verzicht von Pflanzengiften basieren, nicht aushebeln. Außerdem könne Deutschland in diesem Punkt keinen Alleingang machen. Schließlich gelte in ganz Europa die Ökoverordnung.

Die Biobauern dagegen würden mehr Unterstützung durch Gelder, um die Forschung des Pflanzenschutzes durch Ökolandbau voranzutreiben, begrüßen. Denn in Deutschland würden inzwischen nahezu 10% aller Flächen ökologisch bebaut. Dagegen stünden aber nur 1,6% aller Agrar-Forschungsgelder für den Biolandbau zur Verfügung. Auch Biobauern müssten ihre Pflanzen vor Insekten und Unkräutern schützen. Dafür sei weitere Forschung und finanzielle Mittel notwendig. Klöckners Angebot erteilten die Biobauern eine klare Absage.

http://www.watergate.tv/2018/02/22/cdu-bundesvorsitzende-will-pestizide-im-oekolandbau-erlauben/

Amnes(t)y International hat alptraumhafte Visionen

Foto: Durch ricochet64/Shutterstock
Foto: Durch ricochet64/Shutterstock

 

Wenn sogenannte „Nicht-Regierungsorganisationen“ Berichte präsentieren, die im Grunde nur das eigene Weltbild bestätigen, ist Vorsicht geboten. Dankbar greifen unsere „Qualitätsmedien“, in diesem Fall der SPIEGEL, zu und freuen sich, dass es noch weitere Brüder im Geiste gibt.

 Von Nils Kröger

Als Ort für die Präsentation ihres Jahresberichts hat die Menschenrechtsorganisation Amnesty International dieses Jahr Washington gewählt. Kein Zufall, denn die Pressekonferenz sollte gleichzeitig ein Protest sein: gegen die Politik Donald Trumps. Der US-Präsident sitzt seit Anfang 2017 dort im Weißen Haus. Gleich zu Beginn seiner Regierungszeit hatte er versucht, einen Einreisestopp für Menschen aus muslimisch geprägten Ländern zu verhängen. Amnesty-Chef Salil Shetty prangerte das nun als „hasserfüllten Schritt“ an. „Trumps Rückschritte in Menschenrechtsfragen sind ein gefährlicher Präzedenzfall für andere Regierungen, die folgen könnten“, sagte Shetty.

 Man fasst sich nur noch an den Kopf. Der Einreisestopp war lediglich befristet und sollte dazu dienen, neue Regeln für die Zuwanderung aus bestimmten Ländern zu erarbeiten. Nachhaltige Politik wird also somit als „hasserfüllter Schritt“ gebrandmarkt. Bereits Präsident Carter hatte einen Einreisestopp für Iraner durchgesetzt und „Yes-we can“-Präsident Obama unterband viel länger die Einwanderung aus dem Irak. Diese Tatsachen lässt man aber lieber unter den Tisch fallen. Könnte noch jemand auf die Idee kommen, seine grauen Zellen einzuschalten.

 Dabei zeigt der Bericht seiner Organisation: Trump steht mitnichten alleine da. Amnesty International bewertete die Menschenrechtslage in 159 Ländern. Weltweit führten demnach hasserfüllte Reden von Politikern zu einer zunehmenden Diskriminierung von Minderheiten. Im vergangenen Jahr hätten „prominente Führungsfiguren eine albtraumhafte Vision einer von Hass und Angst verblendeten Gesellschaft“ propagiert, sagte Shetty. Neben den USA gebe es mit Ungarn, den Philippinen, Ägypten und China weitere Beispiele, die zeigten, dass die gezielte Ausgrenzung von Bevölkerungsgruppen und Minderheiten zum Alltag geworden sei.

 Der SPIEGEL hätte jetzt präzisieren können, um welche konkreten Vorwürfe es bei genannten Ländern geht. Aber vermutlich hätte man sich die Blöße gegeben, dass es sich dabei lediglich um die Antipathien gegenüber gewissen Staatsoberhäuptern handelt. Natürlich durfte der „Präzedenzfall“ aus Südostasien nicht fehlen.

 Wohin das führe, zeige die gewaltsame Vertreibung der Rohingya in Burma, sagte Markus Bekko, Generalsekretär von Amnesty International in Deutschland. Dort flohen mehr als 600.000 Muslime vor Militärgewalt ins Nachbarland Bangladesch. Tausende sollen ermordet worden sein.

 Das es sich bei den „Rohingyas“ nicht um eine Volksgruppe sondern nur um einen Sammelbegriff für illegale muslimische Einwanderer handelt, wird wohlweislich unterschlagen. Weiterhin beachte man das Verb „sollen“ im letzten Satz (gesicherte Erkenntnisse sehen anders aus).

 Der Bericht greift neben Trump und dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping auch den (der durfte nicht fehlen) russischen Präsidenten Wladimir Putin an. „Das Schreckgespenst von Angst und Hass bildet sich in der Weltpolitik deutlich heraus und es gibt wenige Regierungen, die sich in diesen unruhigen Zeiten für Menschenrechte einsetzen“, sagte Shetty. Im Gegenteil: Viele Staaten versuchten, die Meinungs- und Versammlungsfreiheit einzuschränken oder rechtsstaatliche Garantien auszuhebeln. (…)

 Spricht der Mann etwa von Deutschland? Das NetzDG oder die Frauen-Demo am vergangenen Samstag wären nur zwei von unzähligen Beispielen. Im Anschluss werden noch ein paar Zahlen genannt und über den türkischen Sultan gesprochen. Über den muss man keine Worte mehr verlieren. Da die USA als moralische Supermacht wegen Donald Trump ausfallen, muss nun ein anderes Land dessen Platz einnehmen. Wer käme da besser in Frage als Deutschland, angeführt von Mama Merkel?

 Die Bundesregierung solle sich stärker für die Achtung der Menschenrechte weltweit einsetzen, fordert Amnesty International. Der von Union und SPD verhandelte Koalitionsvertrag greife an dieser Stelle zu kurz. „Die neue Bundesregierung kann eine deutlich aktivere Rolle einnehmen und verhindern helfen, dass die Welt zurück in Zeiten fällt, in denen nur das Recht des Stärkeren gilt“, sagte Bekko.

 Herr Bekko, der einzig vernünftige Satz von Ihnen. Die Bundesregierung kann damit sofort anfangen… und zwar in Deutschland für das deutsche Volk.

https://www.journalistenwatch.com/2018/02/22/amnesty-international-hat-alptraumhafte-visionen/

von feld89 Veröffentlicht in Sonstiges Verschlagwortet mit

Wer wird besonders stark vom Unterdrückungs-STAAT verfolgt? – Wake News Radio/TV

Mywakenews's Blog

Abb.: Collage aus Internetbild und Wake News

Sendung als Videos: (folgen!)

Hier gehts es zur Radio-Seite:
http://wakenews.net/html/wake_news_radio.html
dann einfach auf den gewünschten Player klicken

Abb.: http://www.itsrap.de/design/robin-wood-ausdrucksstarke-illustrationen-gegen-die-zerstoerung-der-natur/

Es ist schon verrückt. Alles, was natürlich ist, alles, was gut für Mensch und Natur ist, wird, so scheint es, verfolgt.

Abb.: https://riskplaywin.com/wissen/erstellung-checkliste-leitfaden

Um die Qualität von Angebotenim SYSTEM zu prüfen, sollte man immer eine Checkliste im Kopf haben, sich nicht nur vom Äusserlichen beeindrucken lassen, sondern genau hinterfragen, ob es Dir, Deinen Lieben, Deinem Leben und der Bewahrung Deiner Lebensräume, Deiner Existenz nutzt und ob Du ein gutes Gefühl dabei hast.

Eine solche Checkliste ist überlebenswichtig; denn sie bewahrt Dich vor schwerwiegenden Fehlern, Fehlanschaffungen, Verlusten und Schäden, die Dein ganzes Leben beeinflussen können.

Abb.: Collage aus Internetbild und Wake News

Genau so ist es in unserem Erleben der Umgebung, in der wir leben, der Matrix von Ämtern, Behörden und Re-GIER-ung. Wir wissen alle…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.223 weitere Wörter

+++ Trump will Impfpflicht in den USA abschaffen +++

US-Präsident Donald Trump sind die Pflicht-Impfungen in den USA seit Beginn seiner Präsidentschaft ein Dorn im Auge. Schon lange bevor Trump Präsidentschaftskandidat wurde, machte er auf die Risiken von Impfungen bei Kleinkindern aufmerksam. Trump verfolgte schon 2014 mit Besorgnis die steigenden Zahlen von Autismus-Neuerkrankungen in den USA. Er selbst habe miterlebt, wie das gesunde Baby eines Mitarbeiters eine Woche nach dem es mehrere Impfungen erhalten hatte, sehr hohes Fieber bekam und wenig später autistisch wurde.

Indes hatte Trump als US-Präsident am 10. Januar 2017 Robert F. Kennedy Jr. gebeten, den Vorsitz der neuen Regierungskommission für Impfsicherheit und wissenschaftliche Integrität (new government commission on vaccine safety and scientific integrity) zu übernehmen. In den Mainstream Medien wird Trumps Einstellung zu Impfungen allerdings sehr kritisch gesehen. So schrieb die New York Times, Trump öffne mit der Ernennung Kennedys Verschwörungstheorien über die Gefahren von Impfungen den Weg ins Weiße Haus.

Jetzt legte Trump den Grundstein für die Abschaffung der Pflicht-Impfungen in den USA. Er gründete die Abteilung für Gewissens- und Religionsfreiheit. Denn diese Abteilung gibt jetzt verschiedenen Gruppen die gesetzliche Grundlage, für ihre verfassungsmäßigen Rechte zu kämpfen. Menschen aller Glaubensrichtungen haben jetzt die Möglichkeit, sich gegen die korrupte Pharmaindustrie zu wehren. Der Mainstream in den USA indes versucht, diese Meldung zu deckeln. Denn Pharmakonzerne zahlen Medien große Summen für deren Werbeeinnahmen.

Die neue Abteilung für Gewissens- und Religionsfreiheit erlaubt es bestimmten Glaubensgemeinschaften, Impfungen aus religiösen oder philosophischen Gründen abzulehnen. Denn der Schutz von Religions- und Glaubensfreiheit seien nur leere Worte auf Papier, wenn sie nicht durchgesetzt würden. Niemand sollte gezwungen werden, gegen seine Überzeugungen und Glaubensrichtung zu handeln. Mit dieser neuen Abteilung in der Trump Regierung werden die Opfer der Diskriminierung durch das Gesundheitssystem wieder Gerechtigkeit erlangen, so die Begründung.

Watergate Redaktion 22.2.2018

http://www.watergate.tv/2018/02/22/trump-will-obligatorische-impfungen-in-den-usa-abschaffen/

Syrer will hier mit vier Ehefrauen leben. Zwei hat er schon

Indexexpurgatorius's Blog

Einblicke in ein sehr fremdes Familienleben gab es bei RTL: Begleitet wurde eine syrische Großfamilie, die über die Türkei und Griechenland in den Kreis Pinneberg bei Hamburg geflüchtet war, wo der Ehemann mit zwei Ehefrauen lebt.

Die Dokumentation wurde bei Spiegel TV gezeigt (>>hier in der Mediathek). Fernsehreporter haben die vielköpfige Familie besucht, in der ein 32 Jahre alter Vater mit seinen zwei Ehefrauen und sechs Kindern lebt.

Die erste Frau heiratete Ahmed A. (32), als die Kleine 13 Jahre alt war. In Syrien lebe zudem noch eine dritte Ehefrau. Die möchte er ebenfalls nach Deutschland holen.

Das Haus wird vom Amt bezahlt, wie viel Geld Ahmed zur Verfügung steht, wisse er nicht. Er geht zur Bank, wenn er welches braucht („es wird vom Amt überwiesen, und ich hebe es ab“, sagt Ahmed).

Als Bedarfsgemeinschaft erhalten Eltern neben der Warmmiete demzufolge noch jeweils 374 Euro Regelsatz…

Ursprünglichen Post anzeigen 257 weitere Wörter

Der „Deep State“ befindet sich im Krieg gegen Trump UND Putin

Schlüsselkindblog

Der Krieg gegen den amerikanischen Präsidenten Donald Trump geht uns alle an:

US-Regierungsinsider packt über „PädoGate“, Geheimdienste und Israels gemeinsame Bestrebungen mit Saudi Arabien aus.

Weltweit sind Staaten und Geheimdienste in das Pädophilen-Netzwerk verstrickt, das unter dem Namen „Pizzagate“ bekannt wurde. Der Sumpf hat geopolitische Ausmaße und die Welt würde sich schlagartig ändern, wenn US-Präsident Trump ihn trockenlegen würde. Davon ist ein Beamter des US-Innenministeriums überzeugt. In einem Interview mit einer kleinen US-Website enthüllte er nun Details.

Es geht um Pädophilie, Erpressung und natürlich um Geopolitik: Ein anonymer Insider des US-Innenministeriums hat der Website „Victuruslibertas“ detaillierte Hintergründe zum derzeitigen Machtkampf im Weißen Haus gegeben.

Das Verhalten der Mainstream-Medien Amerikas und Europas, die gegen Donald Trump mit ihren beinahe täglichen Lügen und Diffamierungen seit seinem Amtsantritt Krieg führen, erklärt er unverblümt und einleuchtend. Der aktuelle US-Präsident habe die einzigartige Chance, die Welt wieder gerade zu rücken, sollte es ihm gelingen, Washingtons…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.936 weitere Wörter