Die USA , NGO’s und die Anwerbung für die IS

isEs ist doch längst heraus, dass nicht nur die Staaten der islamischen Welt Human
Ressourcen für den Islamischen Staat (IS) liefern, sondern auch andere Länder.

So wurden in der letzten Zeit die ehemaligen sowjetischen Republiken zu den
Hauptlieferanten der potentiellen IS-Terroristen. Wie bekannt ist, sind die
Nichtregierungsorganisationen (NGOs) dort sehr aktiv, die unter US-Kontrolle stehen.

Al-Qaida 2.0

Das Weiße Haus leugnete und leugnet seine strategische Partnerschaft mit radikalen
islamischen Gruppierungen sowie die Tatsache, dass gerade es einige von diesen Gruppen
geschaffen hat. Niemand glaubt heute Washingtons Worten. Die Wahrheit kommt langsam
aber sicher ans Licht. Jeder weiß nun, dass die terroristische Organisation al-Qaida
ein Kind der US-Geheimdienste ist, das auf Kosten der amerikanischen Steuerzahler
geboren ist.

Man wunderte sich kaum, als die Medien berichteten, dass der IS auch eine US-Kreatur sei.
Es folgt aus dem veröffentlichten geheimen Pentagon-Papier vom 12. August 2012, dass die
Amerikaner den IS als Werkzeug für den Sturz des syrischen Präsidenten, Baschar al-Assad,
geschaffen haben. Nebenbei gesagt hat US-Vizepräsident Joseph Biden das voriges Jahr vor
Studenten am John F. Kennedy Forum der Harvard University ausgeplaudert :

„ISIS ist im Wesentlichen ein Kind der Vereinigten Staaten und ihrer Verbündeten, die in
Syrien einen Bürgerkrieg gegen die Regierung von Präsident Bashar al-Assad geschürt haben.“

Ein weiteres Ziel der USA war die iranisch verbündeten Schiiten insbesondere im Irak
kaltzustellen. Und dafür war die sunnitische Organisation „Al-Qaida im Irak“ aufs Beste
geeignet, die dann mit Finanzhilfe von der CIA zum „Islamischen Staat im Irak und in
Syrien“ umgewandelt wurde.

NGOs und der Dschihad

Nach verschiedenen Einschätzungen verfügt der Islamische Staat über mehr als
200.000 Kämpfer. Nicht nur islamische Staaten, darunter das mit den USA verbündete
Saudi-Arabien, liefern Kämpfer für al-Qaida 2.0, sondern auch die Staaten der
ehemaligen UdSSR. So hat sich die IslamischeBewegung Usbekistans dem IS angeschlossen.

Am Syrien-Krieg sind auch Kasachen, Russen, Weißrussen, Kirgisen beteiligt.

Die Gründe, aus denen die Menschen in den Dschihad ziehen, sind verschieden – Armut,
Religion, Abenteuerlust usw. Aber viele werden von Nicht-Regierungsorganisationen und
Fonds angeworben, die in den GUS-Staaten wirken und unter US-Kontrolle stehen.

Als Beweis dafür dient der Brief von der USAID-Mitarbeiterin Barbara Feinstein
an die Vizepräsidentin des National Endowment for Democracy (NED) Nadia Diuk.

1 -uNGHd-r0uXkZzddYha-swEs ist bemerkenswert, dass es den NGOs noch 2014 befohlen wurde, mit der Anwerbung
aufzuhören, doch haben sie den Befehl ignoriert und rekrutieren junge Frauen und
Männer weiter, die nach der militärischen Ausbildung in Camps in der Türkei nach
Syrien geschickt werden. (Allem Anschein nach machen die NGOs großes Geld dabei.)

Die US-Geheimdienste haben infolgedessen die Kontrolle über Hunderte von
frischgebackenen IS-Kämpfern verloren und die Situation im Nahen Osten ist
aus den Rudern gelaufen. Nun ist die nationale Sicherheit der USA in Gefahr.

Ein weiteres Fiasko der USA

Das Projekt „IS“ ist genauso wie das Projekt der „kontrollierbaren“ terroristischen
Organisation al-Qaida kläglich gescheitert. Die USA haben in vielen Ländern die
Farbenrevolution-Technologie angewandt und Kriege entfesselt, um ihre politischen
Ziele zu erreichen.

Doch hat das Weiße Haus die Eigenart des Morgenlandes und Mentalität der
Muslime nicht berücksichtigt. Gerade deswegen ist Washington heute nicht
mehr imstande, das Laufende zu dirigieren.

Das Schwert der „Demokratisierung“ ist nun gegen die USA gerichtet,
was zur Zerstörung der Vereinigten Staaten führen kann.

von PolitGraben

Die Firma ..

th.. hat vorläufig gewonnen, weil sie es geschafft hat, den Nationalstaat in den Köpfen
der Menschen zu diffamieren und zu diskreditieren. Der Nationalstaat ist kein Endziel,
dient aber den Bürgern als Schutz vor der Firma und ist Vehikel zur Freiheit.

Alle Politiker sind Diener der Firma und ausschließlich ihrer Gewinnmaximierung verpflichtet.

Freiheit und Wohlstand eines Großteils der Bürger widerspricht den Verpflichtungen
des “Shareholder-Value”. Deutschland ist nicht Eigentum seiner Bürger. Sie haben
nicht darüber zu entscheiden. Ihre Arbeitskraft gehört nicht ihnen.

Weder jetzt noch in zukünftigen Generationen, welchen das Glück der “Abarbeitung” der
aus Bankenrettungen resultierenden Schulden zuteil wird. Die meisten von ihnen werden
als Sklaven geboren werden.

Das nennt die Firma dann gerne “Soziale Marktwirtschaft” oder “Freier Markt” In einem
Nationalstaat profitieren die Bürger vom Geist, von der Arbeit und dem persönlichen
Einsatz ihrer Vorfahren, wie ihre Nachfahren von ihrer Arbeit und Erfahrung profitieren.

Ähnlich einer Adelsfamilie vererbt sich Vermögen in materieller und immaterieller
Weise. Eine Familie hat zunächst immer ihre eigenen Interessen, vorwiegend die
ihrer Nachkommen,zu vertreten und zu sichern.

Wäre dem nicht so, und die Familie würde sich aus Nächstenliebe und Toleranz den
Interessen fremder Familien opfern und dafür sich selbst dem Untergang weihen,
könnte man diese Art sozialer Gemeinschaft auch ganz aufgeben.

Konsequenterweise dann aber auch alle sozialen Strukturen, alle sollten sich
opfern und gemeinsam ins Paradies eingehen. Der Nationalstaat ist eine große
Familie. Er hat für sich und über sich zu entscheiden. Sonst niemand.

Die BRD ist eine der Tochtergesellschaften der Firma. Familie und Nationalstaat gefährden
die Macht der Firma. Deshalb müssen Familie und ihr großer Bruder, der Nationalstaat, durch
Zwangsadoption, Zwangssolidarisierung und Entkulturalisierung aufgelöst werden. Zusätzlich
schafft sich die Firma dazu so billige wie willige Lohnsklaven, entmachtet und zersetzt
den Einfluss von Familie und Tradition.

Desgleichen im Ausland: Man zerstört gewachsene Strukturen und sorgt für soziales Elend.
Dann appelliert man so heuchlerisch wie verlogen an die moralische Integrität. Steht die
nicht stramm und gehorsam bei Fuß, nennen es die moralisch unantastbaren Angestellten der
Firma “”Eine Schande”.

Die eigentliche Schande, die Verursacherin, ist aber jene für die sie Verrat am Volk
begehen – und die nennen sie nicht beim Namen, denn von ihr werden sie an die Macht
gehievt. Daher sind heutige Politiker Parasiten vergleichbar. Der Wirt ist das Volk,
zu dessen Schaden sie agieren, und von dem sie sich nähren.

Das Volk geht langfristig daran zugrunde. Nur innerhalb eines Volkes aber bewahrt
der Einzelne Freiheit und Identität. Nicht jeder ist Großaktionär oder Bankster.

von Großbayerischer Separatistensepp

Deutschland ist eine ‘US-Kolonie’ und wir beweisen es !

 

Mehrere deutsche Politiker, Journalisten, Denker und selbst das deutsche Fernsehen
sehen Deutschland seit 1945 bis heute als ein durch die USA besetztes Gebiet, die
deutsche Regierung ist nur eine Marionettenregierung der USA und das deutsche Volk
hat weder eine innen- noch außenpolitische Souveränität.

Das erkennt man auch sehr gut an der Tatsache, dass Frau Angela Merkel (CDU)
keinerlei Konsequenzen aufgrund der NSA-Abhöraffäre gezogen hat und einfach
zur Tagesordnung übergangen ist. Jedes andere Land hätte alle US-Diplomaten
sofort ausgewiesen und zur Persona non grata erklärt.

Unbestrittener Fakt im Jahre 2015 ist, dass Deutschland

… immer noch keinen Friedensvertrag mit den Alliierten hat !
… immer noch dem alliierten Besatzungsstatut unterliegt !
… immer noch keine eigene Verfassung hat !

Im Alliierten Besatzungsstatut heißt es:

Die Westmächte behalten sich im Besatzungsstatut sogar das Recht vor,
die “Ausübung der vollen Regierungsgewalt ganz oder teilweise wieder
aufzunehmen,wenn sie dies für unerlässlich erachten für die Sicherheit
oder zur Aufrechterhaltung der demokratischen Ordnung in Deutschland”.

Der Einigungsvertrag zwischen der DDR und der BRD ist nichtig

bild146176_v-teaserTop_zc-11a84362Der Einigungsvertrag zwischen der ,,Bundesrepublik Deutschland“ und der
„,DDR“ vom 31.08.1990 hat in Art. 4, Ziff. 2 den Art. 23 des Grundgesetzes
aufgehoben. Daher gilt nach gegenwärtigem bundesdeutschen Staatsrecht nicht
mehr: ,,Das Grundgesetz ist nach dem Beitritt anderer Teile Deutschlands
in diesen Teilen in Kraft zu setzen.“. Diese Aufhebung war staatsrechtlich
rechtswidrig, da nicht alle Teile Deutschlands (z. B. Ostdeutschland jenseits
von Oder und Neiße etwa) dem Grundgesetz beigetreten sind.

Von der Bundesregierung ist dafür als Begründung angegeben worden, dass
die Wiedervereinigung Deutschlands mit dem Beitritt der DDR zum Grundgesetz
vollzogen sei und daher kein weiteres Gebiet in Europa mehr der Bundesrepublik
beitreten könne. Damit hat die Bundesregierung freilich indirekt auf
Ostdeutschland jenseits von Oder und Neiße verzichtet – das eigentliche
Ostdeutschland ist niemals Mitteldeutschland, wie dieses heute genannt wird.

Und das obwohl zu diesem Zeitpunkt noch keine anerkannte gesamtdeutsche Regierung
und auch kein anerkannter gesamtdeutscher Gesetzgeber bestand und daher eine
solche Abtretung staatsrechtlich irrelevant ist, zumal ja auch die Bundesrepublik
Deutschland nicht identisch mit dem Deutschen Reich war und ist, das nach wie vor
besteht. Zu einer völkerrechtlich gültigen Abtretung fehlt ihr daher jede
Rechtsgrundlage: Ich kann und darf nicht rechtsgültig das Grundstück
meines Nachbarn an Fremde abtreten. Das wäre rechtsunwirksam.

Zwei-Plus-Vier-Vertrag

Noch deutlicher als im Einigungsvertrag kommt diese gewollte Abtretung im „Vertrag
über die abschließende Regelung in Bezug auf Deutschland“, im sog. Zwei-Plus-Vier-
Vertrag, zum Ausdruck, der am 12.09.1990 von der Bundesrepublik Deutschland, der
DDR und den vier Hauptsiegermächten in Moskau abgeschlossen wurde.

In Art. 1 dieses Vertrages wird auf jeden künftigen Gebietsanspruch Deutschlands
anderen Mächten gegenüber verzichtet, ohne dass dafür eine Rechtsgrundlage welcher
Art auch immer für die Bundesrepublik Deutschland vorhanden war. In diesem Artikel
werden auch die deutschen Ostgebiete nicht mehr als deutsches Staatsgebiet aufgeführt.

Den kompletten Artikel findet Ihr hier : mzw-widerstand.info

Der IWF : Eine kriminelle Organisation unter Kontrolle der USA

 

Der Internationale Währungsfonds kurz IWF und seine Machthaber.

Eine kriminelle Organisation die das Volk ausbeutet !

“Geschichtsrevision” ist Pflicht

zitatensammlung-zu-beiden-weltkriegen-64-728“Geschichtsrevisionist”, bevorzugt “Deutscher Geschichtsrevisionist”
ist im  Vereinigten Heiligen Wirtschaftsreich ein mit einem Vorwurf
verbundenes Schmähwort.

“Re-vision” gibt es im Rechtswesen, in der Wirtschaft, in der Biologie, im
Bibliothekswesen, in der Technik und in vielen weiteren Bereichen. Lediglich
im Bereich der Geschichte gibt es keine Revision, sondern nur einen negativ
konnotierten “Revision-ismus”.

“Re-vision” heißt “nochmals nachschauen”, “wieder überprüfen”, “erneut und genau
hinsehen” etc. und ist daher als grundsätzlich positiv zu bewerten. (Forschungs-)
Ergebnisse, Daten und Entscheidungen können falsch oder nicht vollständig sein.

Wenn etwas nicht falsch sein und daher grundsätzlich nicht
infrage gestellt werden kann oder darf, nennt man das ein Dogma.

Ein Dogma ist etwas “endgültig Festgestelltes” und Unantastbares. Irrtümer sind
daher für alle Zeiten weder erlaubt noch vorgesehen. Aus diesem Grund wurden
visionäre “Re-visionisten” vergangener Zeiten auch gerne mal “verdampft” oder
um die Länge ihres  Hauptes reduziert, wenn sie aufgrund von z.Bsp. Folter
ihre “Visionen”nicht nochmals überdenken wollten.

Diese Tatsache schwingt noch ein wenig in dem Begriff “Revisionismus” mit.
Denn einmal Festgestelltes in der Geschichte zu bezweifeln oder kritisch
zu betrachten, ist nicht im Sinne der “herr-schenden” Geschichtsschreibung.

Die beauftragten Historiker werden gewissermaßen Göttern gleichgestellt,
die nicht und niemals irren können. Dabei wurde schon häufig beim Vergleich
mit ausländischer Geschichtsschreibung (zum Beispiel der tschechischen)
Abweichendes festgestellt.

Geschichte bestimmt aber unsere Gegenwart und unser Selbstverständnis und -bild.
Dies gelegentlich zu überprüfen,kann und darf nichts Schlechtes sein.

Im Gegenteil: Es ist sogar Pflicht im Sinne unserer Nachkommen !

Wie sagte einmal Andreas Popp so treffend :

“Ich will die Deutschen nicht reinwaschen, ich
will den Dreck nur etwas gleichmäßiger verteilen!”

von PecuniaOLet

Die Kanzlerakte – Die BRD bleibt US-besetzt bis zum Jahr 2099

 

Margarita Seidler und Joachim Schalkendorfer besprechen das Geheimabkommen
die so genannte Kanzlerakte – wonach die USA die Bundesrepublik Deutschland
bis 2099 als US-besetztes Gebiet behandeln sollen.

Anmerkung :

Der ehem. Chef des Militärischen Abschirmdienstes (MAD) Gerd-Helmut Komossa
hat den Inhalt der Kanzlerakte in seinem Buch “Die deutsche Karte” vollständig
wiedergegeben (US-Hoheit über Medien, Goldreserven, Kanzlerakte unterschreiben
vor Kanzleramt-Antritt).

Nebenbei bemerkt : Kein Verlag in Deutschland wollte sein Buch veröffentlichen,
nur in Österreich hat er sein Buch veröffentlichen können.

Information oder Desinformation , Milch contra Soja

 

Glaubenskriege gibt es nicht nur zum Thema: macht Milch erwachsene krank,
oder ist Soja daran schuld? Leider sorgen festgefahrene Meinungen und
Ansichten dafür, daß viele Menschen weiterhin schlecht informiert sind.

Wann fängt Hochverrat an ?

hochverrat
In der Bundesrepublik Deutschland ist der Hochverrat gegen den Bund
oder die Länder unter den Staatsschutzdelikten in den §§ 81–83a StGB
als Verbrechen geregelt.

Unserer Kanzlerin mag sich als Sterntaler-Engel fühlen –
der Vorwurf des Hochverrats könnte sie eines Tages ereilen.

§ 81 Hochverrat gegen den Bund

1.)
Wer es unternimmt, mit Gewalt oder durch Drohung mit Gewalt
den Bestand der Bundesrepublik Deutschland zu beeinträchtigen oder
die auf dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland beruhende verfassungsmäßige
Ordnung zu ändern,wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe oder mit Freiheitsstrafe
nicht unter zehn Jahren bestraft.

2.)
In minder schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren.

§ 83 Vorbereitung eines hochverräterischen Unternehmens

1.)
Wer ein bestimmtes hochverräterisches Unternehmen gegen den Bund vorbereitet, wird
mit Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren, in minder schweren Fällen
mit Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu fünf Jahren bestraft.

2.)
Wer ein bestimmtes hochverräterisches Unternehmen gegen ein Land vorbereitet,
wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

Gilt das Strafgesetzbuch nicht für die Abgeordneten
des Bundestages und schon gar nicht für Frau Merkel ?

Um Griechenland im Euro und in der EU zu halten, werden inzwischen alle Regeln, Gesetze
und zwischenstaatliche Verträge gebrochen. Mit dem Gefühl von Allmacht verkündet die
Kanzlerin: „Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg“. Dieser Satz heißt nichts anderes als,
diese Frau will Griechenland im Euro und in der EU halten und sie will den Weg dafür finden.

So weit kann es kommen, wenn das zur Aufsicht über die
Politik bestimmte Parlament willenlos die Zügel schleifen läßt.

Nicht nur das Parlament in Berlin. Gemeinsam mit der Kanzlerin wollen Jean-Claude Juncker
und Francoise Hollande die Griechenland-Sache jetzt durchziehen. Daß Angela Merkel immer
wenn es Spitz auf Knopf kommt, auf das Parlament pfeift, hat sie bei mehreren Euro-Rettungs-
Aktionen bewiesen.

Jetzt leisten ihr zwei Pfeifer kräftig Hilfe. Der Vorsitzende der EU-Kommission, Jean-Claude
Juncker, fühlt sich als „Europa-Regierung“, wenn er glaubt, im Namen aller Mitgliedstaaten
für die Gläubigerländer verhandeln zu dürfen und der Präsident der Grande Nation will ihn
dabei kräftig unterstützen.

Wenn die beiden dies in ihrer Selbstherrlichkeit wollen, soll man sie nicht hindern. Wer
abergibt der „Rombenfrau“ das Recht, im Namen des deutschen Volkes weitere Verbindlichkeiten
gegenüber dem verschuldeten Griechenland einzugehen?

Die ihr das Recht geben, sind ungewöhnlich hoch zivilisierte, kultivierte Gentlemen,
Förderer der Erziehung, Stifter weltumspannender Impfkampagnen, Unterstützer von
Lehrstühlen, Opernhäusern und Kunstsammlungen – keine gewöhnlichen Banker, sondern
Bankiersdynastien wie Baring, Warburg,Schröder, Seligman, vor allem aber Rothschild und Morgan.

Mit kosmopolitischer, internationaler Sicht arbeiten sie eng verzahnt mit Regierungen
zusammen – besonders in Fragen von Staatsschulden, agieren als private Firmen unter
dem Deckmantel höchster Anonymität.

Die Europäer müssen die NATO abschaffen, wenn die Welt und die Europäer selbst
überleben wollen – mancher reibt sich angesichts dieser Aussage jetzt vielleicht
verwundert die Augen, denn diese Erkenntnis stammt nicht etwa von einem Altlinken,
sondern von Dr. Paul Craig Roberts, einem amerikanischen Wirtschaftswissenschaftler,
der einst als Staatssekretär für Wirtschaftspolitik im US-Finanzministerium unter
Präsident Ronald Reagan diente.

Für den heute 76-jährigen Roberts bewegt sich die Welt mit atemberaubender Geschwindigkeit
auf einen atomaren Schlagabtausch zwischen den USA einerseits und Rußland andererseits zu.

Und die Hauptverantwortung für diese extrem gefährliche Weltlage sieht er in Washington –
und nicht, wie heute allerorten in den Mainstream-Medien zu lesen, zu hören und zu sehen
ist, in Rußland, dessen Präsidenten Wladimir Putin er ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein
und diplomatischer Zurückhaltung attestiert.

Das wichtigste Ziel der Weltstrategen läßt sich nicht mit Geldvermögen oder Gold ausdrücken.
Dies sind nur Mittel, um ihr eigentliches Projekt zu realisieren: unbeschränkte Weltherrschaft.

Um die zu erreichen, und ihre Anonymität nicht zu verlieren, brauchen sie willfährige
Politiker, solche, deren Vergangenheit irgendeinen dunklen Punkt aufweist. Ihr Gehorsam
und ihre Aufmerksamkeit wird bestens bezahlt.

Wer wird sich jetzt noch wundern, wenn Frau Merkel verspricht, in höherem Interesse und aus
europäischer Sicht eine politische Lösung in Sachen Griechenland zu finden. Gemeinsam mit
Juncker und Hollande will sie – im Auftrag der Kräfte, denen sie ihre „Macht“ verdankt –
Herrn Tsipras eine Finanzierungsbrücke bauen, die nun weitere Milliarden kosten wird.

Als auserwählte „Strohpuppen“ durften sie die Finanzierung Griechenlands zur Frage des
„Friedens in Europa“ machen. Diese unsinnige Behauptung hat uns zwar schon Altkanzler
Kohl bei der Euro-Einführung verkündet. Die Schafe glauben es immer noch und erkennen nicht,
daß ihr Staatshaushalt auf Gedeih und Verderb der Zukunft eines Landes in Haftung genommen wird.

Pfiffikus bringt wieder Licht ins Dunkel.

Der Euro hat kein Problem – der Euro ist das Problem !

Quelle : Krisenfrei