Die Welt des George Soros geht unter – und die Schuld gibt er Merkel

NJ Logo

Von James William Chesterson

Soros

Das jüdische Konzept zur Beherrschung der Welt ist zwar den meisten Menschen nicht geläufig, aber für Kenner und Wissende nicht allzu schwer zu verstehen. Vor allem gibt es ein immer wieder erkennbares Handlungsmuster. Wenn die Macht- und Finanzjuden des internationalistischen Konzepts ihre Ziele mit einem Vasall nicht mehr erreichen können, wenn ihr Hauptvasall im eigenen Volk kein Ansehen mehr genießt, wird er fallengelassen, auch wenn er alles versucht hat im Sinne seiner Auftraggeber. Auch wenn er noch so treu war. Niemals lässt sich das Machtjudentum mit Verlierern in Verbindung bringen, denn die Massen sollen nicht einen Soros sehen, der verliert, sondern Merkel, die den Soros-Irrsinn vertritt.

Als sich im Juli 2016 abzeichnete, dass Merkel von den Deutschen niemals mehr akzeptiert würde, war Soros klar geworden, dass er sie fallenlassen muss. Im Londoner Daily Mail gab er Merkel dann tatsächlich zum Abschuss frei. Er sagte: „Merkels Entscheidung, die Grenzen zu öffnen, war eine inspirierende Geste, die aber nicht zu Ende gedacht wurde, weil man die Anziehungskraft der Willkommenspolitik ignorierte. Der plötzliche Einfall der Asylsuchenden riss die Menschen quer durch die EU aus ihrem Alltagsleben. Im Zuge der rollenden Flüchtlingswellen wurden wichtige Entscheidungen verzögert. Dadurch hatten die Menschen den Eindruck, es gebe eine völlig unkontrollierte Zuwanderung. Auch das Brexit- Votum der Briten ist auf Merkels undurchdachte Politik zurückzuführen.“ [1]

Für uns Anti-Globalisten ist es einfach wunderbar zu beobachten, wie eine widerliche Volksvernichter-Kreatur wie Merkel, die nichts anderes je wollte, als Juden wie Soros zu dienen, am Ende von ihrem eigenen Auftraggeber „geschlachtet“ wird. Sie hat auftragsgemäß die Schleusen geöffnet, sie lockt die Massen aus aller Welt mit unglaublichen Geldversprechungen und Rundumversorgung an, sie hat erreicht, dass alle kommen wollen und sich Millionen auch auf den Weg zu uns machen, und sie wird trotzdem von Soros abgeschossen, weil sich die Deutschen gegen sie wehren, was niemand mehr erwartet hätte. Da sie Soros‘ kranke Welt nicht mehr retten kann, wird sie folgerichtig von Soros für sein eigenes Scheitern in der Öffentlichkeit verantwortlich gemacht. Und das, obwohl er noch wenige Monate zuvor damit prahlte, dass er es ist, der die Fluten nach Europa organisiert. „Soros gibt offen zu, dass er an der Migrationskrise beteiligt ist. Der Milliardär George Soros bestätigte in einer Email an BREITBART, dass seine Stiftung ‚Europas Werte bewahren‘, die Grenzen in Europa abschaffen will. Mr. Soros schreibt: ‚Unsere Plan verfolgt den Schutz der Flüchtlinge als Ziel. Nationale Grenzen sind dafür ein Hindernis‘.“ [2]

Dieser George Soros, der gebürtige ungarische Jude und Milliardär, der sich in die Politik überall in Europa und Nordamerika schon seit Jahrzehnten einmischt, sieht mittlerweile seine Welt, für die er so hart kämpfte, vor seinen eigenen Augen zerfallen. Die Schuld gibt er aber Staatschefs, die ihm ergeben gedient haben.

Gemäß seinen Vorwürfen scheitere die liberale Demokratie in der westlichen Welt deshalb, weil sich sein Konzept der „Offenen Gesellschaften“ (OPEN SOCIETY) in der Krise befände. Eine Krise, die von anderen, wie Merkel, verursacht worden sei. Seine Feststellung hinsichtlich der Krise seiner OPEN SOCIETY ist wohl richtig, aber dass er ausgerechnet Angela Merkel für das Scheitern verantwortlich macht, mag manche verwundern, ist aber typisch für diese Leute.

Geradezu krank ist allerdings seine Anschuldigung, Merkel mache im Geheimen gemeinsame Sache mit Wladimir Putin. Ausgerechnet Merkel, die alles in ihrer Kraft stehende getan hat und tun wird, Putin zu Fall zu bringen. Nichts kann Soros aber davon abbringen, Merkel zu beschuldigen, dass sie verantwortlich sei, dass sich die Wähler enttäuscht von seiner „modernen Demokratie“ abwendeten.

Soros wollte und konnte Merkel auch nicht mehr als Flüchtlingskanzlerin retten, als er 500 Millionen Dollar für weitere Flutmassen spendete. „Der Milliardär und Investor George Soros kündigte am 20. September 2016 an, dass er 500 Millionen Dollar in das Migranten- und Flüchtlingsprojekts investieren wird.“ [3]

In einem weitverbreiteten op-ed-Artikel zum neuen Jahr publizierte George Soros am 28. Dezember 2016 einen von ihm gezeichneten Beitrag mit dem Titel „Open Society Needs Defending“ (Die offene Gesellschaft muss verteidigt werden). Soros sieht in diesem Beitrag den Ursprung der europäischen Krise im Finanz-Zusammenbruch von 2008. Chuzpe in Vollendung, schließlich waren es die Hedgefonds-Juden wie er, zusammen mit der FED, die den Finanzzusammenbruch planten und verwirklichten. Wörtlich lamentiert Soros in seinem Beitrag: „Deutschland wurde zur hegemonialen Macht in Europa, ist aber seinen Verpflichtungen nicht gerecht geworden, die ein erfolgreicher Hegemon erfüllen muss, nämlich über die engstirnigen Eigeninteressen hinauszuschauen und sich um die Interessen der anderen Völker kümmern, die von Deutschland abhängig sind.“ [4]

Soros geht noch weiter und vergleicht Merkels Handlungen mit jenen aus den Jahren nach dem 2. Weltkrieg. Er schreibt: „Vergleichen wir die Politik der Vereinigten Staaten nach dem 2. Weltkrieg mit dem Verhalten Deutschlands nach dem Finanzzusammenbruch von 2008. Die USA starteten den Marshall-Plan, der zur Entwicklung der heutigen EU führte, aber Deutschland zwang Europa ein Sparprogramm auf, das nur seinen eigenen engstirnigen Interessen dient.“

Einerseits ist es schön, dass Soros zugibt, dass die EU schon frühzeitig als Kriegsergebnis geplant war und mit den Mitteln aus dem Marshall-Plan das Licht der Welt erblickte, andererseits, auch wenn Merkels Politik als eine beispiellose menschliche Schande gesehen werden muss, kann man ihr das Scheitern Europas wegen der sogenannten Sparpolitik kaum anlasten. Immerhin hat die BRD für sämtliche Hilfsprogramme die faktische Alleinhaftung übernommen. Zudem war der Marshall-Plan damals keine Wohltätigkeitsveranstaltung der USA, sondern Ausdruck brutal durchgesetzter Eigeninteressen, denn die Furcht ging um, ganz Europa könnte kommunistisch werden. Obwohl das marxistische Moskau mit den USA im Krieg verbündet war, wussten doch alle, dass die damalige UdSSR mit den Vereinigten Staaten um globale Dominanz zur Errichtung einer Neuen Weltordnung ringen würde. Deshalb errichteten die Vereinigten Staaten in Europa eine Pufferzone gegen die Sowjetunion und ihre Alliierten zum eigenen Schutz und zur Sicherung ihres propagierten kapitalistischen Systems.

Die Situation der BRD im Jahr 2008 ist mit der Nachkriegssituation überhaupt nicht vergleichbar. Das Merkel-System war nie darauf aus, eine globale Supermacht zu werden, noch weniger wollen das die Deutschen. Auch gab es im Zuge der Finanzkrise keinen ideologischen Antrieb für ein hegemonisches Ziel, außer dem Glauben, alle Staaten sollten nicht über ihre Verhältnisse leben. Zudem darf man die teure „Wiedervereinigung“ ebenso wenig außer Acht lassen wie die langen Jahre der wirtschaftlichen Stagnation. Den Deutschen lag im Jahr 2008 nichts ferner als eine europäische Hegemonial-Macht zu werden. Und heute schon gar nicht.

Soros‘ Angriff auf Merkel entspringt wahrscheinlich seiner persönlichen Frustration, dass Merkel es nicht schaffte, die EU auf den Weg zu einem Bundesstaat als Rampe für einen Weltstaat zu bringen. Aber der EU-Bundesstaat war nicht durchzusetzen und wird auch nicht mehr durchsetzbar sein. Die notleidenden Deutschen bringen kaum die Bereitschaft auf, sich für die am Boden liegenden Staaten der südlichen EU völlig aufzuzehren. Die Folge wird sein, dass die Euro-Währung, die Merkel und ihrem Vorgänger Helmut Kohl von Frankreich aufgezwungen wurde, keine lange Lebenserwartung mehr hat, eigentlich nie gehabt hatte.

War es nicht Soros?

Wenn wir Soros‘ Geschichtslektion ernst nehmen, was die meisten unserer Leser ohnehin nicht tun, dann erkennt man sein abartiges, spezielles liberalistisch-demokratisches Ziel. Er schreibt: „Was mein Leben formte, war die Besetzung Ungarns durch Hitler-Deutschland 1944.“ Mit den deutschen Militäreinrichtungen arbeitete Soros in Budapest 1944 allerdings fröhlich zusammen wie wir wissen. Soros war als Informant für die Wehrmacht tätig und half bei der Konfiszierung jüdischer Vermögen, die sie vorher durch Wucherzinsen gestohlen hatten. Steve Kroft interviewte George Soros am 20. Dezember 1998 für die CBS-Sendung „60 minutes“. Kroft: „Herr Soros, Sie halfen mit, das Eigentum von Juden zu konfiszieren?“ Soros: „Das stimmt!“ Kroft: „War das schwer für Sie?“ Soros: „Überhaupt nicht, es machte mir überhaupt nichts aus“. Kroft: „Keinerlei Schuldgefühle?“ Soros: „Nein, wenn ich es nicht getan hätte, hätte es jemand anders getan, warum soll ich mich schuldig fühlen?“. [5]

Soros bereut also bis heute nicht, dass durch seine Tätigkeit Juden ins Konzentrationslager Auschwitz verbracht wurden, wo sie bis Kriegsende bleiben mussten. Warum auch, er weiß schließlich, dass die Juden in Auschwitz besser untergebrachten waren, als die Japaner in US-Konzentrationslagern während des 2. Weltkriegs.

In seinem op-ed-Beitrag zum neuen Jahr lässt uns Soros wissen, dass seine Erfahrungen in Britannien und den Vereinigten Staaten ihn lehrten, dass allein die „Offene Gesellschaft“ die Sicherheit seiner Menschen garantieren könne. Schade dass Soros nicht durch die Städte seiner OPEN-SOCIETY-BRD, insbesondere nachts, wandern möchte – da könnte er erleben, wie die offene Gesellschaft die Sicherheit garantiert.

Vergessen wir nicht, dass Soros Millionen von Dollar in die pro-westlichen Bewegungen der Ukraine investierte. Ein Mann, der im nachbarlichen Ungarn zur Welt kam und aufwuchs, wusste, wie zerrissen das Land war und dass seine Millionen für diese anti-russischen Bewegungen das Land in Aufruhr stürzen musste. Auch weiß er, dass Ungarn im Südwesten der Ukraine Gebietsansprüche hat, weil dieses Gebiet zu Ungarn gehörte. Es wird dort immer noch Ungarisch gesprochen. Aber das interessiert ihn alles nicht, er pflügte das zerrissene Land regelrecht um und am Ende lag die Ukraine verbrannt, zerstört und mit Leichen übersät am Boden.

Und dann sagte Soros in seinem Neujahrsbeitrag: „Die einzige Erklärung, die ich habe, dass die Wähler die liberalistische Globalisierung ablehnen ist, dass die gewählten Staatschefs es nicht schafften, die legitimen Erwartungen und Ansprüche der Wähler nicht zu erfüllen. Dieses Versagen der Staatschefs führte dazu, dass sich die Wähler enttäuscht von der aktuellen Demokratie und dem Kapitalismus abwandten. Mehr noch, die Menschen empfinden, dass man ihnen ihre Demokratie gestohlen hat.“

Das schreibt derselbe Soros, der jedes Jahr am Wirtschaftsforum Davos teilnimmt. In Davos hätte er, wenn er schon nach Symbolen sucht, wo die Welten von den Eliten und der Bevölkerungen auseinanderklaffen, diese auf dem Weltwirtschafts-Forum in Davos finden müssen, hoch oben in den Schweizer Bergen. Dort, von der höchstgelegenen Stadt Europas, schauen die Herrscher der Welt herunter auf uns gewöhnliche Sterbliche.

Angela Angst

Aber das hindert Soros nicht daran, seine treue Dienerin Merkel für den Zusammenbruch des Globalismus verantwortlich zu machen, obwohl Merkel selbst in Davos noch nie eine herausragende Rolle gespielt hat. Mehr noch, er selbst sagt den Untergang der EU in seinem Neujahrsbeitrag voraus. Soros wörtlich: „Da das wirtschaftliche Wachstum ausbleibt und die Flüchtlingskrise außer Kontrolle geraten ist, neigt sich die EU dem Untergang zu. Die EU wird eine ähnliche Erfahrung machen, wie sie schon die Sowjetunion in den frühen 1990er Jahren machen musste.“

Das bringt uns zu Wladimir Putin. Soros glaubt, dass bei der kommenden Präsidentschaftswahl in Frankreich die Vormacht Russlands in Europa zur vollendeten Tatsache werde, egal ob Fillon oder Le Pen gewinnt. Er schreibt: „Ich bin ganz besonders besorgt über das Schicksal der EU, wo die Gefahr besteht, dass Europa unter den Einfluss des russischen Präsidenten Wladimir Putin gelangt. Putins Regierungskonzept ist unvereinbar mit dem einer OFFENEN GESELLSCHAFT. … Putin fällt das nicht in den Schoß, er hat an dieser Entwicklung hart gearbeitet.“

Im Klartext will Soros sagen, dass Putin die französischen Wahlen manipulierte, um am Ende zwei Spitzenkandiaten zu haben, Fillon und Le Pen, die ihm genehm seien. Das ist die krank-traumatische Welt, die von Soros bewohnt wird. Und dann geifert Soros in seinem Neujahrs-Artikel über Putin mit den absonderlichsten Anschuldigungen: „Brillant, wie Putin die sozialen Netzwerke ausbeutet, um seine falschen Nachrichten zu verbreiten. Damit führt er die Wähler in die Irre und destabilisiert Demokratien. So hat er auch Trump geholfen, die Wahl zu gewinnen.“

Soros behauptet also, dass Putin die jüdischen Global-Mächte Twitter und Facebook manipulierte, damit Trump die Präsidentschaftswahl gewinnen konnte. Ein irres jüdisches Gehirn, nicht ganz fremd für Kenner dieser speziellen Kaste. Allerdings macht er sich mit diesen Anschuldigungen erfreulicherweise selbst zum Affen. Er erinnert mit diesem kranken Gekreische an ein wütendes, sich trotzig auf dem Boden wälzendes Kind, weil demokratische Entscheidungen nicht mehr nach seinem Willen gelenkt werden konnten. Er muss seine in Ungnade gefallene Dienerin Merkel schlechtmachen und Putin als Bösewicht darstellen, um von sich als Verlierer abzulenken. Und so lieferte er Präsident Putin die Steilvorlage, gekonnten Spott zu den Vorwürfen abladen zu können. Putin: „Glaubt wirklich jemand, dass Russland die amerikanischen Wähler manipulieren könnte? Ist Amerika eine Bananenrepublik? Amerika ist eine Großmacht. Wenn ich falsch liege, korrigieren Sie mich“. [6]

Die Wirklichkeit der Welt ist mit dem Weltregierungs-Wahn des George Soros nicht in Einklang zu bringen. Soros bekämpfte damals mit Vehemenz die Präsidentschaft des Menschenschlächters George W. Bush und finanzierte das „Move On“-Projekt, dabei überschüttete er die Demokratische Partei der USA mit Millionen von Dollar. Diese Einflussnahme bewirkte aber nur, dass die Demokraten sich von der Arbeiterklasse abnabelten, also von jenen Menschen, die einmal ihre Partei-Basis bildeten. Im Zuge dieser Hingabe an Soros transformierten die Demokraten die ehemalige Arbeiterpartei Amerikas in eine globalistische Soros-Partei, wo sie nur noch Stimmen in multikulturellen, liberalistischen Metropolen an den Küsten des Landes gewinnen konnte. Der Notwendigkeit beraubt, sich um Spenden kümmern zu müssen, wie es einst der Fall war, haben sich die Linken an Soros‘ Spenderbrust geworfen und vertreten nur noch seine Politik zur Schaffung einer identitätslosen Menschheit, was sie von der Arbeiterklasse erst recht entfremdet. Und so konnte es nicht mehr überraschen, dass gerade die Arbeiterklasse mit überwältigender Mehrheit Donald Trump wegen seiner absoluten Gegenweltsicht wählte.

Mit einem Lächeln erinnern wir uns noch an Soros‘ Auftritt in Davos im vergangenen Jahr. Am 21. Januar 2016 verkündete er der Welt, hoch oben vom Weltwirtschaftsforum aus, folgende Prophezeiung: „Donald Trump hat nicht die geringste Chance gewählt zu werden. Trumps Popularität wird zu einem Erdrutschsieg der demokratischen Kandidatin Hillary Clinton führen.“ [7]

Donald Trump hat in nur einem Jahr die Welt verändert. Er hat es geschafft, eine Welterweckung zu entfachen. Wir vom NJ haben das schon seit langem geschrieben, was aber von vielen noch nicht erkannt wird, weil die alten Denkmuster vielfach noch eine klare Analyse behindern. Tatsache ist aber, dass Trump die breiten Massen zum Erkennen der bösen Kräfte im Hintergrund erweckt hat. Das verbotene „Erkennen von Gut und Böse“ (ist nach dem Jüdischen Gesetz, Altes Testament, verboten und mit der Todesstrafe belegt) funktionierte bislang hervorragend und die geheimen Strippenzieher konnten sich auf diese den Menschen aufgezwungene Denkblockade verlassen. Doch Trump hat diese Blockade eingerissen, wie seine Feinde jetzt offiziell eingestehen: „Politische Wissenschaftler glaubten bislang daran, dass die US-Institutionen offener und unanfälliger seien als in anderen Ländern. Diese Einschätzung der amerikanischen Widerstandskraft ruhte auf der Annahme, dass die US-Politik von störenden Symptomen wie Verschwörungsdenken frei sei. Im Ausland, speziell in weniger entwickelten Ländern, mögen die Handlungen ihrer Führer mit den geheimnisvollen Kräften wie CIA und israelischem Mossad in Verbindung gebracht werden. Aber in Amerika, so die Annahme, hätte man nicht daran geglaubt, dass Kräfte hinter den Kulissen solch einen Einfluss auf sie haben würden. Doch diese Annahme ist nicht mehr haltbar. Verschwörungsdenken ist mittlerweile in der amerikanischen Politik zur Normalität geworden, und zwar in einem Ausmaß, das kaum jemand noch vor einem Jahr für möglich gehalten hätte. Heute ist es vollkommen plausibel geworden, dass das amerikanische Denken bald schon jenem Denken ähneln wird, das einst als verschwörerisch und wahnsinnig galt.“ [8]

Geldjuden laufen von Rothschild und Soros zu Trump und Putin über. Das Judentum ist zerrissen, es ist kein „monolithischer Block“ mehr

Soros und die Rothschilds verlieren mittlerweile sogar ihre Elite-Truppen im globalen Krieg zur Errichtung einer universellen Unmenschlichkeit auf diesem Planeten. Einer der mächtigsten Männer der Ukraine, der Stahlbaron Viktor Pintschuk, hat am 28. Dezember 2016 einen Beitrag für das „Wall Street Journal“ geschrieben, wo es im Titel des Beitrages heißt: „Die Ukraine muss schmerzhafte Kompromisse machen, um mit Russland Frieden zu schließen. Die Krim sollte einem Abkommen zu Beendigung des Krieges nicht im Wege stehen. Die Leben, die dadurch gerettet werden, sind es wert.“ [9] Pintschuk legt in diesem redaktionellen Artikel seine eigene Vision des „Grand Deal“ aus.

Viktor Pintschuk

Der aus einer jüdischen Familie stammende Viktor Pintschuk wurde in Kiew geboren und machte sein Milliardenvermögen im Zuge der üblichen Privatisierungs-Verbrechen. Er zeigte sich lange Zeit demonstrativ als ein Fan von Hillary Clinton. Hillary Clinton und Ehemann Bill traten mehrmals als hochbezahlte Redner auf Pintschuks YES-Konferenzen auf, die er alljährlich unter dem Titel „Yalta European Strategies“ (YES) ausrichtet. Während die Clintons den Milliardär ihren „Freund“ nennen, pries Pintschuk seine Spendenempfängerin Hillary als „Megastar“. Der „Clinton-Stiftung“ hat Pintschuk über hundert Millionen Dollar zukommen lassen. Neben Clinton finanzierte Pintschuk, so paradox es klingt, auch die „Open Society Stiftung“ von Milliardär George Soros für dessen damalige Aktivitäten zum terroristischen Umsturz der legitimen Regierung der Ukraine im Jahr 2004. 2014 setzte der Pintschuk-Clan dann den Mitjuden Petro Poroschenko als ukrainischen Regierungschef ein, der für die Aufnahme der Ukraine in die EU und in die NATO plädieren musste. Jetzt aber, da Trump Präsident wird, will sich Pintschuk als zweitreichster Oligarch der Ukraine neu orientieren. Rothschild und Soros befürchten deshalb, dass diese Finanzelite, mit Poroschenko an der Staatsspitze, Putin in die Hände spielen könnte. Zusammengefasst sieht Pintschuks Vision des „Grand Deal“ für die Ukraine laut seinem Beitrag im WSJ so aus:
»Erstens soll die Ukraine auf absehbare Zeit der Nato und der EU fernbleiben. Zweitens soll die Annexion der Krim durch Russland hingenommen werden. Drittens soll Moskaus Forderung nachgekommen werden, im russisch besetzten Industriegebiet Donbass Wahlen zu halten, auch wenn diese niemals fair und frei sein könnten und die russische Herrschaft nur zementieren würden. Viertens sollten die Sanktionen gegen Russland aufgehoben werden. „Angesichts des Krieges müssen wir diesen Kompromiss machen, um Tausende von Leben zu retten“, schreibt Pintschuk. Die Vorschläge liegen im Strom der Zeit. Sie treffen nicht nur den mutmaßlichen Geschmack des Immobilienunternehmers Trump, sondern auch den einer europäischen Strömung, die von der deutschen Sozialdemokratie bis hin zu Marine Le Pen reicht. …« [10]

Nicht weniger dramatisch fällt die „Neuorientierung“ von „Amerikas heimlicher Weltregierung“ (CfR Council of Foreign Relations) aus. Die einstmals mächtigste jüdische Machtkonzentration zur Errichtung einer Weltregierung wurde bislang von den Soros-Bediensteten „Obongo“ und Clinton vertreten. Der CfR kämpfte zusammen mit George Soros für die Präsidentschaft Hillary Clintons. Doch das ging schief, wie wir wissen. Ihre Welt liegt in Scherben, auch in Libyen, wo Rothschild und Soros Staatschef Muammar Gaddafi brutal haben schlachten lassen, um sich die Bodenschätze des Lanzes anzueignen.

Die vom Clinton-Obama-Regime und von den Vereinten Nationen in Libyen aufgebaute „Regierung der nationalen Übereinstimmung“ (GNA, Government of National Accord) sollte die Ausbeutung der Bodenschätze durch Rothschild ermöglichen. Doch die GNA steht vor dem Zusammenbruch. Feldmarschall Kalifa Haftar ist derzeit der mächtigste Mann in Libyen, mächtiger als alle Fraktionen mit ihren eigenen Kampfeinheiten zusammen. Haftar befehligt die „Libysche Nationalarmee“ (LNA Libyan National Army) und wird von Russland und Ägypten unterstützt. Umso unglaublicher ist es, dass der CfR nunmehr in Donald Trump den Mann sieht, der in Libyen die mit Blut-Geysiren angelegten jüdischen Investitionen zumindest vielleicht noch teilweise retten könnte. Der CfR, die einstmals „heimliche jüdische Weltregierung Amerikas“ hofft darauf, dass Präsident Donald Trump seine angestrebten guten Beziehungen zu Russland nutzen wird, damit Rothschild, Soros und Konsorten in Libyen nicht alles verlieren. Der CfR empfiehlt Trump allen Ernstes, sich an Russland anzuschließen und ebenfalls Feldmarschall Haftar zu unterstützen, als jenen Mann, der Clinton, „Obongo“ und der Merkel-EU bislang als Feind galt. In der Publikation des CfR (Foreign Affairs) werden in diesem Zusammenhang mittlerweile kleine Brötchen gebacken. In einem zentralen Beitrag kommt die „bescheide“ Hoffnung zum Ausdruck, Trump könnte Russland einige Zugeständnisse im geostrategisch wichtigen Libyen für die Lobby von Russland abringen, und zwar aufgrund seiner angestrebten Politik des Ausgleichs und der Zusammenarbeit mit Präsident Putin. Wörtlich heißt es in dem Beitrag: „Der mächtigste militärische Führer in Libyen, Feldmarschall Kalifa Haftar, der von Russland und Ägypten unterstützt wird, glaubt, dass Trump seinen Interessen hinsichtlich einer neuen Regierungsbildung mit einer Neuausrichtung zu Russland hin am ehesten gerecht werden könnte. Russland lässt Haftar immer mehr Unterstützung zukommen, was ganz leicht die westliche Politik in diesem Land ausschalten könnte. Nämlich dann, wenn Russland Haftar und seine Verbündeten im Parlament als Libyens legitime Regierung anerkennt. Das könnte mit einem von Russland gestützten Regime für ganz Libyen enden. Obwohl Trump offenbar mit Russland eine breite geostrategische Übereinkunft anstrebt, ist es nicht sicher, dass er Moskau das Feld in Libyen ganz überlassen möchte. Selbst Gegner von Haftar, die genug von den sich nicht vom Fleck bewegenden Verhandlungen mit der GNA haben, glauben, dass Trump frischen Wind in die Verhandlungen bringen könnte, eine wirksamere Alternative zum Aufbau einer funktionierenden Regierung einbringen, die Reste des IS auslöschen sowie Wege zu einem Neustart der libyschen Wirtschaft bereiten könnte. Kurz gesagt: Zumindest in den Straßen der libyschen Städte, Trump genießt dort weitaus mehr Sympathien als neugewählter Präsident als Hillary Clinton jemals dort haben könnte. Trump, wie wir wissen, ist ein unkonventioneller Denker. Seine Handlungen sind nicht an die üblichen bürokratischen Standards gebunden. Und die Libyen-Politik braucht frischen Wind und ein kühnes Herangehen an die Probleme. Es ist für die USA ein Glück, aus geopolitischer Sicht, dass die Hauptgruppen in Libyen bestrebt sind, mit Trump zusammenzuarbeiten. Jetzt ist die Zeit für ihn gekommen, zu zeigen, dass auch er bestrebt ist, mit ihnen zusammenzuarbeiten.“ [11]

Wir benötigen Ihre Hilfe, um finanziell durchzuhalten und danken unseren treuen Unterstützern, dass wir wirkungsvoll aufklären können
Wir nennen Hintergründe und Täter beim Namen. Wir kämpfen für Volk und Heimat.

Mit Ihrer finanziellen Unterstützung halten wir den Aufklärungskampf durch

Und als Trump erneut voraussagte, die EU werde untergehen, rief der noch bis zum 20. Januar 2017 bei der EU als US-Botschafter akkreditierte jüdische Diplomat Anthony Gardner in einer verzweifelten globalistischen SOS-Botschaft ausgerechnet die abstürzende BRD-Kanzlerin dazu auf, Trump Einhalt zu gebieten und die EU zu retten: „Als Trumps Berater in Brüssel nachfragten, welche Länder als nächstes aus der kollabierenden EU austreten würden, rief Herr Gardener Angela Merkel auf, sofort einzuschreiten, um die EU zu retten!“ [12] Wer von einem sinkenden Schiff einen Notruf aussendet, der sich nur noch an ein anderes sinkende Schiff richtet, weil keine andere Rettungsmöglichkeit mehr besteht, der kann kaum noch darauf hoffen, sich über Wasser halten zu können.

Ana Palacio, die ehemalige spanische Außenministerin und Ex-Vizepräsidentin der Weltbank sowie Mitglied im „Globalen Rat der Vereinigten Staaten“ gehört zur Soros-Clique. In einem eigenen Beitrag beklagt sie den Untergang des globalen Systems, um am Schluss mit einer wenig überzeugenden Durchhalteparole dazu aufzurufen, nach dem Untergang des Soros-Systems eine wirklich Neue Globale Ordnung zu suchen. Sie schreibt: „Das annus horribilis (das schreckliche Jahr) 2016 liegt hinter uns. Die Niederschläge waren der Volksentscheid in Britannien zum Austritt aus der EU und die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten … Es waren die Symptome des Auflösungsprozesses des globalen Systems. Leider beschleunigen diese Symptome jetzt den Untergang des Weltsystems. … Die Gefahr liegt darin, dass es die universalen Normen nicht mehr gibt. Aber noch heimtückischer ist, dass durch den Mangel an übergreifender Gemeinsamkeit der engstirnige Blick der Eigeninteressen wiederbelebt wird. … Und es ist Trump, der davon überzeugt ist, dass die Welt eine nationale Ordnung benötigt. … Aber anstatt den Untergang der Liberalen Weltordnung zu bejammern, sollten wir darangehen, nach einem wirklich neuen globalen System zu suchen.“ [13]

Mit dem Verlauf hin zu einer Neuen Nationalen Weltordnung scheint George Soros nicht mehr zurechtzukommen. Wahrscheinlich auch deshalb nicht, weil gerade das Trump-Ereignis ihm vor Augen führte, dass sein krankes Lebenswerk endgültig gestorben ist.


1) Dailymail.co.uk, 29 June 2016
2) breitbart.com, 02 Nov 2015
3) reuters.com, Tue Sep 20, 2016
4) project-syndicate.org, DEC 28, 2016
5) mediamatters.org, November 9, 2010
6) Spiegel.de, 28.10.2016
7) AP, January 21, 2016
8) Washingtonpost.com, 12.01.2017
9) „Ukraine Must Make Painful Compromises for Peace With Russia. Crimea should not get in the way of a deal that ends the war. The lives that will be saved are worth it.“ (wsj.com, Dec. 29, 2016)
10) FAZ, 12.01.2017, S. 8
11) Foreignaffairs.com, January 10, 2017
12) Express.co.uk, 14.01.2017
13) Soros’ Netzpublikation PROJECT-SYNDICATE.org, Jan. 9, 2017

http://concept-veritas.com/nj/17de/juden/02naj_soros_schiebt_merkel_schuld_am_niedergang_zu.htm

 

Syrien meldet Raketenangriff bei Damaskus und droht Israel mit „Antwort“

Terra - Germania

In der Nähe eines Militärflughafens bei Damaskus sind nach Angaben des syrischen Militärs israelische Raketen eingeschlagen, wie Reuters meldet. Syrien droht Tel Aviv nun mit einem Gegenschritt.

Israel soll demnach mehrere Raketen — laut einigen Medienberichten bis zu acht —  abgefeuert haben, die dann in der Nähe eines Luftstützpunktes im Gebiet Mezzah, acht Kilometer westlich der syrischen Hauptstadt, einschlugen. Dabei sei ein Feuer ausgebrochen. Über mögliche Verletzte liegen bislang keine Angaben vor…..

Mehr: https://de.sputniknews.com/politik/20170113314100789-syrien-israel-raketenangriff-damaskus/

Ursprünglichen Post anzeigen

Illegale Migranten : Russland vs Deutschland

 

So gehen russische Sicherheitsbehörden mit illegalen Migranten um

Und so sieht’s in Deutschland aus, wenn die Polizei Illegale abschieben will

Anmerkung :

Der Inhalt dieses Contents gibt ausschließlich die
Meinung von Europe-Free-Fair-Press wieder.

Hinter Europe-Free-Fair-Press stecken Journalisten aus Deutschland, Österreich
und der Schweiz, die nicht genannt werden wollen, weil sie Angst um ihren Job
haben. Denn ihre Berichterstattung entspricht nicht dem Mainstream.

So sammeln Sie weltweit im Internet Amateuraufnahmen, zudem solche von nationalen
oder regionalen TV-Sendern, die zumeist nicht ausgestrahlt wurden, um sie  im
Rahmen einer freien und fairen Presse der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Denn zumeist zeigen diese Bilder eine ganz andere
Realität, als den Bürgern gemeinhin „verkauft“ wird.

Quelle : Guido Grandt

Wasser als Waffe der Rebellen: Damaskus ohne Trinkwasser – Weißhelme knüpfen Hilfe an Konzessionen

 

RT Deutsch

Veröffentlicht am 10.01.2017

Wasser wird zu einer Mangelware in der syrischen Hauptstadt. Trotzdem weigern sich einige vom Westen gesponserte Organisationen zu helfen. Sie knüpfen ihre Hilfe an Konzessionen der syrischen Regierung gegenüber den Rebellen. Mehr auf unserer Webseite: https://deutsch.rt.com/

Folge uns auf Facebook: https://www.facebook.com/rtdeutsch
Folge uns auf Twitter: https://twitter.com/RT_Deutsch
Folge uns auf Google+: https://plus.google.com/1068940314550…
RT Deutsch nimmt die Herausforderung an, die etablierte deutsche Medienlandschaft aufzurütteln und mit einer alternativen Berichterstattung etablierte Meinungen zu hinterfragen. Wir zeigen und schreiben das, was sonst verschwiegen oder weggeschnitten wird. RT – Der fehlende Part.

Philippinischer Präsident will alle in Drogenhandel verwickelten Beamten töten

Philippinischer Präsident verspricht alle in Drogenhandel verwickelten Beamten zu töten
Der philippinische Staatschef Rodrigo Duterte hat erklärt, dass er eine Liste von etwa 10.000 Beamten hat, die im Verdacht des Drogenhandels stehen. „Such nach deinem Namen in der Drogen-Liste. Hurensohn, wenn dein Name dort steht, dann hast du Probleme. Ich werde dich wirklich umbringen“, sagte das Staatsoberhaupt am Montag.

Seit Oktober sind auf den Philippinen spezielle Polizeiaufgebote im Einsatz, die auf Drogenabhängige und Dealer Jagd machen. Nachts locken die Polizisten die Täter aus ihren Häusern heraus und richten sie hin. Danach bringen sie die Leichen in Nachbarstädte oder legen sie einfach unter Brücken ab. Das philippinische Staatsoberhaupt Rodrigo Duterte bekleidet sein Amt seit dem Frühling 2016. Er plädiert für einen intensiven Kampf gegen Drogenkriminalität.

https://deutsch.rt.com/newsticker/45225-philippinischer-prasident-verspricht-alle-in/

Jerusalem & die Skandale um Compact und Deutsche Mitte

Terraherz

Gedanken zur Zeit

Anschlag in Jerusalem in Nizza-Berlin-Manier, ein Professor im Kaffeefahrt-Modus und Vorwürfe bzgl. Waffengeschäfte gegen ein Magazin. Es war einiges los, über dass sich Kai Orak und ich unterhalten konnten

Ursprünglichen Post anzeigen

Panzer nach Polen – US-Armee lässt die Muskeln spielen

Eh Ihr angeblichen Volksvertreter – Haben die Euch ins Gehirn geschissen !?

Mehr als 4000 Soldaten, hunderte Panzer und anderes schweres Kriegsgerät
und 900 Eisenbahnwaggons für den Transport: Die US-Armee hat in Bremerhaven
mit der Verlegung einer kompletten schweren Kampfbrigade nach Osteuropa begonnen.

BREMERHAVEN GERMANY USA Tanks were unloaded

U.S. Tanks were unloaded in Bremerhaven, northern Germany, Friday Jan. 6, 2017.
Ships loaded with U.S. tanks, self-propelled howitzers and hundreds of other
fighting vehicles have arrived in the northern German port en route to Eastern
Europe to bolster NATO’s deterrence to possible Russian aggression.

Ihr scheiß „Helden der Nacht“ wollt scheinbar einen Krieg im Herzen von Europa.

Und ihr denkt echt , das werdet Ihr überleben.

Nein Merkel , Gabriel , Mass und Co. Das könnt Ihr mal eben knicken !!!

Was soll bitte noch von Europa nach einen

Atomschlag der Russen auf  Rammstein übrig bleiben !?

Russland : Der rollende Tod – Russlands geheimste Waffe auf letzter Fahrt

Russlands Waffen : Die Superwaffe Vakuumbombe

Russlands verfügt über mächtigste Vakkumbombe der Welt, die ihrer Mächtigkeit
nach nur einer Atombombe gleicht. Thermobarische bzw. Aerosol-Technologie erlaubt
es, alles Lebewesen mit bis 1000 Grad Hitze, Druckwelle und Vakuum in einem 300
Umkreis zu vernichten, die Infrastruktur und Gebäuden bleiben dabei unversehrt.

Analogie der Geschichte : Erfunden von einem Deutschen Ingenieur ! 😉

Anmerkung :

Sollte es Patrioten in der Bundeswehr , der Polizei und der Politik geben, verhindet diesen Scheiß !!!

Die Welt – Sie brennt ..

 

Dieses Video ist all jenen gewidment die ihr Maul
aufreißen wenn Unrecht an unserer Gemeinschaft geschieht.

Also das ist es !?

Der Deutsche Michel pennt weiter !?

Man , Leute das kann es doch nicht sein.

Ohne uns , würde es die „Helden der Nacht“ aka Bundesregierung gar nicht geben.

Die Nachrichtensprecher mussten eingefügt werden zwecks Urheberrecht.

 

Die Kehrtwende der Türkei

By

Präsident Wladimir Putin gab bekannt, dass er mit der Türkei, die bislang die wichtigste Betriebsstütze der Dschihadisten war, einen Waffenstillstand […]

Präsident Wladimir Putin gab bekannt, dass er mit der Türkei, die bislang die wichtigste Betriebsstütze der Dschihadisten war, einen Waffenstillstand in Syrien ausgehandelt hat. Wie lässt sich dieser überraschende Umschwung erklären? Wird es Präsident Erdoğan gelingen, sein Land vom US-amerikanischen zum russischen Einfluss umschwenken zu lassen? Was sind die Gründe und die Folgen dieses großen Richtungswechsels?

von Thierry Meyssan

Die Türkei ist Mitglied der Nato, Verbündete von Saudi-Arabien, Chefin des internationalen Dschihadismus seit dem Krankenhausaufenthalt von Prinz Bandar ibn Sultan und Schirmherrin der Muslimbrüder seit dem Umsturz von Präsident Morsi und dem Zerwürfnis zwischen Doha und Riad 2013–14. Außerdem hat sie im November 2015 Russland angegriffen, als sie eine Suchoi Su-24 zerstörte und den Bruch der diplomatischen Beziehungen mit Moskau provozierte.

Trotzdem hat dieselbe Türkei gerade für die Waffenruhe in Syrien gebürgt, die Russland sich ausgedacht hat [1]. Warum?

Seit 2013 betrachtet Washington Recep Tayyip Erdoğan nicht mehr als Vertrauenspartner. Die CIA hat daher verschiedene Operationen in eigener Regie nicht gegen die Türkei, sondern gegen Erdoğan durchgeführt. Im Mai/Juni 2013 organisiert und unterstützt sie die Protestbewegung des Taksim-Gezi-Parks. Bei den Parlamentswahlen im Juni 2015 finanziert und flankiert sie die Partei der Minderheiten, die HDP, um die Vollmachten des Präsidenten zu beschneiden. Dieselbe Taktik probiert sie bei den Wahlen vom November 2015, die von der Staatsgewalt manipuliert werden, noch einmal aus. Dann geht die CIA von der politischen Einflussnahme zur geheimen Aktion über. Sie organisiert vier Mordversuche, deren letzter im Juli 2016 schief läuft und die kemalistischen Offiziere dazu treibt, ohne jede Vorbereitung einen Staatsstreich zu versuchen.

Recep Tayyip Erdoğan befindet sich in der gleichen Situation wie Aldo Moro, der italienische Ministerpräsident der 1970er Jahre. Beide Männer stehen an der Spitze eines Nato-Mitgliedstaates und müssen sich der Feindseligkeit der Vereinigten Staaten stellen. Es ist der Nato gelungen, den Italiener auszuschalten, indem sie eine Gruppe Linksextremer manipulierte [2], es ist ihr aber nicht gelungen, den Türken zu töten.

Um die Wahlen vom November 2015 zu gewinnen, hat Erdoğan übrigens den türkisch-mongolischen Rassisten geschmeichelt, als er den Konflikt mit der kurdischen Minderheit wieder aufnahm. In der Tat hat er zu seiner islamistischen Wählerbasis der AKP die angeblichen „Nationalisten“ der MHP hinzugefügt. Innerhalb einiger Monate ließ er mehr als 3.000 türkische Staatsbürger kurdischer Ethnie töten und mehrere Dörfer, sogar Ortsteile großer Städte, dem Erdboden gleichmachen.

Schließlich knüpfte er durch die Weiterleitung der von Saudi-Arabien, Katar und die Nato zugegangenen Waffen an Daesch und al-Qaida eine enge Beziehung zwischen den dschihadistischen Organisationen. Er hatte keine Bedenken, den Krieg gegen Syrien für die eigene persönliche Bereicherung zu benutzen. Erst durch Demontage und Plünderung der Fabriken von Aleppo, dann durch das Verschieben von Öl und Antiquitäten, die von den Dschihadisten gestohlen worden waren. Nach und nach verband sich sein ganzer Klan mit den Dschihadisten. Zum Beispiel organisierte sein Ministerpräsident, der Mafiosi Binali Yıldırım, Fälscherwerkstätten in den von Daesch verwalteten Gebieten.

Indessen hat das Eingreifen der Hisbollah im zweiten Krieg gegen Syrien vom Juli 2012 an und das Eingreifen Russlands im September 2015 das Waffenglück gekippt. Von diesem Zeitpunkt an hat das gigantische Bündnis der „Freunde Syriens“ in weiten Bereichen zuvor besetztes Gelände verloren und bekommt zunehmend Schwierigkeiten, neue Söldner zu rekrutieren. Tausende Dschihadisten haben die Kampfzone verlassen und sich bereits in die Türkei zurückgezogen.

Nun verträgt sich aber der größte Teil von ihnen nicht mit der türkischen Kultur. In der Tat wurden die Dschihadisten nicht als zusammenhängende Armee rekrutiert, sondern um Masse zu machen. Es waren mindestens 250.000, vielleicht noch sehr viel mehr. Anfangs handelte es sich um arabische Straftäter, die von den Muslimbrüdern betreut wurden. Nach und nach wurden die sufistischen Naqschbandi aus dem Kaukasus und dem Iran darunter gemischt und sogar junge Leute aus dem Westen auf der Suche nach der Revolution. Diese unglaubwürdige Mischung kann sich nicht halten, wenn man sie in die Türkei versetzt. Zunächst weil die Dschihadisten nunmehr einen eigenen Staat für sich haben wollen und es unmöglich erscheint, in der Türkei erneut ein Kalifat auszurufen. Weiterhin aus allen möglichen kulturellen Gründen. Zum Beispiel haben die arabischen Dschihadisten den Wahhabismus ihrer saudischen Geldgeber angenommen. Dieser Wüstenideologie zufolge existiert Geschichte nicht. Folglich haben sie eine Menge Überreste aus der Antike zerstört, angeblich weil der Koran Götzenbilder verbietet. Wenn dies für Ankara kein Problem war, so kommt es doch nicht in Frage, sie das türkisch-mongolische Erbe antasten zu lassen.

Tatsächlich hat Recep Tayyip Erdoğan heute – abgesehen von Syrien – drei Feinde gleichzeitig:

- Die Vereinigten Staaten und ihre türkischen Alliierten, die FETÖ des bürgerlichen Islamisten Fethullah Gülen;
- die nach Unabhängigkeit strebenden Kurden, insbesondere die PKK;
- die Ambitionen der Dschihadisten, besonders von Daesch, auf einen sunnitischen Staat.

Wenn es das vorrangige Interesse der Türkei ist, ihre inneren Konflikte mit der PKK und der FETÖ abzubauen, dann ist es das Interesse Erdoğans, einen neuen Alliierten zu finden. Er war Verbündeter der USA zu deren Blütezeit, nun möchte er Verbündeter Russlands werden, das von nun an die erste konventionelle Militärmacht der Welt ist.

Diese Wende erscheint umso schwieriger umzusetzen, als sein Land Mitglied des Atlantischen Bündnisses ist – einer Organisation, aus der noch niemand geschafft hat auszutreten. Vielleicht könnte er sich zunächst aus der integrierten militärischen Kommandostruktur zurückziehen, wie es 1966 Frankreich getan hat. Damals wurde Präsident Charles De Gaulle mit einem Putschversuch und zahlreichen Mordversuchen der OAS, einer durch die CIA finanzierten Organisation, konfrontiert [3].

Geht man davon aus, dass die Türkei diese Entwicklung bewältigt, so müsste sie sich immer noch mit zwei weiteren Problemen befassen.

Zunächst lässt sich schätzen, auch wenn die genaue Zahl der Dschihadisten in Syrien und im Irak nicht bekannt ist, dass es heute nur noch zwischen 50 und 200.000 sind. Im Bewusstsein, dass diese Söldner massenhaft unbrauchbar sind – was lässt sich mit ihnen anfangen? Das absichtlich ungenau verfasste Abkommen zur Waffenruhe hält die Möglichkeit offen, sie in Idlib anzugreifen. Dieses Gouvernement ist durch eine ganze Reihe von bewaffneten Gruppen besetzt, die untereinander nicht in Verbindung stehen, sondern durch die Nato von der LandCom in Izmir aus über die „humanitären“ NGOs koordiniert werden. Im Gegensatz zu Daesch konnten diese Dschihadisten sich nicht richtig organisieren und bleiben von der Unterstützung durch das Atlantische Bündnis abhängig. Die erreicht sie über die türkische Grenze, die bald geschlossen werden könnte. Während es jedoch leicht ist, Lastwagen zu kontrollieren, die bestimmte Straßen benutzen, ist es nicht möglich, den Durchmarsch von Menschen über die Felder zu stoppen. Tausende, vielleicht Zehntausende Dschihadisten könnten bald in Richtung Türkei fliehen und das Land destabilisieren.

Die Türkei hat bereits begonnen, ihre Rhetorik zu ändern. Präsident Erdoğan hat die Vereinigten Staaten beschuldigt, weiterhin die Dschihadisten im Allgemeinen und Daesch im Besonderen zu unterstützen. Dabei lässt er verlauten, dass – wenn er dies selbst in der Vergangeheit getan hat- dies unter dem schlechten Einfluss Washingtons passiert wäre. Ankara will Geld verdienen, indem es den Wiederaufbau von Homs und Aleppo an seine Baufirmen und sein Bauwesen vergibt. Allerdings ist schwer vorstellbar, wie die Türkei, nachdem sie Hunderttausende von Syrern dafür bezahlt hat, ihr Land zu verlassen, nachdem sie den Norden Syriens ausgeraubt hat und nachdem sie die Dschihadisten unterstützt hat, die das Land zerstört und Hunderttausende Syrer getötet haben, wie sie sich nach all dem ihrer Verantwortung entziehen könnte.

Die Kehrtwende der Türkei wird, sofern sie sich in den nächsten Monaten bestätigt, Kettenreaktionen auslösen. Das fängt damit an, dass Präsident Erdoğan sich von nun an nicht nur als Verbündeter Russlands, sondern auch als Partner der Hisbollah und der Islamischen Republik Iran darstellt, das heißt der Helden der schiitischen Welt. Schluss also mit der Fata Morgana eines türkischen Führers der sunnitischen Welt, der die „Ketzer“ mit saudischem Geld bekämpft. Aber dieser innerislamische künstliche Konflikt, den Washington eingefädelt hat, wird nicht aufhören, solange Saudi-Arabien nicht auch davon Abstand nimmt.

Das außergewöhnliche Umschwenken der Türkei ist für die Westmächte, für die Politik immer öffentlich ist, vielleicht schwer zu verstehen. Ohne die Verhaftung von türkischen Offizieren in einem Nato-Bunker in Ost-Aleppo vor zwei Wochen heranzuziehen, ist der Schwenk viel einfacher für diejenigen zu erklären, die sich zum Beispiel an die persönliche Rolle von Recep Tayyip Erdoğan im ersten Tschetschenien-Krieg erinnern, als er die Millî Görüş leitete – eine Funktion, von der Moskau nie gesprochen hat, über die die russischen Geheimdienste aber zahlreiche Archive bewahrt haben. Wladimir Putin hat lieber einen Feind in einen Verbündeten verwandelt, als ihn fallen zu lassen und weiterhin gegen seinen Staat kämpfen zu müssen. Präsident Baschar al-Assad, Sayyed Hassan Nasrallah und Ajatollah Ali Khamenei sind seinem Beispiel gefolgt.

Kurz und gut:
- Nachdem Erdoğan gehofft hatte, Syrien zu erobern, ist er allein aufgrund seiner Politik an drei Fronten angefochten: durch die Vereinigten Staaten und die FETÖ von Fethullah Gülen, durch die nach Unabhängigkeit strebenden Kurden der PKK und durch Daesch.
- Diesen drei Gegnern könnte sich von neuem Russland anschließen, das zahlreiche Informationen über seinen persönlichen Werdegang hat. Demgegenüber hat Präsident Erdoğan doch entschieden, sich mit Moskau zu verbünden, und könnte aus der integrierten Nato-Kommandostruktur austreten.

Übersetzung: Sabine

[1] “The Syrian cease-fire documents (complete)”, “Resolution 2336 (Syrian Ceasefire, Astana Talks)”, Voltaire Network, 31 December 2016.

[2] « La guerre secrète en Italie », par Daniele Ganser, Réseau Voltaire, 6 février 2010.

[3] « Quand le stay-behind voulait remplacer De Gaulle », par Thierry Meyssan, Réseau Voltaire, 10 septembre 2001.

Quelle

http://www.politaia.org/balkanisierung/die-kehrtwende-der-tuerkei/