Verarmte Staaten von Amerika: 44 % haben keine $ 400 für den Notfall

von: N8Waechter

Verarmte Staaten von Amerika: 44 % haben keine $ 400 für den Notfall

Seit Jahren leidet der Mittelstand in den USA unter den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen der von den Fachorganen gerne so titulierten “economic recovery“, der “wirtschaftlichen Erholung“. In seinen acht Jahren Präsidentschaft hat es Barack Obama zum einzigen US-Präsidenten der Geschichte gebracht, welcher nicht ein einziges Jahr mit einem Wirtschaftswachstum von mindestens 3 % vorweisen konnte. Und auch im laufenden Jahr fährt die schwache US-Wirtschaft weiter auf Sparflamme: Das Wachstum im ersten Quartal 2017 betrug magere 0,7 Prozent.

Von den rund 205 Millionen Amerikaner im arbeitsfähigen Alter haben fast die Hälfte keinerlei finanzielle Reserven. Laut ZeroHedge sind tatsächlich 44 Prozent der Amerikaner nicht in der Lage, »unerwartete Ausgaben in Höhe von $ 400 abzudecken«:

Nach fast acht Jahren der wirtschaftlichen Erholung haben fast die Hälfte aller Amerikaner keine ausreichenden Mittel, um unerwartete Ausgaben in Höhe von $ 400 abzudecken. Wie die FED bereits in den vergangenen Jahren enthüllt hatte, sagten 44 % der Befragten in einer Umfrage aus, dass sie unerwartete Ausgaben in Höhe von $ 400 – wie eine Autoreparatur oder eine Arztrechnung – nicht abdecken können. Sie müssten den Betrag bei jemandem leihen oder etwas verkaufen, um die Rechnung ausgleichen zu können.

Nicht nur das, dieselbe Umfrage fand auch heraus, dass 23 % der Erwachsenen US-Bürger nicht in der Lage sind, die Rechnungen im laufenden Monat zu bezahlen:

Genauso besorgniserregend waren weitere Ergebnisse der Studie: Fast ein Viertel der Erwachsenen oder 23 % sind unfähig alle ihre aktuell laufenden Rechnungen vollständig zu bezahlen, während 25 % sagten, dass sie medizinische Untersuchungen aufgrund der Kosten des Vorjahrs ausfallen lassen. 28 % der noch nicht in Rente gegangenen Erwachsenen sagten darüber hinaus, dass sie weitestgehend unvorbereitet sind und deuteten an, dass sie keinerlei Rentenersparnisse oder Pensionen haben.

Die schlichte Tatsache, dass man in der Lage ist seine anfallenden Rechnungen zu bezahlen, bedeutet allerdings nicht, dass es einem gut geht. Laut einer Umfrage von CareerBuilder leben 75 % aller Amerikaner mindestens zeitweise von der Hand in den Mund:

Dreiviertel aller Amerikaner (75 %) leben von Gehalt zu Gehalt, um über die Runden zu kommen. Dies fand eine Studie von Career Builder heraus. 38 % der Arbeitnehmer sagten, sie leben zeitweise von Gehalt zu Gehalt, für 15 % ist es normal und 23 % sagten, dass dies bei ihnen immer der Fall ist.

Obwohl es für viele seit Ende der Rezession beschwerlich ist, über die Runden zu kommen, trifft es jene mit Mindestlohn-Arbeitsplätzen am Härtesten. Von den Arbeitern, welche derzeit einen Arbeitsplatz im Mindestlohnsektor haben oder in der Vergangenheit einen hatten, sagten 66 %, dass sie nicht zurecht kommen und 50 %, dass sie mehr als eine Arbeitsstelle benötigen, um es über den Monat zu schaffen.

Selbstverständlich sieht das offizielle Bild der Vereinigten Staaten vollkommen anders aus, sonnt man sich doch seit vielen Monaten in einem Börsenrekord nach dem anderen. Doch auch vor der Finanzkrise 2008 liefen die Aktienmärkte auf Hochtouren und es dürfte bekannt sein, was dann geschehen ist. Für langjährige Beobachter der Fundamentaldaten in den USA macht es in Teilen durchaus den Eindruck, als wäre die Rezession dort bis heute nicht vorbei.

Wolf Richter machte in seinem jüngsten Artikel auf einige sehr alarmierende Aspekte aufmerksam:

In den vergangenen fünf Jahrzehnten befand sich eine Rezession entweder bereits im fortgeschrittenen Stadium oder kurz vor dem Beginn, wenn kommerzielle und industrielle Kreditbilanzen bei US-Banken schrumpften oder ins Stocken gerieten. Der Grund dafür war, dass Unternehmen sich zurückhielten oder Banken ihre Kreditbedingungen verschärften, weil sie sich selbst in einer wirtschaftlich schwierigen Lage befanden. Seit den 1960ern gab es dabei keine Ausnahme und das letzte Mal geschah es während der Finanzkrise.

Jetzt passiert es wieder – mit einem Hauch der Rezession von 1990/91. Laut dem wöchentlichen Bericht des Board of Governors der FED vom Freitag sanken ausstehende kommerzielle und industrielle Kredite am 10. Mai auf $ 2,095 Billionen. Dies sind jetzt 4,5 % weniger als beim Höchststand am 16. November 2016 und unter dem Niveau vom 19. Oktober 2016. Weiter markiert es die 30. Woche in Folge ohne Zuwächsen bei den kommerziellen und industriellen Krediten.

Ein Durchbrechen des sich seit den 1960er Jahren immer wiederholendes Muster ist wohl unwahrscheinlich, besonders wenn man sich vor Augen führt, was ZeroHedge zu den kommerziellen und industriellen Krediten schreibt:

Unterm Strich heißt dies: Sofern es in den nächsten 3 bis 6 Monaten nicht zu einer scharfen Kehrtwende im Kreditwachstum kommt, ob nun aufgrund größerer Nachfrage oder gelockerter Kreditbedingungen, wird dieser akkurateste aller führenden Wirtschaftsindikatoren zur Garantie, dass eine Rezession jetzt unausweichlich geworden ist.

Keine Finanzblase hält ewig, auch nicht die mit Unsummen an Fiatgeld künstlich aufgeblasenen Kredit-, Aktien-, Bond-, Renten-, und Immobilienmärkte. Die USA als “Welt- und Wirtschaftsmacht Nummer 1“ wird vom Platzen der Blasen gewiss aufs Schwerste erschüttert werden. Doch wer seine Gelüste und Weltmachtansprüche über Jahrzehnte auf den Schultern der ganzen Welt auslebt, der hat auch kein Mitleid verdient.

Alles läuft nach Plan…

Der Nachtwächter

***

Übersetzungen aus dem Englischen vom Nachtwächter

http://n8waechter.info/2017/05/verarmte-staaten-von-amerika-44-haben-keine-400-fuer-den-notfall/

Volker Pispers – Geld ist nur eine Fantasie

 

Volker Pispers über Geld und wie es im Zusammenspiel
der Banken genutzt wird um die Menschen arm zu halten
Kapitalismus, Schuldenkrise, Politik und Medien Papier
welches die größte Abhängigkeit in der Geschichte der
Menschen geschaffen hat.

Gib mir 5 Minuten für: Die Stadien des Erwachens

 

Dieses Video ist ein kleines Dankeschön für alle Menschen die
den Mut hatten hinter die vielen Vorhänge des Illusionstheater
zu schauen und bemerkt haben, dass es nicht immer einfach ist
mit nun unverklärten Augen durch die Welt zu gehen.

Ashton Kutcher über PIZZAGATE ..

Pizzagate ist das Stichwort Leute , was glaubt ihr warum die
„Stars“ Pizzabettwäsche, Pizzapyjama, Pizza überall representen!

Klar schmeckt sie uns vielleicht allen aber Stars wie
Katy Perry, Madonna, Miley Cireys und diese ganzen
Satanischen Huren pushen das überall !

Die Erpressungsmalware ist nur die Spitze des Eisbergs: „Bis zu 90% aller Menschen könnten sterben, wenn das Stromnetz aufgrund eines Hackerangriffs länger ausfällt

Von Mac Slavo für www.SHTFPlan.com, 15. Mai 2017

Die Ausbreitung der Erpressungsmalware begann seine weltweite Ausbreitung am Freitag und es werden wie berichtet wird heute immer noch neue Computer von Varianten des Virus infiziert.

Was wir bislang wissen, ist dass der Angriff nicht nur PCs angegriffen hat, sondern vom Gesundheitsbereich bis zu Transportsystemen in Europa und Geldautomaten in China auch alle Arten von Regierungs- und Unternehmensnetzwerken.

Das ist definitiv etwas großes. Insgesamt aber traten bislang nur wenige wirkliche Schäden auf.

Joe Joseph warnt in seinem neuesten Beitrag bei The Daily Sheeple davor, dass es sich hierbei aber nur um die Spitze des Eisberges handeln könnte, da wir nun sehen, wie schnell sich so ein Angriff ausbreiten kann und es nur eine Frage der Zeit ist, bis andere Gruppen oder staatliche Spieler Versuche unternehmen, jene Kernsysteme zu attackieren, an denen das Leben von Millionen Menschen hängt. Wie wir bereits zuvor anmerkten warnte das US Cyberkommando, dass das Stromnetz, die physische Infrastruktur und Handelssysteme bei künftigen Cyberangriffen zu den Hauptzielen gehören werden, und der aktuelle Angriff mit Erpressungsmalware, die Schwachstellen ausnutzt, die von NSA geschaffen wurden beweist, wie ernst die Schäden am Ende ausfallen könnten:

Experten sagen, dass es nur die Spitze des Eisberges ist.. was die NSA getan hat und der angerichtete Schaden aufgrund dieser bekannten Sicherheitslücken ist zunächst einmal einfach nur kriminell.. aber es ist mehr als nur kriminell.. unsere Gesellschaft wurde so extrem technologieabhängig.. unsere Computer.. unsere Handys..

Wir sind so abhängig davon geworden, dass sollte etwas passieren und es sieht ganz so aus, als sei dies leicht möglich.. wenn einige dieser Lücken ausgenutzt werden.. dann könnten wir vor einer abrupten Veränderung unseres Lebensstils stehen.. was bis zu dem Punkt geht, bei dem bis zu 80% oder 90% der Bevölerung in den Vereinigten Staaten wegen eines längeren Stromausfalls sterben, weil das Netz gehackt wurde..

Josephs Zahl von 90% basiert auf einem Szenario für einen Netzausfall, das der EMP Forscher Dr. Peter Pry erarbeitet hat, und der kürzlich vor einem Kongressausschuss über die Gefahren von Netzausfallszenarien nach einem Angriff mit EMP Pulsen sprach. Auch wenn Prys Forschungen vor allem von der Gefahr einer Atomwaffe ausgehen, die mehrere hundert Kilometer über den Vereinigten Staaten gezündet wird und das gesamte Stromnetz ausschaltet, so ist das Endresultat ein Szenario mit einem umfassenden Stromausfall, und es letztlich ziemlich egal ist, ob dieser von einer Atomwaffe oder einem Cyberangriff ausgelöst wurde.

Ohne das Netz käme das gesamte Leben in Amerika zum Stillstand. Tankstellenpumpen würden nicht mehr funktionieren, weshalb LKWs keine Nahrungsmittel mehr in die Geschäfte liefern könnten. Und selst wenn der örtliche Supermarkt noch Essen in den Regaln hat, so werden die Kassen und Kartenzahlsysteme nicht mehr funktionieren, was Gold und Silber zu den einzigen möglichen Zahlungsmitteln machen würde. Und wie man am das Wochenende in China sehen konnte würden auch die Geldautomaten nicht mehr funktionieren. Auch der Zugang zu sauberem Wasser wäre nicht mehr vorhanden, da die Wasserwerke am öffentlichen Stromnetz hängen.

Unterm Strich gäbe es nach 72 Stunden Chaos auf den Strassen, wie es von der „Prepper’s Blueprint“ Autorin Tell Pennington in ihrem Artikel „Anatomie des Zusammenbruchs“ beschrieben wird:

3-5 Tage nach dem Desaster kommt die Hexenstunde. In dieser kurzen Zeitspanne verwandelt sich die Bevölkerung in ein Pulverfass aus verärgerten, verzweifelten Bürgern. Ein gutes Beispiel ist das Chaos nach  Hurrikan Katrina, das in New Orleans ausbrach als die Stadtverwaltung untätig blieb und es keine effektive Reaktion des Bundes gab. In solch verstörenden Zeiten sind die Menschen dazu gezwungen für sich selbst und ihre Familien zu kämpfen, koste es, was es wolle. Die zeitliche Abfolge nach Hurrikan Katrina zeigt „den Zusammenbruch“ und nach drei Tagen driftete New Orleans ab in Anarchie mit Brandschatzungen und Mord.

Sollte die Krise länger als eine Woche dauern, dann muss man mit einem vollumfassenden Krieg auf den Strassen Amerikas rechnen, da die Menschen sich die letzten verbliebenen Ressourcen sichern wollen.

Innerhalb eines Jahres, so Peter Pry, wären neun von zehn Amerikaner entweder verhungert, oder gewaltsam gestorben.

Das mag unglaublich klingen, schaut man sich aber einmal die Realität unserer völligen Technologieabhängigkeit an, dann wäre ein über mehrere Wochen oder Monate dauerndes Stottern im System genug, um das gesamte System zum Absturz zu bringen.

Selbst das Heimatschutzministerium warnte kürzlich vor den Zerstörungspotenzialen von Cyberangriffen und ging sogar so weit, dass es Familien empfahl, Notfallreserven für mindestens zwei Wochen anzulegen, da die Bundesregierung überfordert sein könnte und daher nicht in der Lage ist, Hilfe zu leisten.

Im Original: Ransomware Is Tip Of The Iceberg: “You Could See 90% Of Americans Die As A Result Of A Prolonged Power Outage Because The Grid Gets Hacked”

 

https://1nselpresse.blogspot.de/2017/05/die-erpressungsmalware-ist-nur-die.html

WannaCry Trojaner – Einschläge in Echtzeit verfolgen

Hintergrund :

MalwareTech ist die Firma , der die im WannaCry-Code verbaute URL
registiert hat und loggt – als sogenannter Honeypot – die Zugriffe
auf deren Server durch den Virus.

Aktuell werden in der Minute ca. 30 Rechner infiziert.

Hier findet ihr die Live Übersicht : Intel Malwaretech

Weitere Informationen findet Ihr hier :

WannaCry: Was wir bisher über die Ransomware-Attacke wissen

WannaCry: Gewaltiger Schaden, geringer Erlös

OK , dem Artikel stimme ich so nicht zu. Der Erlös wird kommen.

Das Teil verbreitet sich in Rekord Zeit und die „Helden der Nacht“

haben kein Backup und hängen ihre Systeme ans Internet.

Wohlgemerkt kritische Systeme wie z.b. Krankenhäuser.

Und die aktuelle Entwicklung bei Fefe.

Update vom 16.05.2017

Derzeit gibt es mittlerweile 50 Einschläge die Minute.

Betroffen sind vor allen Russland , USA , China und Europa.

Und da erscheint die Aussage des BSI Chefs wie ein Witz :

WannaCry: Deutschland laut BSI-Chef „mit blauem Auge davongekommen“

Nein Herr Schönbohm , die Party  geht erst los.