Vorsitzender des US-Geheimdienstkomitees: Weißes Haus erhielt Berichte der Abhöraktion im Trump-Tower

von: N8Waechter

Vorsitzender des US-Geheimdienstkomitees: Weißes Haus erhielt Berichte der Abhöraktion im Trump-Tower

Am Dienstag vergangener Woche trat Devin Nunes, US-Senator und Vorsitzender des Geheimdienstkomitees des US-Kongresses, vor die Presse und erklärte, ihm seien Dokumente gezeigt worden, laut denen die Obama-Administration unmittelbar nach der US-Wahl am 8. November 2016 damit begonnen habe Donald Trump und seine Mitarbeiter abzuhören. Diese Erklärung sorgte für aufgeregtes Geschnatter in US-Polit- und -Geheimdienstzirkeln und wird nun auch in den US-LeiDmedien umfassender thematisiert. So berichtet Bloomberg-Reporter Eli Lake am gestrigen 27. März:

In einem Interview am Montag sagte Nunes zu mir, dass er seine Quelle letztlich auf dem Grundstück des Weißen Hauses getroffen habe, weil dies der bequemste und sicherste Ort war, an dem ein die nur innerhalb der Exekutive geteilten Berichte enthaltender Computer Verbindung zum System hatte.

»Im Kongress haben wir keinen Netzwerk-Zugriff auf diese Art von Berichten«, sagte Nunes. Er fügte hinzu, dass seine Quelle kein Angestellter des Weißen Hauses, sondern ein Geheimdienstoffizieller sei.

Senator Nunes habe dem Artikel nach beste Verbindungen zu »unabhängigen Quellen innerhalb der Geheimdienstgemeinde« und er habe bereits seit über einem Monat von Geheimdienstberichten gehört, in denen Details über die Trump-Mannschaft enthalten gewesen seien. Diese Unterlagen habe er dann letztlich am Dienstagabend der vergangenen Woche zu Gesicht bekommen.

Sprachrohre der ehemaligen Administration, wie die L.A. Times, haben im Anschluss an Nunes‘ Erklärung dann zwar eingeräumt, dass es Abhöraktionen von US-Geheimdiensten im Trump-Tower gegeben hat, Trump und seine Mitarbeiter jedoch nicht das Ziel gewesen seien, sondern dass es um etwaige Kontakte zu “den Russen“ gegangen sei – das Narrativ muss schließlich aufrechterhalten werden.

Allerdings hat Nunes bei seiner Presse-Erklärung vergangene Woche betont, dass die Dokumente »wenig oder keinerlei offensichtlichen Wert für den Auslandsgeheimdienst« gehabt haben und dass eine Reihe Namen involvierter US-Bürger ungeschwärzt gewesen seien – was per Gesetz in den USA nur auf Anordnung möglich ist.

Im Gespräch mit Eli Lake von Bloomberg hat Nunes allerdings nun ein Stück weit nachgelegt:

Nunes sagte mir, dass diese Berichte, neben anderen Agenturen der Exekutive, auch zum Weißen Haus unter Obama geschickt worden sind. Bisher hatte Nunes nur gesagt, die von ihm eingesehenen Berichte seien innerhalb der Regierung breit gestreut worden. »Die Berichte enthielten Details über den Trump-Übergang, Treffen von Trump und führende Berater. Sie wurden innerhalb der Geheimdienstgemeinde und an das Weiße Haus verteilt.«, sagte Nunes. »In einigen Fällen gab es zusätzliche Demaskierung von Mitarbeitern des Übergangsteams.«

Diese Aussage von Nunes ist eindeutig. Auch wenn die besagten Dokumente – zumindest offiziell – nicht einsehbar sind und auch wohl bleiben werden, so ist die Aussage des Senators doch von erheblichem Gewicht, denn Nunes ist nicht irgendwer, sondern der Vorsitzende des Geheimdienstkomitees. Im Laufe dieser Woche sollen nun weitere Mitglieder des Komitees die Möglichkeit bekommen, die Dokumente zu lesen. Eli Lake schlussfolgert:

Falls sich herausstellen sollte, dass Dutzende an das Weiße Haus gesandte Berichte auch Informationen über die Trump-Mannschaft enthalten, dann hat das Geheimdienstkomitee des Kongresses in Wirklichkeit mit zwei Ermittlungen zu tun. Die erste ist natürlich zu erforschen, wie Russland in die Wahlen eingegriffen hat und ob es das getan hat, um Trumps Verbündeten oder seinem Wahlkampf zu helfen. Die zweite dreht sich darum, ob das Weiße Haus unter Obama unangemessenerweise Trump und seine Berater während der Übertragung der Macht ausspioniert hat.

Für den Moment macht es den Anschein, dass letzteres der Fall gewesen ist und Trump demnach mit seinem emotionalen und aufgebrachten Gezwitscher vom 4. März am Ende doch Recht hatte: Obama hat Trump abgehört, was aus Sicht der ausgehenden Administration betrachtet durchaus Sinn ergibt, allerdings auch erheblichen politischen Sprengstoff birgt.

Alles läuft nach Plan…

Der Nachtwächter

***

Übersetzungen aus dem Englischen vom Nachtwächter

http://n8waechter.info/2017/03/vorsitzender-des-us-geheimdienstkomitees-weisses-haus-erhielt-berichte-der-abhoeraktion-im-trump-tower/

#Pizzagate: Welle vermisster Kinder in Washington alarmiert Bürger – Polizei in Erklärungsnot

Gegen den Strom

22 unauffindbare Kinder und Jugendliche seit Anfang des Jahres 2017: Diese Bilanz versetzt die Bürger der US-Hauptstadt Washington D.C. in Sorge und die Polizei in Erklärungsnot. Die Enthüllungen um „#Pizzagate“ alarmieren die Menschen. Eine Polizistin riet offen, Minderjährige sollten zu Hause zu bleiben. Andere wählen Beschwichtigungsrhetorik.
Kinder (Symbolbild) Foto: DELIL SOULEIMAN/AFP/Getty Images

501 vermisste Kinder und Jugendliche seit Anfang des Jahres 2017: Diese Bilanz versetzt die Bürger der US-Hauptstadt Washington D.C. in Sorge und die Polizei in Erklärungsnot. Die meisten Vermissten sind zwar wieder aufgetaucht, doch 22 von ihnen waren am 22. März immer noch verschwunden. Eine Polizistin riet diese Woche im Radio dazu, Minderjährige sollten zu Hause bleiben.

Die Polizei von Washington wurde dieser Tage bei einer Bürgersprechstunde vor einer dreistelligen Zahl meist farbiger Teilnehmerinnen mit dem Vorwurf konfrontiert, sie sei in Menschenhandel und Pädophilie verwickelt oder verschleiere…

Ursprünglichen Post anzeigen 641 weitere Wörter

USA – Antifa bekommt eins auf die Schnauze

von Freeman

 

Während einer Demonstration für Präsident Donald Trump in Huntington Beach, Kalifornien am Samstag, haben schwarz vermute Schlägertypen der Antifa versucht die Teilnehmer anzugreifen. Sie sprühten auch Reizstoff in die friedliche Menge. Die amerikanischen Patrioten haben dann den Linksfaschisten eine Abreibung gegeben, ihnen die Masken vom Gesicht gezogen und davon gejagt. Danach kam die Polizei und hat die gewaltbereiten Störer verhaftet.

Weiter hier

#PädoGate: Von Geburt an Sexsklavin – Erschütternde Aussagen im US-Fernsehen

von: N8Waechter

#PädoGate: Von Geburt an Sexsklavin – Erschütternde Aussagen im US-Fernsehen

Für die meisten Menschen wird dieser Bericht eine enorme Herausforderung sein, denn hier werden Dinge beim Namen genannt, welche für die allermeisten schlichtweg unvorstellbar sind.

Am 21. März 2017 hatte “Dr. Phil“ in seiner Sendung auf CBS eine junge Frau zu Gast, die ausführlich über ihr Leben als Sexsklavin berichtete und von Dr. Phil wurde betont, dass seine Mitarbeiter und er den Fall nicht nur über den Zeitraum von vier Monaten untersucht hätten, sondern dass ihre Geschichte auch von Experten aus dem Bereich Strafverfolgung bestätigt worden sei.

In der Sendung wird der jungen Frau der Name “Kendall“ gegeben und was sie beschreibt ist nicht nur unglaublich, sondern absolut widerlich, abscheulich und krank.

Sex-Sklavin seit Geburt

»Ich wurde in diese Welt der Sex-Sklaverei hineingeboren. Es ist das einzige Leben, was ich je gekannt habe«, sagt Kendall. Eins der ersten Dinge, an die sie sich erinnern könne sei, dass sie es als normal empfand, dass Männer Neugeborene und Kleinkinder “liebkosen“. Ihr ganzes Leben lang sei sie überall auf der Welt und auf den größten Veranstaltungen gewesen, »um Kunden zu treffen und Sex mit ihnen zu haben«. Bei diesen Kunden habe es sich um extrem reiche, prominente Mitglieder der Gesellschaft gehandelt.

Kunden seien regelmäßig gewalttätig geworden und es sei ihnen gar gestattet gewesen, ihr mit einem Kissen oder einer Plastiktüte die Luft zum Atmen zu nehmen. Allerdings sei ihnen nicht erlaubt gewesen blaue Flecken in ihrem Gesicht zu hinterlassen, »weil ich immer hübsch aussehen musste.«

»Der Mann, der mich besitzt«

Ihr “Besitzer“ habe sie ständig manipuliert und ihr schreckliche Dinge angetan. Er habe sie in einem Käfig gehalten und sie »manchmal mit Elektroschlägen« bestraft, wobei er sein Verhalten damit begründet habe, dass »es Gottes Wille« sei, weil Gott sie allein zu diesem Zweck geschaffen habe.

 

 

 

Von ihrem “Besitzer“ wurde ihr gesagt, dass ihre Eltern sie zu diesem Zweck in die Welt gesetzt hätten. Sie sei etwas besonderes, stark, klug und »nicht jedes Mädchen sei in der Lage den Job zu machen«, für den sie geschaffen worden sei. Sie sei jedes Mal zum Einsatz gekommen, wenn es darum ging, »besondere Kunden« zu bedienen.

Wenn ihr “Besitzer“ nicht da gewesen sei, seien Leute zum Aufpassen da gewesen und es habe Angestellte gegeben, deren Aufgabe der Transport der Sklavinnen gewesen sei. Die Transporteure seien stets mitten in der Nacht gekommen und hätten mehrere Kinder in den Kofferraum eines Autos gelegt, nachdem sie unter Drogen gesetzt worden seien.

Sie sei unter anderem in Bordellen gewesen und auch in großen Herrenhäusern mit angestellten Dienern. Kendall beschreibt, dass sie manchmal in Räumen mit Käfigen unter der Decke und allerlei Werkzeugen an den Wänden gebracht worden seien und diese seien »alle sexuell an uns benutzt worden«.

Sex mit Kleinkindern

Erwachsene Männer hätten ihren Schilderungen nach Sex mit Jungs unter 5 Jahren gehabt und im Alter von 5 Jahren seien die Jungs gezwungen worden Sex mit Frauen zu haben. »Die Mädchen begannen als Kleinkinder Sex zu haben« und all dies sei für sie vollkommen normal gewesen und sie habe zu keiner Zeit ernsthaft darüber nachgedacht zu gehen.

 

 

Kendall schildert im Gespräch mit Dr. Phil, dass man den Unterschied zwischen jenen Kindern, welche in dieses Leben hineingeboren wurden und jenen Kindern, welche entführt worden waren, daran erkennen konnte, dass es für die entführten Kinder schwerer war, weil sie stets gefesselt in Käfigen gehalten worden seien. »Und sie haben sehr viel geweint.«, sagt Kendall.

Ihre Eltern sollen sie für »den Mann der mich besitzt« gezeugt haben, wo diese jetzt seien, wisse sie nicht. Sie könne sich daran erinnern, noch sehr klein gewesen zu sein, als »eine Menge Männer um mich herum waren und sich der Reihe nach« über sie hergemacht hätten. Für sie sei dies jedoch vollkommen normal gewesen, den ersten Sex habe sie gehabt, bevor sie sprechen konnte: »Im Alter von 2 Jahren war ich daran gewöhnt.«

 

 

“Männer“ haben dafür bezahlt, sie zu schwängern

Sie selbst sei mehrfach schwanger gewesen, wobei es jedoch eine Reihe Abtreibungen gegeben habe. Dennoch habe sie 3 Kinder zur Welt gebracht, 2 Mädchen und 1 Jungen, welche ihr sofort nach der Geburt weggenommen worden seien und sie habe sie später gelegentlich »als Belohnung« sehen dürfen. Ihr “Besitzer“ habe gestattet, dass sie schwanger würde, »weil Männer dafür bezahlt haben«, schildert Kendall.

Sofern ein Kunde nicht »für etwas exklusives« bezahlt habe, was mehr Zeit in Anspruch genommen habe, habe sie 15 Männer am Tag getroffen: auf Parties, in Bordellen, in gemieteten Zimmern, auf Besuchen. Geldangelegenheiten seien von Angestellten ihres “Besitzers“ geregelt worden.

 

 

Pädophile Elite

»Einige Kunden besitzen ihre eigene Insel oder ein großes Stück Land« und diese Kunden hätten für sie bezahlt, nur um sie zu jagen. Einige hätten erst Fallen gelegt und andere hätten sie wie die Tiere gejagt, sagt Kendall, wobei es stets wichtig gewesen sei, nicht als erste geschnappt zu werden, weil dies den Eindruck hätte erwecken können, dass man nicht mitspiele – was Bestrafungen zur Folge gehabt habe.

»Die Kunden mit denen ich gezwungen wurde Sex zu haben, waren sehr reich und mächtig.«, es seien sehr wichtige VIPs gewesen: Polizisten, Doktoren, Psychiater, Richter, Politiker, selbst Leute, die Sportmannschaften besitzen. Sie sei bei vielen Parties gewesen, welche für »Leute [abgehalten wurden], welche gerade in ihr Amt gewählt worden waren«. Dabei habe sie hübsch aussehen und sich benehmen müssen, als würde sie dazu gehören, doch diese Veranstaltungen »endeten niemals schön für mich«.

Sie habe gebrochene Finger und Rippen gehabt und sei oft an den Kopf getreten worden, ihre Kunden hätten sich gar auf ihr Gesicht gesetzt, um ihr die Luft zu nehmen. Alle Kunden hätten unterschiedliche Erwartungen gehabt; so seien manchmal kleine 5-jährige Jungs ins Zimmer gebracht worden und sie habe Sex mit ihnen haben müssen. Heute frage sie sich, ob »ich die Jungen vergewaltigt habe oder die Jungen mich.«

 

 

Nur eine Talkshow?

Ältere werden sich an die Zeiten der nachmittäglichen “Talkshows“ erinnern, welche bis vor einigen Jahren eine regelrechte Seuche in der deutschsprachigen TV-Landschaft waren und bei denen nachweislich auch erfundene Geschichten präsentiert wurden. Was ist also von so einer Sendung zu halten?

Um es kurz zu machen: das ist egal. Ob diese herzzerreißende Geschichte nun wahr oder inszeniert ist, Tatsache ist, dass dieses heiße Thema damit in die Öffentlichkeit gebracht wurde und auch wenn keine Namen aus elitären Kreisen fallen, so wird dennoch der Finger tief in die Wunde gelegt. Diese Sendung mag möglicherweise der Auftakt für eine breiter angelegte Kampagne sein, welche die Täter am Ende ihrer gerechten Strafe zuführen wird. Zu wünschen wäre es.

Alles läuft nach Plan…

Der Nachtwächter

***

Übersetzungen aus dem Englischen vom Nachtwächter

http://n8waechter.info/2017/03/paedogate-von-geburt-an-sexsklavin-erschuetternde-aussagen-im-us-fernsehen/

Geheimdienstkomitee-Vorsitzender bestätigt #Wiretapping des Trump-Teams

von: N8Waechter

Geheimdienstkomitee-Vorsitzender bestätigt #Wiretapping des Trump-Teams

Am vergangenen Montag wurde FBI-Direktor Comey vom Geheimdienstkomitee des US-Kongresses unter anderem über Donald Trumps Vorwurf gegenüber der Obama-Administration befragt, er und Mitglieder seines Teams seien überwacht und abgehört worden. Comey sagte vor dem Komitee unter Eid aus, dass dem FBI keine Hinweise vorlägen, welche Trumps Behauptungen stützen würden:

»Hinsichtlich der Tweets des Präsidenten über ein angebliches gegen ihn gerichtetes Abhören durch die ehemalige Administration liegen mir keine Informationen vor, welche diese Tweets stützen. Und wir haben innerhalb des FBI gründlich nachgesehen.«

 

 

 

Nun trat am gestrigen 22. März 2017 der Vorsitzende des Geheimdienstkomitees im US-Kongress, der kalifornische Abgeordnete Devin Nunes, in Washington D.C. vor die Presse und sagte, er sei darüber informiert worden, dass das Trump-Team tatsächlich von Geheimdiensten abgehört wurde:

»Erstens: Ich habe kürzlich Bestätigung dafür erhalten, dass Geheimdienstkreise bei mehreren Gelegenheiten zufällig Informationen über US-Bürger eingesammelt haben, welche in den Trump-Übergang [von der Obama- zur Trump-Administration] involviert waren.

Details über US-Personen, welche mit der US-Administration in Verbindung standen, Details mit wenig oder keinerlei offensichtlichem Wert für den Auslandsgeheimdienst, wurden in Berichten der Geheimdienstkreise breit gestreut.

Drittens habe ich die Bestätigung erhalten, dass zusätzlich Namen von Mitgliedern des Trump-Übergangsteams offengelegt wurden.

Viertens und letztens, möchte ich deutlich sagen: nichts von dieser Überwachung stand in Beziehung zu Russland oder der Untersuchung russischer Aktivitäten oder dem Trump-Team.

Das Geheimdienstkomitee des Kongresses wird die Überwachung und die nachfolgende Verbreitung gründlich untersuchen, um ein paar Dinge festzustellen, welche ich hier vorlesen werde:

Wer wusste davon? Warum wurde es dem Kongress nicht mitgeteilt? Wer hat die Offenlegung [der Namen von US-Bürgern] angefordert und autorisiert? Hat irgendjemand die Geheimdienste angewiesen, sich auf Mitarbeiter von Trump zu konzentrieren? Und wurde gegen irgendwelche Gesetze, Regularien oder Prozeduren verstoßen?«

Der Sohn des US-Präsidenten, Donald Trump jr., kommentierte den Sachverhalt wie folgt:

»Man möge mein Gedächtnis auffrischen. Wer hat dies jetzt seit Wochen gesagt??? Die Medien würden langfristig viel effektiver sein, würden sie nicht jedes Mal scheitern, wenn sie so verzweifelt versuchen @realdonaldtrump zu unterminieren. Jetzt ist deren Glaubwürdigkeit praktisch nicht existent. Deshalb ist es so effektiv, dass er über seine sozialen Plattformen direkt zu den Menschen geht und warum die [Medien] hassen, dass er das tut. Die Amerikaner verstehen die wahre Story ohne Verdrehungen und die [Medien] verlieren ihre Fähigkeit ihr Narrativ voranzutreiben und die Menschen zu zwingen, nur so zu denken wie sie selbst. Zwei Fliegen mit einer Klappe!«

https://www.instagram.com/p/BR9AW1KDLsc/embed/captioned/?cr=1&v=7

Mindestens hinsichtlich seiner Einschätzung über die Art und Weise, wie die führenden LeiDmedien die Meinung des Volkes zu manipulieren gesuchen, liegt Trump jr. nachweislich richtig. Und da der US-Präsident von diesen Medien wegen seiner direkten Kommunikation mit den Menschen in aller Regelmäßigkeit scharf kritisiert wird, darf getrost davon ausgegangen werden, dass er seine Botschaft auch weiterhin auf direktem Weg unters Volk bringen wird.

Alles läuft nach Plan…

Der Nachtwächter

***

Übersetzungen aus dem Englischen vom Nachtwächter

http://n8waechter.info/2017/03/geheimdienstkomitee-vorsitzender-bestaetigt-wiretapping-des-trump-teams/

Die Polizei von New York veröffentlicht belastende Beweise zum Clinton Fall, um das FBI zum handeln zu zwingen

Hillary Clinton: Die Karriere geht vor.. allem.

Von Baxter Dmitry für www.YourNewsWire.com, 23. März 2017

Ermittler der Polizei von New York (NYPD) und Quellen, die an einer Klage wegen Kinderpornografie gegen Anthony Weiner arbeiten, haben sich über das FBI beschwert, die ihnen „einen Stein nach dem anderen in den Weg legen“ und begannen daher mit der Veröffentlichung von belastendem Material, damit die Ermittlungen zu den Pädophilenvorwürfen auf Hillary Clinton erweitert werden.

Der von Anthony Weiner stammende und konfiszierte Laptop enthält Beweisen dafür, dass Hillary Clinton von seiner sexuellen Beziehung mit einer Minderjährigen wusste, aber nichts unternahm, um die Behörden zu informieren, damit die 15 jährige beschützt wird.

NYPD Quellen teilten True Pundit mit, dass die Inschutznahme von Weiner durch Clinton es ihm ermöglichte, das Sexting über Telefon und Internet mit der Jugendlichen für etwa vier weitere Monate zu betreiben. True Pundit berichtet:

Während Clinton damit beschäftigt war, mit Hilfe von Weiners Ehefrau die erste weibliche US Präsidentin zu werden, blieb er zu Hause und schickte einer 15 jährigen Pornos und erzählte dem Mädchen von seinen Vergewaltigungsphantasien, wie die NYPD Quellen sagen. Weiner stand offenbar auch in telefonischem Kontakt mit dem Mädchen, wie sich aus den Metadaten des Laptops ergibt.

Anstatt die Minderjährigen vor dem sexbesessenen Weiner zu retten riet die damalige Präsidentschaftskandidatin der Demokraten Clinton ihrer langjährigen Gehilfin Abedin, ihre Beziehung zu ihm zu beenden, da diese ein schlechtes Licht auf ihre Kampagne warf.

Die NYPD Vertreter sagten, dass Clinton und Abedin Weiners Sexting mit der Minderjährigen im April 2016 bemerkten, und dass er damals bereits vier Monate lang mit der Minderjährigen in Kontakt stand.

Offenbar haben weder Clinton noch Abedin etwas getan, um den Missbrauch an der Minderjährigen zu beenden. Stattdessen wurden die wiederholten Zwischenfälle – bei denen mehrere einzel- und bundesstaatliche Gesetze gebrochen wurden – verschwiegen.

Und doch tat Clinton – die sich selbst als Frauenrechtlerin versteht – nichts, um dem Mädchen zu helfen.

Es wird aber noch schlimmer. Die NYPD sagte, dass die Schülerin an einer Depression litt und Weiner während des sieben Monate dauernden Kontakts davon erzählte, dass sie oftmals an Suzid denken würde. Weiner tat nichts, um das Mädchen von einer Selbstverletzung abzuhalten, wie die NYPD Quellen meinten.

Es ist unklar, ob Abedin oder Clinton von den Selbstmordgedanken des Mädchens wussten. Die NYPD Quellen aber sagten, dass das FBI davon weis, da der Beweis dafür auf Weiners konfisziertem Laptop befindet, den das FBI im Oktober nach einer Durchsuchung sicherstellen konnte.

Dies bedeutet, wie die Quellen hervorhoben, dass sich das FBI darüber im klaren ist, dass Clinton während des Wahlkampfes nichts tat, um Weiner vom weiteren Sexting abzuhalten. Genauso hat auch das FBI seit der Wahl ganz offenbar nichts getan, um gegen Clinton zu ermitteln – oder auch nur sie zu befragen – obwohl sie, wie es scheint, nichts getan hat, eine Minderjährige vor dem Risiko der Pädophilie zu schützen.

FBI Direktor James Comey sagte, seine Agenten hätten Weiners Laptop vor der Wahl durchsucht und dabei keine Beweise gefunden, dass Hillary Clinton in kriminelle Machenschaften verwickelt sei. Irgendwie waren Comey und seine Leute in der Lage, sich in nur einer Woche durch die etwa 600.000 E-Mails und Dateien auf dem Laptop zu graben. Und trotzdem fanden sie nichts, das Clinton mit Weiners Kinderpornografiefall in Verbindung bringt?

Das übrzeugt die NYPD Ermittler überhaupt nicht.

Laut ihren Informationen war im Gespräch, Clinton nach New Yorker Recht anzuklagen, weil sie die Behörden nicht darüber informiert hat, dass ein Kind ausgebeutet wird. Am Ende wurde dies von der Bundesstaatsanwaltschaft abgewiesen mit der Begründung, dass es sich um einen Fall des FBI und des Justizministeriums handelt und es keine Anklagen aus New York gibt oder von dem Ort, wo das Mädchen lebt. Eine NYPD Quelle meinte:

„Eine Scheisshürde nach der anderen.“

Es wurde klar, dass Clinton davon kommen würde, obwohl die NYPD sagte, dass die Ermittler guter Dinge waren, dass sie nach der Wahl angeklagt würde, was insbesondere für den Fall galt, dass sie verliert. Nun, fünf Monate später, spricht Clinton davon, 2020 anzutreten, anstatt sich gegen Vorwürfe wegen krimineller Handlungen verantworten zu müssen. Die Quelle sage:

„Sie (die Bundesagenten) hatten es vor sich liegen. Einfach nur erbärmlich.“

Einige der Tatsachen, die das FBI, Abedin und Clinton offenbar unterdrücken umfassen:

  • Weiner führte Videochats mit dem Mädchen, bei denen er das Mädchen bat sich auszuziehen und sich anzufassen und dabei laut seinen Namen zu sagen.
  • Das Mädchen teilte Weiner mit, dass sie in der Mittelstufe sei und versuchte, an der Schule einen Autoführerschein zu machen.
  • Weiner wusste, dass das Mädchen an einer Depression und Suzidgedanken litt, und doch wollte er von dem Mädchen, dass es sich als „Schulmädchen“ verkleidet und drückte ihr seine Vergewaltigungsphantasien auf.
  • Weiner sagte der Schülerin wiederholt, dass er sich an ihr vergehen will, wenn ihr Vater nicht zu Hause ist.

Weiner verlangte von dem Mädchen auch, ihm einen Brief zu schreiben, in dem steht, dass ihre Internetbeziehung freundlicher Natur sei und er zu keinem Zeitpunkt sexuell eindeutige Gespräche mit ihr führte. Die Jugendliche kam dem nach. Der Brief befindet sich auf dem Laptop und damit im Besitz des FBI, wie die NYPD sagte. Weiner hat Clinton womöglich eine Kopie davon zukommen lassen für den Fall, dass die Vorwürfe noch während des Wahlkampfes aktut werden.

Weiner kommunizierte mit seinem Handy mit dem Mädchen und benutzte Apps wie Confide und Kik, sowie Facebook und Skype, um mit dem Mädchen in ihrem Zimmer in Kontakt zu treten, während ihre Eltern im Raum nebenan am schlafen waren.

Nicht weniger alarmierend und vor allem wegen Abedins und Clintons Schweigen nachdem sie davon erfuhren, machte Weiner noch vier Monate weiter mit seinem Sexting mit dem Mädchen.

Das Mädchen war wahrscheinlich 14 Jahre alt, als die sexuelle Beziehung im Januar 2016 begann, wie die der NYPD vorliegenden Dokumente schlussfolgern lassen.

Weiner, der beim Chatten mit dem Mädchen den Alias „T-Dog“ verwendete schrieb der Minderjährigen im Januar 2016 nach einem Kontakt bei Twitter. Die hunderten gewechselten Nachrichten beinhalten explizite Bilder, Pornografie, sexuelle Nachrichten und Videochats, sowie auch neu gefundene Telefonate.

Zwei der eher harmloseren Konversationen sind hier zu sehen:

„Hard. Again.“ = Habe wieder einen Ständer

 

 

 

Im Original: NYPD Releases Incriminating Clinton Evidence To Force FBI To Act

https://1nselpresse.blogspot.de/2017/03/die-polizei-von-new-york-veroffentlicht.html

Jay Rockefeller sagt: “Das Internet hätte niemals existieren sollen”

von

Jay Rockefeller ist der Erste, der als erstes ein hartes Vorgehen gegen die Freiheit im Internet einführte. Der Vorwand dafür sind “Terroraktivität” und “Heimatschutz”. Folge immer so weit wie möglich “der Spur des Geldes”, um die verantwortlichen Beteiligten zu finden.

Jay Rockefeller ist einer der “elitären 0,01% Oligarchen-Globalisten”. Er verfügt über Macht und Einfluss in unvorstellbarem Ausmaß und sein Name steht groß und deutlich mit vielen Dingen in Verbindung, aber derzeit mit kaum etwas so sehr, wie mit dem Verlangen nach kompletter Kontrolle über das Internet, das von entscheidender Bedeutung ist, da es die Art und Weise betrifft, wie “wir, das Volk” miteinander kommunizieren und uns informieren.

Den Leuten die Kommunikationswege abzuschneiden ist in Zeiten der Unterdrückung und großer Veränderungen eine übliche Praxis der elitären 0,01% …oder was denken Sie, warum es den Sklaven nicht erlaubt war, lesen zu lernen? Weil es ein System war, das die Massen unter Kontrolle halten wollte. Kommt ihnen das bekannt vor?

Achten Sie auf die Ähnlichkeiten…der Inhalt dieses Video kann dazu führen, dass Ihnen in Bezug auf unsere Geschichte mulmig zumute wird. Gehen Sie etwas auf Distanz und betrachten Sie es aus einer unvoreingenommenen Perspektive…

 

 

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/rockefeller-says-internet-never-existed-video/

http://derwaechter.net/jay-rockefeller-ist-das-stuck-sche-das-als-erstes-ein-hartes-vorgehen-gegen-die-freiheit-im-internet-einfuhrte-der-vorwand-dafur-sind-terroraktivitat-und-heimatschutz-folge-immer-so-weit

“Operation Dragnet“: Trump seit mindestens 2004 flächendeckend überwacht

von: N8Waechter

 

 

Nachdem sich die LeiDmedien regelrecht überschlagen kundzutun, dass FBI-Direktor James Comey bei der gestrigen Anhörung des Geheimdienst-Komitees ausgesagt hatte, dass dem FBI keinerlei Erkenntnisse über ein Abhören Trumps durch die Obama-Administration vorliegen, finden sich aktuell andernorts bestätigte Hinweise dafür, dass das genaue Gegenteil der Fall ist und Trump in der Tat über viele Jahre flächendeckend überwacht wurde.

Laut dem für Infowars berichtenden investigativen Journalisten Jerome Corsi haben Quellen aus Strafverfolgungsbehörden eine Datenbankübersicht zur Verfügung gestellt, welche die individuellen Aufzeichnungen von US-Bürgern unter elektronischer Überwachung durch die National Security Agency (NSA) der Jahre 2004 bis 2010 enthält. Es handelt sich dabei um eine Datenbank aus der sogenannten “Operation Dragnet“ (Schleppnetz), welche laut Infowars »offensichtlich von der NSA als Teil der illegalen und verfassungswidrigen elektronischen Überwachung von US-Bürgern geschaffen wurde«.

Jerome Corsi sagt, die Datenbank sei bereits im Jahr 2013 von einem Whistleblower an das Büro des seinerzeitigen Sheriff Arpaio in Arizona weitergegeben worden. Aufgrund der von US-Präsident Trump erhobenen Vorwürfe, dass er von der Obama-Administration abgehört worden sei, habe man die Datenbankliste jüngst durchsucht und sei fündig geworden.

Corsi zeigt während des Gesprächs mit Alex Jones ganze Listen, welche in der Datenbank enthaltene Aktenzeichen, Namen, Unternehmen, Adressen und Telefonnummern zeigen und sagt: »Es gibt wahrscheinlich eine Millionen Datensätze, eine Million Menschen unter elektronischer Überwachung – nur in dieser einen Datenbank«. Diese Liste von Überwachungszielen zeige auch eindeutig, dass Donald Trump flächendeckend überwacht wurde, was gar so weit ging, dass »jeder den Trump angerufen hat ebenfalls« der Liste hinzugefügt wurde. In der Liste finden sich folglich eine ganze Reihe Angestellte, wie Projektmanager der Trump-Organisation, die Betreiber seines Golfplatzes, und dergleichen.

»Dies ist eine weitere Dokumentation, dass Trump elektronisch überwacht wurde«, stellt Corsi fest und diese Überwachung sei »viel massiver, als Trump womöglich bewusst ist«. Selbst Trumps Ex-Frau Ivana wurde überwacht, es sei »ein massives Schleppnetz« und nicht nur die Telefongespräche seien abgehört worden, sondern auch Daten über Trumps Finanzen, Bankverbindungen, Kreditkarten-Transaktionen, Steueraufzeichnungen – alles sei in massiven Datenbanken erfasst worden und gehe mindestens bis zum Jahr 2004 zurück.

Auch Alex Jones taucht in der Liste auf und dieser war überrascht, dass ein von ihm seinerzeit benutztes Mobiltelefon »mit einer Nummer, die niemand kannte« aufgelistet ist, wie auch ein ehemals geheimer Sendestandort.

Trump ist informiert

Der Präsident wurde persönlich über diese Informationen in Kenntnis gesetzt, so Corsi:

»Am Dienstag, als mir die Informationen vorlagen, habe ich sie mit dem Weißen Haus geteilt. Präsident Trump wusste seit Dienstag von dieser Datenbank und dass wir diese Story bringen werden. … Ich habe vergangenen Dienstag sichergestellt, dass das Weiße Haus die Rohdaten über Donald Trump vorliegen hat. Wir haben sie auch mit einigen Schlüsselmitgliedern des Kongresses geteilt … und wir wollen sie auch dem Justizministerium präsentieren.«

Im Laufe dieser Woche soll es zu einem Treffen zwischen Mitgliedern des Weißen Hauses, des Kongresses, des Justizministeriums und womöglich gar Sheriff Arpaio in Washington D.C. kommen und Corsi sagt: »Alles was sie an diesem Punkt tun müssen, ist die NSA aufzufordern die Datenbank des Projektes “Dragnet“ herauszugeben«.

Bei den Corsi vorliegenden Informationen handelt es sich um eine Archivliste, welche ein für alle Mal beweisen dürfte, dass Donald Trump tatsächlich nicht nur während Barack Obamas Amtszeit als Präsident überwacht wurde, sondern mehr oder weniger sein ganzes Leben seit mindestens 2004 vollumfänglich dokumentiert wurde und es darf bezweifelt werden, dass die Überwachung inzwischen eingestellt wurde.

Dies dürfte wohl auch der Grund dafür sein, dass Trump zuletzt mehrfach betont hat, dass dem Kongress entsprechende Beweise vorgelegt werden und auch für seine Aussage gegenüber FoxNews in der vergangenen Woche, dass in den kommenden zwei Wochen »sehr interessante Dinge in den Vordergrund rücken« werden.

Alles läuft nach Plan…

Der Nachtwächter

***

Übersetzungen aus dem Englischen vom Nachtwächter

http://n8waechter.info/2017/03/operation-dragnet-trump-seit-mindestens-2004-flaechendeckend-ueberwacht/