Diese Karte zeigt wo die USA gegen den “Terror” im Einsatz sind

von http://uncut-news.ch

Zum ersten mal zeigt eine Karte auf das die USA in über 40 Länder militärisch tätig sind!

Weniger als einen Monat nach den Terroranschlägen vom 11. September marschierten US-Truppen – mit Unterstützung britischer, kanadischer, französischer, deutscher und australischer Streitkräfte – in Afghanistan ein, um Al Qaida und die Taliban zu bekämpfen. Mehr als 17 Jahre später ist der von Präsident George W. Bush initiierte Globale Krieg gegen den Terrorismus wirklich global geworden. Die Amerikaner sind nun in 80 Ländern auf sechs Kontinenten verteilt aktiv gegen den Terrorismus im Einsatz.

So hat das Projekt Costs of War der Brown University am Watson Institute for International und Public Affairs, kürzlich berechnet, dass die USA seit 2001 ganze 5.900.000.000.000 (5,9 Billionen!) Dollar für Krieg ausgegeben haben. Meistens an Orten wie Afghanistan, Irak, Syrien, Pakistan und Jemen, wo die militärischen Operationen der USA mehr oder weniger dauerhaft sind. Und man denkt nicht wirklich daran, diese zu beenden.

Der Krieg wird aber nicht nur vom Militär geführt. Das Außenministerium hat in den letzten 17 Jahren 127 Milliarden Dollar ausgegeben, um Polizei-, Militär- und Grenzschutzbeamte in vielen Ländern auszubilden und unter anderem Programme zur Aufklärung über Terrorismus zu entwickeln.

Die Kartenersteller von The Smithsonian entnahmen ihre Informationen aus ausländischen Regierungsquellen, veröffentlichten und unveröffentlichte Berichten, Magazinen, militärischen Websites und geographischen Datenbanken sowie ausländischen Botschaften und Interviews mit Journalisten und Akademikern. Da wir bei unserer Auswahl konservativ waren, sind die Bemühungen der USA zur Bekämpfung des Terrorismus im Ausland wahrscheinlich umfangreicher als diese Karte zeigt.

Bei dieser große Reichweite, die hier offensichtlich ist, müssten sich die Amerikaner fragen, ob der Krieg gegen den Terror seine Ziele erreicht hat und ob sie die menschlichen und finanziellen Kosten wert sind. So Smithsonian.com.

Klick Bild für größer

Bild: smithsonianmag.com

http://uncut-news.ch/2019/01/21/diese-karte-zeigt-wo-die-usa-gegen-den-terror-im-einsatz-sind/

Die Unbestechlichen 19.01.2019 – NWO & Deepstate ausbluten! …

von https://qlobal-change.blogspot.com

 

 

Link zum Artikel: https://dieunbestechlichen.com/2019/01/nwo-deep-state-ausbluten-der-us-shutdown-bildet-den-rahmen-fuer-ungeahnte-moeglichkeiten-je-laenger-er-dauert-desto-besser/?cn-reloaded=1&cn-reloaded=1

https://qlobal-change.blogspot.com/2019/01/ie-unbestechlichen-19012019-nwo.html

Der Troll der Trolle: “Werte Frau Vorsitzende …“

von: N8Waechter

Werte Frau Vorsitzende,

aufgrund des “Shutdowns“ bedaure ich Ihnen mitteilen zu müssen, dass Ihre Reise nach Brüssel, Ägypten und Afghanistan verschoben wurde. Wir werden diesen siebentägigen Ausflug neu terminieren, sobald der “Shutdown“ beendet ist.

Angesichts von 800.000 großartigen amerikanischen Arbeitern, welche keine Bezahlung erhalten, bin ich Ihrer Zustimmung sicher, dass die Verschiebung dieses PR-Ereignisses vollkommen angemessen ist. Weiter habe ich das Gefühl, dass es während dieser Zeit besser wäre, Sie wären zu Verhandlungen mit mir in Washington und Sie würden sich der starken Bewegung für die Grenzsicherheit zur Beendigung des “Shutdowns“ anschließen.

Sofern Sie Ihre Reise mit einem Linienflugzeug unternehmen möchten, wäre dies offensichtlich Ihr Vorrecht.

Ich freue mich darauf, Sie bald zu sehen und noch mehr darauf, zu erleben, wie unsere offene und gefährliche Grenze endlich die Aufmerksamkeit, Finanzierung und Sicherheit bekommt, welche sie so verzweifelt verdient!

Hochachtungsvoll,

Donald J. Trump

[Quelle: whitehouse.gov]

Was war geschehen?

Bekanntlich sind in Übersee Teile der Bundesregierung aufgrund ungenehmigter Finanzierung vorübergehend geschlossen. Es war Tag 27 und die Posse um den Haushaltsstreit zwischen US-Demokraten und Präsident Donald Trump, welcher sich zumindest vordergründig um die Finanzierung der Grenzsicherung dreht, treibt bei Beobachtern den Bedarf an Knabbersachen in die Höhe.

Mit äußerster medialer Aufmerksamkeit treibt der US-Präsident derzeit die politische Gegenseite vor sich her und Letztere war sich nicht zu schade, sich zur Erholung über das vergangene Wochenende nach Puerto Rico zu begeben, während Donald Trump betonte, im Weißen Haus zum Zwecke von Verhandlungen über den Haushaltsentwurf auf sie zu warten.

Praktisch aus heiterem Himmel kam nun über Nacht die Meldung, dass die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, zusammen mit einigen anderen Abgeordneten der Demokraten für eine Woche außer Landes zu reisen beabsichtigte. Die Reise wurde geheimgehalten, die Reiseziele: Brüssel, Afghanistan und Ägypten (wobei letzteres Reiseziel zwischenzeitlich dementiert wird).

Zu dieser Reise sollte eine Maschine der US-Luftwaffe genutzt werden, was der US-Präsident sehr, … sehr kurz vor Antritt der Reise unterband.

Der Bus, mit welchem die demokratischen Abgeordneten zu ihrem auf der Andrews Luftwaffenbasis wartenden Flugzeug fahren wollten, war bereits bestiegen, als Donald Trump sein Schreiben an Frau Pelosi veröffentlichte. Wie berichtet wird, fuhr der Bus einige Male vor dem Kapitol im Kreis und ließ die Insassen letztlich wieder aussteigen. Das Gepäck wurde zu den entsprechenden Büros zurückbefördert.

Erwartungsgemäß läuft die Spottdrossel-Propaganda auf Hochtouren. Der bereits hinlänglich bekannte CNN-Korrespondent für das Weiße Haus, Jim Acosta, bezeichnete die Entscheidung des Präsidenten als »kindisch«, stellte zudem fest, dass die US-Hauptstadt »zu einem Spielplatz« geworden sei und verglich das Geschehen in Washington D.C. mit einem Kampf zwischen »King Kong und Godzilla«.

NBC bemüht sich derweil medial zurückzuschlagen, indem die Aufmerksamkeit auf den nur wenige Stunden später gestarteten Flug von Präsidentengattin Melania Trump nach Florida gelenkt und ein Messen mit zweierlei Maß unterstellt wird. Dass ein Inlandsflug im Vergleich zu einer siebentägigen Überseereise, unter anderem in das Kriegsgebiet Afghanistan, andere Rahmenbedingungen mit sich bringt, wird indes nicht tiefergehend erläutert.

Die Sozialen Netzwerke in Übersee laufen erwartungsgemäß heiß und es werden jede Menge Meme geteilt, welche sich nachhaltig über diese bemerkenswerte Episode lustig machen. Hier einige Beispiele:

Alles läuft nach Plan …

Der Nachtwächter

http://n8waechter.info/2019/01/der-troll-der-trolle-werte-frau-vorsitzende/

Hoher Beamter der Trump-Administration: “Wertlose Mitarbeiter sollen nie mehr zurückkommen“

von: N8Waechter

Am 14. Januar 2019 veröffentlichte die US-Netzseite The Daily Caller einen Gastbeitrag, welcher vorgeblich von einem hohen Regierungsbeamten der Trump-Administration stammt. Diesem sei jedoch Anonymität zu seinem eigenen Schutz zugesichert worden.

Im Folgenden die vollständige Übersetzung und im Anschluss einige Gedanken zu dem Beitrag und dem dazugehörigen Umfeld:

Ich bin ein hochrangiger Trump-Beamter und ich hoffe, dass ein langer “Shutdown“ den Widerstand ausräuchert

Als einer der hohen Beamten, die ohne Gehaltsscheck arbeiten, ein paar Worte des Rates für den nächsten Schritt des Präsidenten, während die Regierungsbehörden geschlossen sind: Schließen Sie die Türen, verkaufen Sie die Möbel und lösen Sie sie auf.

Die Bundesbediensteten beginnen die Belastung durch den “Shutdown“ zu spüren. Ich bin einer von ihnen. Aber um unserer Nation willen hoffe ich, dass er [» der “Shutdown“] sehr lange dauert – solange, bis die Regierung geändert ist und sie nie wieder zu ihrer früheren Form zurückkehren kann.

Der Wegfall der Mittel ist mehr als ein Kampf um eine Mauer. Es ist eine Gelegenheit, verschwenderische Regierungsbehörden für immer zu beseitigen.

An einem durchschnittlichen Tag sind etwa 15 Prozent der Mitarbeiter um mich herum außergewöhnliche Patrioten, die ihrem Land dienen. Ich wünschte, ich könnte ihnen und niemand anderem Gehälter zahlen, welche auch wettbewerbsfähig sind. Aber 80 Prozent haben keine Veranlassung, Ergebnisse zu erzielen. Wenn sie keine Lust haben, das zu tun, was ihnen gesagt wird, dann tun sie es nicht.

Warum sollten sie das auch tun? Wir können sie nicht feuern. Sie vermeiden es, Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, planen ihr Wochenende, planen ihren Urlaub, kümmern sich um ihre zweite Arbeitsstelle, ihre nächste Position – einige tun dies in derselben Anstellung seit mehr als einem Jahrzehnt.

Sie tun nichts, was eine Bestrafung rechtfertigen würde und nichts von äußerem Wert. Das ist ihr Arbeitstag: Besorgungen um der Besorgungen willen – sie verwalten, verfeinern, verfolgen und nehmen am Arbeitsablauf teil. „Der Arbeitsablauf ist Dein Freund“, ist das, was sich wahnhafte Beamte selbst erzählen. Sogar leitende Beamte müssen für grundlegende Verwaltungsaufgaben die Genehmigung von jeder Anstellungsstufe in ihrer Abteilung, anderen Behörden und Arbeitseinheiten einholen.

Der Arbeitsablauf ist es, den wir bedienen. Der Arbeitsablauf hält uns sicher, Arbeitsablauf ist unser Kernwert.

Es bedarf vieler Leute, um den Arbeitsablauf aufrechtzuerhalten. Der Arbeitsablauf sorgt für Arbeitsplätze. Tatsächlich gibt es Arbeitsablauf-Experten und zertifizierte Arbeitsablauf-Manager, welche den Arbeitsablauf schützen. Dann gibt es jene 5 Prozent mit Mumm (die Berufsmanager). Sie können den Arbeitsablauf jederzeit ändern, klarstellen oder ergänzen – selbst, um politische Ratschläge an den Präsidenten zu verzerren oder zu blockieren.

Saboteure verkaufen Meinungen als Forschung, beauftragen ihre Mitarbeiter mit ihren Lieblingsprojekten oder geben ihren Freunden verschwenderische Zuschüsse. Die meisten meiner Berufskollegen arbeiten aktiv gegen die Agenda des Präsidenten. Das bedeutet, dass ich normalerweise etwa 15 Prozent meiner Zeit mit der Agenda des Präsidenten beschäftigt bin und 85 Prozent meiner Zeit damit verbringe, die Sabotage aufzuhalten. Und wir haben keinerlei Handhabe, diese Leute loszuwerden – [dies war der Fall,] bis zum “Shutdown“.

Aufgrund mangelnder finanzieller Mittel arbeiten viele Bundesbehörden heute mit einem Bruchteil ihrer Belegschaft von oben nach unten effektiver, wobei nur ausgewähltes, unerlässliches Personal für Aufgaben der Nationalen Sicherheit eingesetzt wird. Man könnte denken, dass die Regierung so funktionieren sollte, aber Bürokratien funktionieren von unten nach oben – ein Kollektiv von selbstgenerierten Ideen.

Ideen werden zu Initiativen, nehmen in Abteilungen Form an, ersuchen finanzielle Mittel vom Kongress und werden zu Dienststellen oder Unterbehörden, und vielleicht wachsen sie eines Tages zu ihrer eigenen unabhängigen Behörde, wie die unsrige. Die Natur einer großen Verwaltungsbürokratie besteht darin zu wachsen, um sich selbst zu dienen. Ich beobachte es und bekämpfe es täglich.

Wenn die Behörde voll besetzt ist, reagieren jene Mitarbeiter, welche für schlechte Leistungen zur Verantwortung gezogen werden, mit Drohungen, Klagen, Beschwerden und Prozessen in mindestens einem Dutzend Abteilungen und nehmen jahrelangen Papierkram ohne Furcht vor Rechenschaftspflicht in Kauf und verfolgen weiter ihre Karriere, während keine echte Arbeit geleistet wird.

Erliegen wir einer solchen Erpressung? Ja. Wir zahlen ihnen Abfindungen, wir verzichten auf schlechte Zeugnisse und wir fördern sie.

Viele Regierungsbehörden haben die Einstellung übernommen, dass mehr Beschwerden gut sind, weil sie die Einbeziehung in den, Sie haben es erraten, Arbeitsablauf zeigen. Wenn Beschwerden kommen, dann ist es billiger sie abzufinden, statt sie als Beamte zur Verantwortung zu ziehen. Das Ergebnis: Personen, denen schwere Straftaten vorgeworfen werden, werden nicht angeklagt und selbsternannte Opfer werden von Ihnen bezahlt – dem amerikanischen Steuerzahler.

Die Botschaft an die Aufsichtsbehörden des Bundes ist klar: Halten Sie den Status Quo aufrecht oder sehen Sie sich Anschuldigungen ausgesetzt.

Viele Bundesangestellte glauben wirklich, so schrie mir jemand zu, dass es “moralisch falsch“ sei, Aufgaben effizienter zu erledigen und Verschwendung zu vermeiden, indem problembeladene Programme beendet werden, anstatt sie noch auszuweiten.

Ich verstehe. Das sind ihre Lieblinge. Es ist schwer, sie einzuschläfern und loszulassen und viele widersetzen sich. Dieses Phänomen wurde am Besten von einem Kollegen zusammengefasst, welcher sagte:

„Das Ziel der Regierung ist es, nichts zu tun. Wenn man versuchst, Dinge zu erledigen, gerät man in Schwierigkeiten.“

Aber Präsident Trump kann diesen Missbrauch beenden. Hochrangige Beamte können während eines längeren Stillstands neue Prioritäten setzen, sich auf wertvolle Ergebnisse konzentrieren und die Saboteure ausmerzen. Wir wollen, dass die meisten Mitarbeiter gar nicht erst zurückkehren, weil wir ohne sie besser arbeiten.

Sicher, wir haben Mitgefühl mit Familien, welche schwierige finanzielle Entscheidungen treffen, wie meine auch, wie auch mit jenen Menschen, welche jeden Tag eine andere Arbeit finden und einen wettbewerbsfähigen Wert liefern müssen, während sie mehr als ein Drittel ihres Gehalts an Steuern abgeben.

Präsident Trump hat mehr Arbeitsplätze im privaten Sektor geschaffen, als die beurlaubten Bundesangestellten zusammen ergeben. Nun, da die Regierung geschlossen ist, machen wir nicht nur eine Menge der Sabotage und der Verschwendungen ausfindig, sondern beseitigen sie auch und arbeiten endlich für die Agenda des Präsidenten.

Präsident Trump braucht den Kongress nicht, um sich um die Notlage an der Grenze zu kümmern, und ja, es ist eine Notlage. Abermilliarden hart verdienter Steuergelder werden immer noch jedes Jahr in ausländische Hilfsprogramme gesteckt, welche nichts zu Amerikas Interessen oder der Nationalen Sicherheit beitragen.

Der Präsident benötigt keine Kongressfinanzierung, um missbräuchliche, gegen seine Agenda arbeitende Behörden, auf ihre wesentliche Bestandteile zurückzuführen. Dies ist eine Gelegenheit, echte Veränderungen herbeizuführen und mit jedem Tag, den der Regierungsstillstand andauert, wächst die ihm zur Verfügung stehende Verhandlungsmasse.

Der Präsident sollte seine Forderungen ausweiten, einschließlich einer Abstimmung über alle seine politischen Kandidaten [» vor allem Bundesrichter] im Senat. Schicken Sie die Berufseinsteiger zurück. Viele gehören zu den 5 Prozent an Saboteuren und Widerstandsführern.

Ein Wort der Mahnung: Damit dieser “Shutdown“ ein Erfolg wird, muss er anders sein, als jene der Vergangenheit und sollte einen nachhaltigen Bruch mit zwei großen Veränderungen bewirken, sonst wird es dem Präsidenten schaden.

Als Erstes brauchen wir eine bessere Sicherheit, insbesondere an der Südgrenze. Unsere Gründerväter hatten einen Nachtwächterstaat mit einem freien Markt ersonnen, nicht die verpfuschte aufgeblähte Bürokratie, welche aus unserer Regierung geworden ist. Aber wir müssen die uniformierten Offiziere [» gemeint sind Soldaten, Polizei, Grenzschützer, ..,] weiter bezahlen, was einen Notfall darstellt.

Im Idealfall sollte ein Beschluss gefasst werden, die wesentlichen Mitarbeiter nur dann zu bezahlen, wenn sie wirklich für die Nationale Sicherheit tätig sind. Beurlaubte Mitarbeiter sollten sich eine andere Arbeit suchen, nie mehr zurückkehren und nicht bezahlt werden.

Zweitens benötigen wir Einsparungen für die Steuerzahler. Wenn dieser Kampf bloß ein rhetorisches Gezänke mit Nancy Pelosi ist, dann verlieren wir alle, vor allem der Präsident. Aber wenn es beweist, dass eine Regierung besser ist, wenn sie kleiner ist und sich nur auf wesentliche Funktionen konzentriert, welche den Amerikanern dienen, dann wird Präsident Trump etwas Großartiges erreichen, von dem Reagan nur zu träumen wagte.

Die Instinkte des Präsidenten sind richtig. Die meisten Amerikaner werden unwesentliche Regierungsfunktionen nicht vermissen. Ein Referendum zur Beendigung der Plünderung der Regierung muss stattfinden. Verschwenderische Regierungsbehörden kämpfen um Bedeutung, aber sie werden verlieren. Jetzt ist es an der Zeit, historische Veränderungen herbeizuführen, indem man sie für immer abschafft.

Abgesehen davon, dass sich die hier geschilderte Situation wohl in vielen Ländern der Welt vergleichbar darstellt, scheint es in Bezug auf die USA eine Besonderheit zu geben. Laut der Netzseite des U.S. Office of Personnel Management (OPM) [etwa: Büro für Personalverwaltung] kann die Schließung der Regierung und die damit verbundene “Beurlaubung“ betroffener Mitarbeiter für diese nachhaltige Folgen haben:

Wenn eine Behörde Stellen abbauen muss, legen die RIF-Bestimmungen [RIF = Reductions in Force; sinngemäß “Stellenabbau“] fest, ob ein Mitarbeiter seine derzeitige Anstellung behält oder ob der Mitarbeiter das Anrecht auf eine andere Anstellung hat. […] Bundesbehörden müssen den Vorgaben gemäß des Code of Federal Regulations [etwa: Kodex der Bundesbestimmungen] folgen, wenn sie einen Stellenabbau durchführen.

Weiter heißt es, dass bei einem Stellenabbau die Anstellungszeit ebenso berücksichtigt werden muss, wie die Beurteilung durch Vorgesetzte sowie dass langjährige Angestellte bevorzugt behandelt werden. Ab einer Beurlaubung von 30 Tagen (oder 22 Arbeitstagen) ist ein Stellenabbau gestattet und dies gilt auch für Bundesbehörden.

Der laufende “Shutdown“ eines Teils der US-Behörden läuft seit dem 22. Dezember 2018. Somit wären am 21. Januar besagte 30 Tage erreicht und wie es sich darstellt, bestünde dann die Möglichkeit zu einem rechtlich abgesicherten Stellenabbau. Ob ein solcher, ungeachtet des ganzen politischen Theaters um die Finanzierung der Grenzsicherung, am kommenden Montag in Angriff genommen werden wird, bleibt natürlich abzuwarten.

Donald Trump stellte derweil am gestrigen Tag die Frage:

Warum wird Nancy Pelosi bezahlt, wenn Leute, welche arbeiten, es nicht werden?

“Leute, welche arbeiten“?

Alles läuft nach Plan …

Der Nachtwächter

***

http://n8waechter.info/2019/01/hoher-beamter-der-trump-administration-wertlose-mitarbeiter-sollen-nie-mehr-zurueckkommen/

Das Ende der Nato? Trump erwägt Rückzug aus dem Bündnis

Bolle Selke

Der US-Präsident soll vergangenes Jahr wiederholt von einem Ausstieg der USA aus dem Nato-Bündnis gesprochen haben. Er fühle sich von den europäischen Verbündeten ausgenutzt.

Wie die „New York Times“ unter Berufung auf ranghohe Verwaltungsbeamte der US-Regierung berichtet, soll US-Präsident Donald Trump vergangenes Jahr im privaten Rahmen wiederholt den Wunsch nach einem Austritt aus dem Militärbündnis geäußert haben. Grund dafür soll sein Unmut darüber gewesen sein, dass die anderen Mitgliedsstaaten des Transatlantikpaktes zu wenig Geld in das Bündnis investieren würden.

>>Andere Sputnik-Artikel: Deutschland als Nato-Speerspitze: „Weitere Aufrüstung und Eskalation mit Russland“<<<

Das wäre, so die „NY Times“, gleichbedeutend mit der Zerstörung der Nato. Der ehemalige Oberste Alliierte Befehlshaber der Nato, James Stavridis, sagte gegenüber der Tageszeitung, dass ein Rückzug der US-Amerikaner aus dem Verteidigungspakt ein „geopolitischer Fehler mit epischen Ausmaßen“ wäre. Einzig Russland würde von einer Schwächung des militärischen Zusammenschlusses zwischen den Vereinigten Staaten, Europa und Kanada profitieren.

>>Andere Sputnik-Artikel: Präsident Trump: „Europa ist mir egal“<<<

https://de.sputniknews.com/politik/20190115323602193-rueckzug-trump-nato/

Connectiv: Geht es jetzt wirklich los? Trump spricht nun offiziell vor der Kamera über Menschenhandel, Kinderhandel & Missbrauch!

von https://qlobal-change.blogspot.com

 

 

Link zum Artikel: https://connectiv.events/geht-es-jetzt-wirklich-los-trump-spricht-nun-offiziell-vor-der-kamera-ueber-menschenhandel-kinderhandel-graessliche-dinge/?fbclid=IwAR1ujjaZav7tepjcwYz_fjMfdNDW6ZREjfC_yK8NKZ_1pAvEj-QSWixTB3w

https://qlobal-change.blogspot.com/2019/01/connectiv-geht-es-jetzt-wirklich-los.html

Frage: Weltbank-Präsident tritt vorzeitig zurück – was steckt dahinter?

http://www.shutterstock.com, Wang An Qi, 365367755

Der Präsident der Weltbank, Jim Yong Kim, tritt zurück. Und zwar vorzeitig. Die Amtszeit selbst hätte bis zum Jahr 2022 gedauert. Die Nachricht selbst wurde jetzt zwar veröffentlicht. Dennoch haben sich Leitmedien bis dato nicht mit der Frage beschäftigt, was dahinter steckt. Der Amerikaner wird nun schon zum 1. Februar sein Amt aufgeben. Er möchte dann eigenen Angaben zufolge in ein Unternehmen wechseln, das Infrastrukturprojekte in Entwicklungsländern vorantreibt.

Obama-Mann

Jim Yong Kim wird, sollte er tatsächlich in die „freie Wirtschaft“ wechseln, typischerweise sicher mehr Geld verdienen als bislang. Aufgrund seiner diversen Kontakte über die Weltbank, die genau solche Infrastrukturprojekte fördert und fordert, dürfte er für das „neue Unternehmen“ noch wertvoller sein. Nur ist die Frage, warum er ausgerechnet jetzt die Seiten wechselt. Er durchläuft derzeit seine zweite Amtszeit. Schon nach der ersten Amtszeit hätte er die Seiten wechseln können, so vermuten Beobachter.

Kim ist von Barrack Obama im Jahr 2012 ins Amt bestellt worden. Die Weltbank selbst versteht sich öffentlich als Institut der „Armutsbekämpfung“. Kritiker werden der Weltbank schon lange vor, sie würde sich nicht um Armutsbekämpfung kümmern, sondern die Armen bekämpfen. Mit Sparprogrammen, mit Zwangskonditionen bei der Kreditvergabe und ähnlich zentralisierten Mitteln.

Möglicherweise, so wird spekuliert, ist Kim die Aussichtslosigkeit dieses Tuns als Mediziner eher bewusst als seinen Vorgängern. Dann jedoch hätte er nach der ersten Legislaturperiode gehen können. Die Weltbank wird von den USA besetzt. Nahe liegt deshalb, dass der Obama-Mann inzwischen nicht mehr wie noch vor Jahren schalten und walten kann – und soll, indem die frühere Weltbank-Politik einfach fortgesetzt wird. Möglicherweise spiegelt der Rücktritt neue Kräfteverhältnisse in den USA wider. Kombiniert mit dem Rückzug aus Syrien scheinen die offensiveren Kräfte in den USA langsam den Einfluss zu verlieren.

https://www.politaia.org/frage-weltbank-praesident-tritt-vorzeitig-zurueck-steckt-dahinter/

Diplomaten Ranking: Washington stuft EU-Diplomaten auf Junk Status herunter

von https://sciencefiles.org

Moody‘s, Fitch oder Standard & Poors erstellen regelmäßig Bewertungen über die Kreditwürdigkeit von Unternehmen oder Staaten. Das berühmte triple-A, das im Kontext der Finanzkrise eine so große Rolle gespielt hat, ist zwischenzeitlich den meisten ein Begriff. Mit diesem Ranking soll die Kreditwürdigkeit, das Risiko, dass ein Geldgeber sein Geld beim Geben zum letzten Mal gesehen hat, bewertet werden.

Experian oder die SchuFa bewerten mit ihrem jeweiligen Rankings die Kreditwürdigkeit von Privatpersonen und geben Unternehmen oder Investoren einen Hinweis darauf, ob es viel ökonomischen Sinn hat, sich mit der jeweiligen Person abzugeben.

Was wenige wissen: Auch unter Diplomaten gibt es ein solches Ranking. Es wird im Rahmen des diplomatischen Protokolls geführt und regelt z.B. die Reihenfolge, mit der Diplomaten Zugang zu wichtigen Personen der Regierung eines Landes erhalten.

Die EU-Vertretung in Washington wurde 2016 noch unter Barack Obama in den Kreis derer aufgenommen, die das diplomatische Pendant zum triple-A haben: Zu allen Anlässen, zu denen sich Diplomaten einstellen, vom Staats-Begräbnis bis zum kalten Buffet, vom Empfang beim Regierungschef bis zum kalten Buffet, regelt das Protokoll mehr oder weniger die Reihenfolge, mit der die Diplomaten vorgelassen werden. Solche, die in einem Land, von der dortigen Regierung für wichtig gehalten werden, haben ein hohes Ranking, Diplomaten, die man für verzichtbar hält und unter ferner liefen halten will, erhalten das diplomatische Pendant zum Junk Status, dem Caa3 oder Caa1 bei Moody’s.

Bislang war David O’Sullivan, der Botschafter der EU in den USA, immer unter den 10 ersten Botschaftern, die am kalten Buffet angekommen, nein, die z.B. bei Trauerfeierlichkeiten kondolieren konnten. Seit Ende 2018 ist das nicht mehr der Fall. Das US-State-Department hat die diplomatische Mission der EU auf Junk Status herunter gestuft. Die Bedeutung die die Brüsseler, die mit so großen Träumen einer eigenen Armee, eigener Steuereinnahmen, einer eigenen Regierung, eines eigenen EU-Staates unterwegs sind, in den USA genießen, ist damit hinlänglich klar geworden.

Wie Guido Fawkes und die Deutsche Welle schreiben, hat sich das US-State Department nicht einmal die Mühe gemacht, die Europäische Botschaft in den USA davon zu unterrichten, dass sie in den Junk Status herunter gestuft wurden. Auch dafür sind die Europäer offensichtlich nicht wichtig genug. Statt dessen hat man es den Mannen in der Botschaft der EU überlassen, ihre Abstufung selbst herauszufinden. Nach rund zwei Monaten ist es den Europäern tatsächlich gelungen herauszufinden, woran es liegt, dass Einladungen zu Veranstaltungen der US-Regierung und ihrer Ministerien nicht mehr bei der Europäischen Botschaft in Washington ankommen und der EU-Botschafter beim Staatsbegräbnis von George H. W. Bush mehr als 150 Diplomaten den Vortritt lassen musste, ehe er als einer der letzten zum Sarg vorgelassen wurde.

Die Zeiten ändern sich.

https://sciencefiles.org/2019/01/08/diplomaten-ranking-washington-stuft-eu-diplomaten-auf-junk-status-herunter/

Donald Trump setzt seine politischen Gegner Schachmatt

von: N8Waechter

Nur allzu oft ist in Bezug auf US-Präsident Donald Trump die Rede davon, er spiele “4D-Schach“, was der Definition nach dann neben Länge, Breite und Höhe auch den Zeitfaktor mit umfassen würde. Wie sich die Sachlage in Übersee derzeit darstellt, scheint er dabei seinen Gegnern einmal mehr mehrere Schritte voraus zu sein.

Kurz vor Weihnachten fand der Haushaltsstreit zwischen dem Präsidenten und den Mehrheitsführern der Demokraten im Kongress und im Senat, Nancy Pelosi und Chuck Schumer, seinen vorläufigen Höhepunkt mit der Schließung von Teilen der Regierung – dem “Government Shutdown“. Dies ist als solches keineswegs dramatisch und auch ebensowenig ungewöhnlich, sondern eher Teil des Polittheaters im District of Columbia.

Der “Shutdown“ hält nach wie vor an, weil die Demokraten sich weiterhin auf die Hinterbeine stellen und der Administration rund $ 5 Milliarden verwehren, welche für die Sicherung der Grenze zu Mexiko gefordert werden. Während Donald Trump an Heiligabend im Weißen Haus war und, wie mehrfach von ihm betont, auf die Demokraten “gewartet“ hat, waren diese nicht verfügbar und im Fall von Nancy Pelosi war es gar so, dass diese ihren Urlaub auf Hawaii der Beilegung des Streits vorzog.

Nach dem Jahreswechsel und der ab dem 3. Januar 2019 in Kraft getretenen neuen Sitzverteilung nach den Zwischenwahlen, bei denen die Demokraten die Mehrheit im Kongress erzielten, reichten diese umgehend einen Haushaltsentwurf ein, welcher die Grenzsicherung zu Mexiko jedoch vollends negierte. Donald Trump lehnte diesen Haushaltsentwurf erwartungsgemäß ab und zwitscherte:

“Wir dürfen einfach nicht erlauben, dass Leute unentdeckt, undokumentiert, ungeprüft in die Vereinigten Staaten strömen …“ Barack Obama, 2005. “Als ich Senatorin war, stimmte ich für den Bau einer Barriere, um zu verhindern, dass illegale Immigranten hereinkommen.“ Hillary Clinton, 2015.

Der einzige Grund, warum sie keine Mauer bauen wollen, ist, dass Mauern funktionieren! 99 % unserer illegalen Grenzübertritte werden aufhören, Kriminalität in unserem Land wird weit heruntergehen und wir werden Milliarden von Dollars im Jahr einsparen! Eine ordentlich geplante und konstruierte Mauer wird sich viele Male im Jahr selbst tragen.

Zu den seit einigen Tagen im Weltnetz kursierenden bejahenden Aussagen der politischen Gegner Trumps zum Thema Grenzsicherung aus vergangenen Jahren kommen nun auch noch Kampfansagen in Bezug auf die Mauern um Privatsitze der führenden demokratischen US-Politgrößen, wie beispielsweise die Obamas.

Was derweil von den Spottdrosseln weitestgehend ungemeldet bleibt ist, dass die vorhandenen Grenzsicherungsanlagen im Hintergrund bereits fleißig “renoviert“ werden. Regelrecht aufgescheucht reagierten sie jedoch auf die Aussage des Präsidenten, dass er seine Exekutivmacht zur Ausrufung eines nationalen Notstands nutzen könnte:

»Wir können für die Sicherheit unseres Landes einen nationalen Notstand ausrufen. Wir können dies tun. Ich habe es nicht getan, ich könnte es tun. Wir könnten einen nationalen Notstand ausrufen und sie [die Mauer] sehr schnell bauen, das ist ein anderer Weg, es zu tun. Doch wenn wir es durch Verhandlungen erledigen können, werden wir das ausprobieren.«

Gemeint ist damit, dass er als US-Präsident bemächtigt ist, mittels einer Exekutiv-Order den nationalen Notstand auszurufen. In dem Fall würde die Grenze wohl zunächst mit Soldaten gesichert werden, wobei jedoch die US-Armee sowie die US-Luftwaffe ausfallen, da sie aufgrund des “Posse Comitatus“-Gesetzes im Inland nur unter besonderen Bedingungen eingesetzt werden dürfen. Die US-Marine und das Marine-Korps fallen jedoch ausdrücklich nicht unter das Gesetz.

Das politische Ränkespiel geht derweil in die nächste Runde, da der von den Demokraten eingereichte Haushaltsentwurf mehr als $ 27 Milliarden an Auslandshilfen fordert, was den Ausdruck erheblichen Unverständnisses von Seiten Donald Trumps zur Folge hatte:

Die Demokraten wollen Milliarden an Dollars für Auslandshilfen, aber sie wollen nicht einen kleinen Teil dieser Zahl für die ordentliche Sicherung unserer Grenze ausgeben. Das soll jemand verstehen!

Donald Trump fordert $ 5 Milliarden für die Grenzsicherung. Schaut man sich die Auslandshilfen der USA an, so findet sich über den Haushaltsentwurf eine Gesamtforderung von $ 27.698.180.000, von denen das Außenministerium und USAID [Behörde für internationale Entwicklung] $ 26.891.932.000 anfordern.

Darunter fallen unter anderem Projekte, wie “Demokratie, Menschenrechte, Staatsführung“, “Humanitäre Hilfe“, “Frieden und Sicherheit“ und “Gesundheit“, welche in einigen afrikanischen Ländern, im Mittleren Osten, Teilen Asiens und Mittel- und Südamerikas eingesetzt werden sollen. So werden beispielsweise pauschal $ 3,3 Mrd. für Israel gefordert, $ 1,38 Mrd. für Ägypten, 1,27 Mrd. für Jordanien. Weiter sind $ 251 Mio. für Kolumbien geplant und auch $ 203 Mio. für die Ukraine.

Derzeit laufen Gespräche von Verhandlungsführern über die Beendigung des “Shutdowns“ in Camp David, doch Ergebnisse wurden bisher nicht vermeldet. Für die Demokraten sieht es jedoch auch nicht besonders ermutigend aus, denn augenscheinlich macht Donald Trump seinem Familiennamen alle Ehre, hat er doch die besten Karten in der Hand und ging sogar so weit in den Raum zu stellen, dass er die Regierung “über Monate oder auch ein Jahr oder länger“ geschlossen halten würde.

Die Gegenseite befindet sich also augenscheinlich in einer Sackgasse, sie ist Schachmatt gesetzt. Sollte sie der Bereitstellung besagter $ 5 Mrd. nicht zustimmen, was selbstredend eine große Niederlage und einen immensen Gesichtsverlust darstellen würde, hat der US-Präsident zwei Möglichkeiten:

Er kann die Regierung geschlossen halten und zudem mittels Notstandsgesetzgebung die Grenze mit Marinesoldaten sichern. Weiter kann er auf bereits für das Fiskaljahr 2019 bewilligte Gelder für die Finanzierung des Militärs zurückgreifen und über diesen Weg die Grenze sichern.

Warum also das Theater?

Trumps Gegner müssen sich an sich darüber im Klaren sein, dass sie auf verlorenem Posten stehen. Warum also wird dieses unsägliche Theaterstück aufgeführt? (Keksdose auf …)

Das Narrativ wird aktiv von Donald Trump und seiner Seite gelenkt, soviel ist offensichtlich. Die Scheinwerfer werden auf Grenzsicherung gerichtet, doch zugleich wird die Aufmerksamkeit der Massen auch auf andere Aspekte gelenkt:

Ein sehr wichtiger ist der Menschenhandel über die mexikanisch-US-amerikanische Grenze. Dieser wird von Donald Trump immer und immer wieder in seinen Zwitschernachrichten hervorgehoben, mit besonderer Betonung der betroffenen Kinder. Berichtet wird von Nischenmedien sowie Alternativen Medien, die Spottdrosseln berichten kaum, womit sie ihrem Auftrag entsagen.

Ein weiterer ist der Drogenhandel, welcher in den USA tatsächlich ein allgegenwärtiges Problem darstellt und jeder dort weiß das. Ebenso ist, insbesondere in den Ballungszentren, die Bandenkriminalität (Stichwort “MS13“) ein sehr großes Thema und viele Menschen sind persönlich hiervon betroffen. Die Spottdrosseln berichten kaum, womit sie …

Und für die Einsteiger in den Kaninchenbau wird die Frage aufgedrängt, wie es denn sein kann, dass $ 27 Mrd. Auslandshilfen in Ordnung sein sollen, man sich aber um $ 5 Mrd. für die eigene Grenzsicherung streitet und dies gar zum “Shutdown“ führt?!

Der Bärenanteil der Auslandshilfen versickert und fließt auf Umwegen in die Stiftungen der üblichen Verdächtigen, welche sich große Teile davon selbst in die Tasche stecken (“Q“ Eintrag Nr. 2644). Ein überdeutlicher Hinweis darauf ist beispielsweise Nancy Pelosi, welche bereits 2015 über $ 100 Mio. schwer war (aktuellere Zahlen liegen nicht vor), was gewiss nicht allein mit ihrem Einkommen für ihre 30-jährige Tätigkeit im Kongress zustandegekommen sein wird.

Der Haushalt muss vom US-Präsidenten bewilligt werden. Demnach hat er allein es in der Hand, die Regierung wieder zu eröffnen. Er kann dieses Spiel also durchaus noch weiterspielen, allerdings geht dies nur, wenn die politischen Gegner ebenfalls ihre Rolle im Illusionstheater spielen. Sind Pelosi und Schumer möglicherweise unter Druck?

Ein Anon auf 8chan hat diesbezüglich seine eigene These, welche an dieser Stelle unkommentiert bleiben soll. Es wird Bezug genommen auf folgendes Gezwitscher des Präsidenten:

Vizepräsident Mike Pence und [seine/unsere] Gruppe hatten heute ein produktives Treffen mit den Vertretern von Schumer/Pelosi. Viele Einzelheiten über die Grenzsicherheit wurden besprochen. Wir planen nun eine Stahlbarriere, anstatt Beton. Sie ist sowohl stärker, als auch weniger aufdringlich. Gute Lösung, und hergestellt in den U.S.A.

Der Anon schreibt:

Ich glaube, Trumps kürzliche Hinweise auf die Mauer haben eine tiefere, doppelte Bedeutung. Besonders für Schumer und Pelosi. […]

Übersetzung [des Gezwitschers]:

Die Führungsebene und Anwälte ausgewählter Demokraten trafen sich heute in Camp David mit Marinetribunal-Richtern. Ihnen wurde dafür gedankt, ihre vordersten Ziele als Geiseln des US-Militärs seit 2017 erreicht zu haben.

Zunächst mussten sie mit Kavanaugh die Demokraten im Senat wie Idioten dastehen lassen. Sie mussten Einstellungen und die Mauerfinanzierung blockieren. Sie mussten Pelosi als Sprecherin des Kongresses gewählt bekommen. Sie mussten anti-amerikanische Gesetzgebung vorlegen. Sie mussten ihr wahres Gesicht zeigen. Und sie mussten israelische Scheinheiligkeit mit ihren Haushaltsentwürfen zeigen. Auftrag ausgeführt.

Nun, da wir in Phase Zwei ihrer Geisel-Verhandlungen eintreten, sind hier die noch verbleibenden Dinge, welche sie tun müssen, um “Beton“ (= Tod) zu vermeiden und stattdessen “Stahl“ (Gefängnis) zu bekommen.

Wenn RGB [Ruth Bader Ginsburg] stirbt, werden wir den Senat aussetzen und alle Richter sofort genehmigt bekommen. Sie werden ein paar neue Schuldbekenntnisse filmen müssen, basierend auf neuen Beweisen. Sie werden weiterhin Ihre Rolle in diesem Film spielen, als würde Ihr Leben davon abhängen. Sie haben gerade erst einen Golden Globe für Ihren ersten Spielfilm gewonnen. Auf zum zweiten Teil. Und Sie werden weiterhin Ihren Notausschalter und Ihr Abhörgerät tragen, nur für den Fall, dass Sie sich fehlverhalten.

Schumer/Pelosi und möglicherweise Pence (?) haben ihre ersten Zielsetzungen als willige Geiseln vollendet und werden mit der Aussetzung der Todesstrafe belohnt. Kein “Beton“ [an den Füßen]. Darüber hinaus ist “Stahl“ (Gefängnisgitter) weniger aufdringlich (weniger schockierend), als der Tod es für die Einwohner ist. Und zu guter Letzt werdet sie in ein Gefängnis in den USA kommen, nicht vor der Küste oder in GITMO.

Bedenkt, Mueller und Schumer und Pelosi waren seit 2017 alle willige Geiseln, welche ihr Leben zu retten versuchen, indem sie Trump helfen. Ihre Rolle war es, Amerikas Vertrauen in ihre Institutionen zu zerstören. Es ist einfacher Leute zu verhaften, als Institutionen zu zerstören. Deshalb hat dies so lange Zeit benötigt.

Und dazu kommt, dass der Tiefe Staat Hoffnung haben musste, dass er mit allem davonkommen würde, was in der Zeit von 2016-2017-2018 geschehen ist, oder er hätte mit weltweiter Gewalt zurückgeschlagen, bevor das “Q-Team“ bereit war, die Schläge zu absorbieren.

Danke. Genießt Euren Tag.

Menschenhandel, Prostitution, Kindersklaverei, PädoGate, Drogen, Bandenkriminalität und Korruption bis in die höchsten Ränge in D.C., dazu die jüngsten Tiraden Donald Trumps gegen die FED und das Dauerfeuer gegen die Spottdrosseln. Es tut sich nichts?

Alles läuft nach Plan …

Der Nachtwächter

http://n8waechter.info/2019/01/donald-trump-setzt-seine-politischen-gegner-schachmatt/