Wahlkampf-Behinderung der AfD in Schleswig-Holstein

rundertischdgf

Nachricht auf Twitter:

Polizei untersagt Stand in Kiel Gaarden; man kann unsere Sicherheit nicht gewährleisten.

Ursprünglichen Post anzeigen

Advertisements

Österreich contra Kopftuch: Van der Bellen stürzt auf 3 Prozent der Beliebtheits-Skala

Von Kathrin Sumpf

Er hat drastisch verloren: Die Beliebtheit von Bundespräsident Alexander Van der Bellen auf einem österreichischen Politbarometer ist von 17 Prozent auf 3 Prozent abgestürzt. Das ist der schlechteste Wert, den ein Bundespräsident in Österreich jemals bekam.

Bundespräsident Alexander Van der Bellen Foto: Jan Hetfleisch/Getty Images

Bundespräsident Alexander Van der Bellen                               Foto: Jan Hetfleisch/Getty Images

 

n Österreich hat sich die Aufregung über Alexander Van der Bellens Spruch zum Kopftuch noch nicht gelegt. In der aktuellen Umfrage von Research Affairs für Österreich stürzte er in seiner Beliebtheit von 17 Prozent auf 3 Prozent ab.

Die Webseite oe24.at berichtet, dass Van der Bellen damit den schlechtesten Wert erreicht, den jemals ein Bundespräsident im Politbarometer hatte.

Van der Bellen ist am 6. Mai die ersten 100 Tage im Amt. Als ehemaliger Vorsitzender der Grünen wirkt sich sein Absturz auch auf die Grünen in Österreich aus, die nur noch 8 Prozent in der Sonntagsfrage erreichen. In Österreich stehen bei der Sonntagsfrage Außenminister Sebastian Kurz (VP) an der Spitze (49 Prozent), dahinter folgen der Verteidigungs­minister Hans Peter Doskozil (SPÖ, 25 Prozent) und Kanzler Kern mit 25 Prozent.

HC Strache (FPÖ) bringt Überlegungen zum Rücktritt des Bundespräsidenten ins Spiel: „Würde die von vielen Politikbeobachtern immer wieder eingeforderte konsequente Rücktrittskultur gelebt werden, müsste diese auch für Van der Bellen gelten“.

In der Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes Research Affairs für Österreich wurden 600 Menschen am 26. bis 27. 4. 2017 befragt.

Hintergrund

Der österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen hatte in einer Diskussion mit Wiener Schülern erwogen, alle Frauen zum Tagen von Kopftüchern aufzufordern – „aus Solidarität“. Ein Video davon war nun in einer ORF-Sendung zu sehen und sorgte in sozialen Netzwerken für Wirbel.

Hier das Original der Rede im orf.at  – Van der Bellen sagte darin wörtlich:

„Es ist das Recht der Frau tragen Männer auch Kopftücher? sich zu kleiden, wie auch immer sie möchte. Im Übrigen, nicht nur muslimische Frauen. Jede Frau kann ein Kopftuch tragen und wenn das so weitergeht mit dieser tatsächlich um sich greifenden Islamophobie wird noch der Tag kommen, wo wir alle Frauen bitten müssen, ein Kopftuch zu tragen – Alle! – aus Solidarität gegenüber jenen, die es aus religiösen Gründen tun.“

http://www.epochtimes.de/politik/europa/oesterreich-contra-kopftuch-van-der-bellen-stuerzt-auf-3-prozent-der-beliebtheits-skala-a2107656.html

“Wir sind Freunde der USA und keine Burkas“: de Maiziere stößt neue Leitkultur-Debatte an

von

Von rt.com

Bundesinnenminister Thomas de Maiziere erläutert in seinem neuen Integrationsplan, was die Menschen in Deutschland aus anderen Kulturkreisen dürfen und was nicht. Er plädiert auch für offene Gesellschaft und aufgeklärten Patriotismus. Die Bekenntnis zu EU und USA soll in der deutschen Leitkultur auch fest verankert werden.

Bundesinnenminister Thomas de Maiziere stößt knapp fünf Monate vor der Bundestagswahl eine neue Leitkultur-Debatte an. Der CDU-Politiker legte am Sonntag einen Zehn-Punkte-Plan vor, den er als “Richtschnur des Zusammenlebens in Deutschland” verstanden wissen will. Darin spricht er sich unter anderem gegen die bei manchen Muslimen übliche Vollverschleierung aus:

“Wir sind nicht Burka.”

De Maiziere schrieb in der “Bild am Sonntag”, nicht jeder, der sich für eine gewisse Zeit in Deutschland aufhalte, werde Teil des Landes. Darüber hinaus gebe es auch Menschen, die lange hier lebten, ohne Staatsbürger zu sein: “Auch sie gehören zu unserem Land.”

Wenn er von “wir” spreche, meine er aber “zuerst und zunächst die Staatsbürgerinnen und Staatsbürger unseres Landes”. Ihm gehe es um erprobte und weiterzugebende Lebensgewohnheiten, die es wert seien, erhalten zu werden.

“Wir sagen unseren Namen. Wir geben uns zur Begrüßung die Hand, schrieb der Innenminister.”

Deutschland sei eine offene Gesellschaft. “Wir zeigen unser Gesicht”, begründete er seine Ablehnung von Gesichtsschleiern. Zudem betonte er den Wert von Bildung und Erziehung, den Leistungsgedanken, das Erbe der Geschichte “mit all ihren Höhen und Tiefen” und das besondere Verhältnis zum Existenzrecht Israels.

Die Teilnehmerin einer islamkritischen Kundgebung am 7. März 2017 in Toronto, Kanada.

Außerdem unterstrich er die Bedeutung Deutschlands als Kulturnation: “Bach und Goethe ‘gehören’ der ganzen Welt und waren Deutsche.” Die Religion sei hierzulande “Kitt und nicht Keil der Gesellschaft”. Hinzu komme eine Zivilkultur bei der Regelung von Konflikten: “Wir verknüpfen Vorstellungen von Ehre nicht mit Gewalt.”

Ein aufgeklärter Patriot liebt sein Land und hasst nicht andere, schrieb de Maiziere.

Zur deutschen Leitkultur zählte er außerdem die kulturelle, geistige und politische Verankerung im Westen, die Verbundenheit mit der EU und den USA, aber auch Volksfeste und Dialekte. Vorschreiben lasse sich eine Leitkultur nicht, sie solle aber vermittelt werden. Wer sie nicht kenne oder gar ablehne, bei dem könne Integration wohl kaum gelingen.

Merkel sieht in Doppelpass kein Intergationshindernis

In der unionsinternen Diskussion über die doppelte Staatsbürgerschaft stellte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel hinter den Doppelpass, forderte aber eine Integrationsdebatte. Mehrere Unionspolitiker stellten sich hinter die Idee, den Anteil von Kindern von Migranten in Schulklassen zu begrenzen.

Merkel sprach sich gegenüber dem “Redaktionsnetzwerk Deutschland” für eine ernsthafte Integrationsdebatte aus. Zwei Pässe sieht sie dabei nicht als entscheidendes Hindernis an:

“Ein Türkischstämmiger mit Doppelpass kann ebenso loyal zu Deutschland stehen wie ein Türkischstämmiger, der nur die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt.”

Die Frage müsse aber sein, “wie wir Menschen schon möglichst früh von unserer Art zu leben, unserem Grundgesetz, unseren Werten überzeugen.”

Damit stellte sie sich gegen Stimmen in CSU und CDU, die eine Abschaffung des geltenden Rechts auf doppelte Staatsbürgerschaft fordern.

FDP-Chef Christian Lindner sagte der Nachrichtenagentur Reuters:

“Frau Merkel bekennt sich zum Doppelpass, ihre Partei aber nicht, die hat andere Beschlüsse.”

Die CDU habe keine klare Linie in der Einwanderungspolitik. Statt eines Entwurfs für ein Einwanderungsgesetz gebe es Symboldebatten über Leitkultur. Die FDP will den Doppelpass auf drei Generationen begrenzen.

In der Union erhielt Bildungsministerin Johanna Wanka (CDU) Unterstützung für den Vorstoß, für einen “ausgewogenen Anteil” von Kindern mit und ohne Migrationshintergrund in Schulklassen zu sorgen, damit Integration gelinge. CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn sagte dem “Focus”:

“Wie sollen die Kinder von Migranten in Deutschland ankommen, wenn in den Pausen auf den Fluren überwiegend türkisch, arabisch oder russisch gesprochen wird?”

Vize-CDU-Chefin Julia Klöckner forderte die Bundesländer auf, Regelungen für eine bessere Balance der Klassenstruktur zu treffen. Der innenpolitische Sprecher der Unions-Fraktion, Stephan Mayer, brachte als Richtwert eine Obergrenze von Migrantenkindern in Schulklassen von 35 Prozent ins Gespräch.

(reuters/rt deutsch)

http://derwaechter.net/wir-sind-freunde-der-usa-und-keine-burkas-de-maiziere-stost-neue-leitkultur-debatte

 

Beraterfirma berechnet Flüchtlingsamt 2000 Euro Tagessatz für Praktikanten

Von Redaktion

Die Beratungsfirma McKinsey hat bei Aufträgen für das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) Praktikanten eingesetzt und sie zum Tagessatz von mehr als 2000 Euro abgerechnet. Und das ist nicht der einzige Vorwurf, der dem Unternehmen gemacht wird.

Ein Unternehmenssprecher erklärte, McKinsey habe aufgrund der Bild-Anfrage „nochmals die im Rahmenvertrag mit dem BAMF abgezeichneten Leistungsnachweise“ geprüft.

Sprecher Kai Peter Rath sagte gegenüber der Bild: „Tatsächlich wurden Teams um Praktikanten erweitert und in zwei Fällen versehentlich zum standardisierten Tagessatz abgerechnet – bei über 30 Projekten und mindestens 370 eingesetzten Personen“.

Darüber hinaus setze McKinsey bei staatlichen Projekten auch kostengünstige Berater einer Tochterfirma und Hilfskräfte als Experten ein, um einen durchschnittlichen Tagessatz pro Berater von 200 bis 3000 Euro darstellen zu können, so die BamS.

Dazu sagte McKinsey-Sprecher Rath: „Wenn Mitarbeiter unserer Tochtergesellschaft Orphoz zum Einsatz kommen, hat dies fachliche Gründe. Deren Berufsprofile sind in vielen Projekten – gerade im öffentlichen Sektor – eine sinnvolle und gewünschte Abrundung des Gesamtspektrums unserer Teams.“

Quelle: Focus

http://www.truth24.net/beraterfirma-berechnet-fluechtlingsamt-2000-euro-tagessatz-fuer-praktikanten/

In den Kopf gestochen und die Kehle durchgeschnitten! | Prien zwischen Fassungslosigkeit und Maibaum-Feierlichkeiten

Von Redaktion

Prien am Chiemsee – Nach der schrecklichen Bluttat vor einem Supermarkt in der Franziska-Hager-Straße, bei der ein Afghane (29) eine Landsfrau (38) erstach, säumen Blumen und Kerzen den Gehweg. Die kleine Marktgemeinde ist hin- und hergerissen zwischen Trauer, Wut und Maibaum-Feierlichkeit.

Unfassbare Szenen am Sonntagnachmittag in der Franziska-Hager-Straße in Prien: Passanten sammeln sich am Lidl-Parkplatz und halten weinend inne. Der Schock vom Messermord am Samstagabend auf offener Straße steht ihnen noch deutlich ins Gesicht geschrieben.

„Es war unfassbar schrecklich!“

Eine Prienerin wollte gerade einkaufen und stand am Flaschenautomaten, als die Rangelei am Parkplatz begann und die Situation plötzlich wie aus dem Nichts eskalierte: „Ich hörte angsterfüllte Schreie wie ‚Er hat ein Messer, er will sie abstechen!‘ Das war schlimm. Ein mutiger Bürger, ich weiß nicht, ob das der Polizist war, versuchte noch dazwischen zu gehen und die Frau zu retten. Alles war voller Blut, es war unfassbar schrecklich!“ Die Prienerin blickt fassungslos auf den Gehweg, stellt die vom Wind umgefallenen Blumenvasen am Gehweg wieder auf. „Dass so etwas auf offener Straße am helllichten Tag passieren kann, das werde ich nie verstehen.“

Blumen und Kerzen auf dem Gehweg vor dem Supermarkt.

Ein junger Feuerwehrmann kann es auch noch nicht fassen: „Wir waren am Abend noch da und haben die Blutspuren von der Straße entfernt“, erzählt er mit stockender Stimme. Die ganze Nacht habe er nicht schlafen können und hätte Albträume gehabt. „Wenn man nur daran denkt, wie klein Prien ist und jetzt passiert so etwas schon bei uns, das ist unglaublich traurig. Es traut sich ja niemand mehr wirklich aus dem Haus!“

„In den Kopf gestochen und die Kehle durchgeschnitten“

Freunde des Feuerwehrmanns hätten die schrecklichen Szenen beobachtet. Demnach habe der mutmaßliche Täter zunächst auf einer Bank gegenüber des Supermarkt-Eingangs gesessen. Von dort sei er wie aus dem Nichts auf die Frau, die gerade mit dem Einkaufswagen und den beiden Kindern den Supermarkt verließ, losgegangen, so hätten es Freunde des jungen Feuerwehrmannes geschildert: „Er sei dann von hinten auf die Frau los, habe ihr in den Kopf gestochen und die Kehle durchgeschnitten. Wie in Trance soll er dann weiter auf sein Opfer eingestochen haben. Eine unfassbar grausame Bluttat!“

Auf dieser Bank gegenüber des Lidl-Parkplatzes soll der mutmaßliche Mörder gesessen haben, ehe er auf seine afghanische Landsfrau einstach.  © mb

Eine junge Mutter legt zusammen mit ihren beiden Kindern Blumen am Ort des grausamen Geschehens nieder: „Ich bin fassungslos“, erklärt sie mit gesenktem Kopf. „Das Ganze ist so bereits schlimm genug, aber wenn dann auch noch Kinder involviert sind, nimmt einen das sehr mit. Ich wohne nur fünf Minuten von hier und gehe jeden Tag zum Lidl – ich hätte niemals gedacht, dass so etwas hier in der kleinen beschaulichen Marktgemeinde passieren kann.“

Ein weiterer Priener schildert, er habe wütende Aussagen von Bürgern aufgefasst: „Viele schimpfen jetzt über Merkel und die Flüchtlinge, dabei liegen doch genaue Details der Tat noch komplett im Dunklen. Ich war selber schon oft als Helfer in den Asylbewerberunterkünften unterwegs, kleine Reibereien gab es ab und zu, aber nichts Ernstes. Dass sowas Schlimmes jetzt in Prien geschieht, ist unfassbar.“

„Das war ein gezielter Anschlag!“

Auch Freunde und Angehörige des Opfers kommen zum Ort des Schreckens, ihr Weinen ist markerschütternd. „Das war ein gezielter Anschlag, aber keine Beziehungstat“, ist sich eine Bekannte des Opfers sicher. „Brutaler geht es nicht. Ich habe die verstörten Kinder in Empfang genommen.“

Ein Priener kann die Szenen in seiner Heimatgemeinde nicht fassen: „Da bekommt man eine richtige Gänsehaut, so schrecklich ist das alles!“

Trauernde Angehörige an dem Ort, an dem die grausame Bluttat geschah. © mb

Kein Verständnis für Maibaum-Feierlichkeiten

Ein Mord auf offener Straße. Angehörige, Freunde und unbeteiligte Menschen trauern – und rund 500 Meter weiter finden die Feierlichkeiten rund um den Maibaum statt. Die trauernden Menschen am Supermarkt haben hierfür kein Verständnis: „Ich könnte heute nicht feiern gehen und Spaß haben.“

Am nahegelegenen Marktplatz steigt einem indes der Geruch von Bratwurst und Leberkäse in die Nase. Die Blasmusik spielt, Trachtler tanzen um den Maibaum. Der Eindruck nach den Szenen am Supermarkt: Verkehrte Welt!

Viele wissen gar nicht, was in der Franziska-Hager-Straße passiert ist. „Ich habe beim Vorbeifahren die Blumen gesehen und dachte, die Frauen dort verkaufen die Blumen“, entfährt es einer erschrockenen Prienerin im Dirndl.

Priens Bürgermeister Jürgen Seifert. © mb

Auch Priens Bürgermeister Jürgen Seifert zeigt sich in Tracht und mit seinem Amtskollegen aus der italienischen Partnerstadt aus Valdagno. Neben dem Maibaum-Fest gibt es auch noch das 30-jährige Bestehen der Partnerschaft beider Gemeinden zu feiern. Seifert selbst wurde am Samstagabend über den schrecklichen Mord informiert. „Alles, was ich weiß, ist, dass es sich wohl um eine Beziehungstat handelt. Wenn dem so ist, ist das sehr traurig, schrecklich und tragisch, kann aber leider jederzeit auf der ganzen Welt passieren.“

Prien am Chiemsee ist am 30. April 2017 zwiegespalten: auf der einen Seite Trauer, Verzweiflung und Fassungslosigkeit, auf der anderen Seite ausgelassene Stimmung bei den Feierlichkeiten rund um den Maibaum. 

Quelle: Chiemgau24

http://www.truth24.net/in-den-kopf-gestochen-und-die-kehle-durchgeschnitten-prien-zwischen-fassungslosigkeit-und-maibaum-feierlichkeiten/

Bürgermeister nennt seine Einwohner „Arschlöcher“

Indexexpurgatorius's Blog

Der Bürgermeister von Annezin Daniel Delomez hat die Einwohner seiner Stadt „Arschlöcher“ genannt und seinen Rücktritt angekündigt. Denn bei der ersten Runde der Präsidentenwahl hatten sie Marine Le Pen gewählt.

„Ich habe mich geärgert, dass so viele Leute den FN gewählt haben“, zitiert Le Parisien den Bürgermeister. „Ich bin 70 Jahre alt und seit neuen Jahren Bürgermeister“, so Daniel Delomez.

Marine Le Pen hat versprochen, die Franzosen im Falle ihres Wahlsieges über die EU-Mitgliedschaft ihres Landes abstimmen zu lassen. Zudem will sie in Frankreich die innere Sicherheit wiederherstellen, nachdem es mehrere Terroranschläge gegeben hatte die Ausschreitungen anhalten.
Das Überleben Frankreichs stehe auf dem Spiel.

Ursprünglichen Post anzeigen

Steht MH370 in Nordkorea? Laut einer schockierenden Theorie soll Kim Jong-un die vermisste Boeing 777 entführt haben

 

Das vermisste Flugzeug MH370 soll laut einer schockierenden Verschwörungstheorie in Nordkorea stehen. Von Jon Austin für www.Express.co.uk, 28. April 2017

Das Verschwinden des Flugzeuges von Malaysia Airlines auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking am 8. März 2014 ist eines der größten ungelösten Rätsel der Welt und es gab bereits zahlreiche Verschwörungstheorien darüber, was damit passiert sein soll.

Die Theorie rund um Nordkoreea dreht sich um Gerüchte, wonach der Diktator des stalinistischen Regimes Kim Jong-un die Entführung des Flugzeuges befahl, weil er es für Experimente nutzen wollte.

Malaysia befindet sich mittlerweile in einem diplomatischen Streit mit Nordkorea, nachdem Geheimagenten des berüchtigten Regimes verdächtigt wurden, am Flughafen von Kuala Lumpur mit einem Nervengift Kims Halbbruder Kim Jong-nam ermordet zu haben, weil befürchtet wurde, dass er sich zu den Greueltaten im stalinistisch regierten Land äußern könnte.

Bei einer Diskussion über die Theorie auf der Internetseite Reddit hiess es, dass MH370 genügend Treibstoff an Bord hatte, um es bis Nordkorea zu schaffen.

Dazu wurde auf die Tatsache hingewiesen, dass Nordkorea im Jahr 1969 für die Entführung des südkoreanischen Flugzeuges YS-11 von Korean Air Lines verantwortlich war.

Ein ungenannter Flugzeugzeugmechaniker sprach bei eTurboNews (eTN) darüber und erklärte, warum der Diktator an einer Boeing 777 interessiert war.

Er sagte, dieser wollte ein „richtig großes Flugzeug“ um dessen Technologie zu erforschen.

Nelson Alcantara, der Chefredakteur bei eTN schrieb:

„Würde der Herrscher Kim Jong-un so weit gehen?

Das Entführen und Schleusen war immer ein Teil der geheimen nordkoreanischen Agenda.“

Reddit Nutzer Nickryane veröffentlichte ein Bild, auf dem zu sehen ist, wie MH370 kurz vor dem Verschwinden leicht nach rechts in Richtung Nordkorea abbog. Er schrieb dazu:

„Die nordkoreanische Regierung ist völlig absurd. Es ist unmöglich einzuschätzen, aufgrund welcher verrückten Logik sie das Flugzeug haben wollten.

Sie haben dort buchstäblich keine Ahnung von der Realität und wurden schon auf frischer Tat ertappt, als sie Personen entführt haben, wie sie irwitziges Zeugs behaupten und allgemein völlig daneben sind.“

Es klingt bizarr, aber dem Regime werden seit Jahren schon Entführungen von Ausländern vorgeworfen.

Und es wurde belegt, dass es Pjöngyang ohne entdeckt zu werden geschafft hat, Nervengas auf den Flughafen von Kuala Lumpur zu schmuggeln.

Seitdem er 2001 ins Exil ging gab es bereits mehrere gescheiterte Mordversuche an Kims Halbbruder.

Es wird angenommen, dass sechs nordkoreanische Männer am Mordkomplott beteiligt waren und sofort nach Nordkorea zurückkehrten, nachdem die beiden Frauen verhaftet wurden, die Kim Jong-nam vergiftet haben, wobei diese behaupteten, dass sie von Geheimagenten aus Pjöngyang hereingelegt wurden, die Tat auszuführen.

Die Indonesierin Siti Aisyah, 25, und die Vietnamesin Doan Dhi Huong, 28, sagten aus, dass ihnen jeweils 100 Dollar gezahlt wurde für die Teilnahme an einem Scherz im Stile einer Reality TV Sendung und sie der Annahme waren, dass alles harmlos sei.

Im Original: Is MH370 in NORTH KOREA? Shock theory Kim Jong-un HIJACKED missing Boeing 777

https://1nselpresse.blogspot.de/2017/04/steht-mh370-in-nordkorea-laut-einer.html

Die Zionistischen Protokolle, jetzt aktueller denn je

 

Beltane – Keltenfest 1. Mai und RA der ASEN – Die Arisch-Slavischen Weden

deutschelobby info SICH ERHEBEN…IMMER UND IMMER WIEDER…..BIS AUS LÄMMERN LÖWEN WERDEN

Beltane – Walpurgis – Bealtaine ist der Name des Monats Mai im heutigen Irisch=keltisch

Keltenfest

Siegesfest der Sonne

1. Mai jahreskreis

Mit dem 1. Mai beginnt bei den Kelten das Sommerhalbjahr, das vor allem durch Fröhlichkeit, Wärme, Licht, Feste und Feiern gekennzeichnet war.
Der 1. Mai liegt zwischen der Frühlings-Tag-und-Nachtgleiche und der Sommersonnwende.
Beltane wurde früher wohl am nächstgelegenen Vollmond, heute allerdings vorwiegend in der Nacht auf den 1. Mai gefeiert.

Beltane

Namensbedeutung von BEL-TANE

Beltane war das Fest der “Strahlenden Sonne”. BEL bedeutet strahlend, leuchtend, glänzend. TENE oder auch TEINE ist das “Feuer”. Der keltische Sonnengott trägt den Namen “Belenus”, “Bel”, “Bal”.

Heilige Hochzeit

Beltane war das Fest der großen Vermählung oder auch Heiligen Hochzeit, der Götterhochzeit Hieros Gamos, der Vermählung von Himmel und Erde.
Und im kleineren Maßstab die Vermählung von König und Königin, König und Land. Denn die Königin war immer schon die Repräsentantin des Landes, der Erde und des…

Ursprünglichen Post anzeigen 17 weitere Wörter