Schwarz-roter Eklat: EU verlängert mit deutscher Hilfe Glyphosat-Zulassung

Epoch Times

Die EU-Mitgliedstaaten haben überraschend die Zulassung des Unkrautvernichters Glyphosat um fünf Jahre verlängert. Zünglein an der Waage war Deutschland. Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) sieht sich jetzt durch ihren CSU-Kollegen Christian Schmidt getäuscht.

 

Die überraschende Verlängerung der Zulassung für den umstrittenen Unkrautvernichter Glyphosat in der EU hat für einen schwarz-roten Eklat gesorgt. Nach dem Votum warf Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) CSU-Agrarminister Christian Schmidt vor, sich nicht an Absprachen gehalten zu haben. SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles sprach von einem „schweren Vertrauensbruch“. Präsident Emmanuel Macron bekräftigte, er wolle Glyphosat in Frankreich „spätestens in drei Jahren“ verbieten.

In der EU wird seit Jahren über den weit verbreiteten Unkrautvernichter gestritten. Wissenschaftliche Studien kamen zu unterschiedlichen Ergebnissen, ob Glyphosat krebserregend sein könnte oder nicht. Kritiker warnen auch vor Gefahren für die Artenvielfalt, vor allem bei Insekten. Die bisherige Zulassung für Glyphosat läuft am 15. Dezember aus.

Bei einer ersten Abstimmung am 9. November hatte sich die Bundesregierung enthalten, weil das Umweltministerium als eines der beiden federführenden Ressorts gegen die Verlängerung war. Weil damals die nötige qualifizierte Mehrheit für die Glyphosat-Verlängerung nicht erreicht wurde, musste am Montag erneut im sogenannten Berufungsausschuss abgestimmt werden. Hendricks ging davon aus, dass sich die Bundesregierung auch dort enthalten würde.

Siehe: „Allestöter“ Glyphosat: „Die Pestizide haben mich krank gemacht! – Was hier passiert, ist ein stiller Völkermord“

„Genau zwei Stunden vor Beginn der Sitzung des Berufungsausschusses (…) habe ich gegenüber dem Kollegen Schmidt telefonisch eindeutig erklärt, dass ich mit einer Verlängerung der Zulassung von Glyphosat weiterhin nicht einverstanden bin, auch nicht unter bestimmten Konditionen“, erklärte die SPD-Politikerin.“Es war daher klar, dass Deutschland sich auch in der Sitzung des Berufungsausschusses enthalten musste.“

Hendricks erklärte weiter, Schmidt habe ihr „per SMS bestätigt, dass der Dissens bestehen bleibt“. Offenbar habe aber zur gleichen Zeit ein Vertreter des Landwirtschaftsministeriums in Brüssel eine andere Weisung erhalten. „Jeder, der an Vertrauensbildung zwischen Gesprächspartnern interessiert ist, kann sich so nicht verhalten“, kritisierte die SPD-Vertreterin.

SPD-Fraktionschefin Nahles bekräftigte, Schmidts Entscheidung sei „nicht abgestimmt“ gewesen. Auch mit Blick auf Gespräche über eine mögliche Neuauflage der großen Koalition fügte Nahles hinzu, sie hoffe, „dass dieser Crashkurs jetzt nicht fortgeführt wird“. Die „einsame Entscheidung“ des Landwirtschaftsministers werfe die Frage auf, ob Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ihre eigenen Leute noch „im Griff“ habe.

In Brüssel stimmten 18 der 28 Mitgliedstaaten für die Zulassungsverlängerung um fünf Jahre. Nötig wären mindestens 16 Mitgliedstaaten gewesen, die für 65 Prozent der EU-Bevölkerung stehen. Dieses zweite Kriterium wurde nun ganz knapp mit 65,7 Prozent erreicht.

Gegen die fünfjährige Verlängerung stimmten neun Länder: Belgien, Frankreich, Griechenland, Italien, Kroatien, Luxemburg, Malta, Österreich und Zypern. Portugal enthielt sich. Wäre im Berufungsverfahren keine ausreichende Mehrheit der Mitgliedstaaten zusammengekommen, hätte wie schon 2016 die EU-Kommission über die Glyphosat-Verlängerung entscheiden müssen. Macron erklärte am Abend im Kurzbotschaftendienst Twitter, er habe die Pariser Regierung gebeten, die notwendigen Vorbereitungen für ein Glyphosat-Verbot „spätestens in drei Jahren“ zu treffen.

Bundesagrarminister Schmidt begründete das Abstimmungsverhalten damit, dass die EU-Kommission „sich ohnehin für die Verlängerung der Zulassung von Glyphosat entschieden“ hätte. Deutschland habe „wichtige Bedingungen durchsetzen“ können, sagte er der „Rheinischen Post“. Er nannte dabei die „Stärkung der Rolle von Biodiversität und Tierschutz“ und weitere Aufklärung im Hinblick auf die gesundheitlichen Gefahren für den Menschen. (afp)

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/schwarz-roter-eklat-eu-verlaengert-mit-deutscher-hilfe-glyphosat-zulassung-a2279201.html

Geo-Engineering Dokumentation 2017 – Die große Klimalüge ( Chemtrails / Germany – Berlin )

 

Tim Music

Am 08.11.2017 veröffentlicht
Geo-Engineering Dokumentation 2017 – Die große Klimalüge ( Chemtrails / Germany – Berlin ): created by Tim Music Take Off and Shoot a Zero 13:13 Chris Zabriskie Ambient | Ruhig Du kannst diesen Song in jedem deiner Videos verwenden. In deiner Videobeschreibung muss allerdings Folgendes enthalten sein: Take Off and Shoot a Zero von Chris Zabriskie ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution license (https://creativecommons.org/licenses/…) lizenziert. Quelle: http://chriszabriskie.com/stuntisland/ Interpret: http://chriszabriskie.com/

Kerosin – noch strenger überwacht als Diesel?

Gschwollschädel Humpty Dumpty

Hier ist es wie beim #Dieselgate: Auf dem Papier ist alles geregelt. Tatsächlich wird Kerosin in hunderte Kilometer langen Pipelines durch die Gegend gepumpt. Die Kontrolle ist leicht zu umgehen.

Man hätte den Dieselskandal nie aufgeklärt, wenn unabhängige Leute nicht selbst nachgemessen hätten. So ist es auch beim Kerosin. Hier wurden von Experten schnell Zweifel laut, dass die am Prüfstand gezogenen Kerosinproben und die am Himmel erzeugten persistenten Streifen, nicht vom selben Kerosin herrühren können.


Tatsächlich hat Dr. Stephan Borrmann von der Uni Mainz mehrere Millionen Euro aufwenden müssen, um mit Messflugzeugen (wie HALO und FALCON), direkt in die Abgasstrahlen von Flugzeugen zu messen.


Diese Airlines wussten dann vorher Bescheid, flogen mit normalem Kerosin. Aber auch hier waren die Abweichungen bereits enorm. Zahlreiche toxische Stoffe waren enthalten, dazu sieben Prozent Salpetersäure und Schwefelsäure. Dies wurde auch europaweit von CIRRUS2009 gemessen.


Jetzt kommt der Hammer: Die Forschungsergebnisse, mit Steuergeldern erhoben, kann…

Ursprünglichen Post anzeigen 151 weitere Wörter

»Das ist verrückt!«: Supervulkan unter antarktischem Eis

»Das ist verrückt!«: Supervulkan unter antarktischem Eis

von: N8Waechter

Nachdem im vergangenen Sommer die Meldung die Runde machte, dass auf antarktischem Boden satte 138 Vulkane befinden und Erhebungen von bis zu 3.000 Metern Höhe bilden, berichtete RT kürzlich von einer Begebenheit, welche die beteiligten Wissenschaftler vollkommen verblüfft:

»Ich dachte, das ist verrückt! I verstand nicht, wie wir derart große Mengen an Hitze und dennoch Eis darüber haben können.«, sagte Hélène Seroussi vom Jet Propulsion Laboratory (JPL) der NASA in Pasedena, Kalifornien.

Es ist bereits lange bekannt, dass das antarktische Eis von “Unterwassersystemen aus Seen und Flüssen“ durchzogen ist und angesichts der Vielzahl von teils aktiven Vulkanen dürfte dies auch keine Überraschung sein. Gewundert haben sich die Wissenschaftler des JPL darüber, dass sich die durchschnittlich 2,6 Kilometer dicke Eisdecke Messergebnissen nach um bis zu 6 Meter auf- und abbewegt. Dieser “Atem-Effekt“ wurde im “Maire Byrd-Land und andernorts entlang der massiven Eisdecke“ beobachtet.

Die Ursache soll eine geothermale Hitzequelle sein, genannt Mantelplume – ein heißer unterirdischer Strom geschmolzenen Gesteins, welcher durch die Erdkruste bricht, das Eis schmilzt und so ganze Seen und Wasserströme unter der Eisdecke entstehen lässt. Der energetische Ausstoß sei den Wissenschaftlern des JPL zufolge annähernd so groß, wie der im Yellowstone Nationalpark in den USA – unter dem bekanntlich ein Supervulkan liegt. Entsprechend wird geschlussfolgert, dass es sich bei der Energiequelle im Eis ebenfalls um einen Supervulkan handeln könnte und dieser sei verantwortlich für das Abbrechen von Schelfeis in der Antarktis.

Was diese Meldung besonders macht, ist die mögliche Auswirkung auf den proklamierten Klima-Unsinn, welcher aktuell von 25.000 Menschen bei der COP23 in der “Bundesstadt“ Bonn wieder auf Kurs gebracht werden soll. Denn sollte sich herausstellen, dass das Schmelzwasser in der Antarktis im Wesentlichen vulkanischen Ursprungs ist, würde damit ein weiterer Nagel in den Deckel der Klima-Schwindler genagelt werden. Insofern ist die Angelegenheit zumindest beobachtenswert.

Davon einmal abgesehen – und dies als Randnote, wenn auch etwas ausführlicher – sind Supervulkane an sich nichts Neues. Neben dem sehr bekannten unter dem Yellowstone Nationalpark, finden sich in Italien die Phlegräischen Felder nahe Neapel, der Vulkan Taupo in Neuseeland oder der von angeblichen unterirdischen Atombombentests in Unruhe gebrachte Mount Paektu im Grenzgebiet zwischen China und Nord-Korea.

Bemerkenswert ist jedoch, dass im Jahr der Entdeckung eines Supervulkans unter arktischem Eis nicht nur der Yellowstone erheblich gesteigerte Aktivitäten an den Tag legt, sondern auch die Phlegräischen Felder und die Vulkane entlang des Pazifischen Feuerrings.

Im Jahr 2017 gab es einen großen Vulkanausbruch in Indonesien, eine ganze Reihe von Ausbruchswarnungen, darunter für den Bardarbunga auf Island und auch für den Yellowstone, wo sich erst Anfang Oktober unheilvolle Schwarmbeben ereigneten. Solche bekam auch die Urlaubsinsel Teneriffa mit ihrem Vulkan Teide zu spüren, wo sich ebenfalls Anfang Oktober der Boden ganze 100 Mal innerhalb von nur 24 Stunden bebte, was die Anreise von Seismik-Fachleuten auf die Kanaren zur Folge hatte.

Weiter kam es im laufenden Jahr zu mehreren großen, teils verheerenden Erdbeben; die Medien berichteten im September über Mexiko und ganz aktuell finden sich der Iran und Costa Rica in den Meldungen wieder. Über die ebenfalls verheerenden Wirbelstürme in der Karibik und in den Südstaaten der USA wurde hier ausführlich berichtet und dazu noch die vermeintlichen “Waldbrände“ in Kalifornien und Portugal, welche eine ganze Reihe an Eigentümlichkeiten aufzuweisen hatten.

Nun ist nachweislich nicht auszuschließen, dass hier in einigen der oben aufgeführten Fälle menschlicher Einfluss ausgeübt wurde, doch macht es generell den Anschein, als stehe auch in Bezug auf Mutter Erde der sprichwörtliche Kessel unter massivem Druck – wie in allen anderen Bereichen, sei es im Finanzsystem, in der Politik, im Film- und Medienzirkus, zusammengefasst: im Illusionstheater.

Der Donald sprach vergangenen Monat von der »Ruhe vor dem Sturm« und mag damit prophetisch große Umwälzungen angekündigt haben. Ob er sich jedoch über den Umfang dessen im Klaren ist, was auf die “Welt“ zukommt, darf zumindest angezweifelt werden. Die Zeichen mehren sich jedenfalls und die “Ruhe nach dem Sturm“ dürfte sich als sehr heilsam für die ganze Menschheit herausstellen. Möge der Sturm beginnen.

Alles läuft nach Plan …

Der Nachtwächter

http://n8waechter.info/2017/11/das-ist-verrueckt-supervulkan-unter-antarktischem-eis/

Hat der Klimawandel anthropogene Ursachen?

Die Realität erkennen

UNO gibt zu, Pariser Klima-Konferenz helfe dem Klima nichts. Es geht um Bestechung und Bereicherung der Dritte-Welt-Diktatoren für NWO

ABER “WISSENSCHAFTLER” ERWÄHNEN NIEMALS DIE VERDÄCHTIGSTEN GRÜNDE: CHEMTRAILS!

Nach dem Pariser Klima Kongress 2015, die von der Gesellschaft der französischen Mathematiker “noch nie gesehene Besessenheit” genannt wurde,  jubelten die Warmisten: Ihre Religion hätte gesiegt: Die Spitzenpolitiker der Welt hatten endlich ihre “Verantwortung” erkannt und gegen die grösste Gefahr gegen die Menschheit reagiert. Es geht natürlich um das lebensgefährliche CO2, das irrige Biologen aber das Gas des Lebens nennen. Trotz der Einwände aller seriösen Wissenschaftler und trotz einer langen Reihe von enthüllten Klimalügen und blossgelegtem Schwindel hatten endlich die UNO/Weltregierung die Wahrheit überrollt: Dass es eben keine menschen-gemachte globale Erwärmung gibt.

DIE NASA HAT DEMONSTRIERT, DASS CO2 DEN GLOBUS KÜHL HÄLT

Nun – es ging gar nicht um Klima – sondern um London City´s Eine-Weltregierung. Und um Geld, viel…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.809 weitere Wörter

Das große Sterben: In Deutschland gibt es 80 Prozent weniger Insekten

deutschelobby info SICH ERHEBEN…IMMER UND IMMER WIEDER…..BIS AUS LÄMMERN LÖWEN WERDEN

Vorwort
seit rund 45 Jahren bin ich aktiv im Tierschutz wozu auch Landschaftskunde gehört.
Der Schwund an Insekten ist auffällig! Deutlich beobachtbar. 
Nicht nur Bienen, auch Wespen, Hummeln, Fliegen und fast alle anderen Arten.
Sie sind nicht nur wichtig für den Gewinn von Honig und zur Bestäubung von Pflanzen, sondern extrem
wichtig als Nahrungsquelle für Vogelarten und Lurche wie Frösche.
Doch jeder kann helfen!
Es gibt fertige sogenannte Insektenhotels oder auch als Bausatz. Zu befestigen überall wo die Umgebung
geeignet ist. Wer keine eigne Flächen wie Garten hat kann Insektenhotels in der freien Natur anbringen.
Informationen darüber findet sich im Internet.

Wildlife World ih9rg 9 Raum Insektenhotel – Grün Legler 1268 Insektenhotel "Städtetrip"  BLACK insektenhotel, mit Holzrinde-Naturdach, FDV-OS groß 30.5 cm schwarz kleines Vogelhaus Meisen nistkästen als Ergänzung zum Meisen nistkästen Meisenkasten oder zum Vogelhaus Vogelfutterhaus Futterstation für Vögel Insektenhäuschen - insektenhotels, insektenhotel für ökologische biologische natürliche Blattlausbekämpfung, Marienkäferhaus-Marienkäfer-Marienkäferkasten-Schmetterlingshaus-Schmetterlinge,Gartendeko

.

Hummel

Es fällt zunächst nicht weiter auf – aber es könnte schwere Folgen haben: In vielen Regionen Deutschlands schwinden die Insekten. Woran liegt’s?
Insekten bestäuben Obstbäume und Gemüsepflanzen. Sie zersetzen Aas, Totholz oder Kot. Zudem sind sie für viele andere Tiere eine unverzichtbare Nahrungsquelle. Der renommierte Insektenkundler Thomas…

Ursprünglichen Post anzeigen 417 weitere Wörter

Erste Straße mit Deckschicht aus gebrauchtem Klopapier in den Niederlanden gebaut

Erste Straße mit Deckschicht aus gebrauchtem Klopapier in den Niederlanden gebaut

Erste Straße mit Deckschicht aus gebrauchtem Klopapier in den Niederlanden gebaut
In den Niederlanden ist die erste Straße aus gebrauchtem Klopapier gebaut worden. Die Länge der Strecke beträgt einen Kilometer, sie verbindet zwei Städte, Leeuwarden und Stiens. Vorerst dürfen nur Fahrradfahrer diese Straße benutzen, für den Verkehr mit Kraftfahrzeugen ist der Untergrund noch nicht zugelassen.

Das Baumaterial wurde vor der Neuanwendung gereinigt und ausgetrocknet. Danach wurde die Masse granuliert. Vertretern der lokalen Behörden zufolge ist die Benutzung des gebrauchten Klopapiers nicht nur wirtschaftlich nützlich, sondern auch umweltfreundlich. Die Autoren der initiative schließen nicht aus, dass diese Technologie künftig auf breiter Ebene eingesetzt werden kann.

 

https://deutsch.rt.com/newsticker/59351-erste-strasse-mit-deckschicht-aus-klopapier-gebaut/

Die ultimative Schuld ..

Mit Vehemenz verteidigen die Jünger der Klimakirche ihr absurdes Märchen vom anthropogenen,
also angeblich vom Menschen verursachten Klimawandel. Gerade heute ist mir wieder so eine
Einladung des Ersten Stadtrates unserer Kleinstadt zu einer unheimlich wichtigen
„Klimaveranstaltung“ ins Haus geflattert.

Besonders die im Bundestag, aber auch in allen anderen Parlamenten und Gemeinderäten
des Landes versammelte, linksgrüne Politiker-Kaste von CDU bis LINKE hängt anscheinend
kollektiv diesen aus physikalischer Sicht völlig irrsinnigen Thesen an.

Dabei darf man nicht außer Acht lassen, dass Politiker nur die ausführenden Marionetten
für weit mächtigere Interessengruppen sind. Rückgrat- und verantwortungslose Politiker
handeln stets auf Weisung und haben immer nur ein Ziel: Sich an den prallen Fleischtöpfen,
die man ihnen für diesen Judas-Dienst auftischt, reichlich zu bedienen.

Schon heute, kurz nach der Bundestagswahl, kann jeder der genauer hinsieht wieder das
übliche Geschachere um die lukrativsten Pöstchen erkennen. Zunächst gilt es noch den
Schein zu wahren – man nennt das Koalitionsverhandlungen.

Während dieser „Verhandlungen“ werden Wahlversprechen dann schnell auf dem Altar der
„politischen Zwänge“ geopfert um den begehrten Platz an der Fleischtheke zu bekommen.

Was in Wahrheit allerdings geopfert wird ist das Stimmvieh, also die so genannten
Bürger, welche so blöd waren, diesem Schmierentheater das Demokratie genannt wird,
ein weiteres Mal auf dem Leim zu gehen.

In den USA bezeichnet man die Gruppen hinter der sichtbaren Politik als „deep state“,
was allerdings aus meiner Sicht auch die falsche Bezeichnung ist, denn mit Staat hat
das eher wenig zu tun. Hier wäre Mafia viel besser angebracht. In diesen für uns nicht
zugänglichen Klüngel-Kreisen der Hochfinanz wird längst global geplant und operiert.

Horst Seehofer sagte in einer Fernsehsendung vor einigen Jahren bereits treffend,
dass Diejenigen die gewählt werden nichts entscheiden, und Diejenigen, die entscheiden,
werden nicht gewählt.

Ein Politiker der unverblümt die Wahrheit sagt, kommt in der BRD selten genug vor.
Also worum geht es eigentlich bei dieser großen Täuschungsaktion die sich „vom
Menschen gemachter Klimawandel“ nennt?

Zunächst sollte man verstehen, wie die gesamte Fiktion um uns herum aufgebaut wurde.

Die katholische Kirche arbeitet bereits seit Jahrhunderten daran, den Menschen
einen immerwährenden Schuldkomplex einzuimpfen. Das gesamte Weltbild dieser
(und nicht nur dieser) Religion ist darauf aufgebaut, dass der Mensch an sich
schon schuldig ist. An was, das darf sich dann jeder selbst ausdenken.

Irgendetwas findet sich schließlich immer, das gegen die Regeln der
Kirche oder heute gegen so genannte Gesetze, aufgestellt von Menschen
die bestimmte Interessen verfolgen, verstößt.

Den kompletten Artikel findet Ihr hier : Deutschland Pranger

Turbulent über Deutschland: A380 kämpft gegen Sturm – VIDEO

Bei der Landung eines A380 am Düsseldorfer Flughafen am Donnerstag ist die Maschine ordentlich hin und her gerissen worden. Schuld daran war das Sturmtief „Xavier“. Wie heftig der Pilot mit Seitenwinden zu kämpfen hatte, zeigen diese Bilder.

 

 

Das Video wurde auf dem YouTube-Kanal „Cargospotter“ veröffentlicht.

Anfangs sah die Landung ganz normal aus, doch dann wurde die Maschine von starken Seitenwinden erfasst.

Glücklicherweise konnte der Pilot beim Aufsetzen noch rechtzeitig das Seitenruder neu auszurichten und einer Katastrophe entkommen.

Xavier war am Donnerstag über Deutschland hinweggezogen und hinterließ vor allem im Norden des Landes schwere Verwüstungen.

Bei dem Unwetter sind mindestens sieben Menschen getötet worden

https://de.sputniknews.com/videos/20171006317750443-xavier-landung-a380-duesseldorf/