USA – Kongress bricht eigenes Gesetz – Wann kommt der Bumerang zurück?

Die Abgeordneten der Demokratischen Partei der Vereinigten Staaten sind außer sich. Das darf man gerne wörtlich nehmen. Denn ihre Mitte haben sie schon längst verlassen, falls sie dort jemals waren. Man könnte auch sagen: Sie stehen neben sich. Anders kann man ihre sinnlose derzeitige Aktivität kaum noch bezeichnen.

Eine fragwürdige Aktion folgt der anderen, wobei die Krönung die ist, dass sie ihren rechtmäßig gewählten Präsidenten, Donald Trump, unbedingt anklagen und absetzen wollen. Gerne auch ohne Grund, wenn man absolut keinen finden würde.

2016 fing es bereits an, mit dem Russen-Dossier, das vom britischen Ex-Spion des MI6, Christopher Steele phantasievoll zusammengestellt wurde. Die angeblichen Beweise waren Fiktion, aber reichten aus, um das FISC wissentlich an der Nase herumzuführen. Dieses Gericht genehmigte aufgrund des gefälschten Dossiers die erwünschten FISA-Überwachungsausträge für Trump Kampagnenmitglieder. Daraufhin wurde dann noch ein Sonderermittler einberufen, Robert Mueller, und der sollte den endgültigen Beweis liefern, nachdem die Demokraten und Frau Clinton in beiden Fällen keine Belege dafür fanden, dass Trump mit den Russen im Boot saß und die Justiz behinderte er auch nicht mit seinen harmlosen Tweets.

Aber der Schuss ging nach hinten los. Auch Mueller fand nichts. Es gab somit keinen Grund für ein Impeachment-Verfahren.

Aber das kann und darf nicht sein, dass Trumps Weste so weiß ist. Irgendetwas muss sich doch finden lassen.

Nein, da ist alles in Ordnung, sagt auch der neue Justizminister, William Barr, der gerade in Windeseile das aufarbeitet, was das Duo der letzten Justizminister, Sessions und Rosenstein, nicht geschafft hat. Der Mueller-Report entlastet Donald Trump. Daran ist nicht zu rütteln. Oder doch?

In einer 6-stündigen Anhörung wird Bill Barr gegrillt:

Es kann nicht sein, was nicht sein darf.

Das passt den Demokraten im Repräsentantenhaus nun überhaupt nicht. Sie wollen die Untersuchung deshalb noch einmal neu aufrollen und viele, viele Zeugen, die bereits befragt wurden, noch einmal befragen. Vielleicht würden sie ja etwas finden, was andere übersehen haben?

Dummerweise bekommen sie aber nicht alle Daten, die sie haben möchten. Das Justizministerium schwärzt, was es schwärzen muss, soweit es sich um laufenden Verfahren oder Untersuchungen handelt. Das muss so sein, damit die Justiz nicht behindert werden kann.

Aber Moment! Verlangen die Demokraten gerade vom Justizminister, die Justiz zu behindern, indem er ihnen geheimes Material zur Verfügung stellt?

Genau so ist es. Obwohl Barr ihnen bereits mehr gegeben hat, als er eigentlich vorhatte – es sollte eigentlich nur bei der Version für die Öffentlichkeit bleiben – sind sie weiterhin unzufrieden. Sie wollen alles, ungeschwärzt.

Am gestrigen Tag, dem 12. Juni,  fand etwas statt, was dieses Land noch nicht gesehen hat.

Der Kongress stellte in einer Abstimmung fest, dass der Justizminister wegen „Missachtung des Kongresses“ anzuklagen sei, da er nicht ihrer Aufforderung gefolgt ist. Sie haben die oppositionelle Mehrheit dafür nutzen können. Mit dieser Abstimmung haben sie die ehemals selbst aufgestellten Gesetze – schließlich sind sie ja die Gesetzgeber – gebrochen. Denn der Kongress steht nicht über dem Gesetz.

Wir erinnern uns: Der Justizminister folgt dem Gesetz. Das von Demokraten dominierte Repräsentantenhaus tut genau das Gegenteil.

Barr kann dem Haus nicht mehr geben, ohne selbst das Gesetz zu brechen. Natürlich wird Barr nichts geschehen. Die ganze Aktion ist nicht legal. Er wird sich deswegen nicht in die Nesseln setzen. Dort sitzen nach dieser Aktion allerdings die Demokraten.

Wie das Theaterstück weitergeht, werden die nächsten Tage zeigen.

Wenn die Opposition allerdings in fast drei Jahren nicht geschafft haben, zu verhindern, dass Trump Präsident wurde und später, dass er es bleiben konnte, dann sieht es schlecht aus für sie.

Diese ganze Aktivität in letzter Minute entstand wahrscheinlich deshalb, weil sie keinen Plan B hatten. Denn dass Plan A – Mueller findet etwas und der Präsident ist danach weg – nicht aufgehen würde, haben sie niemals in Erwägung gezogen. Sie waren sich so sicher. Genauso sicher, wie sie waren, dass Hillary Clinton die nächste Präsidenten sein würde. Zu mindestens 97 Prozent. Wir erinnern uns.

Diese ständige Fehleinschätzung wird mit ziemlicher Sicherheit dazu führen, dass sie die Wahl 2020 haushoch verlieren. Das zumindest ist unsere Prognose.

Einige von ihnen dürften bis dann der politischen Theaterkulisse den Rücken gekehrt haben und sich im orangefarbenen Anzug auf den täglichen Hofrundgang freuen. Denn FISA bringt das Haus zum Einsturz, sagte White House Whistleblower QAnon mehr als einmal.

Aber es ist nicht nur FISA. Als nächstes soll der Bericht des Generalinspektors Horowitz veröffentlicht werden, der sich etwas verzögert, da offenbar neues Beweismaterial aufgetaucht ist, das noch überprüft werden muss. Er untersuchte die Wahl 2016, bei der viele aus FBI, Justizministerium und auch der Obama Administration mitgemacht haben sollen, diesen Präsidenten bereits zu verhindern, bevor er überhaupt gewählt war.

Der Bericht, vor dem viele zittern:

Das Haus wackelt bereits bedenklich. Seitdem die Demokraten nach den Midtermwahlen 2018 die Mehrheit halten, hört man fast nur noch Wehklagen in dem alten Kongressgebäude.

Trump hat sich zur Aufgabe gemacht, die Korruption in Washington DC zu beenden. Das war einer seiner Wahlkampfpunkte. Er hat inzwischen fast alle anderen erfüllt. Aber dieser eine ist wohl ein größerer Brocken, als er erwartet hatte. Der wird noch dauern.

Genau deshalb zittern inzwischen einige Politiker aus beiden Parteien:

Die Amerikaner nehmen es (fast) mit Humor. Viele können die Politiker, die sie einst wählten nicht mehr ernst nehmen und es gibt seit ungefähr einem Jahr eine mächtige Abwanderungswelle in andere Parteien.

Wird der Kongress bei dem Versuch, den Justizminister oder den Präsidenten anzuklagen, erfolgreich sein?
Natürlich nicht.
Werden sie weiterhin versuchen, ihre Anhänger einer Gehirnwäsche zu unterziehen, damit die glauben, dass sie gewinnen und „ganz sicher nicht wegen all dem ins Gefängnis gehen“?
Darauf kannst du wetten.
Genießt die Show!

Weiter geht es:

Kartenhaus.
Q sagte es aus gutem Grund.
Lasst uns darüber diskutieren, was los ist:
1. Bundesgerichte stützen die Aussage der Justiz und das bedeutet, dass die Missachtungs-Abstimmung null und nichtig ist, um damit einmal zu beginnen.
2. Es ist eine Abstimmung, die bestätigt werden muss. Es muss als nächstes das volle Haus entscheiden.
3. Der Kongress bricht das Gesetz.

Und das hier sieht nach einer Falle aus, die den Demokraten gestellt wurde:

Hört mir genau zu:
Wir bringen sie in den Prozess der Amtsenthebung.

Rhetorik ist wichtig.
Es geht um Narrative.

Sie kommen durch die Vordertür.

Die Administration Trump behält den Überblick, der der Opposition ganz offensichtlich fehlt.

Das eigene Gesetz zu brechen und dabei noch andere aufzufordern, es ebenfalls zu tun, ist eine strafbare Handlung. Sie haben das vor den Augen aller getan. Für die amerikanische Presse, zumindest für Vox, ist das allerdings ein Grund zu feiern. Sie glauben tatsächlich, die Demokraten hätten einen juristischen Sieg errungen.

Alan Dershowitz, Jura-Professor, Hillary Clinton Wähler und Demokrat, sagt zu den Geschehnissen der letzten Zeit:

Dies ist ein klarer Versuch, die Verfassung im Interesse einer Partei zu verletzen.

Er meint die, die er selbst gewählt hat.

 

 

Bildnachweis

https://tagesereignis.de/2019/06/politik/usa-kongress-bricht-eigenes-gesetz-wann-kommt-der-bumerang-zurueck/10705/

CO2-Abgabe: Soll mit der Greta-Steuer Geo-Engineering finanziert werden?

Chemtrails – angeblich nur eine spinnerte Verschwörungstheorie. Genau wie die Umvolkung, die natürlich Replacement Migration heißt. Klingt einfach besser, ist aber bereits in vollem Gang. Die Ergebnisse kann man in jeder Fußgängerzone sehen und in Polizeiberichten lesen.

Aber was sich da am Himmel tut, kann man vom Boden aus schwer beurteilen. Auch wenn einige Aufklärer mit ihrer Beweisführung bisweilen maßlos übertreiben, Pläne zur Wettermanipulation existieren, natürlich nur in der Theorie, wie beispielsweise das Planungsamt der Bundeswehr bestätigte.

Geo-Engineering umfasst noch einiges mehr, als das Ausbringen von Aerosolen durch Flugzeuge in die Atmosphäre. Beim Regenmachen sind die Chinesen derzeit führend, schreibt der Mainstream: Das staatliche Unternehmen Aerospace Science and Technology Corporation baut derzeit eine Anlage zur Regenerzeugung, die dreimal so groß wie die Fläche Spaniens werden soll.

Das kostet! Was die Chinesen einfach so per Regierungsbeschluss können, dafür müssen „westliche Demokratien“ erst mühsam Gesetze erlassen. Und solche Gesetze, die mit Steuern und Einschränkungen der Bevölkerung einhergehen, werden meist sorgfältig durch Kampagnen vorbereitet. So werden derzeit Impfzwang und Organraub herbei geredet und nach dem Greta-Hype ist plötzlich eine CO2-Steuer im Gespräch. Aus dem Milliardentopf können dann ganz legal Chemtrail-Experimente, pardon, Maßnahmen und Methoden gegen die Klimaerhitzung finanziert werden, ohne dass jemand unbequeme Fragen stellt.

Bereits letztes Jahr hat sich die Bundesregierung mit den für solche Forschungen notwendigen gesetzlichen Rahmenbedingungen befasst, berichteten Spiegel, Epoch Times und andere Blättchen. Erste Dokumente tauchten aber schon 2010 ganz offiziell auf bundestag.de auf.

Im November 2017 fand im US-Kongress eine Anhörung über Geo-Engineering statt. Damit kam die Verschwörungstheorie über Chemtrails endgültig im Mainstream an. Die Klimahysterie hat ein Ausmaß erreicht, dass bald alles denkbar ist, nur keine Rückkehr zur Normalität. Der Boden für den Einsatz solcher größenwahnsinnigen Experimente in aller Öffentlichkeit wird langsam vorbereitet.

Hambacher Forst-Aktivisten bieten Workshop zu Ladendiebstahl an – Anwohner verzweifelt

Epoch Times

In den Medien ist es ruhig geworden um den Hambacher Forst. Doch die Aktivisten sind noch da – zum Leidwesen der Anwohner in den angrenzenden Ortschaften. Sie fühlen sich von der Politik im Stich gelassen.

Im Hambacher Forst hängt ein Aktivist an einem Seil.Foto: David Young/dpa

 

Es wurde ruhig um den Hambacher Forst, nachdem das Oberverwaltungsgericht Münster am 5. Oktober 2018 in Folge mehrerer Klagen der Naturschutzorganisation BUND gegen die Abholzung des Waldes einen vorläufigen Rodungsstopp ausgesprochen hatte. Die Sachlage soll nun erneut bewertet werden.

Nach dem Urteil stellte die Polizei die Räumung der Baumhäuser in dem betreffenden Waldstück ein – die Aktivisten blieben und bauten neue Baumhäuser.

Doch wie geht es den Anwohnern in den angrenzenden Dörfern? Viele von ihnen fühlen sich von der Politik im Stich gelassen, heißt es in einem Artikel der „Rheinischen Post“.

Dem Bericht zufolge laufen vermummte Aktivisten durch die Ortschaften. Ein Anwohner sagt der Zeitung: „Meine Frau hat deswegen schon Angst, auf die Straße zu gehen“.

Vermummte wurden sogar dabei gefilmt wie sie nachts in eingezäunte Bereiche von Supermärkten eindringen, um Lebensmittelreste aus den Mülltonnen zu holen. Die Essenreste sind zwar noch verwertbar, müssen aber aus gesetzlichen Gründen weggeworfen werden. Der „Reinischen Post“ liegt nach eigenen Angaben das Video vor.

Marktleiter: „Wenn sie nicht reinkommen, begehen sie Sachbeschädigungen“

„Wenn sie nicht reinkommen, begehen sie Sachbeschädigungen. Sie verkleben die Schlösser mit irgendeinem Zeug, sodass wir sie austauschen müssen“, berichtet der Leiter eines Supermarktes aus dem Raum Kerpen, der nach Angaben der Zeitung vor Sorge vor Repressalien anonym bleiben wollte. Einige der Aktivisten hätte er schon auf frischer Tat erwischt und zur Rede gestellt, so der Marktleiter. Daher wisse er, dass es sich um Aktivisten aus dem Hambacher Forst handle.

Die Linksautonomen würden zu dritt ins Geschäft kommen und meist Alkohol klauen, erzählt ein anderer Marktleiter dem Blatt. „Wenn wir sie auffordern, ihre Taschen zu öffnen, damit wir nachsehen können, werden sie rabiat“, sagt er. Die Aktivisten würden die Kundentoilette des Supermarktes täglich aufsuchen und verunstalten. „Was die da anrichten“, dafür fehlen ihm die Worte. Es stinke entsetzlich bis in den Verkaufsbereich hinein, beklagt der Marktleiter.

Die Polizei kann nicht bestätigen, dass es sich bei den Ladendieben um Aktivisten aus dem Hambacher Forst handelt. Allerdings habe man kreisweit seit Jahresbeginn eine Vielzahl von Ladendiebstählen registriert, auch in Kerpen.

Da war auch der eine oder andere Tatverdächtige dabei, der Englisch spricht“, so Bernd Mauel, Sprecher der Kreispolizeibehörde Rhein-Erft-Kreis.

Mauel erklärt, dass die Dunkelziffer bei Ladendiebstählen sehr hoch sei, weil häufig erst spät oder gar keine Anzeige erstattet werde.

„Ladendiebstahl lohnt sich – klau dir dein Leben zurück“

Fest steht, dass im Hambacher Forst von den Aktivisten Workshops zu verschiedenen Themen angeboten werden. Unter anderem auch zum Thema Ladendiebstahl – mit dem Titel: „Ladendiebstahl lohnt sich – klau dir dein Leben zurück“.

In der Beschreibung zu dem zweistündigen Workshop heißt es:

In einer Welt, in der alles schon längst wem anders gehört, in der von mir erwartet wird, mein Leben für die Arbeit zu verkaufen, damit ich Geld bekomme, um für mein Überleben zu bezahlen, in der ich von Machtstrukturen außerhalb meiner Kontrolle oder meines Fassungsvermögens umgeben bin, in denen es offensichtlich nicht um mein Wohl oder meine Bedürfnisse geht, schafft Ladendiebstahl die Möglichkeit, mir ein kleines Stück der Welt zu nehmen bzw. eine Welt zu beeinflussen, die mich so sehr beeinflusst.“

Der Workshop besteht aus drei Teilen: 1. einer offenen Diskussion, ob und bei welchen Zielen Ladendiebstahl aus politischer Sicht sinnvoll sei. Im zweiten Teil geht es um die möglichen rechtlichen Konsequenzen. Und im dritten Teil geht es um einen praktischen Austausch.

Polizeigewerkschaft: „Das hat mit Klimaschutz nichts mehr zu tun“

Für Heiko Müller, stellvertretender NRW-Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP), ist das Vorgehen der Aktivisten eine „Provokation von Straftätern“. Dies hätte nichts mehr mit Klimaschutz zu tun, so Müller. Er bittet alle Umweltaktivisten, „denen es wirklich um den Wald geht, sich von diesen Straftätern zu distanzieren.“

Bereits im Februar erklärte der Aachener Polizeipräsident Dirk Weinspach, dass die Zahl derer, die damals wochenlang Polizeibeamte oder RWE-Mitarbeiter angegriffen haben, sich im niedrigen zweistelligen Bereich befände. Die Aachener Polizeibehörde ist zuständig für die Einsätze im Hambacher Forst. „Aber wir erleben eine Restszene, die sich von Gewalt nur verbal distanziert, aber keinen klaren Trennungsstrich zieht,“ beklagte Weinspach damals im „Kölner Stadt-Anzeiger“.

Der Polizeipräsident fügte hinzu, dass der Wald derzeit nicht in Gefahr sei.

Klar ist: Bis zum Abschluss aller Rechtsinstanzen wird die Polizei keine Rodung absichern. Und ich gehe davon aus, dass in den nächsten zwei oder drei Jahren nicht mit einer endgültigen gerichtlichen Entscheidung zu rechnen ist.“

Das bedeute, dass auf absehbare Zeit keine Rodung anstehe.

Weinspach betonte im Herbst 2018 auch, den Konflikt um den Hambacher Forst dauerhaft befrieden zu wollen. Voraussetzung dafür sei, dass sich die friedlichen Umweltschützer von den Gewalttätern distanzierten: „Wir müssen die Straftäter aus dem Wald holen und gegen sie ermitteln – und den friedlichen Teil überzeugen, dass die Ziele erreicht sind“, so Weinspach. (er)

https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/hambacher-forst-aktivisten-bieten-workshop-zu-ladendiebstahl-an-anwohner-fuehlen-sich-im-stich-gelassen-a2866791.html

 

Mecklenburg-Vorpommern könnte bald Windradfrei sein

http://www.shutterstock.com, paxan_semenov, 1339102172

Wälder werden abgeholzt, Naturparks zerstört, geschützte Wildtiere getötet. Oftmals auch in Bundesländern, die von den Grünen regiert werden. Die Rede ist von Windrädern, die immer mehr Landschaften in Deutschland verschandeln. Nicht nur für Natur und Tiere sind die Windräder gefährlich und schädlich.

In der Nähe von Siedlungen aufgestellt, bedrohen sie auch die Gesundheit von Menschen. Bereits die WHO warnte vor Gesundheitsrisiken durch den Lärm von Windrädern – den sogenannten Infraschall. Betroffene Bürger berichten von Schlaflosigkeit, Ohrenschmerzen, Kopfschmerzen, Schwindel, Gleichgewichtsstörungen und Herzrasen.

Mecklenburg-Vorpommern, dass sich durch die besonders schöne Seenlandschaft „Mecklenburgische Seenplatte“ auszeichnet, wird von etwa 1.920 Windrädern verschandelt. Doch die Bewohner „MeckPomms“ könnten eventuell bald aufatmen. Jeder zweiten „Vogelschredderanlage“ droht jetzt der Abriss. 2020 läuft die Subventionierung der Windräder durch die EEG aus. Bis 2025 droht ca. 1.000 Windkraftanlagen der Rückbau. Bis Ende nächsten Jahres könnten bereits 450 Windräder vom Netz genommen werden.

Die finanzielle Förderung der Windenergie durch das EEG (Erneuerbare-Energien-Gesetz) ist im Jahr 2000 auf eine Frist von 20 Jahren begrenzt worden. D.h. für alle Anlagen, die bis zu dem Zeitpunkt errichten worden sind, gibt es ab 2021 keine Subventionen mehr. Aber ohne die staatlichen Zuschüsse sind die Windräder nicht mehr rentabel. Ein weiterer Beleg für das Scheitern der Energiewende Merkels.

Nicht nur Mecklenburg-Vorpommern dürfte vom Ende der Subventionierung betroffen sein, sondern auch andere Bundesländer. Bis 2025 werden ca. 30 Prozent der Gesamtleistung betroffen sein. Unter bestimmten Umständen wäre jedoch ein Weiterbetrieb möglich, etwa dann, wenn der Betreiber den Strom direkt an Abnehmer verkauft. Dies würde aber nur wenige Windräder betreffen. Andere Windkraftanlagen könnten modernisiert werden.

Viele Standorte sind aber nicht mehr zur Windkraftnutzung ausgewiesen. Dann bliebe den unwirtschaftlichen Naturzerstörern nur noch der Abriss. Allerdings kostet der Rückbau von 1.000 Windkraftanlagen ca. einige Hundert Millionen Euro. Ob der Rückbau also tatsächlich stattfinden wird, ist fraglich. Für Natur, Tier und Mensch wäre der Rückbau in vielen Regionen das Beste.

https://www.politaia.org/mecklenburg-vorpommern-koennte-bald-windradfrei-sein/

»Umweltschützer« fällen Bäume im Hambacher Forst

Im Hambacher Forst trotz anderslautender Vereinbarungen wieder Bäume gefällt. Verantwortlich für diesen Frevel sind selbsternannte Umweltschützer, die mit dem Material neue Baumhäuser errichtet haben. Benutzt wurde Werkzeug, welches vorher bei RWE gestohlen wurde.

Es war ruhig geworden rund um den Hambacher Forst. Zumindest nach außen hin. Die Holzfällarbeiten sollten bis auf Weiteres ruhen, damit sich der Fort wieder erholen könne.

Doch stattdessen wurden wieder Bäume gefällt. Polizisten, die das Areal auf Einhaltung der vereinbarten Ruhe überprüft haben, fanden Werkzeuge und andere Gegenstände aus dem RWE-Bestand auf. Zudem stellten sie fest, dass an etlichen Stellen frische Baumfällarbeiten durchgeführt wurden.

Die Polizisten trafen bei ihren weiteren Maßnahmen vor Ort eine größere Gruppe sogenannter Aktivisten an, die versuchte, sich der von der Polizei sichergestellten Gegenstände zu bemächtigen (Hambacher Forst & Co.: Widersprüche bei den Öko-Aktivisten).

Im Zuge der Auseinandersetzung wurde ein Störer in Haft genommen. Außerdem stellten sie fest, dass es an verschiedenen Orten zu Baumfällarbeiten dieser Gruppe gekommen war. Diese hatten mehrere Bäume gefällt,, um neue Baumhäuser zu errichten.

Insgesamt, so ergab die Zählung, wurden 50 Bäume gefällt. Die Ermittlungen ergaben, dass sich RWE streng an den Baustopp hält und keinen Auftrag für entsprechende Arbeiten erteilt habe.

Stattdessen wird RWE nun Strafanzeige gegen die aufgegriffenen selbsternannten Umweltschützer stellen. Sowohl wegen Diebstahls der Gerätschaften wie auch wegen Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch. Aus den Reihen der sogenannten Umweltinitiativen war bisher keine Stellungnahme publiziert worden (Nur zur Erinnerung: Die Erlaubnis zum Roden des Hambacher Forst haben die Grünen gegeben).

Ob es sich um eine koordinierte Aktion handelt oder ob lediglich einige ganz besonders aktive »Aktivisten« mit ihrer Freizeit nichts Besseres anzufangen wussten, als ein paar Bäume umzuschlagen, ist noch offen.

Der Hambacher Forst hat nach Angaben des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) eine 12.000 Jahre lange Geschichte. Es gibt dort Vorkommen streng geschützter Arten wie Bechsteinfledermaus, Springfrosch und Haselmaus. Der Protest vor Ort richtet sich auch gegen den Abbau von Braunkohle allgemein (Landesregierung Hessens opfert offenbar Naturparadies für Windparks).

In Nordrhein-Westfalen regierten die Grünen von 2010 und 2017 mit, in einer Koalition mit der SPD unter Hannelore Kraft. Und 2016 verhinderten die Grünen – als Teil der Regierung – dann tatsächlich nicht, dass im Hambacher Forst gerodet wird.

Damals verabschiedeten sie gemeinsam mit der SPD die aktuell gültige Leitentscheidung, darin trugen sie die Entscheidung mit, dass der Braunkohlen-Abbau weiterhin erforderlich sei – und damit die Abbaugrenzen in Hambach unverändert blieben.

Literatur:

Freie Energie – Die Revolution des 21. Jahrhunderts

Nikola Tesla. Seine Patente

Das Freie-Energie-Handbuch: Eine Sammlung von Patenten und Informationen (Edition Neue Energien)

Quanten Äther: Die Raumenergie wird nutzbar. Wege zur Energiewandlung im 21. Jahrhundert

Quellen: PublicDomain/freiewelt.net am 15.03.2019

https://www.pravda-tv.com/2019/03/umweltschuetzer-faellen-baeume-im-hambacher-forst/

Bahnbrechende Recycling-Innovation aus Österreich

http://www.shutterstock.com, Rich Carey, 1074166649

10 bis 20 Jahre baucht eine Obstverpackung für den Zerfall. Es ist also fatal, Kunststoff einfach wegzuschmeißen. Da wäre es sinnvoll, wenn man den Herstellungsprozess einfach umdrehen und aus Plastikabfall wieder recyceltes Rohöl gewinnen könnte.

Genau das ist dem österreichischen Energiekonzern OMV jetzt gelungen. Der Konzern hat ein bahnbrechendes Recyclingverfahren entwickelt, das Plastikmüll wieder in Rohöl umwandeln kann. Spätestens seit China Anfang 2018 aufhörte, den exportierten Plastikmüll aus Europa anzunehmen, ist das Problem der wachsenden Plastikmüllberge wieder in den Fokus gerückt. Neue Lösungen sind gefragt. Eine Lösung präsentiert der österreichische Mineralölkonzern OMV. Der Konzern forschte bereits seit 2011 an diesem Verfahren.

Bei dem Verfahren, das „ReOil“ bezeichnet wird, wird Kunststoff auf über 400 Grad Celcius erhitzt. Unter diesen hohen Temperaturen werden Moleküle im Plastik wieder aufgespalten. Unter Druck und der Zugabe von Lösungsmitteln kann aus den getrennten Molekülen synthetisches Rohöl gewonnen werden. Das synthetische Rohöl ist dem natürlichen Rohöl sehr ähnlich. Es enthält nur wenig mehr Wasserstoff-Moleküle als natürliches Rohöl, jedoch keine Schwefelmoleküle.

Das synthetisch gewonnene Rohöl kann in Treibstoff oder einen neuen Grundstoff für die Kunststoffindustrie umgewandelt werden. Durch das neue Recyclingverfahren können 100 Kilogramm Plastikmüll in 100 Liter Rohöl umgewandelt werden. Der Umwandlungsprozess dauert lediglich eine Stunde.

Da der Plastikmüll nicht, wie bisher, einfach verbrannt wird, werden zudem schädliche Schadstoffemissionen reduziert. Zudem ließe sich die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern langfristig verringern. Nicht alle Kunststoffe eignen sich jedoch für das ReOil-Verfahren. Sollte OMV das zum Patent angemeldete Verfahren in größeren Anlagen herstellen können, hätte man weitere Möglichkeiten, mit Kunststoffabfällen aus der Lebensmittelindustrie in Recyclingverfahren umzugehen, sagt OMV.

https://www.politaia.org/bahnbrechende-recycling-innovation-aus-oesterreich/

In Deutschland wird der Untergrund seit 1961 „unkonventionell“ mit Atombomben gefrackt! Teil 7: Untertage-Vergasung und Verflüssigung von Kohle!

Sei herzlich Willkommen beim Dude

Nukleares Fracking ist die neue Atomtechnik, schon seit 60 Jahren!
Nukleares Fracking verseucht die Welt mit radioaktivem Abfall!
Die Untertagevergasung (UTG) wächst mit dem Nuklearem Fracking zusammen!
Alle Kohle-, Ölschiefer– und Ölsandvorkommen werden gefrackt und vergast!
Die falschen Waldschützer sind Handlanger von EXXON & Konsorten!
Klimatisches Geoengineering liefert Wasser für das Geoengineering im Untergrund!
UTG und Nukleares Fracking verursachen Erdbeben und Bodeneinsenkungen!

Ursprünglichen Post anzeigen 1.291 weitere Wörter

Bayerisches Landesamt für Umwelt: Hohe Konzentration von Metallen in der Luft – Chemtrails?

Das bayerische Landesamt für Umwelt sammelt seit Jahren Daten über Luftmessungen. Gemessen werden Partikel im Nanobereich. Die Ergebnisse der Messungen wurden jetzt veröffentlicht. In einer langen Liste von Bestandteilen in der Luft tauchten auch Messwerte für die Metalle Barium, Aluminium und Arsen auf.

Bislang wurden direkte Messungen über die Schadstoffbelastung in der Luft nicht veröffentlicht. Lediglich Messwerte von Regenwasserproben wurden der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt.

Nur die Werte für die Aluminium-Belastung in der Luft wurden vom Bayerischen Landesamt für Umwelt seit vielen Jahren in den „Lufthygienischen Jahresberichten“ veröffentlicht, obwohl dafür weder ein Grenzwert noch Messungen vorgeschrieben sind. Andere Landesämter nehmen diese Messungen nicht vor – zumindest weiß die Öffentlichkeit nichts davon.

Das Bayerische Landesamt für Umwelt hat in seinen „Lufthygienischen Jahresbericht“ seit 2004 begonnen, die Werte für Aluminium zu messen und zu veröffentlichen. Besonders eklatant stieg die Höhe der Werte ins Auge, die von offizieller Seite jedoch verschwiegen werden (Chemtrails: Weltweite Lithium-Aerosol-Impfungen der NASA (Video)).

Arsen wirkt bereits in Kleinstmengen tödlich, Aluminium ist ein hochtoxisches Nervengift. So lag beispielsweise der in der Luft von Augsburg gemessene Aluminium Wert 2004 noch bei 426 μg pro Quadratmeter Luft im Jahr. 2013 lag der Wert bereits bei 1210 μg pro Quadratmeter Luft. Ähnlich in Würzburg. Dort lag der Wert 2004 bei 258 μg pro m² und 2015 bei 1800 μg pro m².

Je kleiner Nanopartikel sind, desto gefährlicher sind sie. Nanopartikel können die Zellmembran durchdringen und finden sich sogar in Keimzellen und in der DNA von Mensch und Tier wieder. So können sie schon bei Embryos schwere Schäden hervorrufen.

Den Ämtern liegen also seit Jahrzehnten detaillierte Werte für den Schadstoffgehalt in der Luft vor, insbesondere die hochgiftigen Substanzen Aluminium, Arsen und Barium (Ökoexperte sicher: Chemtrails werden Planeten zerstören und Überschwemmungen im biblischen Stil verursachen)

Die Tatsache, dass das Umweltbundesamt und Bundesbehörden keinen Bezug auf die Messungen nehmen und die Ursachen nicht erforschen, lässt eine großangelegte Vertuschung vermuten. Denn die Luftmessungen legen nach Meinung von Beobachtern nahe, dass das Versprühen von Chemtrails keine Verschwörungstheorie sei.

Die Bundesregierung leugnet bislang, dass das Versprühen von diesen gefährlichen Nanopartikeln durch Flugzeuge stattfindet (HAARP & Chemtrails: Und täglich grüßt der Chemiebomber (Videos)).

 

Fazit

Westliche Staaten führen illegale Wetter-Änderungs-Techniken als globales Experiment gegen den Klimawandel durch, geregelt über die UN, ausgeführt durch die NATO, mit militärischen Flugzeugen und durch die zivile Luftfahrt werden absichtlich jährlich 10-20 Millionen Tonnen hoch giftiger Substanzen in den Himmel gesprüht..

Neue Recherchen übertreffen die o.a. Menge um ein vielfaches… (Chemtrails & HAARP – Sie wollen etwas ganz anderes damit erreichen und riskieren den Kollaps der Biosphäre! (Videos))

Jede offensichtliche Sprüh-Aktion, die wir beobachten können, sollte auf Film dokumentiert werden. In diesem Fall sehen wir (siehe unteres Video), wir der Chemtrail ein- und ausgeschaltet wird. Und jetzt sehen wir wie ein anderes Flugzeug vorbeifliegt, was uns einiges verrät.

Zum Ersten: Warum passieren zwei Flugzeuge so nah aneinander? Zweitens: Warum hinterlässt das zweite Flugzeug gar nichts.. (kein Streifen). Wenn Flugzeuge so nah aneinander vorbeifliegen, hat irgendjemand anscheinend den Flugplan nicht bekommen. Und wir sehen, wie das erste Flugzeug den Chemtrail an- und abschaltet.

Und wir kennen die gängigen Argumente, dass es einfach nur an verschiedenen feuchten Luftschichten liegt. Das ist einfach absolut lächerlich! Wir haben genug Film-Material, nahe hinter den Flugzeugen aufgenommen, wo man sieht wie ein- und ausgeschaltet wird, in einigen Fällen sogar mit den Sprühdüsen klar erkennbar!

Hier sehen wir ein weiteres Flugzeug, in ähnlicher Höhe, welches auch rein gar keine Spur hinterlässt. Im Norden Kaliforniens sehen wir das ständig. Wir sehen Maschinen nach Süden fliegen, ungefähr zur Mittagszeit mit massiven Chemtrails dahinter und während des Nachmittags, sehen wir sie zurück kommen mit nichts dahinter. Nur in diesem Fall sehen wir ein Himmel voll mit Aerosol-Streifen (Ex-Premier von British Columbia: „Chemtrails gibt es auf der ganzen Welt“ (Videos)).

Wir bemerken auch scheinbare Anstrengungen, die Aktionen unauffälliger zu machen. Hier sehen wir jetzt das nächste Flugzeug, ungefähr in derselben Flughöhe und es hinterlässt nichts, absolut gar nichts. Also noch einmal, die Menschen müssen mit Logik an die Sache herangehen.

Diese staatlichen stratosphärischen Himmelsaktivitäten sind komplett außer Kontrolle! Sie müssen bloßgestellt werden, sie müssen gestoppt werden! Die Lebenserhaltungssysteme des Planeten werden auseinander gerissen, durch den Wahnsinn das Klima zu bearbeiten. Es betrifft uns alle, aufzustehen und unsere Stimme zu erheben! Helft mit Alarm zu schlagen, um auf die Angelegenheit „Climate-Engineering“ hinzuweisen (Chemtrails: Unheimliche Wolken der dritten Art – Vergiftung der Zirbeldrüse!)

Irgendwann werden junge Menschen sagen: “Wieso waren unsere Alten so dumm? Wieso haben die das nicht gesehen..? Wir warnen Sie heute – und sagen Sie dann später bitte nicht, Sie hätten von nichts gewusst..

Eine unheilvolle Allianz aus Wissenschaft, militärischen Großkonzernen und Regierungen bereitet großflächige Eingriffe in das System Erde vor – weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit und ohne die dringend gebotene Risiko-Folgen-Abschätzung (Die Wahrheit über HAARP und Chemtrails: Projekt Indigo Skyfold läuft auf Hochtouren (Videos)).

Literatur:

S.O.S. Erde – Wettermanipulation möglich?

Chemische Kondensstreifen (“Chemtrails”) über Deutschland: Der Grosse Bruder und die Umsetzung seines Berichts von IRON MOUNTAIN

HAARP ist mehr (Edition HAARP)

Video:

 

 

Quellen: PublicDomain/watergate.tv/weather-modification-journal.de am 26.02.2019

https://www.pravda-tv.com/2019/03/bayerisches-landesamt-fuer-umwelt-hohe-konzentration-von-metallen-in-der-luft-chemtrails/