Europäischer Gerichtshof überstimmt nationale Regelungen: Landwirte dürfen Gen-Saatgut anbauen

das Erwachen der Valkyrjar

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat dem italienischen Landwirt Giorgo Fidenato den Anbau genetisch modifizierten Saatguts erlaubt. Er setzt sich damit über das italienische Recht und ein entsprechendes Gerichtsurteil hinweg. Der EuGH urteilte, so lange es keine Beweise für Umwelt- oder Gesundheitsrisiken gebe, dürfen Mitgliedsstaaten Genprodukte nicht verbieten. Ob genetisch veränderte Organismen für Mensch und Umwelt gefährlich sind, ist noch nicht abschließend geklärt. Dem europäischen Gerichtshof ist keine Instanz mehr übergeordnet. Das Urteil dürfte somit unanfechtbar sein.

Quelle:https://www.youtube.com/channel/UC4kbRZt6oNrlokrqrnQXpKg

Gruß an die Aufmerksamen

TA KI

Ursprünglichen Post anzeigen

Advertisements

Elektroautos brauchen 20 neue Kraftwerke

Nur 20 neue Kraftwerke? Wirklich nur 20? Oder nicht eher 200 neue Kraftwerke? Merken jetzt manche warum die schulischen Ansprüche in Deutschland seit Jahrzehnten immer tiefer und tiefer geschraubt werden?

Deutsche Zivilgesellschaft:

NAEB: Elektroautos brauchen 20 neue Kraftwerke

Stromverbraucherschutz NAEB klärt auf: Elektroautos brauchen mehr Energie als Dieselfahrzeuge.

Wie viel Energie muss ein Auto mitführen?

Autos fahren heute mit einer Tankfüllung zwischen 500 und 1000 Kilometer weit. Der durchschnittliche Verbrauch liegt bei 8 Liter Treibstoff je 100 Kilometer.  …

Geringe Energiedichte von Batterien

… Für 500 km Fahrstrecke muss eine Tonne an Batterien in das Auto eingebaut werden.

Nun glauben die Befürworter von Elektroautos, es könnten und würden noch Batterien mit einer viel höheren Energiedichte entwickelt werden. Nach Auskunft von Kollegen, die auf dem Gebiet der Elektrospeicherung forschen, ist es theoretisch möglich, 1 kWh Strom in einer Batterie von 1 kg zu speichern. Als realistisch wird in ferner Zukunft eine Energiedichte von 1kWh je 3 kg Batterie gesehen. In anderen Worten: Selbst theoretisch gibt es keine ausreichend leichten Batterien. …

Woher soll der Ladestrom kommen?

Elektroantrieb ist sehr teuer

Verfügbarkeit und Entsorgung der Batteriestoffe ist ungeklärt
Bisher wurde offensichtlich nicht darüber nachgedacht, ob für die benötigten Batterien in der Welt überhaupt die notwendigen Rohstoffe vorhanden sind. Hochleistungsbatterien bestehen aus großen Mengen Lithium, Kupfer, Kobalt und Mangan. Unklar ist auch, ob und wie die Batterien wiederverwendet (recycled) oder entsorgt werden können.

https://astrologieklassisch.wordpress.com/2017/09/10/naeb-elektroautos-brauchen-20-neue-kraftwerke/

Weltweiter Insektenrückgang: 80% des deutschen Insektenbestands bereits ausgestorben

Anna Schuster Blog

Schlagzeilen kursieren derzeit über das „Windschutzscheiben-Phänomen“, eine Beobachtung die darauf beruht, dass sich nach einer langen Autofahrt keine Insektenkadaver mehr auf der Windschutzscheibe befinden. Musste der Fahrer eines Automobils in der Vergangenheit nach einigen Stunden Autofahrt anhalten, um die Scheibe für eine gute Sicht von den klebrigen Reste der Insekten-Innereien mit einem speziellen grobporigen Scham zu beseitigen, fehlen diese im Jahr 2017 nahezu vollständig. Lediglich winzige Punkte finden sich nach vielen Wochen Fahrt vereinzelt auf der Autoscheibe. Worin liegen die Gründe des weltweiten Insektensterbens?

Diese Beobachtung wurde zumeist in Westeuropa  beobachtet. Eine deutsche Amateur-Gruppe namens Krefeld Entomological Society überwacht Insektenpopulationen in 100 Naturschutzgebieten in Westeuropa und ist seit den 1980er Jahren aktiv. Sie fanden heraus, dass bis 2013 die Bevölkerung der Insekten in den Naturschutzgebieten um 80% zu verschwanden. Die Zahlen der Krefelder Gruppe sorgten international bei Biologen und Wissenschaftlern für Furore.

„Seit 110 Jahren studiert der Verein die…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.303 weitere Wörter

In Brasilien hat gerade „der größte Angriff auf den Amazonas innerhalb von 50 Jahren“ begonnen

Beim größten Angriff auf den Amazonas innerhalb von 50 Jahren, hat Brasilien gerade ein riesiges Regenwaldgebiet für Bergbauminen freigegeben. Ein zuvor geschütztes nationales Reservat von der doppelten Größe New Jerseys, in dem mehrere indigene Stämme beheimatet sind, wurde offiziell abgeschafft und Bergbauinteressen übergeben.

Leider wurde die Entscheidung noch nicht einmal von einem demokratischen Gremium oder auf der Grundlage einer sachkundigen Entscheidung getroffen, indem praktisch ein geschützes Gebiet abgeschafft wird, das als National Reserve of Copper and Associates (Renca) bekannt ist. Die Amtszeit des brasilianischen Präsidenten Michel Temer ist von Skandalen und Korruption gekennzeichnet, vor allem für die Vergabe von Konzessionen an Konzerninteressen im Austausch für Geld und Wahlstimmen.

Was kostet es, als Präsident an der Macht zu bleiben? In Brasilien bezahlte Michel Temer durch Maßnahmen im Wert von 13,2 Milliarden Real (3,5 Milliarden Euro) – Erlasse und Gesetzesänderungen, die darauf abzielen, genügend Stimmen im Unterhaus des Kongresses zu sichern, um ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren durch den obersten Gerichtshof über die mutmaßliche Korruption des Präsidenten zu verhindern. Die Abstimmung im Abgeordnetenhaus vom 2. August ermöglichte es Temer, seine Position bis jetzt zu halten.

Dieser Erlass wird von vielen als politisch motiviert angesehen, sowohl als eine Maßregelung von Temers politischen Gegnern als auch als eine Bestechung aufgrund starker industrieller Interessen in der Region.

Leider ist Entwaldung als Folge von Gold-, Kupfer-, Eisen- und anderen Minen, in denen wertvolle Metallen und Mineralien abgebaut werden, unglaublich zerstörerisch und schädlich für die Wildtiere. Indem jedoch immer mehr Zeit verstreicht, drohen sowohl illegale als auch von der Regierung genehmigte Bergbauprojekte zu einer noch größeren Zerstörung für die kostbarste Ressource der Erde zu führen.

Peru hat kürzlich erklärt, dass der Bergbau fortgesetzt wird, trotz Bemühungen, hart gegen illegalie Minen vorzugehen, und das Problem verschlimmert sich überall auf dem Kontinent.

Ein Team von Wissenschaftlern von der Carnegie Institution for Science fand heraus, dass die Ausbreitung von Goldminen die Region zwischen 1999 und 2016 jedes Jahr 4.437 Hektar (44,37 Quadratkilometer) Verlust an Waldland gekostet hat. Minenarbeiter arbeiteten 2016 in einem Gebiet, das um 40 Prozent größer war als 2012.

Mit dem neuen Schritt der Temer-Regierung, ist die Gefahr für größere Konflikte zwischen der eingeborenen Bevölkerung und Kolonisten, die bei Bergbauprojekten arbeiten, beträchtlich gestiegen. Viele in Brasilien sind auch besorgt darüber, dass ein Goldrausch in diese Amazonasregion gebracht wird, wovon man nur allzu gut weiß, dass dies zur Vernichtung lokaler Kulturen führt.

Die Tatsache, dass diese Anordnung per Dekret erlassen wurde und nicht durch eine Art von Abstimmung, obwohl so viele unterschiedliche Interessen beteiligt sind, ist eine beunruhigende Erinnerung daran, dass es der Regierung nicht zugetraut werden kann, sich um Umweltbelange zu kümmern.

Wenn die Regierung darauf beharrt, diese Gebiete für Bergbauminen zu öffnen, ohne dabei Sicherheitsmaßnahmen für die Umwelt zu erörtern, wird sie es mit einem internationalen Aufschrei zu tun bekommen.

Das folgende Video, das 2013 in Peru aufgenommen wird, zeigt aus der Vogelperspektive, was Bergbauminen im Amazonasgebiet anrichten.

 

 

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonymous-news.com/the-biggest-attack-on-the-amazon-in-50-years-has-just-begun-in-brazil/

http://derwaechter.net/in-brasilien-hat-gerade-der-groesste-angriff-auf-den-amazonas-innerhalb-von-50-jahren-begonnen

Attentat im letzten Moment verhindert?

Indexexpurgatorius's Blog

Wann lernen es die Medien mal die Tatsachen offen auf den Tisch zu legen anstatt immer jede Aktion irgendetwas, im Namen Allahs, in die Luft zu sprengen zu verharmlosen und als Irrtum darzustellen?

Ein Türke, Demerkian C. (37), mit schwedischem Pass, war mit dem BMW X5 unterwegs.
Er tanke Benzin in den Diesel – SUV, fuhr mit dem Wagen auf den „Burger King“-Parkplatz nebenan und begann das frisch gezapfte Benzin in den Gully zu pumpen.

Ein Passant beobachtete den Türken und alarmierte den Notruf. Ein Großaufgebot an Rettungskräften rückte aus – zehn Feuerwehren mit 20 Fahrzeugen und acht Streifenwagen der Polizei. Eine Tankstelle, ein Supermarkt, „McDonald’s“ und „Burger King“ wurden evakuiert. Die Abfahrt Thiendorf (Sachsen) an der Autobahn A13 und die Bundesstraße 98 wurden sofort abgeriegelt.
Der überraschte Türke noch vor Ort gestellt und vorläufig verhaftet werden.

Sechs Stunden lang waren die Einsatzkräfte in der Kanalisation. Der Kraftstoff wurde gebunden…

Ursprünglichen Post anzeigen 28 weitere Wörter

Ertragen sie die Wahrheit? Ehemaliger Ministerialdirigent im Bundesforschungsminsterium: „Der Todfeind der Regierung: Die Physik (3)“

Achse des Guten:

Der Todfeind der Regierung: Die Physik (3)

Wegen dieser Totalausfälle, die bei kräftigen Hochdruckgebieten auch 2 oder mehr Wochen andauern können, bewertet die Elektrizitätswirtschaft den Beitrag der gesamten Windkraft für die Versorgungssicherheit mit „Null“.

Autor Dr. Ing. Günter Keil ist ehemaliger Ministerialdirigent im Bundesforschungsminsterium

Auf allen Gebieten tut das MerkelSchulz-Regime alles um Deutschland zu ruinieren. Jüngstes Opfer ist die Autoindustrie.

Neuer Plastikmüll-Strudel im Südpazifik entdeckt – Siebenmal so groß wie Deutschland

Epoch Times

Symbolfoto: Plastikflasche am Strand.Foto: Joe Raedle/Getty Images

 

Vor der Küste Chiles und Perus ist ein neuer Plastikmüll-Strudel entdeckt worden. Forscher prüfen derzeit die Plastikdichte in dem Gebiet, dass vom

 

 

Umfang her siebenmal so groß wie Deutschland ist (2,5 Mio. Quadratkilometer).

 

Charles Moor, einer der Pioniere der Erforschung von Mikroplastikströmen in den Weltmeeren, hat den Plastikteilchen-Teppich gefunden.

 

Moore und sein Team von der Algalita Research Foundation werten gerade alle Messungen hinsichtlich der exakten Größe und des Gewichtes der Plastikmasse dieses Teppichs aus.

 

Pionier der Forschung

 

Bereits 1997 entdeckte Moore rein zufällig einen regelrechten Strom aus Mikroplastik Partikeln im Nordpazifik. Seitdem widmete er sich ganz diesem Thema. Moore sagt dazu: „Als ich die potenzielle Bedrohung für die Meeresumwelt erkannte, beschloss ich, meine Ressourcen und Zeit zu nutzen, um die Verschmutzung des Ozeans zu verstehen und das Bewusstsein dafür zu schärfen.“

 

Wichtig ist zu verstehen, dass der Plastikmüll dieser Teppich nicht aus Plastikflaschen, -tüten oder Bojen besteht, sondern aus von der Oberfläche nicht sichtbaren Plastikteilchen die konfettiähnlich im Wasser schweben. Die Größe dieser Teilchen und die Schwierigkeit sie zu entdecken machen es momentan unmöglich sie aus dem Wasser zu entfernen.

 

Wie wurde der Strudel entdeckt?

 

 

Entdeckt wurde der neue Strudel durch Wasserproben, die Moore während seiner jüngsten sechsmonatigen Expedition in einem abgelegenen Gebiet sammelte. Dort war er zum ersten Mal unterwegs, um nach Plastikteilchen zu suchen.

 

Kein Vergleich zu 2011

 

Bei einer früheren Untersuchung des südpazifischen Stromes im Jahr 2011 waren keine großen Ansammlungen von Plastik gefunden worden. Marcus Eriksen vom 5 Gyres Institut hatte sie vorgenommen. Seitdem hat sich die Situation scheinbar dramatisch, wie Moors neue Daten zeigen.

 

Die Mikroplastik-Teilchen stellen für das ökologische System ein großes Problem dar, da sie durch Seevögel, Fische und andere Tiere aufgenommen werden und jedes Jahr acht rund Millionen Tonnen neuer Plastikmüll ins die Ozeane gelangen. Über den Fisch, den wir essen gelangen sie dann auch in unsere Nahrungskette.

 

„Jedes kleine Stück Kunststoff, das in den letzten 50 Jahren hergestellt wurde und ins Meer gelangte, ist dort immer noch irgendwo“, meint Tony Andrady, Chemiker des amerikanischen Research Triangle Institute gegenüber dem Independent dazu. (er/rf)

http://www.epochtimes.de/umwelt/neuer-plastikmuell-strudel-im-suedpazifik-entdeckt-siebenmal-so-gross-wie-deutschland-a2186233.html

 

Forscher stellt fest: Die Umwelt schadet der Umwelt

Indexexpurgatorius's Blog

Nachdem Forscher feststellten, dass Babys schlecht für die Umwelt sind, da sie diese sinnlos aber erfolgreich mit CO2 belasten, kamen sie in einer parallel gelaufenen Studie zu dem Ergebnis, dass Haustiere ebenfalls schlecht für die Umwelt sind, da sie diese ebenfalls rund 64 Millionen Tonnen Treibhausgase im Jahr produzieren.

Es verwundert, dass der US-amerikanische Forscher Gregory S. Okin vom Department of Geography der University of California noch nicht auf die Idee kam zu erforschen wie sehr die Umwelt die Umwelt mit Treibhausgasen belastet.

Hier sind noch ein paar Zahlen und Fakten für alle, die gerade denken, sie müßten bald in Deutschland oder in den USA ersticken.
Wobei Deutschland sich jetzt am Diesel abarbeitet und beim Anblick der exorbitant hohen Klimaerwärmung durch Treibhausgase und Feinstaub fast den grünen Verstand verliert.

Um die Perspektive zu wahren, wo auf der Welt es sich wirklich lohnt, von Luftverschmutzung zu reden, hilft dann auch der…

Ursprünglichen Post anzeigen 221 weitere Wörter

Ablasshandel und Klimazertifikate [Meinung-ungeschminkt] | 06. August 2017

Terraherz

Die größten Gaunereien funktionieren seit jeher nach demselben Prinzip: Erst ein schlechtes Gewissen machen, dann eine teure Lösung verkaufen. ✓ http://www.kla.tv/10903 So beschäftigt sich der heutige Bericht von Kla.TV mit dem modernen Nachfolger des mittelalterlichen Ablassbriefes: dem Klimazertifikat. Hinter diesem Handel mit Emissionsrechten für CO² Ausstoß verbirgt sich ein Milliardengeschäft, das vielen nützt – nur dem Klima nicht. Und das alles basierend auf der Behauptung, der Mensch als CO² Produzent sei der Hauptverursacher des Klimawandels. Kla.TV schaut da genauer hin.

Ursprünglichen Post anzeigen