Grüne fordern Eurozonenbudget – Deutsche sollen am meisten zahlen

EU MERKEL Kassieren
Die Grünen fordern jetzt von der Bundesregierung mehr „Engagement“ in Bezug auf die Reformpläne des französischen Präsidenten Emmanuel Macron. Die Bundesregierung habe mit ihrem „Zögern“ den Willen Macrons zur Erneuerung der Europäischen Union „ins Leere laufen lassen“. In einem Antrag, der dem „Tagesspiegel“ vorliegt, fordern die Grünen mehr Investitionen aus dem Eurozonenbudget in europäische Gemeinschaftsgüter. Konkret sollen die Länder der Eurozone 110 Milliarden Euro investieren – unter anderem in den Klimaschutz und in den Ausbau erneuerbarer Energien.

In dem Antrag sprechen sich die Grünen für ein Eurozonenbudget mit einer „relevanten Größenordnung“ aus. Konkret hieße das, Deutschland muss am meisten Beitrag dafür leisten. Bezahlen muss das natürlich der Steuerzahler. Das Budget, über das derzeit auf Ebene der Euro-Finanzminister beraten wird, soll mittelfristig einen Gesamtumfang von mindestens einem Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) aller EU-Länder haben. Das Eurozonenbudget soll aber allen EU-Mitgliedsländern offenstehen – also auch den Ländern, die kein Mitglied der Eurozone sind, so der Antrag der Grünen.

Um eine „entsprechende Wirkung zu entfalten, bedarf es einer relevanten Größenordnung“, heißt es in dem Antrag. Der Umfang müsse mit den auf die EU-Ebene übertragenen Aufgaben nach und nach größer werden, heißt es weiter. Macron sprach zuletzt von einem Eurozonenbudget zwischen 20 und 25 Milliarden Euro als Ausgangspunkt.

Den Grünen ist das anscheinend nicht genug. Das deutsche BIP, das von Arbeitern und Angestellten in Deutschland erwirtschaftet wird, liegt bei ca. 3,4 Billionen Euro. 1 Prozent davon wären 34 Milliarden Euro, für die deutsche Erwerbstätige für das Eurozonenbudget nach Antrag der Grünen aufkommen müssten. Mit einer zusätzlichen Steuer in Deutschland und den anderen EU-Ländern dürfte also bald zu rechnen sein. Das Geld wird weiter in Projekte fließen, von denen die EU-Bürger nichts haben: Bankenrettung, Staatsfinanzierung oder Klimaschutz.

https://www.watergate.tv/gruene-fordern-eurozonenbudget-deutsche-sollen-am-meisten-zahlen/

„Mission erfüllt“ – Gigantischer Geheimdienstskandal um Angela Merkel aufgedeckt

Wenn auch nur einige der Gerüchte stimmen, die zur Zeit in Washington
über die deutsche Bundeskanzlerin kursieren, dann steht Berlin ein
Jahrhundert-Skandal ins Haus. Tatsächlich hängt hinter der Kulisse
der harmonischen deutsch-amerikanischen Beziehungen schon lange der
Haussegen schief.

Den ersten öffentlichen Wink mit dem Zaunpfahl, dass die Obama-Administration
Frau Merkel nicht länger an der Spitze der deutschen Regierung sehen will, gab
es schon im Januar, als die New York Times, das heimliche Sprachrohr der
US-Administration, in einem langen Artikel die Bundeskanzlerin zur humanitären
Lichtgestalt erhob und sie als die ideale Nachfolgerin des demnächst aus dem
Amt scheidenden Generalsekretärs der UNO, Ban Ki Moon vorschlug.

Die Methode, auf diese Art lästig gewordenes Führungspersonal wegzuloben
ist nicht neu. Bei der Bundeskanzlerin hätten spätestens in diesem Augenblick
die Alarmglocken läuten müssen. Es war klar, dass sie an der Spitze der
Führungsmacht der EU und Deutschlands, der wichtigste Pfeiler der
US-Weltmacht auf dem Alten Kontinent, nicht länger tragbar war.

Aber mit der gleichen verbissenen Sturheit, mit der sie in der Vergangenheit
alle potentiellen Konkurrenten aus ihrem Umfeld entfernt hat, glaubte sie
auch dieser Bedrohung aus Washington trotzen zu können.

Aber diesmal ist diese mächtiger als die CDU-und CSU-Landesfürsten,
mit denen sie es bisher zu tun hatte.

Die zweite Warnung aus Washington war denn auch nicht mehr so nett verpackt.

Knallhart wurde der Rücktritt von Kanzlerin Merkel gefordert.

In einem an die englisch sprechenden deutschen Eliten gerichteten
Kommentar in der New York Times lautete der gegen Frau Merkel erhobene
Vorwurf, sie habe mit ihrer unverantwortlichen Flüchtlingspolitik der
offenen Arme die politische und gesellschaftliche Stabilität der
Bundesrepublik in einem bisher nicht vorstellbaren Maße destabilisiert.

Und damit hat sie auch die Kerninteressen Washingtons in Europa untergraben.

Den kompletten Artikel finder Ihr hier : RT Deutsch

CSU will bayrische Steuergelder für Soros-Uni ausgeben

Bayern ist FREI

Der Europa-Spitzenkandidat der CSU und EVP, Manfred Weber, besucht gerade Budapest, um den Abweichler Orbán Viktor auf Soros-Kurs zu bringen.
Weber kündigt an, er wolle bayrische Steuergelder ausgeben, um die Arbeit von Soros György in Ungarn zu fördern und so ein Zeichen für Menschenrechte zu setzen.

Ursprünglichen Post anzeigen 435 weitere Wörter

Ist Angela Merkel eine AfD Anhängerin – Ausgabe 046

 

Recht und Wahrheit

Am 08.03.2019 veröffentlicht

Recht und Wahrheit !
… mehr als nur eine Zeitung!

https://rechtundwahrheit.net
recht-und-wahrheit@protonmail.com

Telf.: 05686 9303897

Kamerad!
Unterstütze bitte unseren journalistischen Kampf für Recht und Wahrheit
B.Hell IBAN: DE 10478601251052665500 BIC GENODEM1GTL

freiwillige Zuwendungen

© Copyright In China ist es für den Meister Die größte Ehre, wenn sein Werk kopiert wird.

Genauso ist es auch bei uns.

Wir würden uns freuen, wenn ihr den Film als Scheibe nachbackt, weitergebt, einstellt, neu hochladet oder ganz modern „teilt“

Perverse Festveranstaltung: SPD feiert Holocaust am deutschen Volk und zeichnet Kindermörder aus

von https://www.anonymousnews.ru

Die ethnosuizidal veranlagten Extremisten der SPD haben sich dazu entschlossen zwei äußerst umtriebige Abtreibungsärzte auszuzeichnen. Die Mediziner, die tausende unschuldige Kinder auf dem Gewissen haben, bekommen für ihren Beitrag zum Volkstod in einer feierlichen Zeremonie die „Rote ASF-Rose“ verliehen.

von Roscoe Hollister

Die Nachricht von der perversen Forderung der Jusos, Abtreibungen zukünftig bis zum 9. Schwangerschaftsmonat zuzulassen, ist kaum verhallt, da legt die SPD schon wieder nach. Ganz im Sinne der ANTIFA, mit der die Sozialdemokraten bekanntlich ein äußerst inniges Verhältnis pflegen, setzt man auch in der Partei von Andra Nahles auf eine Politik, die die Auslöschung des eigenen Volkes zum Ziel hat.

Da wundert es kaum, dass die SPD nun allen Ernstes öffentlich zwei engagierte Abtreibungsärzte auszeichnen wird. Dabei handelt es sich um Dr. Kristina Hänel und Dr. Friedrich Stapf. Letzterer ist laut Informationen der Münchener Abendzeitung seit dem Jahre 1968 im Geschäft und bricht pro Jahr 3.000 Schwangerschaften ab. Legt man die in Deutschland durchschnittlichen 250 Arbeitstage pro Jahr zu Grunde, tötet Stapf jeden Tag 12 unschuldige Kinder. Sind Sie auch der Meinung, dass jemand, dessen „Arbeit“ darin besteht, Tag für Tag 12 wehrlose Babys zu ermorden, ausgezeichnet gehört?

Die Dimension, in der Dr. Friedrich Stapf bisher den Volkstod in Deutschland vorangetrieben hat, ist schier unbegreiflich, wenn man sich die Zahlen einmal vor Augen führt. Seit 50 Jahren im Schnitt 3.000 abgebrochene Schwangerschaften pro Jahr entsprechen 150.000 kaltblütige Morde, die auf das Konto des Mediziners gehen. Ein derartiger Beitrag zur Auslöschung der Deutschen findet bei der SPD großen Anklang.

Auch Hänel ist kein unbeschriebenes Blatt in der perversen Abtreibungs-Szene der BRD. Sie hatte auf ihrer Internetseite ungeniert für Schwangerschaftsabbrüche geworben und wurde deshalb vom Landgericht Gießen zu einer Geldstrafe verurteilt. Die Sozialdemokraten finden so etwas super, entspricht es doch der eigenen volksfeindlichen Agenda. Deshalb werden Hänel und Stapf nun offiziell prämiert und gefeiert.

Ausgerechnet zum Weltfrauentag am 8. März werden die beiden Babymörder die „Rote ASF-Rose“ verliehen bekommen. „Mit diesem Preis werden Personen oder Gruppen ausgezeichnet, die sich in besonderer Weise um die Gleichstellung verdient gemacht haben“, teilt die SPD in diesem Zusammenhang mit. Was der staatliche Massenmord an unschuldigen und wehrlosen Kindern mit der Gleichstellung von Mann und Frau zu tun haben soll, bleibt dabei das Geheimnis der Sozialdemokraten.

Die Verleihung der „Roten ASF-Rose“ findet als öffentlicher Festakt statt, um die Verdienste der beiden Abtreibungsärzte hochoffiziell zu zelebrieren. Perverser geht es kaum! Im Haus Hopfensee in Füssen/Hopfen am See wird am Freitag, dem 8. März 2019, um 19:00 Uhr der antideutsche Zeitgeist der BRD zelebriert, indem der Holocaust an der eigenen Bevölkerung unter dem Deckmantel einer angeblichen Gleichberechtigung von Mann und Frau relativiert wird. Die 5-Prozent-Hürde dürfte bei einem derart volksfeindlichen Verhalten für die SPD bald zur Limbo-Stange werden. Es sei ihnen gegönnt.

https://www.anonymousnews.ru/2019/03/07/perverse-festveranstaltung-spd-feiert-holocaust-am-deutschen-volk-und-zeichnet-kindermoerder-aus/

Irrenhaus Berlin: Grüne wollen sicherungsverwahrte Mörder und Vergewaltiger freilassen

von https://www.anonymousnews.ru

Der Berliner Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) hat sich dafür ausgesprochen, hochgefährliche Mörder und Vergewaltiger aus der Sicherungsverwahrung zu entlassen. Die Straftäter sollen nach dem Willen des Senators im Rahmen eines offenen Vollzugs wieder auf die Zivilbevölkerung losgelassen werden.

von Wolfgang Blum

50 Sicherungsverwahrte gibt es derzeit in Berlin. Dabei handelt es sich um Straftäter, die so gefährlich für die Allgemeinheit sind, dass sie im Anschluss an ihre Haftstrafe nach § 66 StGB in der sogenannten Sicherungsverwahrung verbleiben müssen. Die meisten Deutschen können sich im Gegensatz zu manchem Migranten nämlich nur in den seltensten Fällen über ein Kuschel-Urteil der BRD-Justiz freuen. Das Mitleid der Staatsanwälte hält sich meist in Grenzen, wenn ein Deutscher eine schwere Straftat verübt. Zahlreiche brutale Mörder oder Vergewaltiger finden sich nunmehr unter den Kriminellen, welche zur Sicherheit sogar getrennt von anderen Strafgefangenen leben.

Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) will diesen skrupellosen Killern und Sexualstraftätern, denen Gutachter und ein Gericht eine besondere Gefährlichkeit attestiert haben, nun ermöglichen, sich tagsüber frei in der Stadt zu bewegen. Wie die Berliner Morgenpost berichtet, sollen sie dazu zukünftig alle Vorzüge eines offenen Vollzugs genießen können.

Dass ausgerechnet im linksgrünversifften Berlin unter Regentschaft des engagierten Kippa-Trägers Michael Müller (SPD) derartige Überlegungen angestellt werden, ist dabei nicht weiter verwunderlich. Müller ist nämlich nicht nur wegen seiner Vorliebe für Luxus-Dienstwagen berüchtigt. Unsere einst blühende Hauptstadt hat sich mittlerweile regelrecht zu einem Moloch aus Perversion und Kriminalität entwickelt. Dass nun jedoch schon hochgefährliche Mörder und Serienvergewaltiger wieder auf die Zivilbevölkerung losgelassen werden sollen, setzt neue Maßstäbe in Punkto Absurdität.

Welche Gefahren zukünftig auf die Berliner Bürger zukommen, zeigt etwa ein Fall aus Aachen, wo ein verurteilter Kinderschänder nur drei Monate nach seiner Haftentlassung wieder rückfällig geworden war und sich erneut minderjährige Opfer gesucht hatte. In Euskirchen hatte ein Pädophiler sogar während seiner Therapie gleich sieben Jungen missbraucht. Wie kürzlich anhand einer Studie deutlich wurde, werden auch 34 Prozent aller Mörder und Totschläger wieder rückfällig. Eine Sicherungsverwahrung erscheint also eine durchaus legitime Maßnahme zu sein, um die Allgemeinheit zu schützen.

Bei den Grünen sieht das jedoch wieder einmal gänzlich anders aus, wie Justizsenator Dirk Behrendt eindrucksvoll unter Beweis stellt. Nun, wo die Deutschen nicht nur auf Volksfesten ohnehin schon massenhaft von importierten Gewalt- und Sextouristen bereichert werden, kommt es auf ein paar verurteilte Mörder und Vergewaltiger offenbar auch nicht mehr an. Vielleicht gesellt sich zum nächsten Asyl-Gang-Bang in Berlin dann auch ein verurteilter Kinderschänder aus Deutschland dazu, das wäre sicherlich ganz nach dem bunten Geschmack linksgrüner Umvolkungs-Ideologen.

https://www.anonymousnews.ru/2019/03/06/irrenhaus-berlin-gruene-wollen-sicherungsverwahrte-moerder-und-vergewaltiger-freilassen/

„Der Bundestag ist kein Bierzelt!“ Claudia Roth droht mit erzwungener Parität

Bayern ist FREI

Vor dem Einzug der GRÜNEN in den Bundestag war es nicht üblich, daß zottelige Abgeordnete mit Schlabberlook, penetrantem Körpergeruch, Turnschuhen oder sich selbstverwirklichende strickende MandatsträgerInnen für ein Feuerwerk der Sinne sorgten.

Karl Lagerfeld hätte den GRÜNEN geantwortet:

„Wer eine Jogginghose trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren.“

Gerade in diesen Tagen hatte Katharina Schulze (GRÜNE) im FOCUS erst mächtig Dampf abgelassen und sich über rechte „Horden“ so richtig in Rage geredet. Kaum ist das Kerosin von Katha verraucht, rütteln Trampeltiere abstruser Natur am Reichstag.

Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth will sich mit dem derzeitigen Frauenanteil von 30,9% im Reichstag nicht abfinden und eine Parität der Geschlechter erzwingen. Notfalls auch per Gesetz.

Damit will die Grünen-Politikerin „sexistischen Entgleisungen“ den Riegel vorschieben. Auch der „permanenten Häme gegen Frauen, einer Reduzierung auf klischeehafte Zuschreibungen, Verächtlichmachung“.  Claudia Roth erkennt damit Bestrebungen den

„offenen Sexismus wieder hoffähig zu machen“

Claudia Roth kritisiert damit keineswegs Vorfälle wie…

Ursprünglichen Post anzeigen 159 weitere Wörter

Rekordzuwachs bei Mitgliedern: Wie die Grünen hochgejubelt werden sollen

von https://sciencefiles.org

Dieses Jahr sind Landtagswahlen in Ostdeutschland: In Brandenburg, in Sachsen und in Thüringen. Derzeit haben Bündnis90/Grüne in Brandenburg einen Stimmenanteil von 6,2%, in Sachsen einen von 5,7% und in Thüringen einen von ebenfalls 5,7%. Viel vom Aufschwung, den die Grünen erleben, könnte verloren gehen, wenn sie, wie zu erwarten ist, in Ostdeutschland einen Dämpfer erhalten, wenn sie dort deutlich hinter den Ergebnissen, die sie in Westdeutschland gerade gewohnt sind, zurückbleiben. Ein notorisches Problem der Grünen in Ostdeutschland ist die geringe Mitgliederzahl im Osten. Gerade einmal 7,7 Prozent der Parteimitglieder sind in ostdeutschen Landesverbänden organisiert. Ostdeutsche stellen aber rund 19,3 Prozent der deutschen Bevölkerung.

Wahlergebnisse hängen in Deutschland regelmäßig von der Fähigkeit der Parteien ab, ihre Wähler zu mobilisieren. Mitglieder, die lokal aktiv sind und Wähler aktivieren, spielen hier eine große Rolle, obwohl sich bei denen, die sich für politisches Establishment halten, der Eindruck durchgesetzt zu haben scheint, man könne Wahlergebnisse herbeischreiben, indem man Parteien hochjubelt.

Dieser Schimäre laufen derzeit die Mainstreammedien hinterher, die heute alle miteinander eine Meldung durchreichen, die direkt in der Parteizentrale der Grünen geschrieben und als Pressemitteilung an das eigene Gefolge in den Redaktionen weitergegeben wurde. Wir dokumentieren hier für die WELT und die Tagesschau die fast wortgleichen Jubelbeiträge über den Rekord-Mitgliederzuwachs der Grünen.

Die Grünen verzeichnen für das vergangene Jahr die beste Mitgliederentwicklung seit ihrer Gründungsphase und ein Allzeithoch bei der Mitgliederzahl. Seine Partei habe 10.246 neue Eintritte im Jahr 2018 verbucht und zähle nunmehr 75.311 Mitglieder, sagte Bundesgeschäftsführer Michael Kellner im WELT-Interview. „Wir werden jünger, weiblicher und ostdeutscher.

Besonders stark fiel der Zuwachs in den ostdeutschen Bundesländern aus, wo die Grünen bisher extrem schwache Zahlen vorzuweisen hatten. So sei die Mitgliederzahl bundesweit um 15,75 Prozent gewachsen – in Brandenburg habe die Zuwachsrate indes bei 26 Prozent gelegen, in Sachsen bei 23 Prozent und im Osten insgesamt, ohne Berlin, bei 19,1 Prozent, sagte Bundesgeschäftsführer Kellner.

Die Grünen haben so viele Mitglieder wie noch nie – und verzeichnen für das Jahr 2018 das stärkste Wachstum seit ihrer Gründung. Besonders im Osten Deutschlands ist das Interesse an der Partei groß. Der Höhenflug der Grünen spiegelt sich auch bei der Zahl der Mitglieder wider: Die Partei verzeichnet für das vergangene Jahr die beste Mitgliederentwicklung seit ihrer Gründungsphase und ein Allzeithoch bei der Mitgliederzahl.

“Jünger, weiblicher, ostdeutscher”

Bundesgeschäftsführer Michael Kellner sagte der Zeitung “Die Welt”, seine Partei habe 10.246 neue Eintritte verbucht und zähle nunmehr 75.311 Mitglieder. “Wir werden jünger, weiblicher und ostdeutscher. Besonders stark fiel der Zuwachs demnach in den ostdeutschen Bundesländern aus, wo die Grünen bisher große Schwierigkeiten hatten. So habe in Brandenburg die Zuwachsrate bei 26 Prozent gelegen, in Sachsen bei 23 Prozent und im Osten insgesamt, ohne Berlin, bei rund 19 Prozent, sagte Bundesgeschäftsführer Kellner.

Jubel, Trubel, Heiterkeit: Die Grünen im Höhenflug. Die Büttenredner bei WELT und Tagesschau üben sich darin, dem Volk einen Bären aufzubinden, den: Ich-habe-keine-Ahnung-von-Prozentzahlen-Bären. Oder die Leser sollen ganz krude manipuliert werden.

Wann immer in einem Text Prozentzahlen ohne die dazu gehörige Basis berichtet werden, gilt: Manipulationsalarm! Die Auslassungen bei den grünen ostdeutschen Shooting-Stars sind so eklatant, dass man sie nicht übersehen kann: Brandenburg: 26 Prozent Zuwachs (Basis?), Sachsen: 23 Prozent Zuwachs (Basis?), Ostdeutschland: 19 Prozent Zuwachs (Basis), Thüringen: keine Nennung, Sachsen-Anhalt: keine Nennung, Mecklenburg-Vorpommern: keine Nennung.

Offenkundig sind Redakteure bei der WELT und Journalisten-Darsteller bei der Tagesschau nicht in der Lage (oder aufgrund eigener politischer Präferenzen nicht willens), ein wenig zu recherchieren und den gerade berichteten „Rekordzuwachs“ (Tagesschau) bzw. den „Rekord bei der Mitgliederzahl“ (Welt) einzuordnen. Offenkundig soll Lesern der Eindruck vermittelt werden, die 10.246 Eintritte, die die Grünen 2018 verbucht haben, seien eine Spitzenleistung, die vor allem in Ostdeutschland erreicht wurde.

Rechnen wir doch einmal ein wenig.

Die Mitgliederzahlen von Bündnis90/Grüne in den Landesverbänden Ostdeutschlands:

  • Brandenburg: 1.300 Mitglieder
  • Mecklenburg-Vorpommern: 665 Mitglieder
  • Sachsen: 1.400 Mitglieder
  • Sachsen-Anhalt: 800 Mitglieder
  • Thüringen: 823 Mitglieder

Bei den Zuwachsraten verraten uns die Grünen 26% Zuwachs in Brandenburg, 23% in Sachsen und 19% in Ostdeutschland, ergibt:

  • Brandenburg: Ein Plus von 338 Mitgliedern
  • Sachsen: Ein Plus von 322 Mitgliedern
  • Ostdeutschland: Ein Plus von 948 Mitgliedern, d.h. knapp 9,3% der Neumitglieder wurden im Osten geworben. Ostdeutschland bleibt damit Entwicklungsland für die Grünen

660 der 948 neuen Mitglieder, also 69,7%, sind in Brandenburg und Sachsen zu verzeichnen. Das lässt 288 Neumitglieder für Thüringen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern übrig. Berücksichtigt man die dort jeweils vorhandene Mitgliederzahl, dann ergibt sich die folgende Beteiligung dieser drei ostdeutschen Bundesländer am Rekordhoch der Grünen:

  • Mecklenburg-Vorpommern: 78 Neumitglieder;
  • Sachsen-Anhalt: 94 Neumitglieder;
  • Thüringen: 116 Neumitglieder;

Diese Zahlen sind natürlich kein Rekordzuwachs und noch viel weniger sind sie ein Beleg dafür, dass das Interesse an den Grünen besonders in Ostdeutschland groß ist. Tatsächlich waren 2017 knapp 7,7% der 65.065 Mitglieder der Grünen in ostdeutschen Landesverbänden gemeldet, 2018 sind es 7,8% von 75.311 Mitgliedern. Es hat sich schlicht nichts geändert. Wer etwas anderes schreibt, will einen falschen Eindruck erwecken, will Leser manipulieren.

https://sciencefiles.org/2019/02/25/rekordzuwachs-bei-mitgliedern-wie-die-grunen-hochgejubelt-werden-sollen/

SPD ziehen mit Anti-Trump Werbung in den EU-Wahlkampf

von https://www.journalistenwatch.com

SPD hetzt gegen Trump (Bild: Screenshot)
SPD hetzt gegen Trump (Bild: Screenshot)

Sobald gegen die „Richtigen“ losgeschlagen wird, ist alles erlaubt. Während Viktor Orban für seine Plakatkampagne gegen den Multi-Milliardär Georg Soros und dessen Handlanger Jean-Claude Juncker maximal abgestraft werden soll, ziehen die Genossen aus der SPD mit Anti-Trump-Plakaten in den EU-Wahlkampf. 

Die Genossen haben sich etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Sie ziehen mit Anti-Trump-Plakaten in den EU-Wahlkampf. Auf den Werbetransparenten für die einstige Volkspartei ist ein fies dreinblickender Donald Trump zu sehen. Darüber plakatiert der sinnfreie Spruch: „Trump? Europa ist die Antwort“.

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil, in den gleichen blauen, gelbbesternten Kasperlanzug gepresst wie vor ein paar Tagen Wolfgang Irschinger bei der Münchner Sicherheitskonferenz, stellt in seinem Erklärvideo auf Twitter dar, für was „wir stehen“:

Was Klingenbeil und seine Genossen tun, dafür wird Viktor Orban von den „EU-Rechtgläubigen“ aktuell massiv bestraft. Nach seiner Rede zur Lage der Nation, in der er mit dem EU-Diktat abrechnete, haben CSU-Politiker Manfred Weber- Abgeordneter, Vorsitzenden der EVP-Fraktion und seit November vergangenen Jahres auch Spitzenkandidat der Christdemokraten für die Europawahl – und Markus Söder (CSU) dem Kampf gegen Orban ausgerufen. Zu seinen mehr als EU-kritischen Worten startete die ungarische Regierung in der Vergangenen Woche ein Plakatkampagne, auf dem EU-Kommissions-Chef Jean-Claude Juncker und der selbsternannte Weltenlenker US-Milliardär George Soros, dem nicht nur Orbán die Förderung illegaler Einwanderung vorwirft, zu sehen sind: „Auch Sie haben ein Recht zu wissen, was Brüssel vorhat“, ist darauf zu lesen. Hoch empört kritisierte Brüssel die Kampagne als „Fake-News“ und nannte es schockierend, dass eine „solch lächerliche Verschwörungstheorie sich in diesem Maße etabliert“ habe. Juncker warf Orbán „Lügen“ vor und rief insbesondere EVP-Fraktionschef Manfred Weber zu einer Stellungnahme auf. „Mein Freund Manfred Weber wird sich auch die Frage stellen, ob er diese Stimmen überhaupt braucht“.

Das ganze SPD-Geschwubble, das ungelenke Trump-Bashing scheint jedoch bei der „Arbeiterfront“ nicht einmal mehr im Ansatz ernstgenommen zu werden:

„Ihr steht für gar nix. Außer Geld vom Arbeitendem zu nehmen und dem Unfähigen zu geben. Und dann noch für ein paar andere Sachen, die keiner will, der auch nur etwas gesunden Menschenverstand hat. Nein danke.“

„Cooler Pulli!“

„Ihr steht zurzeit nur für Internetzensur“

„Sie werden es kaum glauben aber: Der Bürger hat die Schnauze voll von Ihrem „Willen“. Nicht ein einziges Mal wird der Bürger selbst gefragt. Man wird absolut bevormundet und muss sich von solch überbezahlten Trittbrettfahrern sagen lassen, was man zu denken hat. Unfassbar!“

„Es stehen Wahlen vor der Tür und alle Politiker dreschen die selben Phrasen. Zusammenhalt und Kooperation darf man fragen mit wem? Ausgerechnet deutsche Sozialdemokraten reden von ausgrenzen, ihr habt mit zu verantworten das Europa zerrissen ist. Danke für NICHTS SPD“

„Ihr macht gerade das #Internet und damit auch #Europa kaputt. #NieMehrSPD #SaveYourInternet #SaveTheInternet“

„Grenzt man auch aus, wenn man nicht jubelt, das Sozialbetrüger und polizeibekannte Strafttäter unbehelligt hier leben dürfen?“

„Sind Sie nicht gewählt um den Willen des Volkes zu vertreten? Welcher Wähler will dieses Europa? 🤮 Fragen Sie die Bürger in einer Volksabstimmung ob sie noch mehr von dieser EU wollen oder ob wir mit der EWG besser dran wären!“

https://www.journalistenwatch.com/2019/02/23/spd-anti-trump/