Identitäre Bewegung – Aktion in Hamburg

 

Stockholm, Berlin, Nizza, Paris , Manchester – Mitten in Europa schlagen
Islamisten gnadenlos zu und tragen Terror und Gewalt beinahe wöchentlich
in unser Alltagsleben.

Gleichzeitig wird unsere Heimat von einer Kriminalitätswelle überschwemmt,
von Diebstählen bis hin zu Vergewaltigungen und Totschlag.

Ständig werden wir mit den Folgen einer unkontrollierten Masseneinwanderung
konfrontiert – in den Zeitungen, im Fernsehen, oder wenn wieder ein
#JeSuis-Hashtag die Runde macht.

Statt die Konsequenzen einer unmenschlichen Politik zu ziehen, üben sich die
verantwortlichen Politiker in der Wiederholung von Durchhalteparolen.

Von Angela Merkels „Wir schaffen das!“ bis hin zu Heiko Maas‘

„Es gibt keine Verbindung zwischen dem Terrorismus und den Flüchtlingen“
führt ein roter Faden direkt zu den Leichen von Maria L., Peter V. Und Anna B.

Die Identitäre Bewegung Hamburg hat am 6. Mai auf das eklatante Versagen der
Politik hingewiesen. Auch in der Mönckebergstraße fand ein „Anschlag“ statt:
Aktivisten sperrten den Tatort ab, an dem die Körper unzähliger „Toter“ lagen.

Sie standen sinnbildlich für diejenigen Europäer, die in jüngster Zeit Opfer
einer kriminellen Einwanderungspolitik, einer naiven Willkommenskultur und
der Fortsetzung der Multikulti-Ideologie wurden.

Neben entsprechenden Bannern wurden die Namen der Opfer ausgelegt und Kreideumrisse
aufgebracht. An den Absperrbändern, an denen sich die Schaulustigen sammelten, wurden
Zitate der sogenannten „Eliten“ befestigt.

Die Botschaft ist klar: Wer „Terroristen mit Liebe“ (Margot Käßmann) begegnen will,
wer denkt, Deutschland würde jetzt „bunter“ (Katrin Göring-Eckhart), der hat jeden
Sinn für die Realität verloren.

Wer weiterhin für offene Grenzen plädiert und in der Welle von Übergriffen und
terroristischen Anschlägen Einzelfälle psychisch gestörter Täter sieht, der hat
in der Politik nichts mehr zu suchen. Wir fordern ein Ende dieser Migrationspolitik,
sichere Grenzen und eine sichere Zukunft!

Katerstimmung bei den Grünen. „Operation Inzest“ verpufft im Nirwana

Bayern ist FREI

Es gibt frappierend wenig, was man Grünen oder Piraten nicht zutrauen würde. Polizisten verprügeln, Gedenksteine schänden, Leichen im Keller, Sex mit Toten oder Tieren, ein pornographisches Verhältnis mit Kindern, Leichenschändung oder obsessives Denunziantentum gehören offenbar zum guten Ton im „lunatic fringe“. Also im Biotop der verrückten Randerscheinungen einer Gesellschaft.

Ursprünglichen Post anzeigen 699 weitere Wörter

Vorsicht! Warnung vor Lachanfall wenn Sie dieses Foto anklicken:

Vorsicht!
Hüten sie sich davor den Brüller zu bekommen!

Wenn Sie unten auf den Link in der Mitte klicken („Hier ist das Foto“) und vorher wissen daß rechts auf dem Foto zwei abgebildet sind, die von der SPD „Forscher“ genannt werden, dann kann Ihnen jeder Lachmuskel platzen!

Wollen Sie trotz dieser Warnung Ihren Lachmuskel reizen und seine Belastbarkeit testen?
Letzte Warnung:
Sie bekommen das zu sehen, was in dem Land in dem Konrad Röntgen, Heinrich Hertz, Werner von Siemens, Wilhelm Ostwald, Ferdinand Braun (Braunsche Röhre aka CRT), Wilhelm Wundt, Max Planck (Plancksches Wirkungsquantum), Werner Heisenberg, Wolfgang Pauli, Ferdinand Porsche, Manfred von Ardenne lebten, forschten und entdeckten, heute von der SPD als Forscher ausgegeben wird! Die Blogredaktion rät Ihnen gut: Tun Sie sich das nicht an! Klicken Sie nicht auf den folgenden Link! Bedenken Sie: Durch Lachen kann man sterben.

Hier ist das Foto.

Mehr dazu bei Jouwatch:

Wirtschaftsministerium: linksextreme Studie zu …

https://astrologieklassisch.wordpress.com/2017/05/24/vorsicht-warnung-vor-lachanfall-wenn-sie-dieses-foto-von-anklicken/

Organisierte Kriminalität: CDU-Abgeordneter wegen Wahlfälschung zu Gefängnis verurteilt

Das Gericht spricht ihn der Urkunden- und Wahlfälschung in mehreren Hundert Fällen für schuldig. Zugute hält ihm die Richterin sein Geständnis zu Prozessbeginn. Gebhardt hatte zugegeben, Briefwahlvollmachten gefälscht und fremde Wahlunterlagen selbst ausgefüllt zu haben. Schwer wiege jedoch, dass er nach Bekanntwerden der Manipulationen versucht habe, Zeugen zu einer Falschaussage zu bewegen.

Die Fälschungen beruhten auf einem vermeintlich durchdachten System: Für Stendaler, von denen er glaubte, sie würden ohnehin nicht zur Wahl gehen, beantragte Gebhardt mit gefälschten Vollmachten Briefwahlunterlagen. Die Wahlscheine füllte er dann selbst aus. Bei der Stadtratswahl setzte Gebhardt die Kreuze bei seinem eigenen Namen, bei der Kreistagswahl bei CDU-Kreischef Wolfgang Kühnel und dem Landtagsabgeordneten und ehemaligen Landtagspräsidenten Hardy Peter Güssau.

…Juristisch ist der Fall Gebhardt mit dem Urteil aufgearbeitet. Politisch allerdings hat der Prozess mehr Fragen aufgeworfen, als er beantwortet hat. Vor Gericht hatte Gebhardt von Druck aus CDU-Kreisen berichtet. Es habe einen Auftrag für die Fälschungen gegeben. Auch habe ein Ordner mit einkopierten Unterschriften, die er für die Manipulationen benutzte, bereits zuvor in der CDU-Geschäftsstelle existiert.

Das Gericht hält diese Aussagen für glaubwürdig. In ihrer Urteilsbegründung sagte Richterin Henze-von Staden, eine unbekannte Person habe entschieden, Daten und Unterschriften von Wählern für Fälschungen zu verwenden. Gebhardt habe dem zugestimmt und die Manipulationen durchgeführt.
Er habe zudem nicht bei allen Wahlscheinen selbst die Kreuze gesetzt, hatte Gebhardt gesagt. Teilweise seien die Zettel bereits ausgefüllt gewesen. Namen nannte er aber nicht, er wolle niemanden „ans Messer liefern“. Wichtige Zeugen wie CDU-Kreischef Kühnel beriefen sich im Prozess sich auf ihr Recht, die Aussage zu verweigern, um sich nicht selbst zu belasten.

Quelle: MZ

https://luzifer-lux.blogspot.de/2017/05/organisierte-wahlfalschung-cdu.html

 

 

Identitäre Bewegung Deutschland : Protestaktion vor dem Bundesjustizministerium

Mitschnitt der IB Aktion vor dem Bundesjustizministerium

Angesichts der Politik der Merkel-Regierung stellen wir die Frage: Haben unsere Kinder und Enkelkinder noch eine Zukunft?

rundertischdgf

Kurznachricht auf Twitter! Jeder sollte sich diese Frage stellen, bevor er im September sein Kreuz zur Bundestagswahl bei einer Partei setzt. Gibt es angesichts der Politik der CDU/CSU/SPD Regierung noch eine Zukunft für unsere Kinder und Enkelkinder in Deutschland, in Europa?

hast retweetet
 Britischer Autor warnt vor Masseneinwanderung: „Europa bringt sich um.“

Ursprünglichen Post anzeigen

Grüne fordern, an der 5% Hürde zu scheitern

Indexexpurgatorius's Blog

Um die CO2-Emissionen zu reduzieren, will Özdemir in die Kfz-Steuer eine Art erzieherischer Wirkung einbauen.

Das bedeutet, klimaschädliche Spritschlucker wie die SUVs zahlen eine höhere Kfz-Steuer, während emissionsfreie Elektrofahrzeuge eine Steuergutschrift erhalten.

Özdemir wünscht sich parallel zur Strafsteuer für nicht-elektrische Fahrzeuge auch eine Erhöhung des Dieselpreises, indem die unterschiedlichen Steuersätze auf Benzin und Diesel angeglichen werden.

„Damit wollen wir den öffentlichen Verkehr modernisieren und radikal vereinfachen. Mit dem Mobilpass wollen wir die durchgängige Buchung und Bezahlung ganzer Reiseketten ermöglichen, also Busse (Diesel), Bahnen (Diesel), Fähren (Diesel), Taxis (Diesel), Carsharing und Leihräder“, so Özdemir.

Wir fragen uns: Wer stößt mehr Schadstoffe in seinem Leben aus, ein Diesel, ein SUV oder ein Grüner?

Und stellen fest: Die Grünen haben einfach die richtigen Themen um an der 5% Hürde zu scheitern.

Ursprünglichen Post anzeigen

Zwangsbeglückung: SPD möchte Facebook & Co zwingen, Öffentlich-rechtliche zu bevorzugen

Terraherz

Die SPD möchte das Internet grundsätzlich wie eine neue Art des Rundfunks regulieren. Das würde unter anderem bedeuten, dass Internetunternehmen wie Google und Facebook bestimmte Medieninhalte anzeigen müssen – etwa solche des öffentlich-rechtlichen Rundfunks.

Zu den Zwangsgebühren soll sich nun also auch eine Zwangsbeglückung gesellen. Wie immer aus hehren Beweggründen. Denn die SPD macht sich Sorgen um die deutsche Jugend. Der Netzpolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Bundestag, Lars Klingbeil, ist bestürzt: Jugendliche vertrauten ihm an, dass sie inzwischen eher dem Format Russia Today vertrauen würden als der Tagesschau. RT Deutsch hat einmal nachgefragt, wie die Gesetzesinitiative ankommt.

Mehr auf unserer Webseite: https://deutsch.rt.com/

Ursprünglichen Post anzeigen

SPD entdeckt ihr Kernanliegen

http://www.dts-nachrichtenagentur.de/bilder/dts_image_5557_gqjcrthaeb.jpg
Foto: dts

Wie´s wohl kommt?

Berlin – Nach drei Wahlniederlagen in Folge hat die SPD das Thema Innere Sicherheit entdeckt: „Innere Sicherheit ist ein Kernanliegen der Sozialdemokratie“, behauptete SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann dem Nachrichtenmagazin Focus gegenüber. Die Menschen wollten einen starken Staat, der sie beschützt. Einen schwachen Staat könnten sich nur Reiche leisten, so der SPD-Fraktionschef.

Oppermann versprach entsprechende Beschlüsse im Wahlprogramm. Oppermann im Wortlaut: „Die SPD will durch stärkere Polizeipräsenz und bessere Prävention dafür sorgen, dass sich jeder sicher fühlen kann und zwar bei Tag und bei Nacht.“ (dts)

Es ist doch immer wieder erstaunlich, für wie blöd man bei der SPD den Wähler zu halten scheint. Offensichtlich hat die SPD in den bisherigen Landtagswahlkämpfen glatt ihr Kernanliegen vergessen – und der Wähler soll es glauben. Nun haben sie sich gefragt, wo es den abgeblieben ist, das liebe Kernanliegen. Gottlob haben sie es wiedergefunden. Einer „Sansoucci-Kanzlerschaft“ von Martin dem Großen dürfte damit nichts mehr im Wege stehen. Insgeheim hoffen die Genossen wahrscheinlich, daß die medialen Prognosen hinsichtlich des Erfolgs ihres Kandidaten so falsch sein mögen, wie letztes Jahr die für Donald Trump. (ME)

http://www.journalistenwatch.com/2017/05/19/spd-entdeckt-ihr-kernanliegen/?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Jouwatch+%28Jouwatch%29

Stuttgarts grüner OB auf der Seite von Erdogans Agenten

Fritz Kuhn (Grüne) (Bild: Bündnis 90/Die Grünen; Fritz Kuhn beim Politischen Aschermittwoch in Biberach; CC BY-SA 2.0; siehe Link)

Stuttgarts OB Fritz Kuhn (Grüne) (Bild: Bündnis 90/Die Grünen; Fritz Kuhn beim Politischen Aschermittwoch in Biberach; CC BY-SA 2.0; siehe Link)

 

Stuttgart: Stuttgarts grüner Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) scheint eine Affinität zu totalitären Ideologien und deren Vertretern zu haben. Mal empfiehlt er linken Gesinnungsgenossen die Gangart des massenmordenden Kommunisten Mao Tsetung an. Dann stellt er sich, wie am Montag im Stuttgarter Stadtbezirk Feuerbach offen an die Seite von Erdogans Agenten. Grüne Gesinnung und Politik vom Feinsten.

Fritz Kuhn (Grüne), Stuttgarts grüner Oberbürgermeister mimt den Kümmerer. Am Montagabend  „stellte“ er sich rund 550 interessierten Bürgern bei einer Einwohnerversammlung im Stuttgarter Stadtbezirk Feuerbach. Gleich zu Beginn ermunterte er die Versammelten dazu, „dass Sie sagen, was Sie auf dem Herzen haben.“

Und das scheint, neben dem Leerstand von Geschäften, Behinderungen während der Baumaßnahmen im Zuge von Stuttgart 21 in verstärktem Maße auch die Auswirkungen von Angela Merkels unverantwortlicher Immigrationspolitk, sowie die zunehmende Landnahme durch den Islam zu sein.

Stuttgart 21, Vermüllung und Vandalismus – und die neue Ditib-Moschee

Kuhn pflegt, wie seine grünen Genossen allgemein, eine ganz besondere Affinität für diese Ideologie – egal aus welcher extremistischen Ecke diese betrieben wird.  So beglückwünschte der studierte Philosoph und Germanist Kuhn die Anwesenden und sich selbst zu Beginn der Veranstaltung dazu, wie toll doch die Aufnahme der „Flüchtlinge“ in Feuerbach funktioniert habe. Jedoch müsse der Personalschlüssel für deren Betreuung noch erhöht werden. Dem zunehmenden Vandalismus und der Vermüllung insbesondere von Parkanlagen, wo offensichtlich „junge Leute“ bei ihren nächtlichen Feiern ihre Spuren hinterlassen, wolle man ebenfalls begegnen, so Kuhn laut den Stuttgarter Nachrichten (StZ).

Eines der „Top-Themen“ des grünen Stadtoberen: Die Information der Bürger darüber, wie der Neubau des islamischen Gotteshauses in Feuerbach– realisiert werden soll ein 15 Millionen teurer Moscheebau mit einer etwa 30 Meter hohen Kuppel und zwei  Minaretten – voran gehe, auch wenn es im Vorfeld „Störfeuer“ von Islamkritiker gegeben habe. Die Bürgerbewegung Pax Europa“ hatte in Feuerbach und dem angrenzenden Zuffenhausen Flyer gegen das muslimische Großprojekt verteilt und dargestellt, wer hier der Träger des Moscheeprojekts ist. Die Ditib-Gemeinde.

 „Im übrigen hinterlassen diejenigen, welche die Moschee bauen wollen, einen guten Eindruck“

Fest an die Seite dieser Erdoganagenten, die durch eine islamhörige Politik annähernd ungehindert die Agenda des türkischen Despoten umsetzen können, stellte sich am Montag ebenfalls der grüne OB, indem er den Bürgern erklärte, dass der Moscheeneubau „in einer liberalen Stadt in der Tradition Manfred Rommels jederzeit möglich sein müsse“. Denn, da es in Deutschland Religionsfreiheit gebe, habe auch der Verein Ditib einen Rechtsanspruch zu bauen, wenn das Baurecht eingehalten werde.

Kuhn adelte den „Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion e. V. (Ditib)“, der immer wieder offen antisemitisch und fundamentalistisch auftritt und zuletzt dem türkischen Geheimdienst zuarbeitete durch die Aussage: „Im übrigen hinterlassen diejenigen, welche die Moschee bauen wollen, einen guten Eindruck“. Der Verein Ditib sei Mitglied im Rat der Religionen und stehe im regelmäßigen Austausch mit der Stadt. Wie diese „Austausch“ aussieht, zeigte Sozialbürgermeister Werner Wölfle (Grüne), der ebenfalls bekundete, mit der „Gemeinde“ gute Erfahrungen gemacht zu haben. Das seien alte Bekannte. Eine Beurteilung der Ditib gehöre nicht zu seinen Aufgaben, so der studierte Sozialpädagoge gegenüber den Stuttgarter Nachrichten Mitte Februar.

Affinitäten für Mao und Erdogans Agenten

Somit zeigt der 62-jährige Langzeitpolitiker Kuhn einmal mehr, an wessen Seite er sich verortet und bestätigt die Vermutung, dass er eine ausgeprägte Affinität zu totalitären Ideologien und deren Vertretern.

2013 empfahl Kuhn dem damaligen hochgehypten und dann abgestürzten SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück (SPD) die Weisheiten des kommunistischen Massenmörders Mao Tsetung beim Neujahrsempfang der SPD an: Dort zeigte Stuttgarts  OB Kuhn ein kleines, rotes Büchlein, in der linken Szene als „Mao-Bibel“ bekannt, und zitierte daraus den Ratschlag: „Fest entschlossen sein, keine Opfer scheuen und alle Schwierigkeiten überwinden, um den Sieg zu erringen.“ – „Ihr Weg ins Kanzleramt hat einen ähnlichen Charakter“. Nun tauscht Kuhn, wie es scheint, ungehindert und ungeniert  den kommunistischen gegen den islamischen Terror aus.  (BS)

http://www.journalistenwatch.com/2017/05/18/stuttgarts-gruener-ob-auf-der-seite-von-erdogans-agenten/?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Jouwatch+%28Jouwatch%29