google und youtube löschen N-Koreas Propaganda Sender und schneiden Wissenschaftler von einer ihrer wenigen Quellen ab

HEIMDALL WARDA - Die das Gras wachsen hören

Google und youtube begründen ihr Vorgehen mit gesetzlichen Vorgaben und man darf sich nun trefflich streiten, ob googles regierungstreue Führungsriege erleichtert ist über derartige Gesetzgebung oder ob es nur der Boomerang ist, der nun gegen die leidenschaftlichen Zensierer der Weltregierungselite zurückschlägt. Es gibt nicht viele Möglichkeiten der Einblicknahme in das abgeschottete Land und dieses Wenige ist nun noch weiter zusammengeschrumpft. Hintergrund könnten die verschärften Sanktionen sein, die von den USA initiiert und von der UN angenommen wurden. Diese behindern aktiv  N-Korea im Export von Textilien und Import von Flüssiggas. Ob der Ausschluß N-Koreas von der globalen Medienlandschaft auch dazu gehört, ist nicht bekannt.

Ein Schelm, wer vermutet, daß demnächst ein Akt äußerer Einflußnahme in N-Korea geplant ist, den die Welt nicht sehen soll?

http://www.uriminzokkiri.com/itv/index.php?ppt=minsim&no=35969 ist aber noch aufrufbar, nur die youtube links führen ins Leere.

http://www.express.co.uk/news/world/853944/Google-YouTube-North-Korea-news-propaganda-channel

One of the channels on the popular social video website, Uriminzokkiri, had gathered…

Ursprünglichen Post anzeigen 260 weitere Wörter

Advertisements

Google wird zum Big Brother, höchste Zeit sich zu schützen – Jason Mason

Haunebu7's Blog

  Der Internetgigant Google wird künftig Inhalte, die nicht den neuen Zensurbestimmungen folgen, automatisch aus seinen Suchanfragen entfernen oder ganz hinten auflisten. Das betrifft Webseiten und Suchanfragen, die nicht mit der „etablierten“ wissenschaftlichen, medizinischen oder historischen Weltsicht übereinstimmen. Es gibt dazu ein neues Update der generellen Richtlinien von Google. Viele der Suchergebnisse von Google werden laut seinem Mitarbeiter und Bilderberger-Mitglied Eric Schmidt als „Programmfehler“ betrachtet. Diese Ergebnisse will Google in seinem System eliminieren. Benutzer sollen nur mehr „richtige“ Suchergebnisse geliefert bekommen. Die neuen Richtlinien stellen also eine generelle Zensurmaßnahme dar, die unerwünschte Webseiten und Inhalte herausfiltern. Dadurch sollen nur mehr […] Weiterlesen

Quelle: Google wird zum Big Brother, höchste Zeit sich zu schützen – Jason Mason

Ursprünglichen Post anzeigen

Es geht los: Facebook löscht zehntausende Konten vor der Wahl!

Kommentar von Julian Wagner

Die geplante und organisierte Zensur ist in Deutschland bereits in vollem Gange. Foto: Pixabay

 

Die Maas-Zensur ist bereits in vollem Gange: Facebook hat just vor der Bundestagswahl zehntausende Konten einfach gelöscht. Begründung: „Auffällige Aktivitäten“ und „Verbreitung von Falschnachrichten“. Wer’s glaubt wird seelig!

Kommentar von Julian Wagner

Das Beste: Die Konten wurden lediglich durch „Aktivitätsmuster“ identifiziert, die Inhalte wurden also überhaupt nicht betrachtet. Es ist auch völlig unklar, inwieweit diese Konten überhaupt bestimmte Nachrichten verbreitet haben. Das System von Facebook erkennt lediglich, ob identische Inhalte wiederholt gepostet werden oder eine erhöhte Anzahl an Nachrichten verschickt wird, beides hat also nichts mit dem Wahrheitsgehalt der Information zu tun.

Es stellt sich die Frage: Wie kann es sein, dass sich ein solch riesiger Konzer von einem Staat unterbuttern lässt und solche schwachsinnigen Aktionen durchführt?

Foto: Twitter

Facebook macht sich peinlich und schuldig

Facebook hatte im April 2017 angekündigt, gegen bestimmte Kampagnen vorgehen zu wollen. Sie begründeten dies einfach mit „Fake-Accounts“, also Konten, die nicht mit einem echten Namen betrieben werden. Jeder weiß: Löschungen gehen immer zu Lasten von konservativen Gruppierungen und zu Gunsten von Linken und Islamisten. IS-Propaganda wird oft nie gelöscht, Linke outen Patrioten mit Namen und Adresse, andersrum werden so genannte „Hassposter“ organisiert gestalked und angezeigt und auch regelmäßig verurteilt. Oft geht es dabei schlicht um Beleidigungen in Diskussionen, allerdings sind in der Regel Straftatbestände nur auf „rechter“ Seite vorhanden und nicht auf „Linker“, so etwa Verhetzung, die gegen Inländer rechtlich nicht möglich ist, sondern nur gegen Minderheiten.

Wie geht es weiter?

Beunruhigend ist vor allem der Umstand, dass Facebook mit seinem Netzwerk quasi Monopolist ist und die Etablierung einer vergleichbaren Plattform vorerst nicht zu erwarten ist. Das einzig derzeit fähige Unternehmen, eine Alternative aufzuziehen wäre Google, und die zeigen mit ihren aktuellen Löschkampagnen gegen konservative Youtuber, dass sie um kein Stück besser oder sogar noch schlimmer sind als Facebook.

Wie man das Problem also löst? Ich weiß es nicht. Aber darüber wundern, dass die Leute irgendwann völlig ausrasten, weil sie nicht mal mehr ihre Meinung im Internet kundtun dürfen, darf man sich dann auch nicht.

http://info-direkt.eu/2017/08/26/es-geht-los-facebook-loescht-zehntausende-konten-vor-der-wahl/

Worte und Taten des Martin Schulz [Medienkommentar] | 21. August 2017

Terraherz

Wer ist eigentlich SPD-Spitzen-Kanzlerkandidat Martin Schulz? Eine Google-Suche hinterlässt das Bild eines „ausgefegten und geschmückten Hauses“. ✓ http://www.kla.tv/10961 Kla.TV hat genauer hingeschaut und festgestellt, dass es sich lohnt die letzten noch freien und ernüchternden Gegenstimmen zu diesem Mann anzuschauen. Passen bei ihm Wort und Tat wirklich zusammen? Bilden Sie sich jetzt Ihre eigene Meinung, bevor investigative Beiträge noch gänzlich der laufenden „Internetsäuberung“ zum Opfer fallen.

Ursprünglichen Post anzeigen

Google sperrt App des zensurfreien Netzwerks Gab.ai

Google sperrt zensurfreies Gab.ai-Netzwerk wegen „Hatespeech“ (Bild: Screenshot Gab.ai)

Die Zensur geht weiter. Google hat die App der anwenderfinanzierten und zensurfreien Twitter-Alternative Gab.ai in seinem Playstore gesperrt. Potenzielle Nutzer haben nun keine Gelegenheit mehr, auf das aktuell einzige unzensierte Netzwerk zu stoßen. Google gibt als Begründung an, Gab.ai würde Hassreden verbreiten.

Die zensurfreie und anwenderfinanzierte Alternative zum zensurwilligen Kurznachrichtendienst Twitter – das soziale Netzwerk Gab.ai – wird von nun an im Playstore nicht mehr aufgefunden werden können. Google hat die Twitter-Alternative kurzerhand im App-Store gesperrt und dies auch via Twitter bekannt gemacht.

Wie das Magazin Forbes mitteilt, habe sich der Google-Konzern wegen angeblicher Hassreden auf Gab.ai dazu entschlossen.

Erklärung von Google auf Twitter (Bild: Twitter)

 

Potenzielle Nutzer nun keine Gelegenheit mehr, auf das aktuell einzige zensurfrei Netzwerk zu stoßen

Nachdem die Zensurspirale sich immer schneller zu drehen begann, präsentierte sich Mitte des Jahres die zensurfreie Twitteralternative Gab.ai unter dem Motto „Free Speech for Everyone“ einem breiten deutschsprachigen Publikum. Gab.ai hat sich dediziert dazu entschlossen, Beiträge seiner Nutzer nicht zu zensieren, solange diese nicht gegen das US-Recht verstoßen. Und das würde, so Gab-Chef Andrew Torba, einen sehr breiten Rahmen bieten. Das Angebot des in Texas ansässigen Unternehmens wurde innerhalb weniger Tage von Tausenden wahrgenommen. Auch JouWatch veröffentlicht seither auf Gag.ai.

Gab.ai habe laut dem Magazin Unzensuriert zwar viel Arbeit und Mühe in die Entwicklung der Gab-Smartphone-App gesteckt. Nach der Sperrung im Playstore werden potenzielle Nutzer nun keine Gelegenheit mehr haben, auf das aktuell einzige zensurfrei Netzwerk zu stoßen.

„Meme war“ wird nun massiv auf Google ausgeweitet

Die Gab-Community indes, ein „verschworener Haufen aus Konservativen, Libertären, Rechten und Anarchisten aus aller Herren Länder“ lasse sich dieses rüde Umspringen mit „ihrer“ Plattform nicht gefallen, so Unzensuriert. Der seit geraumer Zeit tobende „Meme war“ gegen CNN werde nun massiv auf Google ausgeweitet (siehe Titelbild).

Zudem werden zahllose Anleitungen auf Gab.ai angeboten, die aufzeigen, wie man seine Daten bei Google löschen und komplett aus allen Google-Services aussteigen kann. (BS)

http://www.journalistenwatch.com/2017/08/21/google-sperrt-app-des-zensurfreien-netzwerks-gab-ai/?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Jouwatch+%28Jouwatch%29

ENTHÜLLT: Regierung will Inhalte von INTERNET-NUTZERN direkt kontrollieren

Furchterregend, wie weit die STAATLICHE KONTROLLE und der Dursuchungswahn im Internet jetzt gehen. Zunächst einmal sei daran erinnert: Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz geht ab dem 1. OKTOBER an den Start. Dann müssen Internet-Dienstleister löschen, zensieren und vorbeugend vielleicht sogar Nutzer sperren. Dann wird sich die Internet-Welt schnell ändern.

Vorsicht vor diesem Mechanismus der EU-Kommission

Die EU-Kommission möchte derweil noch einen ganz anderen Weg gehen. So sollen die großen Anbieter, wie etwa FB oder Google, gezwungen werden, INHALTLICHE DATEN quasi direkt an die europäischen Behörden weiterzugeben http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/rheinische-post-fahnder-sollen-nutzerdaten-von-facebook-amp-co-kuenftig-direkt-abgreifen-koennen-5632356). Ganz ohne ein Rechtshilfeverfahren, wie es bislang noch üblich ist.

Das würde bedeuten, die Strafverfolgungsbehörden, wie es verniedlichend heißt, könnten „Verdächtige“ und deren Botschaften untereinander faktisch jederzeit kontrollieren. Die Bundesregierung hat sich offenbar besonders hervorgetan beim Antrag auf diese Technik. Sie möchte nicht nur, wie bislang vermutet worden war, etwa die Adressen der Nutzer und den Zeitpunkt der Kommunikation untereinander erforschen. Sie möchte die Inhalte durchforschen.

Sirius: Europol fängt Ende Oktober an

Das Ganze wird dann zentralisiert. Verantwortlich ist die Polizeibehörde „Europol“ und deren neues Portal „Sirius“. Dies soll Ende Oktober seine Arbeit aufnehmen.

In diesem Portal fassen die Behörden der Polizeien ihre Ergebnisse dann zusammen. Die Regierung gab auf Anfrage der Partei der „Linken“ bereits zu, dass die großen Internet-Dienstleister inzwischen sogar „Abfrageportale“ bereitgestellt haben, um die Arbeit zu erleichtern.

Die „Linke“ sieht darin einen Angriff auf die unternehmerische Autonomie der Beteiligten, denn diese würden „zusehends zu Handlangern von Polizei und Diensten“. Damit erleichtern sich die Behörden nicht nur ihre Arbeit, um effektiver zu arbeiten, wie es wohl heißen wird. Vielmehr sieht die Linke einen Eingriff in die Privatsphäre der Telekommunikation.

Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz, das am 1. Oktober seine ganze Kraft entfalten wird, ist in diesem ganzen Zusammenhang nur ein Schritt dahin, die öffentliche Kommunikation von Seiten des Staates zu kontrollieren und wo nicht erwünscht offenbar auch zu verbieten.

Watergate.tv bleibt dran. Wehren Sie sich gegen diese Art der Zensur und der Verbote.

http://www.watergate.tv/2017/08/18/enthuellt-regierung-will-inhalte-von-internet-nutzern-direkt-kontrollieren/

Facebook löschte 100.000 deutsche Beiträge – Schweizer Morgenpost

deutschland-luege

Facebook hat in nur einem Monat 100.000 Beiträge von Deutschen im Auftrag des Justizministers gelöscht.Die Anzahl der gelöschten Beiträge mit angeblichen „Hass- Kommentaren“ wurde in der vergangenen Woche von Facebook Europapolitik Direktor Richard Allan enthüllt. Justizminister Maas (SPD), einer der meistgehassten Politiker, der in Deutschland als „Internet-Blockwart“ bezeichnet wird, kritisierte daraufhin Facebooks Entscheidung die Anzahl der Kommentare der Benutzer zu veröffentlichen, bei denen die „Meinungspolizei“ zugeschlagen hatte. Maas sagte auch , dass zu wenig „strafbare“ Inhalte im Internet gelöscht werden und dass die Beiträge zu langsam gelöscht werden.

Quelle: Facebook löschte 100.000 deutsche Beiträge – Schweizer Morgenpost

Ursprünglichen Post anzeigen

Fahrenheit 451. Zensur ist bunt.

Bayern ist FREI

Ein Gespenst geht um in Europa. Das Gespenst der Zensur. Kulminationspunkt der Zensur war bisher der Sommer 2017. Die einschneidenden Maasnahmen beginnen zu greifen. Vermutlich sind die Betroffenen nur die üblichen „Einzelfälle“. Und wer das in Zusammenhang mit der Bundestagswahl am 24. September 2017 sieht, fordert Dementi heraus.

Im Rahmen des „Blitzkriegs im Bundestag“, als am fatalen Freitag, dem 30. Juni 2017 handstreichartig serienweise fragwürdige Gesetze vom harten Kern der Volksvertreter etablierter Parteien abgenickt wurden, gaben Minister Maas und andere Diätenbezieher dem sogenannten „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“ ihren Segen.

C8BEM1OX0AEmGAK

Ein unheilvoller Segen, welcher der Willkür Tür und Tor öffnet. Ein Gesetz, das seinen Namen nicht verdient. Ein Torpedo gegen die Meinungsfreiheit mündiger Bürger. Das vermeintliche Meisterwerk von Minister Maas erinnert eher an ein Machwerk oder an ein Monster, wie jenes von Dr. Frankenstein.

Frankenstein_poster_1931

Ein Mahnmal deutscher Justizgeschichte, das der DDD-Technologie (Diffamieren – Dämonisieren – Denunzieren) den roten Teppich der SPD ausrollt.

Maas Kahane = Stasi

Ein Meilenstein…

Ursprünglichen Post anzeigen 898 weitere Wörter

Heiko Maas verlangt Geldstrafe fürs Teilen auf Facebook

Immer mehr Menschen müssen wegen Kommentare auf Facebook Geldstrafen zahlen, wenn es sich dabei um sogenannte Hasskommentare handelt. Doch das ist für Heiko Maas noch nicht genug. Sogar das Klicken auf „Teilen“ kann hart bestraft werden.

Eine 62-jährigen Frau aus Berlin wurde für „üble Hetze gegen Flüchtlinge im Internet“ zur Zahlung von 1.350 Euro verurteilt. Außerdem sperrte Facebook ihren Account und ihre Wohnung wurde von der Polizei durchsucht. Angeblich hatte sie nur ein Bild geteilt mit der Frage „Wie finden Sie Flüchtlinge„.

Die Meinungs- und Pressefreiheit ist in Deutschland sowiso schon stark eingeschränkt. Auf der „Rangliste der Pressefreiheit 2016“ belegte Deutschland nur Platz 16. Viele Meinungsäußerungen werden in der Bundesrepublik mit harten Strafen belegt. Besonders auf Facebook nimmt die Zensur ein unfassbares Ausmaß an.

Die 62-jährigen Frau aus Berlin hatte auf Facebook eine Bild geteilt. Unter dem Bild seien „allerschlimmste Drohungen und Beleidigungen“ von anderen Benutzern zu finden gewesen. Obwohl die Frau selbst keine strafbaren Kommentare hinterlassen hat, muss sie eine Gedstrafe in Höhe von 1.350 Euro bezahlen.

Die Angeklagte behauptete, den betreffenden Post nicht richtig gelesen und wohl nicht ausreichend nachgedacht zu habe. Das interessierte die vorsitzende Richterin überhaupt nicht. Die Richterin des Amtsgerichts Tiergarten verwies darauf, dass das Bild „gar nicht lustig“ gewesen sei.

Die Bundesregierung und Justizminister Heiko Maas planen eine weitere Verschärfung der Zensurgesetze. Nicht nur Lokalzeitungen, Bürgerrechtsorganisationen und Wirtschaftsverbänden, sondern auch der UN-Sonderberichterstatter für Meinungsfreiheit, David Kaye sieht am geplanten Netzwerkdurchsetzungsgesetz eine große Gefährdung für die Meinungsfreiheit und Privatsphäre in Deutschland. Tatsächlich macht es den Eindruck, als wäre dieses geplante Gesetz bereits in der Umsetzung.

http://derwaechter.net/heiko-maas-verlangt-geldstrafe-fuers-teilen-auf-facebook

Die Zerschlagung der alternativen Medien hat begonnen

Auf Dailymotion, der Alternative zu YT:

Die Zerschlagung der alternativen Medien hat begonnen!

 

 

Auf Steemit:

#YoutubePurge – Hunderte kritische Videos über Nacht demonetarisiert und Lebensgrundlage entzogen!!

Kritiker des Systems haben es also immer schwerer auf etablierten Plattformen. Seiten wie Gab.ai, Dailymotion oder Steemit sind selbst unter der kritischen Bevölkerung noch recht unbekannt. …

https://astrologieklassisch.wordpress.com/2017/08/12/die-zerschlagung-der-alternativen-medien-hat-begonnen/