Sven Liebich: Das ganze System Merkel muss weg

 

Der unermüdliche Bürgerrechtler und Straßenaktivist
Sven Liebich („Merkel-Jugend“) im Interview mit PI-
NEWS beim Weihnachtssingen von Pegida Dresden
am 16. Dezember 2018

Pegida-Gegnerinnen treffen in Dresden auf Michael Stürzenberger

Die linke Aktivistin Irmela Mensah-Schramm aus Berlin kam am
10.9.2018 zur Pegida-Demo nach Dresden und beleidigte massiv
mit einem Schild. Da sie ein Kamerateam von PRO 7 Galileo im
Schlepptau hatte, führte Journalist und Pegida-Redner Michael
Stürzenberger ein Gespräch mit ihr.

Pegida: Dresdener LKA-Mann verliert seinen Job mit sofortiger Wirkung

Der Pegida-Demonstrant (mit Hut) verliert nun seine Arbeit beim LKA. Foto: Screenshot Youtube

Wer in Deutschland sein verfassungsrechtlich verbrieftes Demonstrationsrecht wahrnimmt, muss damit rechnen, seinen Arbeitsplatz zu verlieren: Der LKA-Mitarbeiter, der es sich bei der Pegida-Demo gegen den Besuch Angela Merkels in der sächsischen Landeshauptstadt verbeten hatte, vom ZDF „ins Gesicht“ gefilmt zu werden, muss den Polizeidienst Sachsens verlassen. Das hat soeben das Landeskriminalamt (LKA) in Dresden mitgeteilt.

Die von der Behörde verbreitete offizielle Version lautet, dass der Angestellte„ mit seiner Zustimmung bis auf Weiteres eine andere, adäquate Tätigkeit außerhalb der Polizei Sachsen wahrnehmen“ werde. Bereits mit Wirkung von Montag an wird der Mann seine Arbeit verlieren. Noch befindet er sich Urlaub. Der Entscheidung sei ein Gespräch mit dem LKA-Mitarbeiter und seinem Anwalt vorausgegangen.

Der Mann mit dem Deutschlandhütchen auf dem Kopf hatte auf dem Weg zu einer Pegida-Demonstration anlässlich des Besuchs von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Sachsen gegen Fernsehaufnahmen des ZDF protestiert. Die Bilder von ihm wurden trotzdem verbreitet und führten jetzt letztlich zum Ende seines Arbeitsverhältnisses. Die Frage, ob der öffentlich-rechtliche Sender damit gegen das Persönlichkeitsrecht und die gerade erst in Kraft getretene EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) verstieß, spielte in der aufgeregten, regelrecht hetzerischen Debatte keine Rolle. (WS)

https://www.journalistenwatch.com/2018/08/30/pegida-dresdener-lka/

Stauffenberg: Deutsche Rechte zwischen Blockwart und Freiheit

Bayern ist FREI

Wirmer -Flagge: Der Normalbürger kann damit nichts anfangen. Bildquelle: Von Ziegelbrenner – Eigenes Werk/Quelle: Neubecker, Ottfried: Gesamtdeutsche Flaggenpläne., CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=9384789

Muss man den Putschversuch  in der Türkei  für gut empfinden?  Muss man den Putschversuch im Deutschen Reich von Stauffenberg für gut empfinden?  Wenn es nach rechten Blockwarten geht, offenbar ja. Da greift dann die bunte Anti-Nazihysterie um sich.  Derzeit prüft die AFD ein Ausschlussverfahren gegen den Landesvorsitzenden der JA Niedersachsen, Steinke  weil dieser sich im einem begrenzten öffentlichen Bereich Stauffenberg-kritisch geäußert haben soll. Kritische Meinungen zu den antisemitischen Widerständlern zu äußern, sei angeblich wahnsinnig schädlich, und würde auch die Landtagswahlen in Bayern und Hessen gefährden. Das verwundert zurecht die Zeitungen der etablierten Medien, die auf Aussagen von Gauland und co selbst verweisen. Die waren nämlich in ihren Augen ähnlich „schlimm“. Beispielsweise wurden da die Leistungen der deutschen Soldaten gelobt oder von Vogelschiss geredet.  Geschadet hat das aber wohl…

Ursprünglichen Post anzeigen 347 weitere Wörter

Asylpolitik : Demo in Cottbus am 03.02.2018 – Zukunft Heimat

RT Deutschland aus Cottbus : Demo gegen Zuwanderung „Zukunft Heimat“ 03.02.2018

Demozug in Cottbus – „Zukunft Heimat“

Laut Gedacht : Multikulti-Gewalt in Cottbus

 

Im Osten des Landes stehen schon wieder Leute auf der Straße,
die gegen die Asylpolitik demonstrieren. Ort des Geschehens
ist diesmal Cottbus. Wie schon bei PEGIDA in Dresden lassen
auch hier die Medien kein gutes Haar an der Lausitz-Metropole.

Die Wut-Demo in Cottbus

Sven Liebich fragt traumatisierte Antifas nach ihren Eltern

 

Es ist hinlänglich bekannt, dass Linksgrüne und Antifas oft
aus Familien entstammen, in welchen das Thema Inzest nicht
tabuisiert sondern ausgelebt wird. Das scheinen die befragten
Antifas auch für völlig normal zu halten, verstehen die Frage
danach nämlich gar nicht. Schaut selbst.

Sven Liebich besucht die Gegendemonstranten beim 3. Geburtstag von Pegida Dresden

 

Ja, der Besuch bei den bezahlten Gegendemonstranten, denen man oft
die Blutsverwandschaft ihrer Eltern schon im Gesicht ansieht, war
obligatorisch. Da ich mich ja nur mit ihnen unterhielt, konnte
ich auch ´ne Weile bei ihnen bleiben 😀 Alerta, Alerta

Ab Minute 01:49 redet der Demonstrant mit seinen Rucksack 😉

Agent Provocateur !? – Ach Leute , immer die Verschwörungstheorien 😉

Anmerkung :

Gesicht zeigen – Ja Sven , den Bekloppten den Spiegel vorhalten ! 😉

Super Aktion – Weiter So !!!

Sven Liebich : Die Steinigung – Versteigerung der Steine vom Halle Pogrom der Linksextremisten

 

Gute Idee: Die Steine, welche die mit Drogen vollgepumpten LINKS-Auftragsterroristen
der korrupten Altparteien (S-Antifa) in der letzten Woche in der Pogromnacht auf das
Ein-Prozent-Haus in #Halle schleuderten – ohne auch nur EIN FENSTER zu zerstören
(Video der Tatortbegehung auf dem Blog), wurden zur Schadensbegrenzung (Farbe am Haus, etc.)
auf dem 3. #Pegida-Geburtstag in #Dresden an solidarische Spender versteigert.

Eine kurzweilige Auflockerung der Wartezeit vor dem technikverzögerten Beginn der Veranstaltung.

Stadt Dresden setzt Kinder gegen Pegida ein…

Indexexpurgatorius's Blog

Am Samstag wollte Pegida ab 15.45 Uhr auf dem Altmarkt ihr dreijähriges „Jubiläum“ feiern – zum Entsetzen der Hope-Gala, die am selben Tag im Multi-Kulti Spenden für aidskranke Kinder in Südafrika sammeln will.

Kurzerhand meldeten die Verantwortlichen ein thematisch zu Gala passendes Kinderfest auf dem Altmarkt an. Vor allem Sprösslinge aus sozial schwachen Familien sollen ab 15 Uhr den Altmarkt bevölkern.

Die Stadt stimmte diesem Plan zu – und verweigerte PEGIDA den Altmarkt. Laut Stadtsprecher Kai Schulz spricht die räumliche Nähe zwischen der Hope-Gala im Kulturpalast und dem Kinderfest auf dem Altmarkt für diese Entscheidung.

Pegida klagte gegen die Entscheidung der Stadt, da ihre Anmeldung bereits vor Wochen bei der Stadt einging und sie nun eine Absage zugunsten der Hope-Gala erhielten.
Das Verwaltungsgericht entscheidet über diesen Eilantrag wahrscheinlich am späten Mittwochabend oder am Donnerstag.

„Das Rathaus hat die Möglichkeit, dem Gericht bis Mittwochnachmittag seine Entscheidung ausführlich zu begründen. Selbstverständlich werden…

Ursprünglichen Post anzeigen 8 weitere Wörter