+++ Merkel-Regierung verschenkt Kriegsschiff an Israel +++

(Watergate.TV 13.2.2018) Der Koalitionsvertrag der GroKo war keine vierundzwanzig Stunden von SPD und Union unterzeichnet, da sickerte eine Information durch, deren Enthüllung sich weder die GroKo noch Israel gewünscht hatten. Zwar war die Meldung kaum im Mainstream zu lesen aber der NDR brachte die brisante Nachricht: Die GroKo lässt vier Kriegsschiffe für Israel bauen. Eins gibts gratis.

Wie in Kiel bekannt wurde, hat der Rüstungskonzern ThyssenKrupp Marine Systems in den Docks der German Naval Yards mit dem Bau von vier Korvetten begonnen. Die Auftragsvergabe für den Bau der Kriegsschiffe hatte in Israel zu einem Korruptionsskandal geführt. Denn ursprünglich wollte Israel die Schiffe in Südkorea kaufen, um angeblich seine Gasfelder im Mittelmeer zu beschützen. Doch dann entschied sich Israel plötzlich für die teureren, größeren deutschen Kriegsschiffe.

Der NDR geht von einem Bestechungsskandal aus. Bislang arbeitete bei ThyssenKrupp ein israelischer Mittelsmann auf Provisionsbasis dafür, Aufträge an Land zu ziehen. Jetzt steht der Israeli im Verdacht, israelische Regierungsbeamte bestochen zu haben, um den Vertrag mit dem deutschen Kriegsschiffbauer abzuschließen. Schon bei den U-Boot Geschäften und Schenkungen der Bundesregierung, soll der Mittelsmann die israelische Regierung bestochen haben.

Die Korruptionsfälle werden schon seit Monaten in Israel untersucht. Watergate.tv berichtete im Dezember 2017 über den Korruptionsverdacht von Regierungschef Netanjahu sowie die U-Boot-Schenkungen durch die Merkel-Regierung: http://www.watergate.tv/2017/12/04/zehntausende-protestierten-gegen-korrupten-israelischen-staatschef/ und http://www.watergate.tv/2017/10/24/merkelregierung-finanziert-u-boote-fuer-israel-mit/.

ThyssenKrupp rechtfertigte sich zu den Korruptionsvorwürfen und beteuerte, dass das Vertragsverhältnis mit dem Mittelsmann jetzt „ruhe“. Man „stehe für saubere Geschäfte“, sagte der Konzern-Chef Tim Proll-Gerwe. Jedoch ist es so, dass die Finanzierung der Schenkungen der deutschen Bundesregierung an Israel niemand anderer als der deutsche Steuerzahler tragen darf. So beträgt der Anteil der Kosten für die Bevölkerung gut ein Drittel. Für das Geschäft mit den vier Kriegsschiffen soll der Steuerzahler rund 115 Millionen Euro bezahlen dürfen.

http://www.watergate.tv/2018/02/13/merkel-regierung-verschenk-kriegsschiff-an-israel/

Der Kampf gegen Hillary Clinton und den Deep State

Epoch Times

Willkommen in Guantanamo: #GITMO.                                                                     Foto: iStock

 

Für Hillary Clinton brennt es derzeit an vielerlei Orten: Bestechungsvorwürfe, US-Regierungstätigkeit über völlig private Servernetze neben weiteren pikanten Details der E-Mail-Affäre und der Uran-Deal könnten sie mächtig in Bedrängnis bringen – vor allem, wenn die Untersuchungen nun komplett zu Ende geführt werden.

Es gibt Grund zu der Annahme, dass bald ein viertes Thema hinzukommt.

Vor allem auf Twitter wird viel dazu gepostet. Informationen finden sich unter den Hashtags: , , , .

Mittlerweile ist in den USA von 9.294 versiegelten Anklagen gegen Personen des sogenannten „Deep State“ die Rede. Darunter soll sich auch eine für Hillary Clinton befinden. „Tam“ twitterte am 1. Januar, 0:57 Uhr:

SEALED INDICTMENTS – FINAL COUNT: Total of 9,294 in all U.S. as of December 22, 2017. Here’s is a link from  

Das vierte Thema: „Projekt Cassandra“

Im „Projekt Cassandra“ unter der Obama Administration hatte Hezbollah, eine vom Iran unterstützte Terrororganisation, Kokain im Wert von hunderte Millionen Dollar in die USA gebracht, um seine Aktivitätien zu finanzieren. Eine Untersuchung wurde begonnen und rasch von der Obama-Administration zerschlagen.

Statt zur Gerechtigkeit beizutragen, habe das Außenministerium „sowohl den Gesetzesvollzug als auch verdeckte Ermittlungsoperation unterdrücken wollen“, resümiert das US-Magazin Politico. Es gilt als wichtiges Medium im Washingtoner Politikbetrieb.

Hillary Clinton war als US-Außenministerin der Barack Obama Administration an der Zerschlagung der Untersuchungen zu den iranischen Hezbollah-Kokain-Deals in den USA maßgeblich involviert. Die terroristische Hezbollah gedieh zu einem internationalen schlagkräftigen Verbrechersyndikat. Insofern dürfte Clinton auch in diesem Fall direkt ins Fadenkreuz der Ermittler geraten, sofern sie unter der Trump Administration ihre Arbeit machen.

Laut Politico ermöglichte die Obama-Administration der Terrororganisation durch ihre Entscheidung „das größte Material-Unterstützungs-System [material support scheme] zum Zwecke terroristischer Operationen, das die Welt je gesehen hat.“

Der Horowitz-Bericht

Michael Horowitz, Generalinspektor des US Justizministerium, arbeitet mit seinem Team im Januar seit einem Jahr an einem in den USA mit Spannung erwarteten Bericht. Ihr Auftrag: Eine unabhängige Einschätzung, inwiefern geltende Richtlinien bei der Untersuchung von Clintons „E-Mail-Affäre“ verletzt worden sind – es geht insbesondere um die kritische Zeit während des Wahlkampfes 2016.

Im Fokus des Berichtes, den Horowitz und seine Mitarbeiter innerhalb der nächsten Monate vorlegen sollen, stehen sowohl Mitarbeiter des FBIs als auch des Justizministeriums. Beide Behörden waren in den vergangenen Untersuchungen zur „E-Mail-Affäre“ eingespannt. Bei einer Veröffentlichung des Berichts wird mit belastenden Enthüllungen gerechnet.

Tom Fitton, Präsident der konservativen Stiftung Judicial Watch, sprach von einer „politischen Übereinkunft zwischen Justizministerium und FBI unter Obamas Administration“. Diese müsse direkt zur Rede gestellt werden. Generalinspektor Horowitz sagte, sein Team schaue sich an, ob „bestimmte zugrundeliegende Entscheidungen in der Untersuchung auf unangebrachten Überlegungen basierten“. Insbesondere der Vorwurf der Befangenheit wird wohl in mehreren Fällen thematisiert werden. Siehe auch: Foxnews.com

Comey nahm die Untersuchungen wieder auf

2016 kamen Informationen an die Öffentlichkeit, dass Hillary Clinton – damals Außenministerin auf Wahlkampf für das Präsidentenamt – auch während ihrer Amtszeit als US-Außenministerin Goverment E-Mails von ihrem privaten Server verschickt hätte. Der Ex-FBI-Direktor James Comey lehnte eine Untersuchung zunächst ab.

Noch bevor Hillary Clinton oder wichtige Zeugen vernommen wurden, äußerte er sich öffentlich: Eine Strafverfolgung in der Sache empfehle er nicht. Im Wahlkampf wurde die E-Mail-Affäre immer wieder thematisiert. Kritiker zweifelten an Clintons Eignung zur Präsidentin.

Am 28. Oktober 2016 richtete Comey sich dann mit einem Brief an den Kongress und erklärte, die Untersuchungen wiederaufzunehmen. Clinton beschuldigte James Comey , damit entscheidend zu ihrer Wahlniederlage beigetragen zu haben.

Die Untersuchungen von FBI und Justizministerium zur E-Mail-Affäre hatten also einen mehr als holperigen Start. Nicht nur Comey, auch dem stellvertretenden FBI Direktor Andrew McCabe wird Befangenheit vorgeworfen. McCabe war ebenfalls für die Untersuchungen verantwortlich, bis er sich plötzlich eine Woche vor der Wahl daraus zurückzog.

Horowitz will die Vorwürfe prüfen. Ziel der Kritik sind McCabes familiäre Bindungen zur Partei der Demokraten. McCabes Frau hatte sich 2015 als Kandidatin der Demokraten um einen Sitz im Senat von Virginia beworben. Außerdem erhielt sie Spenden vom Super Political Action Commitee [einer Lobbygruppe zur Unterstützung von Politikern bzw. Parteien] unter Gouverneur Terry McAuliffe (Virginia), einem engen Clinton-Verbündeten.

Die Washington Post berichtete jetzt, dass McCabe seinen Ruhestand in ein paar Monaten plane, ab Anfang März habe der 49-Jährige vollen Anspruch auf Pensionsleistungen. Demnach könnte er das FBI und seine Position des stellvertretenden Vorsitzenden nach heftiger Kritik noch vor Veröffentlichung des Berichtes verlassen.

Die Folgen des Berichtes werden bereits diskutiert

Schon im Vorfeld wird diskutiert, welche Folgen der Bericht des Generalinspektors haben wird. Erwartet wird er voraussichtlich für März oder April. Genaueres zur Veröffentlichung ist noch nicht bekannt.

Generalinspektor und Leiter der jetzigen Untersuchungs-Arbeit Michael Horowitz sagte laut US-Medieninformationen, dass besonders unter Verschluss gehaltene Informationen und nötige Sicherheitsklärungen den Prozess verzögert hätten.

Schon bei vorherigen Untersuchungen in seinem Amt als Generalinspekteur hatte er sich darüber beklagt, dass die Anordnung „alle Aufnahmen zur Verfügung stellen“ offenbar nicht immer wörtlich verstanden würde. Besonders seit den 2010er Jahren würden FBI-Anwälte versuchen, wichtige Aufnahmen zurückzuhalten.

Das kritisierte Horowitz 2015 in einem Kommentar, den die Washington Post veröffentlichte. Laut Horowitz habe sein Team im letzten Jahr dutzende Leute interviewt und etwa 1,2 Millionen Aufnahmen untersucht.

Im Zuge von Arbeit an einer Einschätzung der Untersuchungen wurden einige Dokumente bereits an den Justizausschuss des Repräsentantenhauses weitergeleitet, und sorgten dort für Aufsehen: Beispielsweise wurden Anti-Trump Texte des FBI-Agenten Peter Strzok bekannt. Strozk, der 2016 noch Chef der Counterspionage Section war, bezeichnete den jetzigen Präsidenten der Vereinigten Staaten als einen „Idioten“ und schrieb von einer „Versicherungsstrategie“ (insurance policy) gegen eine Präsidentschaft Trumps. Das berichtete unter anderem Foxnews.

Neue Untersuchung des Justizministeriums zur Clinton Foundation

Neben Horowitz Einschätzung der Untersuchungen von FBI und Justizministerium 2016 stehen weitere direkte Untersuchungen von Clintons Machenschaften an. Unter der Trump Administration eröffnete das Justizministerium eine neue Untersuchung der Clinton Foundation.

The Hill zitierte am Donnerstag anonyme Quellen aus der Gesetzesvollstreckung. Während ihrer Amtszeit als Außenministerin der USA erhielt Clintons Stiftung Spenden, die möglicherweise nur als Bestechung gelten können.

Mindestens eine Zeugenbefragung wurde schon durchgeführt, weitere Fortschritte sind in den nächsten Wochen zu erwarten. Die Behörden haben offenbar Grund zur Annahme, dass Bill und Hillary Clinton für Geld politische Vorteile vergaben.

Neu sind die Vorwürfe nicht: Sowohl Investigativreporter als auch Bücher haben in den letzten Jahren einen Zusammenhang zwischen Spenden in Millionenhöhe und Entscheidungen des Außenministeriums unter Hillary Clinton nachgezeichnet – Entscheidungen mit positiver Auswirkung für die Spender.

Der Uran-Deal der Clintons mit Russland

Vielleicht noch brisanter: Im Dezember berichtete die National Broadcasting Company, dass der Uran-Deal, der mit Bill und Hillary Clinton in Verbindung gebracht wird, nun in den Fokus der Behörden gerät. Der Deal übergab US-Anlagen zum Abbau von Uran an russische Staatsunternehmen.

Das kontroverse Geschäft wurde bereits einmal Ziel einer Untersuchung, die allerdings in den Ruhestand versetzt wurde. Nun beauftragte Generalstaatsanwalt Jeff Sessions die Strafverfolger des Justizministeriums mit der Befragung von unterrichteten FBI-Agenten. Sie sollen ihr Wissen zu gefundenen Beweisen äußern.

Hillary Clintons US Außenministerium hatte dem Deal zugestimmt. Es flossen Millionen Dollars in die Clinton Foundation; die Spender waren Profiteure des Deals.

Der Chef der verkauften Uran-Firma, Uranium One, habe 2,35 Millionen an die Clinton-Foundation gespendet. Diese Zuwendungen wurden laut weiteren Medienberichten nicht öffentlich gemacht, obwohl Hillary Clinton mit dem Weißen Haus Transparenz zu allen Spendeneingängen vereinbart hatte. Das berichtete ebenfalls die New York Times.

Das begünstigte russische Uranunternehmen Rosatom wurde durch die Deals zu einem der größten Uranproduzenten weltweit. Es sicherte sich durch Clintons Zustimmung ca. 20 % des Nordamerikanischen Uranabbaus.

Zeitgleich zum Deal wurde Bill Clinton ein „Redehonorar“ von 500.000 Dolllar bezahlt, von einer russischen Investorbank, die ebenfalls in der Transaktion involviert war.

Bewilligt wurde der Deal zum Verkauf von Uranium One im Jahr 2010. Strafverfolgung begann jedoch erst 2013, und das, obwohl ein FBI Agent bereits Beweise über illegale russische Aktivitäten hatte, wonach der US-Uranmarkt durch den Deal in Bedrängnis gebracht werden sollte. (mw/ks)

http://www.epochtimes.de/politik/welt/der-kampf-gegen-hillary-clinton-und-den-deep-state-a2314227.html

Massenverhaftung der Elite in Saudi-Arabien

Der König von Saudi-Arabien, Salman bin Abdulaziz Al Saud, hat am Samstag mit einem Dekret ein neues Antikorruptions-Komitee ins Leben gerufen, dass die uneingeschränkte Vollmacht besitzt, die „Korruption“ im Lande zu bekämpfen. Das Komitee wird von Kronprinz Mohammed bin Salman geleitet, der sofort die Verhaftung von 11 saudischen Prinzen, vier amtierende Minister der Regierung, zahlreiche ehemalige Minister, die Chefs der TV-Sender und viele weitere Führungspersönlichkeiten angeordnet hat.

Mohammed bin Salman

Das Komitee ist befreit „von allen Gesetzen, Regeln, Instruktionen, Befehlen und Entscheidungen„, während es seine Aufgabe erfüllt, nämlich, „die Identifizierung der Verbrechen, Personen und Entitäten„, die schuldig oder mitschuldig an der Korruption sind, und bekommt Befugnisse entsprechende Strafmassnahmen aufzuerlegen. Das schliesst die Beschlagnahmung von Vermögen, Reiseeinschränkungen und Verhaftungen ein.

Was hier passiert ist ein massiver interner „Regimewechsel“, denn was überrascht ist die Verhaftung des prominenten Milliardär, Mitglied der Königsfamilie und einer der grössten Aktionäre der Citibank, der News Corp. und von Twitter, der oft in den US-Medien aufgetreten ist, Prinz Al-Waleed bin Talal, mit wie gesagt 10 weiteren hochrangigen Prinzen und 38 Minister, denen Korruption und Geldwäscherei vorgeworfen wird. Die Privatflugzeuge aller Prinzen wurden mit einem Startverbot belegt.

Weiter hier

http://alles-schallundrauch.blogspot.kr/2017/11/massenverhaftung-der-elite-in-saui.html?m=1

Blog einer Aufklärerin wurde mittels Autobombe zum Verstummen gebracht

Sie wurde mittels Höllenmaschine ermordet. Sie hatte auf ihrem Blog das kriminelle Treiben der korrupten Regierung des Pisslandes Malta offengelegt. Dieses miese Liliputland Malta hat in der Drecks-EU genausoviel zu sagen wie Deutschland, es stellt zum Beispiel genausoviele „Richter“ in den EUGH, in dem nur Figuren sitzen die von der Kommission auf ihre Pöstchen gehievt wurden und die nur im Sinne der Kommission agieren.

Zero Hedger:

Car-Bomb Kills „One-Woman WikiLeaks“ Who Led The Panama Papers Revelations

As The Guardian reports,her most recent revelations pointed the finger at Malta’s prime minister, Joseph Muscat, and two of his closest aides, connecting offshore companies linked to the three men with the sale of Maltese passports and payments from the government of Azerbaijan.

https://astrologieklassisch.wordpress.com/2017/10/17/blog-einer-frau-wurde-mittels-autobombe-zum-verstummen-gebracht/

Netanyahu durch die Affären gestärkt

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu ist Gegenstand von zwei gerichtlichen Ermittlungen und seine Frau Sara, von einer dritten.

Diese Untersuchungen folgen dem Aufruf seines Vorgängers, Ehud Barak, um ihn durch das Gericht zu Fall zu bringen, um das Land gegen die aufkommende Legitimierung der Apartheid zu schützen [1].

Jedoch, je mehr die Ermittler den Premierminister erfassen, desto beliebter wird er. In einer laufenden Affäre wurden fast alle seine engsten Freunde angeklagt, darunter sein Kabinettschef und sein Anwalt. Wenn es der Justiz nicht gelungen ist Benjamin Netanyahu anzuklagen, hat sie aber die Frage gestellt, wie er sich mit solchen Mafiosos umgeben konnte.

Paradoxerweise, je mehr diese Untersuchungen Zweifel an seiner Ehrlichkeit aufwerfen, umso beliebter machen sie ihn. Seine eigenen Wähler beschreiben ihn als einen gefährlichen Charakter, aber es ist genau aus diesem Grund, warum sie ihn unterstützen. Während die Mehrheit der Israelis nicht seinen Traum von einem Großisrael teilt, sondern nur hofft in Frieden zu leben, fühlt sie sich von den Arabern bedroht und sieht in diesem Premierminister den einzigen fähigen Mann, der sie gegen einen neuen Holocaust schützen kann. Benjamin Netanyahu spielt gekonnt mit den im Talmud befindlichen Phantasien und verwandelt sein Land in ein Ghetto, das vollständig von einer Mauer eingeschlossen ist; ein Projekt von mehr als 1 Milliarde Dollar.

Es scheint, dass trotz der gesammelten Beweise gegen ihn, der Premierminister nicht zurücktreten wird. Er kann nur durch ein Gerichtsurteil aufgehalten werden, was in einem Land nicht unmöglich ist, das einen ehemaligen Präsidenten (Moshe Katsav) und einen ehemaligen Premierminister (Ehud Olmert) ins Gefängnis geworfen hat.

Übersetzung
Horst Frohlich

http://www.voltairenet.org/article197808.html

Geschmiert und gekauft? Abgeordnete erhalten 26,5 Millionen Euro aus anonymen Quellen

Bundestagsabgeordnete haben seit 2013 mindestens 26,5 Millionen Euro dazuverdient. Vor allem Parlamentarier von CDU und CSU sind Top-Nebenverdiener. Manches Zusatzeinkommen wirft Fragen auf.

Die Abgeordneten des Bundestags haben in der ablaufenden Wahlperiode mindestens 26,5 Millionen Euro durch Nebeneinkünfte hinzu verdient. Das geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Studie der Otto-Brenner-Stiftung hervor, die von abgeordnetenwatch publik gemacht wurde. An der Spitze der Nebenverdiener stehen Abgeordnete von CDU und CSU. Die Abgeordneten müssen ihre Nebeneinkünfte in zehn Stufen von mehr als 1000 bis 3500 Euro in der ersten Stufe bis zur letzten Stufe von mehr als 250 000 Euro monatlich angeben.

Die Top 20 der Nebenverdiener im Bundestag

in dieser Wahlperiode (Bruttozuflüsse), Stand Juli 2017

Demnach hatten 178 und somit jeder vierte der 655 in dieser Wahlperiode im Bundestag vertretenen Abgeordneten meldepflichtige Einkünfte von mehr als 1000 Euro im Monat beziehungsweise 10 000 Euro im Jahr. Der Mindestverdienst lag seit der letzten Wahl im Jahr 2013 zusammengerechnet bei 26,5 Millionen Euro, wenn innerhalb der zehn Stufen immer der niedrigste Betrag angenommen wird. Wird bei den Berechnungen der Höchstwert der jeweiligen Einkommensstufe angenommen, liegen die Nebeneinkünfte der Bundestagsabgeordneten sogar bei bis zu 48,7 Millionen Euro.

Abgeordnetenwatch kritisiert auch die Nebenverdienste von ehemaligen Ministern aus der Unionsfraktion. Der ehemalige Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) erhält vom Lobbyverein der arabischen Industrie- und Handelskammern monatlich zwischen 3500 und 7000 Euro. Seit er im Jahr 2014 zum Präsidenten der „Ghorfa Arab-German Chamber of Commerce and Industry“ gewählt wurde, summieren sich Ramsauers Einkünfte auf mindestens 129.500 Euro.

Ex-Gesundheitsministerin auf Honorarliste der Pharmalobby

Der frühere CDU-Forschungsminister Heinz Riesenhuber bekommt seit 2014 Geld von der Schweizer Beteiligungsgesellschaft HBM Healthcare Investments AG, insgesamt mindestens 350.000 Euro. Vom Kohlekonzern RAG erhält Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) in der laufenden Wahlperiode ein Honorar zwischen 120.000 und 200.000 Euro.

 

Quelle: dpa, faz.net

http://derwaechter.net/geschmiert-und-gekauft-abgeordnete-erhalten-265-millionen-euro-aus-anonymen-quellen

Eberwein, 50, wollte Verbrechen der Clinton-Stiftung enthüllen – Bekam Kopfschuß, ist tot

SHTFplan:

Haiti Official Who Exposed The Clinton Foundation Is Found Dead

Das Schweigen der MSM-Medien über den Tod des Klaus Eberwein ist ohrenbetäubend.  Von Eberwein, einem ehemaligen Beamten der Regierung Haitis, wurde erwartet in der nächsten Woche das Ausmaß der Korruptheit und Vergehen der Clinton-Stiftung zu enlarven. Er wurde in Miami tot aufgefunden im Alter von 50.

The mainstream media’s silence over Klaus Eberwein’s death is deafening. Eberwein was a former Haitian government official who was expected to expose the extent of Clinton Foundation corruption and malpractice next week. He has been found dead in Miami at the age of 50.

… Kopfschuß …. Kurz vor seinem Tod sagte er seiner Frau daß er in Gefahr sei weil er sich über die kriminellen Taten der Clinton-Stiftung äußere.

The circumstances surrounding Eberwein’s death are also nothing less than unpalatable. According to Miami-Dade’s medical examiner records supervisor, the official cause of death is “gunshot to the head.“ Eberwein’s death has been registered as “suicide” by the government. But not long before his death, he acknowledged that his life was in danger because he was outspoken on the criminal activities of the Clinton Foundation. 

 “The Clinton Foundation, they are criminals, they are thieves, they are liars, they are a disgrace,”

Im Spinnennetz der Korruption oder Kinderarbeit im Selbstbedienungsladen der Gutmenschen

Aphorismen vorweg: Der Widerspruch (Fast)Nur in Deutschland kann man Schüler kollektiv zu einer freiwilligen und auf eigener Initiative beruhenden Tätigkeit abordnen. Die Erziehungsdiktatur Deutsche Schüler müssen zu eigenverantwortlichen Menschen erzogen werden, die auf keinen Fall eine von den Vorgaben abweichende Meinung haben. Eine Stiftung oder ein Verein, so genau weiß man das nicht, benutzt Verbindungen […]

über Im Spinnennetz der Korruption oder Kinderarbeit im Selbstbedienungsladen der Gutmenschen — ScienceFiles

Es geht los: Enge Obama Vertraute wegen 18 Vergehen verurteilt – muss mit lebenslanger Haftstrafe rechnen

Zwei Piloten, drei Krähen

Corrine Brown, eine Demokratin aus Florida und enge Vertraute von Obama muss aufgrund von Schuldsprüchen in 18 Anklagepunkten mit einer lebenslangen Haftstrafe rechnen. Von Scott Osborn für www.JoeForAmerica.com, 26. Mai 2017

Corrine Brown flog mit Obama, arbeitete mit Pelosi zusammen, machte Wahlkampf für Clinton, war Superdelegierte [im Wahlmännergremium für die Wahl des US Präsidenten; d.Ü.] und hat sich an Stipendiengeldern, die eigentlich für arme Schüler gedacht waren bereichert.

Das FBI konnte nachweisen, dass Brown „die Not von Kindrn ausnutzte und ihre Wähler in die Irre führte, um ihre persönlichen und politischen Ziele zu verfolgen“. Das FBI sagte, dass Die Kongressabgeordnete über 800.000 Dollar an Spenden für eine Wohltätigkeitsorganisation sammelte, die ihr nahestand, während die Stiftung lediglich 1.200 Dollar für Stipendien ausgab.

Das Urteil wurde drei Tage nach Abschluss der Verhandlungen gesprochen. Es wurde nachgewiesen, dass Brown ein Luxusleben führte, das ihre Gehilfen heimlich auf ihr Bankkonto überwiesen, nachdem sie es durch verschiedene Drittkonten leiteten.

Das Strafmaß soll innerhalb der kommenden 120 Tage bekanntgegeben werden.

Der Prozess verursachte Schlagzeilen, als herauskam, dass die Kongressabgeordnete 750 Dollar aus der Scheinwohltätigkeitsorganisation nahm, um ihrer Tochter einen Kuchen im Wert von 10 Dollar zu kaufen. Die Florida Times-Union berichtete:

Das Gericht sprach Brown in 18 der 22 Anklagepunkten für schuldig, wobei das Strafmaß im Juli bekannt gegeben werden soll. Die Verurteilungen umfassen Verschwörung, Brief- und Telefonbetrug, Steuervergehen und das Verbergen von Einkommen, das sie hätte öffentlich machen sollen.

Für nicht schuldig befunden wurde sie jeweils in zwei Fällen von Brief- und Telefonbetrug.

Brown könnte nun theoretisch zu einer jahrzehntelangen Gefängnisstrafe verurteilt werden[..].

Jede einzelne der Verschwörungspunkte könnt mit bis zu 20 Jahren bestraft werden und jedes Steuervergehen mit bis zu drei Jahren. Das Verheimlichen von Einkommen könnte ihr fünf Jahre Gefängnis einbringen.

Die Verurteilungen bestätigen einen Teil der Version der Staatsanwalt, wonach Brown Gesetze brach, während sie einen sehr teuren Lebensstil pflegte, weswegen sie permanent an frisches Geld kommen musste.

Der Jurie wurde mitgeteilt, dass die dreiste 70 Jahre alte Ikone der Demokraten, die 24 Jahre im Kongress saß, bevor sie im letzten Jahr die Wiederwahl verlor, in den letzten Jahren 141.000 Dollar erhielt, deren Herkunft nicht mehr nachzuvollziehen ist, sowie Gelder aus der „One Door“ Scheinwohltätigkeitsorganisation für Bildung und ihrem „Freunde von Corrine Brown“ Wahlkampfkommittee.

Laut eines FBI Finanzexperte, der gegen Brown aussagte, verdiente sie als Kongressmitglied und mit ihrer Rente als Abgeordnete in Florida insgesamt 175.000 Dollar, sie im Monat durchschnittlich 1,438 Dollar mehr ausgab, als das offiziell von ihr angegebene Einkommen.

„Die ehemalige Kongressabgeordnete Brown hat jedes Jahr einen Eid abgelegt, nach dem sie anderen dienen würde, anstattdessen aber nutzte sie die Not von Kindrn aus und führte ihre Wähler in die Irre, um ihre persönlichen und politischen Ziele zu verfolgen,“ so der Sonderermittler des FBI in Jacksonville in einer vorbereiteten Stellungnahme.

Nachdem ihr ehemaliger Stabschef gegen sie aussagte war die Sache gegessen. Warum aber haben sich die Demokraten nur immer wieder an die Frau herangeworfen, die offen sichtbar korrupt war?

Von Anfang an war Corrine Browne von Kontroversen umgeben. Kurz nach dem Sieg bei den Wahlen von 1992 warf die Bundeswahlkommission Brownvor, zahlreiche Wahlkampffinanzierungsgesetze gebrochen zu haben. Das größte Vergehen war dabei, dass sie Spenden von Ausländern annahm, sowie private Firmenflugzeuge nutzte, ohne dies anzugeben. Das aber war nur die Spitze des Korruptionseisberges.

Ein von der Florida Times-Union erstelltes Strafregister zeigt alle der Vorwürfe, die während ihrer 27 Jahre dauernden Karriere gegen Brown erhoben wurden. [..]

Inmitten des ganzen Skandals hat Corrine Brown nicht nur gemeinsam mit Obama Spenden gesammelt, sondern hatte auch eine prominente Rolle im Transport- nd Veteranenkommittee.

Die Demokraten kennen Korruption offenbar nur dann, wenn sie auf der anderen Seite vorkommt.

Die Frage ist: Was haben Hillary und Obama über die Machenschaften von Corinne Brown gewusst und wann haben sie es gewusst?

Im Original: It Begins! Close Obama Ally Convicted of 18 Felonies! Faces Life In Prison!

https://1nselpresse.blogspot.com.au/2017/05/es-geht-los-enge-obama-vertraute-wegen.html