Neues Gewehr ruft automatisch „Allahu Akbar!“

noktara-neues-gewehr-ruft-automatisch-allahu-akbar-768x403Endlich hat die Waffenindustrie auch Terroristen als potentielle
Kunden erkannt und sieht darin einen völlig unerschlossenen Absatzmarkt.

So hat das Traditionsunternehmen „Heckler & Koch“ nun das erste Gewehr
speziell für sogenannte „islamistische“ Terroristen entwickelt.

Zwei wesentliche Features dieser Waffe sind:

1.)
ein integrierter Lautsprecher, der bei jedem Schuss automatisch überdeutlich
„Allahu Akbar“ ruft. Dies ist besonders praktisch für Terroristen, die kaum
der arabischen Sprache mächtig sind und sich dabei nicht versprechen wollen.
Auch eignet sich dieses Gewehr damit hervorragend für False-Flag-Angriffe,
bei denen man sich als vermeintlicher Muslim ausgibt.

2.)
Weiterhin findet sich unterhalb des Laufs eine praktische Halterung, an der sich
der Pass oder der Personalausweis des Täters befestigen lässt. So können alle Opfer
direkt sehen, welche Nationalität der Terrorschütze hat. Bekanntlich ist es ja für
Opfer weniger tragisch, wenn sie wenigstens von einem Landsmann niedergeschossen
werden. Auch lässt sich damit im Nachgang die Waffe ermittlungstechnisch ganz
bequem ohne endlose Suche und völlig zweifelsfrei der Identität des Täters zuordnen.

Laut Heckler & Koch sei das Interesse an diesem Gewehr bereits
so groß, dass schon am Nachfolgemodell gearbeitet wird.

Geplante Merkmale davon sind:

1.)
ein kleines Fach im Griff des Gewehrs, in dem ein Bekennerschreiben deponiert werden könne.

2.)
Auch soll ein USB-Speicher verbaut werden auf dem der Terrorschütze im Vorfeld digitales
Propagandamaterial wie beispielsweise Videos sichern könne, welches direkt im Anschluss
an den Anschlag an Nachrichtensender verschickt werden könne.

Wir bleiben gespannt wie sich die technische Entwicklung auf zukünftige
Terroranschläge auswirkt. Aller Wahrscheinlichkeit nach werden wir in
Zukunft das Gefühl haben quasi beim Terroranschlag dabei zu sein.

Quelle : Noktara

Das Jobcenter sucht Statisten für einen „Häuserkampf“!

Kampfschwimmer, BundeswehrNeben englisch und Deutsch sind zusätzlich gute Sprachkenntnisse
in modernem Arabisch, Pashtu oder Dari von grossem Vorteil.

Und dann wird uns der Häuserkampf als echtes Szenario im Fernsehen verkauft,
bei dem „Terroristen“ festgesetzt werden, wie es schon oft passiert ist.

Wir werden uns daran erinnern, wenn uns im Fernsehen von einem
Häuserkampf berichtet wird, in dem „Terroristen“ gefangen wurden.

Hier findet Ihr das Stellenangebot als PDF Datei : jobboerse-stellenangebot

Quelle : Jobcenter

Eine nette Sammlung von „Neu die Dat“ ..

xuoetqqupfc

ypxjkqtfb1u

lz8itmhoock

8q8f8_3tkz4

csh2ydu6-wc

m_olg1sid_q

dnhjdaa3vls

Merkel Winter ..

pgjl24ztpwoNach den Terroranschlag in Berlin – Die Polizei beschützt uns – WOLLT IHR UNS VERARSCHEN !?

Terroranschlag mit LKW zu Weihnachten in Berlin – Es war geplant !

 

Der Bericht von Martin Lejeune zeichnet sehr genau nach, was
vor dem Terroranschlag mit einem gestohlenen LKW passierte.

Hinzu gibt es weitere Informationen zu den genauen Umständen.

Aktuelle Nachricht zu dem Artikel :

Italiens Innenminister bestätigt : Anis Amri wurde in Italien erschossen

Nach den Terroranschlag in Berlin – Die Polizei beschützt uns – WOLLT IHR UNS VERARSCHEN !?

2w993qhighc0-bildZwei Polizistinnen bewachen den Weihnachtsmarkt am Kölner
Rudolfplatz – aber ohne Magazine in den Maschinenpistolen

Quelle : bild.de

Berliner Polizei: Hintergründe noch immer unklar – LKA übernimmt

Epoch Times

Nachdem ein Lkw am Montagabend auf dem Berliner Breitscheidplatz in einen Weihnachtsmarkt gerast ist, sind die Hintergründe nach Angaben der Polizei noch unklar. Das Landeskriminalamt habe die Ermittlungen übernommen, hieß es gegen 22 Uhr. Zuvor hatte die Berliner Polizei noch von einem Anschlag gesprochen und mindestens neun Tote sowie 50 Verletzte bestätigt.

Ein Tatverdächtiger soll festgenommen worden sein. Die Bevölkerung wurde aufgerufen, Zuhause zu bleiben und keine Gerüchte zu verbreiten. (dts)

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/berliner-polizei-hintergruende-noch-immer-unklar-lka-uebernimmt-a2004259.html

Der Grund für mehr Überwachung : Die Niederschlagung von Volksaufständen

20140612_NSA_BND_Spitzelaffaere_Prism_Strategische_Initiative_TechnikDie Bundesregierung und die große Koalition wollen dem Bundesnachrichtendienst
(BND) einen weitgehend freien Zugriff auf Netzknoten im Inland erlauben und so
eine heftig umstrittene Praxis des Auslandsgeheimdienstes legalisieren.

Betrachtet man die Gesamtbilanz der Überwachung, also Überwachung des Gläsernen
Patienten, Überwachung mittels Bewegungsprofile via Mobiltelefon und mittlerweile
auch Autos, Überwachung des Zahlungsverkehrs, Überwachung durch Kamera an öffentlichen
Plätzen, Überwachung der Kommunikation und Überwachung aller Schnittstellen zwischen
Überwachten und dem Öffentlichen Sektor, so muss man feststellen, dass die Überwachung
lückenlos und engmasching ist. Der Normalbürger kann sich dieser Überwachung nicht
mehrentziehen – das Thema ist durch.

Als Ursache kann hier nicht der internationale Terrorismus dienen, da der ohnehin zuschlägt,
wann immer er will. Die Ursache ist die sich abzeichnende Radikalisierung der Bevölkerung.

Ich sage mit Bedacht nicht „Radikalisierung des Volkes“, weil das Volk halt ein mehrheitlicher
Teil der Bevölkerung ist, aber nicht die Bevölkerung. Die Radikalisierung geht aber von der
gesamten Bevölkerung aus. Der Staat rüstet sich für den Kampf gegen die Bevölkerung.

Wer ist denn nun der Staat? Die Eliten aus den hohen Beamtenständen und die Parlamentarier
des Bundes und der Länder sind hier nicht maßgebend. Es sind vielmehr all jene, die unmittelbar
beim Staat arbeiten.

Die brauchen die Bevölkerung als brav arbeitende Arbeitsbienen, die sich jeden Tag schön plagen,
damit die Staatsangestellten ihr Gehalt, und noch viel wichtiger, ihr im Verlgeich zu ähnlichen
Positionen aus der Realwirtschaft auch sehr opulenten Ruhestandsgehälter kassieren können.

Genau diese Fettschicht erlaubt es den o.g. Eliten, sich die Bevölkerung zu Untertan zu
machen. Ohne die flächendeckende Repression durch die Beamtenschicht funktioniert das
nicht. Diese Schicht setzt alles um, was „oben“ entschieden wird. Beamte können sich sehr
gut wehren, wenn sie etwas nicht wollen, wie zum Beispiel einen zu geringen Besoldungsabschluss
zu akzeptieren. Das tun sie aber nicht,wenn es um die Einführung der Überwachungssysteme zur
Kontrolle der Bevölkerung geht.

Dann helfen sie flink und effizient.

Der Staat gegen die Bevölkerung ist der Kampf, den es für den Staat zu kämpfen gilt. Wenn es
zu Aufständen kommt, wird der Staat die Rädelsführer einbuchten und den Rest niederknüppeln.

Sie wissen ganz genau, wo die nächste Demo aufgezogen wird – und rapp zapp
wird die Kommunikatoin inflitriert und von Verdeckten Ermittlern verbogen,
damit der Protest ins Leere läuft..

Unsere Geheimdienste sind die Schlimmsten. Sie morden und lügen und vernichten Existenzen, wo es
opportun erscheint. Die sind mittlerweile für den Staat ebenfalls eine Gefahr. Das Druckmittel der
Eliten aus Politik und Wirtschaft aber heißt „Besoldung“. Geheimdienste funktionieren nur so lange,
wie es ein geregeltes Einkommen für die Beteiligten gibt. Daher sind sie in der gleichen Situation,
wie die o.a. Fettschicht.

Wer weniger Überwachung will, sollte einen oder mehrere Parlamentarier seiner Wahl mal fragen,
warum er denn dieser allumfassenden Überwachung zugestimmt hat. Ich finde es sehr wichtig, dass
der Parlamentarier weiß, dass die Bevölkerung weiß, was er getan hat.

Die wahre Sturmwarnung zu Karneval 2016

332894924Unsere Quelle aus dem Innenministerium, die uns über das COMPACT-Magazin,
mit geheimen Dokumenten versorgt, war wieder fleißig. Anbei ein 6-seitiges,
als Verschlusssache eingestuftes Dokument, des BKA vom 29. Januar 2016.

Das Dokument trägt den Titel Staatsschutzangelegenheit, Karneval 2016.

Das Bundeskriminalamt hält Anschläge islamistischer Terrorgruppen in der
Karnevalszeit für möglich. Zitat: (…)

Aus Gefährdungssicht relevant erscheinen die sich anlässlich solcherVeranstaltungen
bildenden Menschenmengen im öffentlichen Bereich, die aufgrund der fehlenden
Zugangsbeschränkungen und flächendeckend nicht durchgängig zu gewährleistender
Sicherheitsmaßnahmen eine Vielzahl an Tatgelegenheiten bieten.

Darüber hinaus erscheint auch die große mediale Aufmerksamkeit dieser
Feierlichkeiten – aus der Perspektive islamistischer Täter – möglicherweise
lohnend, um entsprechende Angriffe in deren Bedeutung zu maximieren. (…)

Der Bericht ist ein weiterer Beleg dafür, dass die deutschen Sicherheitsbehörden
völlig ahnungslos im Dunkeln tappen. Mehrfach wird Bericht betont, dass man
Terroranschläge zur Karnevalszeit absolut für möglich hält, aber derzeit „keine
konkreten Hinweise“ auf konkrete Taten vorliegen.

Aus dem Bericht geht auch hervor, dass ein Internetnutzer konkrete Hinweise
auf einen möglichen Terroranschlag in Düsseldorf liefert. Dieser Hinweis
jedoch wird vom BKA, dem Verfasser dieses Berichtes, als Spaß verharmlost.

Download der Dokumente als PDF-Datei

Quelle : Anonymous

Pegida : Der Staat auf Feindfahrt

PEGEIDAMit Pegida ergeht zum dritten Mal ein Ruf aus Dresden ins Land. Der erste
ertönte am 19. Dezember 1989 auf der Kundgebung mit Kanzler Kohl vor der
Ruine der Frauenkirche – der Ruf nach der Wiedervereinigung Deutschlands.

Der zweite galt 1990 dem Wiederaufbau des barocken Gotteshauses, das
heute einen Kontrapunkt zur Nachkriegshäßlichkeit deutscher Städte setzt.

Der aktuelle Ruf betrifft die deutsche Selbstbestimmung!

Die Demonstranten wehren sich dagegen, daß die normative Kraft eines
globalen Bevölkerungsmanagements ihr Heimatrecht außer Kraft setzt.

Der Begriff „Flüchtling“ vernebelt mehr als er erklärt, und der Islamismus
ist nur der Anlaß, nicht das Kernproblem, auf das Pegida reagiert.

Es geht um den absehbar unversiegbaren Menschenstrom aus Asien und Afrika,
der in Europa und vor allem in Deutschland ein Siedlungrecht beansprucht.

Die Kernfrage lautet:

Müssen die Deutschen die Landnahme und die damit verbundene Verschlechterung
ihrer Lebensumstände hinnehmen und dafür sogar noch zahlen?

Die politisch-mediale Klasse kann nur noch Gossenjargon

Internationale Organisationen und die politische Klasse und Medien
in Deutschland meinen: Ja! Die Bürger, die das tragen sollen, haben
sich lange indifferent verhalten.

Sie wissen längst, daß diese Politik ihre Interessen verletzt, waren aber
auf unterschiedliche Weise ruhiggestellt. Die Tausenden Demonstranten in
Dresden und anderen Städten, die jetzt gegen die Entfremdung ihrer Lebenswelt
protestieren, sind noch eine Minderheit.

Sie sind aber auch eine bürgerschaftliche Elite.Wie die Montagsdemonstranten
1989 haben sie ihre Angst und die allgemeine Paralyse überwunden.

Politiker und Medien sind sich im Urteil darüber bisher weitgehend einig
gewesen. Eine „Schande für Deutschland“ sei Pegida, „widerwärtig und
abscheulich“, zürnte Justizminister Heiko Maas (SPD). Auf der Bedeutungsebene
entspricht das dem sinnfreien Schimpfen eines Rohrspatzen.

Auf der Ebene der politischen Kommunikation dieses Vokabular aufschlußreich:

Die politisch-mediale Klasse ist mit dem Latein am Ende und kann ihr Handeln
nicht mehr anders legitimieren als durch Gossenjargon und die Diffamierung
Andersdenkender. Sie wird von der Furcht beherrscht, daß Pegida eine
Meinungsvorhut sein und sich wie ein Ölfleck ausbreiten könnte.

Deutschland wacht auf ! – Wir sind das Volk !

Den kompletten Artikel findet Ihr hier : Junge Freiheit