Das vom französischen Kolonialismus geplante Kurdistan

 

Entgegen einer landläufigen Meinung ist Rojava kein Staat für das kurdische Volk, sondern eine französische Fantasievorstellung der Zwischenkriegszeit. Ziel war es, einen Pseudo-Staat mit Kurden zu schaffen, der dem Großisrael entspricht, der mit Juden ins Auge gefasst wurde. Dieses koloniale Ziel wurde von den Präsidenten Sarkozy, Hollande und Macron wiederbelebt, bis zur ethnischen Säuberung der Region, um dort das kurdische Volk zu beherbergen.

JPEG - 48.2 kB
Präsident Francois Hollande und sein damaliger Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian empfingen im Elysée-Palast eine kurdische Delegation, in Anwesenheit von Bernard-Henri Lévy, der die Katastrophen in Tunesien, Ägypten und Libyen anordnete.
JPEG - 19.7 kB
Der französische Hochkommissar für die Levante, General Henri Gouraud, rekrutiert mit Hilfe der Türken 900 Mann aus dem kurdischen Millis-Clan, um die arabisch-nationalistische Rebellion in Aleppo und Raqqa niederzuschlagen. Diese Söldner kämpften als französische Gendarmen unter der Flagge der heutigen Freien Syrischen Armee (Telegramm vom 5. Januar 1921).
Quelle: Archives de l’armée de Terre française.

Das kurdische Volk hatte nie einen Traum von seiner Vereinigung, mit Ausnahme des Projekts des Fürsten von Rewanduz. Im 19. Jahrhundert wurde dieser von der deutschen Nationalauffassung inspiriert und wollte daher die Sprache vereinheitlichen. Noch heute gibt es mehrere (kurdische) Sprachen, die eine sehr ausgeprägte Trennung zwischen den Kurmandschi-, Sorani-, Zazaki- und Gurani-Clans verursachen.

Nach bisher unerschlossenen Dokumenten, über die der libanesische Intellektuelle Hassan Hamade derzeit ein verblüffendes Buch schreibt, verhandelte der Präsident des französischen Ministerrats, Léon Blum, 1936 mit dem Leiter der Jewish Agency, Chaim Weizmann und den Briten, über die Schaffung eines Großstaates Israel, von Palästina bis zum Euphrat, der daher die damals unter französischem Mandat stehenden Gebiete des Libanon und Syriens einbinden sollte. Dieses Projekt scheiterte aufgrund des wütenden Widerstands des französischen Hochkommissars in der Levante, Graf Damien de Martel. Frankreich – und wahrscheinlich das Vereinigte Königreich – erwogen damals, östlich des Euphrat einen Staat Kurdistan zu schaffen.

JPEG - 47.1 kB
Am 4. Februar 1994 empfing Präsident Mitterrand eine kurdische Delegation von Mitgliedern der türkischen PKK.

Die Kurdenfrage wurde erneut zu einer Priorität bei Präsident Francois Mitterrand. Mitten im Kalten Krieg wurde seine Frau Danielle zur „Mutter der Kurden [des Barzani-Clans]“. Am 14. und 15. Oktober 1989 organisierte sie in Paris ein Symposium mit dem Thema: „Die Kurden: Kulturelle Identität, Achtung der Menschenrechte“. Sie spielte eine verlogene Rolle, indem sie den Tod der Kurden des Dorfes Halabscha während des Irak-Iran-Krieges der Grausamkeit von Präsident Saddam Hussein anlastete, während die Berichte der US-Armee bezeugen, dass tatsächlich der Wind während einer schrecklichen Schlacht iranisches Gas verlagert hat [1]. 1992 half sie bei der Bildung einer kurdischen Marionettenregierung in der irakischen, von Angelsachsen besetzten Zone.

JPEG - 34.8 kB
Am 31. Oktober 2014 begleitete François Hollande Recep Tayyip Erdogan auf den Stufen des Elysée-Palastes. Ein anderer Gast hat sich gerade heimlich durch die Hintertür entfernt, der pro-türkische Kurde Salih Muslim.

Während der Präsidentschaft von Nicolas Sarkozy im Jahr 2011 schloss Alain Juppé mit der Türkei ein geheimes Protokoll zur Schaffung eines Pseudo-Kurdistans ab. Syrien reagierte nicht. Am 31. Oktober 2014 empfing Präsident François Hollande offiziell den türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan im Elysée-Palast, angeblich mit dem Ko-Vorsitzenden der YPG, Salih Muslim, um die Zerstückelung Syriens vorzubereiten. Die kurdischen Kämpfer hörten auf, sich als Syrer zu betrachten und begannen ihren Kampf für ihre eigene Heimat. Syrien hörte sofort auf, ihre Gehälter zu zahlen.

JPEG - 53.6 kB
Am Ende der Schlacht von Kobane wechselte François Hollande die Seiten und bekundete seine Unterstützung für die Kurden, indem er am 8. Februar 2015 eine pro-US-Delegation der YPG im Elysée-Palast empfing.

Einige Monate später rief Präsident Barack Obama jedoch Frankreich zur Ordnung auf. Es stehe Paris nicht zu, ein Pseudo-Kurdistan gemäß seinen alten kolonialen Träumen auszuhandeln, sondern nur dem Pentagon, entsprechend dem ethnischen Plan Rumsfeld/Cebrowski. François Hollande beugt sich und empfängt eine pro-US-kurdische Delegation von Ain al-Arab („Kobane“ in kurdischer Sprache). Die Türkei aber weigert sich, sich Washington zu unterwerfen. Dies ist der Beginn einer langen Meinungsverschiedenheit zwischen den Mitgliedern der Atlantischen Allianz. In Anbetracht der Tatsache, dass die französische Kehrtwende gegen das Abkommen vom 31. Oktober 2014 verstößt, organisieren die türkischen Geheimdienste mit Daesch die Anschläge vom 13. November 2015 gegen Frankreich und vom 22. März 2016 gegen Belgien, das sich gerade auch auf Washington ausgerichtet hat. [2]. Präsident Erdogan wird die Attentate auf Belgien unmissverständlich verkünden, und seine Presse wird sie für sich beanspruchen. Schließlich organisierte Salih Muslim die Wehrpflicht für junge Kurden und baute seine Diktatur auf, während Ankara einen Haftbefehl gegen ihn erließ.

JPEG - 14.8 kB
Dekret zur Zwangskurdisierung Nordsyriens. Dieses Dokument, das von den assyrischen christlichen Opfern veröffentlicht wurde, zeugt von der ethnischen Säuberung durch die SDF unter US-Militäraufsicht.

Im Oktober 2015 gründete das Pentagon die Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF), eine Einheit türkischer und syrisch-kurdischer Söldner, darunter einige Araber und Christen, um ethnische Säuberungen durchzuführen, ohne öffentlich die Verantwortung dafür zu übernehmen. Die SDF vertreiben assyrische arabische und christliche Familien. Kämpfer aus dem Irak und der Türkei ließen sich in ihren Häusern nieder und nahmen ihr Land in Besitz. Der syrisch-katholische Erzbischof von Hassake-Nisibi, Erzbischof Jacques Behnan Hindo, wird mehrmals bezeugen, dass kurdische Führer vor ihm über einen Plan zur Ausrottung der Christen der „Rojava“ gesprochen haben. Französische Spezialeinheiten werden Zeuge dieses Verbrechens gegen die Menschlichkeit, ohne sich zu rühren. Am 17. März 2016 wurde die Autonomie von «Rojava“ (Pseudo-Kurdistan in Syrien) erklärt. [3]. Aus Angst vor der Verbindung zwischen der türkischen PKK und dem irakischen Barzani-Clan, die den Weg für die Schaffung eines Großkurdistans ebnen würde, schickte die irakische Regierung Waffen an die PKK, um die Barzanis zu stürzen. Das Ergebnis war eine Serie von Morden an kurdischen Führern durch gegnerische Clans.

Ende 2016 markierte der teilweise Rückzug der russischen Armee, gefolgt von der Befreiung Aleppos durch die syrische arabische Armee, die endgültige Umkehr des Krieges. Sie fallen im Januar 2017 mit der Ankunft von Präsident Donald Trump im Weißen Haus zusammen, dessen Wahlplattform ein Ende der Rumsfeld/Cebrowski-Strategie, ein Ende der massiven Unterstützung für Dschihadisten und den Abzug der NATO- und US-Truppen aus Syrien fordert. Frankreich erleichtert die Reise junger anarchistischer Kämpfer nach Rojava, welche, überzeugt die kurdische Sache zu verteidigen, aber für das Atlantische Bündnis kämpfen [4]. Nach Frankreich zurückgekehrt, werden sie sich als ebenso unkontrollierbar erweisen wie die jungen französischen Dschihadisten. So wird nach Angaben der DGSI (Innerer Abwehrdienst) einer dieser Kämpfer versuchen, während der Evakuierung des Flughafens Notre-Dame-des-Landes einen Gendarmerie-Hubschrauber abzuschießen [5].

Im Juni 2017 genehmigte Präsident Trump eine gemeinsame Operation der syrischen arabischen Armee (unter der Leitung von Präsident Baschar al-Assad) und der SDF (d. h. pro-amerikanischer kurdischer Söldner) zur Befreiung von Raqqa, der Hauptstadt von Daesch. [6]. Der Krieg ist vorbei, aber weder Frankreich noch Deutschland sehen das so.

Allmählich entglitt den Vereinigten Staaten die Kontrolle über die YPG, und sie interessierten sich nicht mehr dafür. Die Terrororganisation wird dann zu einem französischen Spielzeug, wie die Muslimbruderschaft eine britische Marionette ist.

JPEG - 76.3 kB
Diese wurde Karte von der Agentur Anadolu im Januar 2019 veröffentlicht. Sie lässt 9 französiche Militärbasen in Rojava erkennen, von denen 8 von Präsident Emmanuelle Macron eingerichtet wurden.

Die Türkei ließ daraufhin ihre offizielle Agentur Anadolu eine Karte der französischen Militärstützpunkte in Rojava veröffentlichen, deren Zahl unter der Präsidentschaft von Emmanuel Macron auf neun erweitert wird. Bis dahin war nur das Zementwerk Lafarge bekannt. Ankara will betonen, dass Frankreich entgegen seinen offiziellen Erklärungen und im Gegensatz zu den Vereinigten Staaten weiterhin für die Teilung Syriens ist.

Im Februar 2018 enthüllte der UN-Botschafter der Russischen Föderation, Vassily Nebenzia, dass die syrischen Kurden gerade 120 Daesch-Führern Amnestie gewährt und in die YPG aufgenommen hätten.

Seit September 2018 bereitet Präsident Trump den Abzug der US-Truppen aus ganz Syrien vor [7]. Die Aufgabe von „Rojava“ ist an die Bedingung geknüpft, dass die iranische Route, die dieses Gebiet überqueren könnte, um den Libanon zu erreichen, abgeschnitten wird. Dazu wird sich Präsident Erdogan auch im August bekennen. Die US-Soldaten überwachten dann die Zerstörung der kurdischen Verteidigungsstrukturen. Ein Abkommen wurde am 16. September von Russland, der Türkei und dem Iran gebilligt. Daher steht das Ende dieses Pseudo-Kurdistans bevor. Frankreich versteht überhaupt nicht, was geschieht, und ist fassungslos, wenn dann türkische Truppen brutal in diesen pseudoautonomen Staat eindringen und die Bevölkerung, die ihn illegal besetzt, flieht.

JPEG - 33.7 kB
Von sich selbst sehr eingenommen und von der Realität völlig abgekoppelt, versichert Jean-Yves le Drian am Set von France 2, dass Frankreich seine Ziele in Syrien ohne Risiko verfolgt.

Außenminister Jean-Yves le Drian, der am 10. September zu France2 eingeladen wurde, versucht die Franzosen hinsichtlich der Folgen dieses Fiaskos zu beruhigen. Er versichert, dass Frankreich die Situation kontrolliert: Die in Rojava inhaftierten Dschihadisten werden nicht freigelassen, sondern in diesem Gebiet vor Gericht gestellt, obwohl es vor Ort keine Institutionen mehr gibt. Er fährt fort mit der Behauptung, dass Präsident Erdogan Frankreich unnütz bedrohe. Schließlich weigert er sich, eine Frage zur Mission der französischen Armee vor Ort zu beantworten, mitten in dem Debakel.

Wenn man auch das Schicksal ausblendet, das die inhaftierten Dschihadisten und die Zivilbevölkerung, die dieses Land gestohlen haben, erwartet, hat man keine Nachricht über das Schicksal der Soldaten der neun französischen Militärstützpunkte. Sie sind im Kreuzfeuer, zwischen der türkischen Armee, die Präsident Hollande verraten hat, und der YPG, die Präsident Macron aufgegeben hat und die der Arabischen Republik Syrien erneut die Treue geschworen hat.

Übersetzung
Horst Frohlich
Korrekturlesen : Werner Leuthäusser

[1] “A War Crime Or an Act of War?”, Stephen C. Pelletiere, The New York Times, January 31, 2003.

[2] Nach Ansicht von Anti-Terror-Experten wurden diese Angriffe nicht mit einem Modus operandi durchgeführt, der mit dem der anderen von Daesh behaupteten Anschläge vergleichbar ist, sondern tragen die Spur einer akribischen militärischen Organisation, einem Kriegsakt, der von einem Staat verübt wird. „Der Beweggrund der Attentate von Paris und Brüssel“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Sabine, Voltaire Netzwerk, 28. März 2016.

[3] „Deklaration von Rojava für ein föderales Syrien“, Übersetzung Ralf Hesse, Voltaire Netzwerk, 17. März 2016.

[4] „Die Anarchisten-Brigaden der NATO“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Korrekturlesen : Werner Leuthäusser, Voltaire Netzwerk, 12. September 2017.

[5] « Ces revenants du Rojava qui inquiètent les services de renseignement », Matthieu Suc et Jacques Massey, Médiapart, 2 septembre 2019.

[6] “Secret Russian-Kurdish-Syrian military cooperation is happening in Syria’s eastern desert”, Robert Fisk, The Independent, July 24, 2017.

[7] “Trump eyeing Arab ‘boots on the ground’ to counter Iran in Syria”, Travis J. Tritten, Washington Examiner, September 29, 2018.

https://www.voltairenet.org/article207964.html

Die Genealogie der Kurdenfrage

 

Die einhellige internationale Gemeinschaft verurteilt fortlaufend die Militäroffensive in Rojava und schaut hilflos zu, wie zehntausende Kurden, die von der türkischen Armee verfolgt werden, fliehen. Niemand greift jedoch ein, weil man denkt, dass angesichts der von Frankreich geschaffenen unlösbaren Situation und der von kurdischen Kämpfern und Zivilisten begangenen Verbrechen gegen die Menschlichkeit, ein Massaker vielleicht der einzig mögliche Weg zur Wiederherstellung des Friedens ist.

Zehntausende kurdische Zivilisten fliehen vor der türkischen Armee, verlassen das von ihnen eroberte Land, das sie hofften, zu ihre Heimat zu machen.

 

Alle Kriege beinhalten einen Vereinfachungsprozess: Es gibt nur zwei Lager auf einem Schlachtfeld und jeder muss das Seine wählen. Im Nahen Osten, wo es eine unwahrscheinliche Menge von Gemeinschaften und Ideologien gibt, ist dieser Prozess besonders erschreckend, da keine der Besonderheiten dieser Gruppen mehr zum Ausdruck gebracht werden kann und jeder sich mit anderen verbünden muss, die er missbilligt.

Wenn ein Krieg zu Ende geht, versucht jeder, die Verbrechen, die er – ob freiwillig oder nicht – begangen hat, zu vertuschen und manchmal auch unangenehme Verbündete verschwinden zu lassen, die er vergessen möchte. Viele versuchen dann, die Vergangenheit wiederaufzubauen, um sich selbst in gutem Licht erscheinen zu lassen. Genau das erleben wir heute mit der türkischen Operation „Quelle des Friedens“ an der syrischen Grenze und den unglaubwürdigen Reaktionen, die sie hervorruft.

Um zu verstehen, was vor sich geht, reicht es nicht aus zu wissen, dass alle lügen. Man muss auch herausfinden, was jeder verbirgt und es akzeptieren, auch wenn man dann feststellt, dass diejenigen, die man zuvor bewunderte, tatsächlich Schurken sind.

Genealogie des Problems

Glaubt man dem europäischen Diskurs, könnte man meinen, dass die bösen Türken die netten Kurden ausrotten werden, die die klugen Europäer trotz der feigen US-Amerikaner zu retten versuchen. Keine dieser vier Mächte spielt die Rolle, die man ihr unterstellt.

Das aktuelle Ereignis muss zunächst im Kontext des „Krieges gegen Syrien“ betrachtet werden, von dem er nur eine Schlacht ist, und in den Kontext der „Umgestaltung des erweiterten Nahen Ostens“, von der der Syrien-Konflikt nur eine Etappe ist. Anlässlich der Anschläge vom 11. September 2001 passten US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld und sein neuer Direktor für die „Force Transformation“, Admiral Arthur Cebrowski, die Strategie des Pentagons dem Finanzkapitalismus an. Sie beschlossen, die Welt in zwei Zonen zu unterteilen: eine, die die der wirtschaftlichen Globalisierung sein würde, und die andere, die als bloße Rohstoffreserve angesehen würde. Die US-Armeen sollten damit beauftragt werden, die staatlichen Strukturen in diesem zweiten Teil der Welt zu beseitigen, damit niemand dieser neuen Arbeitsteilung widerstehen kann [1]. Sie begannen mit dem „Erweiterten Nahen Osten“.

Es war geplant, die Arabische Republik Syrien nach Afghanistan und dem Irak im Jahr 2003 (Syrian Accountability Act) zu zerstören, aber verschiedene Zufälle drängten diese Operation auf 2011 zurück. Der Angriffsplan wurde angesichts der britischen Kolonialerfahrung in der Region neu organisiert. London riet, die Staaten nicht vollständig zu zerstören, einen minimalen Staat im Irak wiederherzustellen und Marionettenregierungen zu behalten, dazu in der Lage, das tägliche Leben der Völker zu verwalten. Basierend auf der „Großen arabischen Revolte“ von Lawrence von Arabien, die die Briten 1915 organisierten, war das Ziel, einen „arabischen Frühling“ zu organisieren, der die Muslimbruderschaft an die Macht bringt anstelle der Wahhabiten [2]. Die prowestlichen Regime Tunesiens und Ägyptens wurden zuerst gestürzt und dann wurden Libyen und Syrien angegriffen.

Zunächst weigerte sich die Türkei, ein NATO-Mitglied, am Krieg gegen Libyen teilzunehmen, das ihr erster Kunde war, und dann auch an dem gegen Syrien, mit dem sie einen gemeinsamen Markt geschaffen hatte. Der französische Außenminister Alain Juppé hatte dann die Idee, zwei Dinge mit einem Schlag zu erledigen. Er schlug seinem türkischen Amtskollegen Ahmet Davutoğlu vor, gemeinsam die Kurdenfrage im Gegenzug für den Beitritt der Türkei zum Krieg gegen Libyen und Syrien zu lösen. Die beiden Männer unterzeichneten ein Geheimprotokoll, das die Schaffung eines Kurdistans nicht in den kurdischen Gebieten der Türkei, sondern in den aramäischen und arabischen Gebieten Syriens vorsah. [3]. Die Türkei, die ausgezeichnete Beziehungen zur irakischen Regionalregierung Kurdistans unterhält, wollte die Schaffung eines zweiten Kurdistans, weil sie an das Ende der kurdischen Unabhängigkeitsbewegung auf ihrem eigenen Boden denkt. Frankreich, das 1911 kurdische Stämme rekrutiert hatte, um arabische Nationalisten zu unterdrücken, beabsichtigte schließlich, in der Gegend ein Pseudo-Kurdistan zu schaffen, wie es den Briten gelungen war, eine jüdische Kolonie in Palästina zu schaffen. Die Franzosen und Türken gewannen die Unterstützung der Israelis, die bereits das irakische Kurdistan mit dem Barzani-Clan kontrollierten, der offiziell Mitglied des Mossad war.

JPEG - 55.9 kB
Hellbraun: das von der King-Crane Kommission entworfene Kurdistan, bestätigt von US-Präsident Woodrow Wilson und 1920 von der Konferenz von Sèvres verabschiedet.

Die Kurden sind ein nomadisches Volk (das ist die genaue Bedeutung des Wortes „kurdisch“), das sich im Euphrat-Tal, im Irak, in Syrien und in der Türkei von heute bewegte. Nicht als Stämme, sondern als Clane organisiert, und bekannt für seinen Mut, schuf es viele Dynastien, die in der arabischen Welt (einschließlich der von Saladin dem Prächtigen) und der persischen Welt herrschten, und stellte verschiedenen Armeen Hilfstruppen zur Verfügung. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden einige von ihnen von den Osmanen rekrutiert, um die nichtmuslimische Bevölkerung der Türkei, insbesondere die Armenier, zu massakrieren. Bei dieser Gelegenheit ließen sie sich in Anatolien nieder, während die anderen nomadisch blieben. Am Ende des Ersten Weltkriegs schuf US-Präsident Woodrow Wilson, gemäß Paragraph 12 seiner 14 Punkte (Kriegsziele), auf den Trümmern des Osmanischen Reiches ein Kurdistan. Um das Gebiet einzugrenzen, schickte er die King-Crane-Kommission vor Ort, während die Kurden das Massaker an den Armeniern fortsetzten. Die Experten bestimmten ein Gebiet in Anatolien und warnten Wilson vor den verheerenden Folgen einer Erweiterung oder Verschiebung dieses Territoriums. Aber das Osmanische Reich wurde von innen durch Mustafa Kemal gestürzt, der die Republik ausrief und den territorialen durch das Wilson-Projekt auferlegten Verlust verweigerte. Kurdistan ist schließlich nicht entstanden.

Ein Jahrhundert lang versuchten die türkischen Kurden, sich von der Türkei abzuspalten. In den 1980er Jahren begannen die Marxisten-Leninisten der PKK einen echten Bürgerkrieg gegen Ankara, der hart unterdrückt wurde. Viele flohen nach Nordsyrien, unter den Schutz von Präsident Hafez al-Assad. Als ihr Anführer Abdullah Öcalan von den Israelis verhaftet und den Türken übergeben wurde, gaben sie den bewaffneten Kampf auf. Am Ende des Kalten Krieges wurde die PKK, die nicht mehr von der Sowjetunion finanziert wurde, von der CIA unterlaufen und mutierte. Die PKK gab die marxistische Doktrin auf und wurde anarchistisch, verzichtete auf den Kampf gegen den Imperialismus und stellte sich in den Dienst der NATO. Die Atlantische Allianz nutzte ihre terroristischen Operationen ausgiebig aus, um die Impulsivität ihres türkischen Mitglieds einzudämmen.

Außerdem führte die internationale Gemeinschaft 1991 einen Krieg gegen den Irak, der gerade in Kuwait einmarschiert war. Am Ende des Krieges ermutigte der Westen die schiitische und kurdische Opposition, gegen das sunnitische Regime von Präsident Saddam Hussein aufzubegehren. Die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich ließen 200.000 Personen massakrieren, besetzten aber ein Gebiet des Landes, aus dem sie die irakische Armee verbannten. Sie vertrieben die Bewohner und brachten dort die irakischen Kurden zusammen. Es war dieses Gebiet, das nach dem Krieg 2003 wieder dem Irak einverleibt wurde und um den Barzani-Clan herum zum Irakisch-Kurdistan wurde.

JPEG - 32.8 kB
Die Rumsfeld/Cebrowski-Generalstabskarte von der “ Neugestaltung des Erweiterten Nahen Ostens“.
Quelle: “Blood borders – How a better Middle East would look”, Colonel Ralph Peters, Armed Forces Journal, June 2006.

Zu Beginn des Krieges gegen Syrien verlieh Präsident Baschar al-Assad kurdischen politischen Flüchtlingen und ihren Kindern die syrische Staatsbürgerschaft. Sie stellten sich sofort in den Dienst von Damaskus, um den Norden des Landes vor ausländischen Dschihadisten zu verteidigen. Aber die NATO erweckte die türkische PKK wieder zum Leben und schickte sie zur Mobilisierung der Kurden in Syrien und dem Irak, um ein sehr Großes-Kurdistan zu schaffen, wie es das Pentagon seit 2001 geplant hatte und durch die 2005 durchgesickerte Generalstabskarte von Oberst Ralph Peters gezeigt wurde.

JPEG - 26.2 kB
Die nach dem Scheitern des ersten Krieges gegen Syrien veränderte Karte der Neugestaltung des “ Erweiterten Nahen Osten“.
Quelle: “Imagining a Remapped Middle East”, Robin Wright, The New York Times Sunday Review, September 28, 2013.

Dieses Projekt (das darauf abzielte, die Region aus ethnischen Gründen zu spalten) entsprach überhaupt nicht dem von Präsident Wilson im Jahr 1919 (zur Anerkennung des Rechts des kurdischen Volkes) und auch nicht dem der Franzosen (zur Belohnung von Söldnern). Es war viel zu groß für sie und sie konnten nicht hoffen, es zu kontrollieren. Auf der anderen Seite begeisterte es aber die Israelis, die es als eine Möglichkeit sahen, Syrien von hinten einzudämmen. Die Verwirklichung erwies sich jedoch als nicht möglich. Die USIP, ein mit dem Pentagon verbundenes „Five Eyes“-Institut, schlug vor, es zu ändern. Großkurdistan würde zugunsten einer Ausweitung des irakischen Sunnistan reduziert [4], das einer dschihadistischen Organisation anvertraut werden würde: dem zukünftigen Daesch.

Die Kurden der YPG, des syrischen Ablegers der PKK, versuchten mit Hilfe der US-Streitkräfte, einen neuen Staat Rojava zu schaffen. Das Pentagon nutzte sie, um die Dschihadisten auf das ihnen zugewiesene Gebiet zu beschränken. Es gab nie einen theologischen oder ideologischen Kampf zwischen der YPG und Daesch, es war nur eine Rivalität um ein Gebiet, das auf Kosten des Irak und Syriens geteilt werden sollte. Und übrigens, als das Emirat Daesch zusammenbrach, half die YPG den Dschihadisten, sich den Al-Kaida-Kräften in Idlib anzuschließen, indem sie sie ihr „Kurdistan“ überqueren ließ.

Die irakischen Kurden des Barzani-Clans waren direkt an der Eroberung des Irak durch Daesch beteiligt. Nach Angaben der PKK, habe der Sohn des Präsidenten und Geheimdienstchefs der irakischen kurdischen Regionalregierung, Masrour „Jomaa“ Barzani, am geheimen CIA-Treffen, das diese Operation plante, in Amman am 1. Juni 2014 teilgenommen. [5]. Die Barzani kämpften nie gegen Daesch. Sie begnügten sich ihr Territorium zu schützen und schickten sie zur Konfrontation mit den Sunniten. Schlimmer noch, sie ließen Daesch nicht-muslimische Kurden, die Yeziden, in der Schlacht von Sindschar, versklaven. Die Geretteten wurden von türkischen PKK- und syrischen YPG-Kämpfern gerettet, die zum Einsatzort geschickt wurden.

Am 27. November 2017 hielten die Barzani – mit der alleinigen Unterstützung Israels – ein Referendum über die Selbstbestimmung im irakischen Kurdistan ab, das sie trotz offensichtlicher Tricks verloren. In der Wahlnacht war die arabische Welt fassungslos, als in Erbil eine Flut israelischer Flaggen entdeckt wurde. Laut dem Magazin Israel-Kurd habe der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu versprochen, im Falle eines Sieges bei dem Referendum, 200.000 israelische Kurden zum Schutz des neuen Staates zu überführen.

Um das Recht auf Selbstbestimmung genießen zu können, muss ein Volk zuerst vereint sein, was für die Kurden nie der Fall war. Es muss dann auch auf einem Gebiet leben, in dem es in der Mehrheit ist, was nur in Anatolien seit dem Völkermord an den Armeniern der Fall war, dann auch im Nordirak seit der ethnischen Säuberung dank der Flugverbotszone nach der Operation „Wüstensturm“ und schließlich im Nordosten Syriens, seit der Vertreibung der christlichen Assyrer und Araber. Ihnen dieses Recht heute anzuerkennen, bedeutet, Verbrechen gegen die Menschlichkeit gutzuheißen.

Übersetzung
Horst Frohlich
Korrekturlesen : Werner Leuthäusser

[1] Diese Strategie wurde erstmals erwähnt von Oberst Ralph Peters in der „Stability, America’s Ennemy“, Parameteers 31-4 (US-Heereszeitschrift), Winter 2001. Dann deutlicher dargestellt für die Öffentlichkeit durch Admiral Cebrowski‘s Assistent in The Pentagon’s New Map, Thomas P. M. Barnett, Putnam Publishing Group, 2004. Schließlich veröffentlichte Oberst Peters die Karte, die der US-Generalstab aufgestellt hat in “Blood borders – How a better Middle East would look”, Colonel Ralph Peters, Armed Forces Journal, June 2006.

[2] Eine große Anzahl von Dokumenten, die bereits 2005 zur Verfügung stehen, bezeugen die Vorbereitung dieser Operation durch den MI6. Insbesondere die E-Mails des Auswärtigen Amtes, die der Whistleblower Derek Pasquill enthüllte. Siehe : Sous nos yeux. Du 11-Septembre à Donald Trump, Thierry Meyssan, Demi-Lune (2017).

[3] Die Existenz dieses Geheimprotokolls wurde damals von der algerischen Presse enthüllt. Syrische Diplomaten haben es mir ausführlich beschrieben. Leider wurden die Archive in Damaskus anlässlich eines dschihadistischen Angriffs überstürzt übersiedelt. Es ist daher derzeit nicht verfügbar, wird aber nach der Sortierung dieser Archive öffentlich werden.

[4] “Imagining a Remapped Middle East”, Robin Wright, The New York Times Sunday Review, September 28, 2013.

[5] «Yer: Amman, Tarih: 1, Konu: Musul», Akif Serhat, Özgür Gündem, 6 juillet 2014

Boris Reitschuster: „Der Spiegel wundert sich diese Woche, wo nur der ganze Judenhass in Deutschland herkommt.

von https://t.me/lutzbachmann

photo_2019-10-14_21-40-12 - Kopie

Boris Reitschuster: „Der Spiegel wundert sich diese Woche, wo nur der ganze Judenhass in Deutschland herkommt. Schaut doch man in den Spiegel, Spiegel-Kollegen!“

Wurde der Täter von Halle durch den Spiegel radikalisiert in seinen antisemitischen Ansichten?

Trägt der #SPIEGEL durch seine Anti-Israel-Artikel eine schwere Mitschuld am latenten Antisemitismus in Deutschland, welcher Täter wie Stephan B. zu Anschlägen motiviert?

#wirschaffendas #antisemitismus #relotius

„GUTJAHR-SPUREN“ IM TERROR-FALL HALLE ???

von https://t.me/Kulturstudio

Von Wolfgang Eggert

„GUTJAHR-SPUREN“ IM TERROR-FALL HALLE ???

Soeben erhalte ich eine Nachricht via FB, daß die Person, welche den Hauptdarsteller von Halle von hinten/oben beim Beschiessen der Strasse aufgenommen hat, zufällig(!) vom Fach ist.

Das wurde von unverdächtigen Zeitungen in Holland und Norwegen gemeldet, u.a. hier

https://www.dagbladet.no/nyheter/jodehat-var-motivet/71692040

Der Fotoheld, der hier für seine Innung das Künststück vom Breitscheidplatz, Nizza und München wiederholt, heisst Andreas Splett

Seine Visitenkarte:

ATV Studio Halle Saale Andreas Splett Fernsehproduktionen Werbung Werbeclips Werbefilme Kameramann EB-Team TV Produktionsfirma Foto Fotografik – ATV-Studio Halle- Film- und TV-Produktionen – Andreas SplettATV-Studio Halle- Film- und TV-Produktionen – Andreas Splett

https://www.atv-halle.de/

Wie gesagt, der explizite Hinweis findet sich in holländischen und norwegischen Zeitungen. Hier bei uns im Land belassen es die Medien dabei, Splett neben AFP als Bildrechteinhaber neben die Fotoo-Stills zu setzen.

Ist n Ding, was? Dass der einzige, der diesen (keinesfalls vorproduzierten, sehr realen) Streckenabschnittteil des Amoklaufs abfilmt….. – dass der dieses besondere Persönlichkeitsprofil hat. Und für die Lückenpresse schafft. Ein Kollege Gutjahrs ist. In einem Fall, der nun einmal mehr von Ex-Mossad-Agentin Rita Katz (sie fand im Internet das „Tätermanifest“) mitaufgeklärt wurde.

P.S. Ich habe diesen Beitrag an einen der aufgewecktesten Geister der Gegenbewegung geschickt: Kai Orak. Der hat seinen Recherchekünsten die Sporen gegeben und mir 10 Minuten später DAS zurückgeschickt: „Andreas Splett Bilder sind auch in Rahmen der israelischen Propagandakriegs benutzt https://www.palaestina-portal.eu/kana_wer_instrumentalisiert_wehrt_ab.htm

Er kann nach Ramallah reisen. https://www.atv-halle.de/sensationelles-konzert-im-palaestinensischen-ramallah

Um nach Ramallah zu reisen, braucht man sehr gute Beziehungen in Israel, da man eine israelische Sondergenehmigung braucht“

 

photo_2019-10-13_12-34-39 - Kopie

 

GRÜNEN STIFTUNG UNTERSTÜTZT INTERNATIONALEN TERRORISMUS?!

 

Carsten Jahn

Am 04.10.2019 veröffentlicht

Schwere Vorwürfe gegen die Grünen-nahe Heinrich-Böll-Stiftung.

Der mutmaßliche Drahtzieher eines Terroranschlags auf eine israelische Familie soll für einen palästinensischen Partner der Böll-Stiftung arbeiten. Das berichtet die israelische Organisation „NGO Monitor“.

#DieGrünen, #HAMAS, #Israel, #Addameer, #HeinrichBöllStiftung, #Deutschland, #Terrorismus, #Palästina

Link Addameer:
https://www.bild.de/politik/ausland/p…

Link Anschlag Israel:
https://www.n-tv.de/politik/17-jaehri…

▶▶ KOMMENTARBEREICH Bitte bleibt freundlich.
Wer dagegen verstößt oder ‚trollt‘, muss draußen bleiben.
Wenn euch der Kanal gefällt, lasst ein Abo da, vielen Dank!

Meine Webseite:
https://teamheimat.com/
E-POST: carstenjahn@hotmail.de

Falls YouTube diesen Kanal sperren sollte hier,
das Prometheus Netzwerk:
https://pro-de.tv

Bichute Kanal:
https://www.bitchute.com/channel/J6yW…

Telegram:
https://t.me/HeimatgewaltfreiVereint

Twitter (TEAM HEIMAT):
https://twitter.com/JahnTeam

Social Media VK:
https://vk.com/public169982895

Facebook:
https://www.facebook.com/Carsten-Jahn…

Antisemitismus-Vorwürfe gegen die britische Labour-Partei und Jeremy Corbyn – Was steckt dahinter?

von https://www.anti-spiegel.ru

Immer wieder kann man in den Medien lesen, dass Jeremy Corbyn und seine Labour-Partei in Großbritannien ein „Antisemitismus-Problem“ haben. Aber was ist das tatsächliche Problem?

Vorweg sei gesagt: Ich stehe klar gegen jede Form von Rassismus, egal gegen welche religiöse oder ethnische Gruppe er sich richten mag. Aber leider wird der Rassismus- oder Antisemitismus-Vorwurf auch als Waffe gegen (politische) Kontrahenten missbraucht. Die Frage ist also, ob Corbyn tatsächlich Antisemit ist, ob es sich um eine Diffamierungskampagne handelt oder ob die Wahrheit irgendwo in der Mitte liegt.

Corbyn ist ein kontroverser Politiker, der für Positionen steht, die dem „westlichen Wertesystem“ nicht gefallen. So möchte er Teile der Infrastruktur in Großbritannien, die privatisiert wurden und seit dem in immer schlechteren Zustand sind, wieder verstaatlichen. Außerdem ist er ein Kritiker der israelischen Politik und hat Sympathien für die Sache der Palästinenser geäußert. Das sind nur zwei Beispiele, die zeigen, dass er, wenn als Premierminister diese Politik umsetzen würde, in Konflikt dem Establishment geraten würde. Und dass gegen Menschen, die Israel kritisieren gerne der Antisemitismus-Vorwurf erhoben wird, ist ein bekanntes Phänomen. Dabei hat es nichts mit Antisemitismus zu tun, wenn man die Politik einer Regierung oder eines Staates kritisiert.

Hinzu kommt, dass Corbyn ein vehementer Kritiker der Nato ist, ihre Politik ablehnt und die Auflösung der Nato fordert. Spätestens da hört der Spaß für die Vertreter der „westlichen Werte“ auf.

Als Corbyn 2015 Chef der Labour-Partei wurde und die Möglichkeit bestand, er könnte bei den Wahlen gewinnen und Premierminister werden, hat ein nicht namentlich genannter, hoher britischer General mitgeteilt:

„Die Armee würde einfach nicht dafür stehen. Der Generalstab würde es einem Premierminister nicht erlauben, die Sicherheit dieses Landes zu gefährden, und ich denke, die Menschen würden alle möglichen, fairen oder faulen Mittel einsetzen, um dies zu verhindern. Man kann nicht einem Außenseiter (im Original wird das Wort „Maverick“ benutzt, das man auf viele Arten übersetzen kann, Anm. d. Verf.) die Sicherheit eines Landes anvertrauen. Es würde Massenrücktritte auf allen Ebenen geben und Sie würden mit der sehr realen Aussicht auf ein Ereignis konfrontiert sein, das effektiv eine Meuterei wäre.“

Das ist ein starkes Stück, wenn ein führender General eine „Meuterei“, also einen Putsch, ankündigt, falls der „falsche Mann“ die Wahl gewinnt. So etwas erwartet man in Bananenrepubliken, aber doch nicht in einem westeuropäischen Staat. Aber es ist geschehen und es hatte keine Konsequenzen.

Das zeigte aber deutlich, dass Corbyn mit Gegenwind zu rechnen hatte. Und der kam auch prompt. Heute kann man im Spiegel lesen:

„In der Tat stiegen seit 2015 die Fälle stark an, in denen Parteimitgliedern Antisemitismus vorgeworfen wird.“

Zufall oder nicht, aber kaum war Corbyn zum Parteichef gewählt, wurde verstärkt über Antisemitismus-Probleme in seiner Partei berichtet.

Der Spiegel-Artikel heute sollte diese Vorwürfe belegen, der zitierte Satz stand dort in einem anderen Zusammenhang. Aber er zeigt auf, dass ein unbestreitbarer zeitlicher Zusammenhang zwischen Corbyns Wahl zum Parteichef und dem Beginn der Antisemitismus-Vorwürfe besteht.

Der Spiegel hat in dem Artikel über eine Dokumentation der BBC berichtet, die die Antisemitismus-Vorwürfe belegen soll. Man kann im Spiegel lesen:

„Die Labour Party duldet seit Jahren Antisemiten in ihren Reihen. Zu diesem Schluss kommt eine neue BBC-Doku. Parteichef Corbyn räumt Probleme ein – sieht sich aber zugleich als Opfer einer Kampagne.“

In der Tat sind antisemitische Äußerungen in der Partei vorgekommen. Und es gab auch Parteiausschlussverfahren deswegen, aber die BBC wirft der Partei vor, vieles unter den Teppich zu kehren. Der Spiegel berichtet über die Vorwürfe als Tatsachen:

„Die Partei wisse von Hunderten Fällen von Antisemitismus unter Mitgliedern, so der Bericht. Trotzdem hat die Partei bisher lediglich 15 Personen tatsächlich ausgeschlossen. Die Partei hat das Problem mit Antisemitismus lange unterschätzt und zu wenig ernst genommen. Später hat sie viel zu langsam und lasch auf teils skandalöse antisemitische Vorfälle reagiert. Darunter waren auch politisch motivierte Versuche, Skandale kleinzureden und ihre Urheber zu entschulden. So wie im Fall des Abgeordneten Chris Williamson. Er hatte behauptet, die Partei entschuldige sich mit Blick auf die Antisemitismus-Vorwürfe zu sehr.“

Die Gegenargumente der Partei hingegen werden vom Spiegel als Behauptungen im Konjuktiv erwähnt:

„Ein Vorwurf der Labour-Führung: Die Beschuldigungen kämen von Personen, denen Corbyn selbst oder dessen Nahostpolitik missfielen. Gerade die Zeitungen des Medienmoguls Rupert Murdoch, dessen zionistische Grundhaltung sich auch in der Berichterstattung seiner Medien widerspiegele, würden eine Kampagne gegen die Partei fahren. Die britischen Zeitungen „Sun“ und „Times“ gehören zu seinem Konzern. Weil Labour nichts weniger als einen Systemumbau in Großbritannien verspricht, darunter die Verstaatlichungen von Infrastruktur und der massive Ausbau von Arbeitnehmerrechten, sei der konservativen Murdoch-Presse beinahe jedes Mittel recht, um Corbyn zu verhindern.“

Fun-Fact am Rande: Was glauben Sie, in welcher Zeitung der ungenannte „hohe“ General 2015 seine Meuterei-Drohung aussprechen durfte? In der Sunday-Times. Und wem gehört die Zeitung? Richtig: Rupert Murdoch.

Es ist unbestreitbar, dass der Murdoch-Konzern eine Kampagne gegen Corbyn fährt und es ist auch so, dass die Vorwürfe gegen die Partei, die die BBC nun zu einer Doku verarbeitet hat, von Leuten kommen, die klare Gegner Corbyns sind. Aber auch das sagt der Spiegel nur im Konjunktiv:

„Einige der von der BBC zitierten ehemaligen Labour-Mitarbeiter hätten offene Rechnungen mit Corbyn.“

Derzeit ist die politische Lage in Großbritannien bekanntermaßen instabil und sogar Neuwahlen sind nicht ausgeschlossen, bei denen Corbyn durchaus Chancen hätte, Premierminister zu werden. Ist es da ein Zufall, dass das Thema gerade jetzt in den britischen Medien wieder hochgekocht wird? Der Spiegel ist im letzten Absatz erstaunlich ehrlich:

„Die schwelende Antisemitismus-Debatte setzt der Labour-Partei seit Jahren zu und findet gerade einen neuen Höhepunkt. Dabei könnte der Zeitpunkt für die Partei eigentlich nicht günstiger sein, sich im Brexit-Chaos positiv gegen die Konservativen abzusetzen. Doch diese Chance scheint nun vertan.“

Kaum läuft es gut für Labour, findet die Debatte in den Medien „einen neuen Höhepunkt„. Jeder kann nun für sich entscheiden, ob das nur ein dummer Zufall ist oder nicht.

https://www.anti-spiegel.ru/2019/antisemitismus-vorwuerfe-gegen-die-britische-labour-partei-und-jeremy-corbyn-was-steckt-dahinter/

Israel: Dutzende Beamte verletzt – Heftige Proteste nach Tod eines äthiopischen Teenagers

von https://derwaechter.org

Am Mittwoch stellte sich die Polizei in Tel Aviv auf einen dritten Tag der Proteste ein, nachdem ein äthiopisch-israelischer Teenager am Wochenende von einem Polizisten außer Dienst erschossen wurde.

Es kam zu heftigen Szenen, bei denen die Polizei versuchte, Demonstranten daran zu hindern, Straßen zu blockieren und viele Aktivisten gewaltsam wegzuschleppen.

Am Dienstagabend brachen Unruhen aus, nachdem es den Demonstranten gelungen war, Hauptstraßen zu blockieren und ein Auto in Brand zu setzen. Die Polizei erklärte, dass 136 Festnahmen vorgenommen wurden, während Dutzende von Beamten Verletzungen erlitten.

Viele Demonstranten zeigen sich besonders gewaltbereit und ziehen eine Spur der Zerstörung nach sich:

Hier versuchen sie, gewaltsam einen Wagen zu erstürmen:

Autos werden in Brand gesetzt:

Hier wird ein Streifenwagen umgeworfen:

Zahlreiche Gegenstände werden auf Beamte geworfen:

Auch die Polizei geht wenig zimperlich vor:

Durch die Protestler und Straßenblockaden kam es zu stunden- und kilometerlangen Verkehrsstaus:

 

Hier löst die Polizei eine solche Straßenblockade am Mittwoch auf:

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube aktivieren.

 

 

Auch am Dienstag kam es zu chaotischen, gewaltsamen Szenen zwischen wütenden Protestlern und der israelischen Polizei:

 

 

Anlass für die gewaltsamen Zwischenfälle war der Tod des 18-jährigen Solomon Tekah, der durch eine Kugel getötet wurde, die von einem Polizisten außer Dienst abgegeben wurde. Der Beamte erklärte anschließend, er habe das Gefühl gehabt, dass sein Leben in Gefahr sei, nachdem die Jugendlichen angefangen hätten, Steine auf ihn zu werfen.

Solomons Familie hat eine sofortige Untersuchung gefordert. Seit langem beklagt sich die äthiopische Gemeinschaft in Israel über Misshandlungen und Diskriminierungen durch die Behörden.

 

Quelle: rt.com

https://derwaechter.org/israel-dutzende-beamte-verletzt-heftige-proteste-nach-tod-eines-athiopischen-teenagers

 

Kushners Friedensplan: Milliarden für Palästina

 

LION Media

Am 27.06.2019 veröffentlicht

Schreibt eure Meinung zu diesem Thema in die Kommentare.

Dieser Kanal lebt von eurer Unterstützung! Ich danke jedem der LION Media finanziell unterstützt.

Paypal
https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr…

Kryptos
Bitcoin: 3PQbRDSfHKh7zvaq2rp7RRE5Ddf4CaXYZb
Ethereum: 0xf349604CFa2d36E6A7aE3E0C4479F18375d8F3C7
Litecoin: MRtoHw8YmJicgg8E1KEZYCxejXVx3nHg1o
Bitcoin Cash: qpc2vnqvssz4f2quk5jz725hhsqg5pewdg7ahrdtj0

Patreon
http://www.patreon.com/LIONMedia

Email
LION.Media@gmx.de

Die LION Media-Berichterstattung beruht auf der Einschätzung und Meinung einer Einzelperson. Alles im Bericht Gesagte ist entweder Meinung, Kritik, Information oder Kommentar. Dabei berufe ich mich auf die Meinungsfreiheit nach GG. Art. 5 (1). Falls auf Grundlage dessen Investmententscheidungen getroffen werden, empfiehlt sich zuvor das Kontaktieren von Experten und Fachleuten. Dieser Bericht sollte als Grundlage für eigenes Recherchieren dienen, bevor Investmententscheidungen getroffen werden.

 

Die wahre Geschichte von Facebook: Ein militärisches Projekt zur Massenkontrolle

 

Oliver Janich

Am 18.06.2019 veröffentlicht

📚 Alle meine Bücher:
https://www.amazon.de/Oliver-Janich/e…

📈 CryptoSpace: Magazin für Investments des 21. Jahrhunderts:
https://cryptospace.ll.land/?ref=337

📹 Alle meine Videos werden auf Bitchute gespiegelt:
https://www.bitchute.com/channel/oliv…

🖥 Meine Webseite mit Spendenbutton:
https://www.oliverjanich.de/

💰 Ihr könnt auch auf mein Bitcoin-Konto überweisen:
1J8jJHUvWsegE59QahVewW7YmcH2GDTTsT

🗞 Affiliate-Link zur Expresszeitung:
https://www.expresszeitung.com/?atid=58

💬 Frühzugriff auf meine Videos und tägliche Kommentierungen auf Telegram:
https://t.me/oliverjanich ➡️ Links:

https://www.fbcoverup.com/docs/librar…

https://aim4truth.org/2019/06/13/face…

https://www.fbcoverup.com/docs/afi/20…

https://truthbits.blog/2019/05/24/jam…

https://foreignpolicy.com/2018/09/12/…

http://www.clearnfo.com/tag/richard-p…

http://www.pirp.harvard.edu/pubs_pdf/…

https://aim4truth.org/2017/02/18/who-…

https://patents.google.com/patent/US7…

https://www.fbcoverup.com/docs/librar…

Israeli Occupation Forces Spray Palestinian homes with Raw Sewage… What a disgusting tactic.

 

Terrence Daniels

Am 06.07.2018 veröffentlicht

Israeli Occupation Forces Spray Palestinian homes with Raw Sewage…
What a disgusting tactic.

 

Anmerkung von Shit is real

Es zeigt wie im Gazastreifen, im verbliebenen Gebiet der Palaestinenser, ein Wagen der israelischen Armee fluessige Scheisse mit Hochdruck in die Wohnungen der Familien dort spritzt und pumpt. Als Zersetzungs- und Demoralisiertungstaktik.