US-Kongress erwägt Anerkennung der besetzten Golanhöhen als israelisches Territorium

Tel Aviv (ParsToday) – Der US-Kongress prüft einen Vorschlag über die Anerkennung der von Israel besetzten Golanhähen.

Wir berichteten vor einigen Monaten, dass Cheney, Rothschild und Murdoch, der Besitzer von Fox News, Pläne haben in den Golanhöhen nach Öl zu bohren, unter Verletzung des Internationalen Rechts.

Laut dem israelischen Sender „Kanal 7“ hatte der Kongress-Abgeordnete, Ron DeSantis, einen Plan über die Anerkennung der Golanhöhen als Teil des israelischen Territoriums vorgelegt.

Der israelische  Minister für die innere Sicherheit, Ghalad Ardan, hatte zuvor auf die angeblichen Drohungen gegen „sein Land“  hingewiesen und gefordert, die Amtszeit von US-Präsident, Donald Trump, für die Umsetzung dieses Plans zu nutzen.

Die Golanhöhen sind im geographischen Sinne ein dünn besiedelter, hügeliger Landstrich im Nahen Osten. International anerkannt als Teil Syriens, befinden sich die Golanhöhen seit 1967 Großteiles unter israelischer Kontrolle. Israel verwaltet die 1981 annektierten Gebiete als Teil seines Nordbezirks; die Annexion ist aber von den meisten Staaten nicht anerkannt worden.

Verwandte Artikel:

Cheney, Rothschild und Murdoch, der Besitzer von Fox News, werden nach Öl bohren in Syrien, unter Verletzung Internationalen Rechts

http://derwaechter.net/us-kongress-erwaegt-anerkennung-der-besetzten-golanhoehen-als-israelisches-territorium

Palästinenser fordert israelische Soldaten auf, sein Kind zu erschießen, damit er ein Propagandavideo machen kann

Jürgen Fritz Blog

Von Jürgen Fritz

Frieden werde erst kommen, wenn die Araber ihre Kinder mehr lieben, als sie uns hassen, soll die ehemalige Premierministerin von Israel, Golda Meir, einmal gesagt haben. Schauen Sie sich bitte die folgenden Szenen genau an und urteilen Sie dann, wie weit die Palästinenser davon entfernt zu sein scheinen.

Hier ist ein kleiner Junge, erschießt ihn!

Ein palästinensischer Vater packt seinen kleinen, ca. dreijährigen Sohn, drückt ihm eine palästinensische Flagge in die Hand und schickt das kleine Kind los, es soll auf israelische Soldaten zulaufen. Dabei schreit der Palästinenser die ganze Zeit, ohne Unterlass. Sinngemäß ruft er:

Hier ist ein kleiner Junge. Erschießt ihn! – Los geh! Geh! – Erschießt ihn! – Erschießt ihn, bringt ihn um! Erschießt ihn, ihr seid es doch gewöhnt, das zu tun. 

Der kleine Junge läuft unterdessen mit der palästinensischen Flagge in der Hand etwas zögerlich auf die Soldaten zu, hält diese hoch…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.101 weitere Wörter

IRAN oder ISRAEL-Wer bedroht Deutschland?

Ισραήλ: Αριστεροί Ισραηλινοί Και Αραβο-Ισραηλινοί Πλησίον Της Γάζας, Διαμαρτύρονται Για Την Βία Τον Ισραηλινών Δυνάμεων Κατοχής ~ Israel: Israelis Leftists And Arab Israelis Near Gaza Protest Against The Violence Of Israeli Occupation Forces…! (Video)

Left-wing groups joined Arab Israelis in Yad Mordechai, close to the Gaza border, on Friday to protest against the Israeli Defence Force’s violent response to Palestinian protests last week.

 

 

https://derkameraddotcom.wordpress.com/2018/05/20/%CE%B9%CF%83%CF%81%CE%B1%CE%AE%CE%BB-%CE%B1%CF%81%CE%B9%CF%83%CF%84%CE%B5%CF%81%CE%BF%CE%AF-%CE%B9%CF%83%CF%81%CE%B1%CE%B7%CE%BB%CE%B9%CE%BD%CE%BF%CE%AF-%CE%BA%CE%B1%CE%B9-%CE%B1%CF%81%CE%B1%CE%B2/

„Saudi-Arabien hat Palästina an Israel verkauft“ | Armageddon in Sichtweite | Zwei Drittel der Menschheit werden 2050 in Städten leben

Wissenschaft3000 ~ science3000

Interview mit Journalisten aus Palästina: „Saudi-Arabien hat Palästina an Israel verkauft“

19.05.2018 • 14:56 Uhr

Interview mit Journalisten aus Palästina: "Saudi-Arabien hat Palästina an Israel verkauft"

Das Vorgehen Israels gegen palästinensische Demonstranten sorgte für Empörung. Kritisiert wurde auch die geringe Solidarität aus der arabischen Welt, angeführt von Saudi-Arabien. RT Deutsch sprach mit einem palästinensischen Journalisten aus Jerusalem.

Armageddon in Sichtweite: Trump und Netanjahu bringen uns dem Ende näher

19.05.2018 • 16:32 Uhr

Armageddon in Sichtweite: Trump und Netanjahu bringen uns dem Ende näher

Das biblische Armageddon liegt unweit des jüngsten Konfliktschauplatzes von Gaza. Das Ende scheint nicht mehr weit nach dem Umzug der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem. Als Vermittler können die USA in Nahost nicht mehr agieren, Russland ist am Zug.

UN-Bericht: Zwei Drittel der Menschheit werden 2050 in Städten leben

19.05.2018 • 14:35 Uhr

UN-Bericht: Zwei Drittel der Menschheit werden 2050 in Städten leben

Die Megastädte kommen: Laut UNO wird es ab 2030 rund 43 Städte mit mehr als zehn Millionen Einwohnern geben. Der Anteil der Menschen in Großstädten werde auf 68 Prozent steigen. Die derzeit weltgrößte…

Ursprünglichen Post anzeigen 9 weitere Wörter

[Flashback] Ραββίνοι Λένε, Είναι Εντάξει Να Σκοτώνεις Μη-Εβραίους Συμπεριλαμβανομένου Και Παιδιά ~ Rabbis Say Its Ok To Kill Goyim Including Children…! (Video)

This is not science fiction people. Rabbis saying its OK to kill non-Jews including children. I have found most of the most damning information about Jewish crimes comes from Jewish sources not so called “antisemitic propaganda”…!

 

 

https://derkameraddotcom.wordpress.com/2018/05/19/flashback-%CF%81%CE%B1%CE%B2%CE%B2%CE%AF%CE%BD%CE%BF%CE%B9-%CE%BB%CE%AD%CE%BD%CE%B5-%CE%B5%CE%AF%CE%BD%CE%B1%CE%B9-%CE%B5%CE%BD%CF%84%CE%AC%CE%BE%CE%B5%CE%B9-%CE%BD%CE%B1-%CF%83%CE%BA%CE%BF%CF%84/

Israel, 200 Atomwaffen auf den Iran gerichtet

von Manlio Dinucci

JPEG - 37 kB

Die Entscheidung der Vereinigten Staaten, das Atomabkommen mit dem Iran zu verlassen – das 2015 von Teheran und den fünf ständigen Mitgliedern des UN-Sicherheitsrats und Deutschland unterzeichnet wurde – verursacht eine extreme Gefahrensituation, nicht nur im Nahen Osten.

Um die Auswirkungen einer solchen Entscheidung zu verstehen, die unter dem Druck Isra-els getroffen wurde, das die Vereinbarung als “die Kapitulation des Westens vor der Achse des Bösen, angeführt vom Iran” beschreibt, müssen wir von einer genauen Tatsache ausge-hen: Israel hat die Bombe, nicht der Iran.

Seit über fünfzig Jahren produziert Israel Atomwaffen im Werk in Dimona, das vor allem mit der Hilfe von Frankreich und den Vereinigten Staaten gebaut wurde. Es unterliegt keiner Kontrolle, da Israel, die einzige Atommacht im Nahen Osten, nicht dem Atomwaffensperr-vertrag unterliegt, den der Iran vor fünfzig Jahren unterzeichnete.

JPEG - 10.2 kB

Die Beweise, dass Israel Atomwaffen herstellt, wurde vor über dreißig Jahren von Mor-dechai Vanunu erbracht, der im Werk in Dimona arbeitete: Sie wurden am 5. Oktober 1986 von The Sunday Times veröffentlicht, nachdem sie von führenden Atomwaffenexperten überprüft worden waren. Vanunu, vom Mossad in Rom entführt und nach Israel verschleppt, wurde zu 18 Jahren schwerer Gefängnisstrafe verurteilt und 2004 unter strengen Auflagen freigelassen.

Israel hat heute (ohne es zuzugeben) ein Arsenal von geschätzten 100 bis 400 Atomwaffen, einschließlich Mini-Nukes der neuen Generation, sowie Neutronenbomben, und produziert Plutonium und Tritium in solchen Mengen, die ausreichen, um hunderte mehr zu bauen.

Die israelischen Sprengköpfe sind bereit, von ballistischen Raketen, wie die Jericho 3, ab-geschossen zu werden, sowie von F-15 und F-16 Kampfbombern, die von den USA geliefert wurden, denen die F-35 jetzt hinzugefügt werden.

Wie von zahlreichen IAEA-Inspektoren bestätigt wurde, hat der Iran keine Atomwaffen und verpflichtet sich, keine zu produzieren, gemäß der Vereinbarung unter strenger internationa-ler Kontrolle.

Jedoch – schrieb der frühere US-Außenminister Colin Powell in einer E-Mail am 3. März 2015, die an die Öffentlichkeit kam – “die Jungs in Teheran wissen, dass Israel 200 Atomwaffen hat, alle auf den Iran gerichtet, und wir haben tausende.”

JPEG - 27.7 kB

Die US-europäischen Verbündeten, die das Abkommen mit dem Iran formell weiterhin un-terstützen, sind im Wesentlichen auf einer Linie mit Israel. Deutschland beliefert Israel mit sechs Dolphin U-Booten, die so modifiziert wurden, dass sie nukleare Marschflugkörper abfeuern können, und sagte die Lieferung von drei weiteren zu.

Deutschland, Frankreich, Italien, Griechenland und Polen nahmen, mit den USA, an der Blauen Flagge 2017 teil, der größten internationalen Luft-Kriegsübung in der Geschichte Israels. Italien, mit Israel durch ein militärisches Kooperationsabkommen (Gesetz Nr. 94, 2005) verbunden, nahm an der Übung mit Tornado Kampfflugzeugen des 6. Geschwaders von Ghedi teil, die geeignet sind, amerikanische B-61 Atombomben zu tragen (die bald von B61-12 ersetzt werden). Die USA nahmen mit F-16 Kampfflugzeugen des 31. Jagdge-schwaders von Aviano teil, die für dieselbe Funktion ausgelegt sind.

Die israelischen Atomstreitkräfte sind im Rahmen des „Individual Cooperation Program“ mit Israel in das elektronische System der NATO integriert, ein Land, das, obwohl kein Mit-glied des Bündnisses, eine ständiges Büro im NATO-Hauptquartier in Brüssel hat.

Gemäß dem Plan, der in der Übung Juniper Cobra 2018 von US-Israel geprobt wurde, wür-den US- und NATO-Streitkräfte aus Europa (insbesondere von den Basen in Italien) kom-men, um Israel in einem Krieg gegen den Iran zu unterstützen. Es könnte mit einem israeli-schen Angriff auf die iranischen Atomeinrichtungen beginnen, wie der, der 1981 auf den Atomreaktor in Osiraq ausgeführt wurde. Im Fall einer iranischen Vergeltung, könnte Israel Atomwaffen einsetzen und damit eine Kettenreaktion unvorhersagbaren Ausmaßes auslösen.

Übersetzung
K. S.

Quelle
Il Manifesto (Italien)

http://www.voltairenet.org/article201176.html

+++ Nach Botschaftseröffnung: Israel geht blutig gegen Protestler vor +++

Die USA haben am Montag ihre neue Botschaft in Jerusalem eröffnet. Während die Israelis feierten, gab es bei Protesten gegen die Eröffnung und bei Ausschreitungen im Gazastreifen viele Opfer. Medien sprachen geradezu von einem Blutbad. Über 50 Palästinenser sollen von israelischen Soldaten erschossen und nahezu 3000 weitere Menschen verletzt worden sein.

Die Palästinenser bezeichneten den Tag der Botschaftseröffnung in Jerusalem als „Tag der Katastrophe“. Der Berater des palästinensischen Präsidenten Abbas wies US-Präsident Trump die Schuld für die Gewalt im Gazastreifen zu. Trump habe mit der Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem den Friedensprozess zerstört.

Mehr als 35.000 Menschen sollen sich aus Protest am Grenzzaun zu Israel versammelt haben. Sie warfen Brandbomben und explosive Gegenstände auf israelische Soldaten. Israel dagegen hatte angekündigt, die Grenzsicherung zum Gazastreifen um jeden Preis zu verteidigen. Am Nachmittag griff sogar das israelische Militär die Demonstranten an.

Im Dezember hatte Donald Trump Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt. Die Eröffnung der US-Botschaft in Jerusalem fand am 70. Jahrestag der Staatsgründung Israels statt. Die Palästinenser bezeichneten die Wahl des Datums als einen Mangel an Sensibilität und Respektlosigkeit für die Grundwerte des Friedensprozesses. Denn an diesem Tag gedenken sie der Vertreibung und Flucht von Hunderttausenden Palästinensern während des Nahostkrieges 1948.

Der israelische Präsident Netanjahu forderte alle Länder dieser Welt auf, ihre Botschaften nach Jerusalem zu verlegen. Jerusalem sei die rechtmäßige Hauptstadt Israels. Die EU lehnt Trumps Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt Israels ab, solange keine Friedenslösung vorliegt. Die sonst so „treuen Freunde“ Israels Deutschland, Kanada und Australien blieben der Feierlichkeit fern. Auch andere Handelspartner Israels wie China, Argentinien, Indien und Russland zogen es vor, der Veranstaltung fernzubleiben.

1948 wurde für die Staatsgründung Israels das frühere britische Mandatsgebiet Palästina durch die UN geteilt. Seitdem leben über fünf Millionen direkte Nachkommen der palästinensischen Vertriebenen im erzwungenen Exil. Vergangenes Jahr gedachten die Palästinenser 50 Jahren andauernder israelischer Besatzung der palästinensischen Gebiete. Ein faktisch und moralisch unerträglicher Zustand.

https://www.watergate.tv/2018/05/16/nach-botschaftseroeffnung-israel-geht-blutig-gegen-protestler-vor/

Russland wird Syrien nicht die S-300 liefern

Der für Auslandshilfe zuständige Kremlberater, Vladimir Kozhin, hat erklärt, dass Russland nicht die S-300 Flugabwehrraketen an Syrien liefern wird.

Nach der Reise des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu nach Moskau (9. Mai) und dem gegenseitigen Feueraustausch an der syrisch-israelischen Demarkationslinie (10. Mai), wurde diese Lieferung, die nach dem dreiseitigen Angriff auf Syrien (14. April) erwähnt wurde, abgesagt.

Das heißt, Russland, das den syrischen Luftraum schützt, ist nicht bereit die syrische arabische Armee für die Verteidigung der iranischen militärischen Standorte auf ihrem Territorium verantwortlich zu machen.

Übersetzung
Horst Frohlich

http://www.voltairenet.org/article201156.html